socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Werner Thole (Hrsg.): Grundriss Soziale Arbeit

Cover Werner Thole (Hrsg.): Grundriss Soziale Arbeit. Ein einführendes Handbuch. VS Verlag für Sozialwissenschaften (Wiesbaden) 2010. 3., überarbeitete u. erweiterte Auflage. 990 Seiten. ISBN 978-3-531-16667-4. 44,90 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Das Handbuch „Grundriss Soziale Arbeit“ wurde erstmals 2002 (vgl. die Rezension) veröffentlicht und liegt nun in der 3. Auflage vor. Mit 1238 Seiten ist es derzeit wohl das umfangreichste Nachschlagewerk für die wesentlichen Themengebiete der Sozialen Arbeit. Es wurde aktualisiert und mit 21 neuen Beiträgen erweitert.

Die Soziale Arbeit hat sich hinsichtlich ihrer wissenschaftlichen Fragestellungen und Praxisfelder in den letzten Jahren stark ausdifferenziert. Diese Entwicklung wird durch die Aufnahme neuer Themenbereiche im Handbuch berücksichtigt: Die Europäisierung der Sozialen Arbeit, weitere sozialpädagogische Arbeits- und Handlungsfelder, neue methodische Verfahren und Konzepte und Beiträge zur Sozialen Arbeit aus Österreich und der Schweiz.

Vorstellung von Autoren/innen und des Herausgebers

Thole, Werner; Prof. Dr. phil. Habil., Dipl.-Pädagoge, ist Hochschullehrer für Jugend- und Erwachsenenbildung am Institut für Sozialpädagogik und Soziologie der Lebensalter, Fachbereich Sozialwesen, der Universität Kassel.

103 weitere Autoren und Autorinnen, die Kurzprofile der Personen werden auf den Seiten 1229- 1238 vorgestellt.

Aufbau

Die vorliegende Publikation führt den Leser und die Leserin in 12 Hauptkapiteln quer durch die einschlägigen Fachthemen, die für das Studium der Sozialen Arbeit von Bedeutung sind. Jedes Hauptkapitel endet mit einem Serviceteil, der auf Literatur zum Weiterlesen und zentrale Dokumentationsstellen und Archive für die Soziale Arbeit verweist.

Einführung – Die Soziale Arbeit- Praxis, Theorie, Forschung und Ausbildung. Versuch einer Standortbestimmung (Beitrag von: Werner Thole)

Geschichte der Sozialen Arbeit (Beiträge von: Peter Hammerschmidt/Florian Tennstedt; Carola Kuhlmann; Sabine Hering/Richard Münchmeier)

Theoretische Positionen und Konzepte (Beiträge von: Christian Niemeyer; Thomas Rauschenbach/Ivo Züchner; Hans Thiersch/ Klaus Grundwald/Stefan Köngeter; Bernd Dewe/Hans-Uwe Otto; Lothar Böhnisch; Frank Hillebrandt; Heinz Sünker; Silvia Staub-Bernasconi; Albert Scherr; Holger Ziegler/Mark Schrödter/Nina Oelkers)

Inter- und intradisziplinäre Aspekte (Beiträge von: Heinz-Hermann Krüger; Mechthild Bereswill/ Gudrun Ehlert; Frank Bettinger; Thomas Olk/ Karsten Speck; Hiltrud Loeken; Silke Birgitta Gahleitner/ Helmut Pauls)

Internationale und vergleichende Perspektiven (Beiträge von: Walter Lorenz; Andreas Thimmel/ Günter Friesenhahn; Daniel Gredig/ Daniel Goldberg; Josef Scheipl)

Arbeitsfelder und AdressatInnen Sozialer Arbeit (Beiträge von: (Karin Bock; Hans-Günther Rossbach/ Jutta Sechtig/ Thilo Schmidt; Benedikt Sturzenhecker /Elisabeth Richter; Stefanie Albus; Arne von Bötticher; Hans Günther Homfeld; Cornelia Schweppe; Timm Kunstreich/ Michael Lindenberg; Fabian Kessl/ Alexandra Klein/ Sandra Landhäußer; Margit Brückner; Albert Scherr; Friedhelm G. Vahsen/ Dursun Tan);

Sozialpädagogische Handlungsmethoden und Konzepte (Beiträge von: Michael Galuske/ C. Wolfgang Müller; Maja Heiner; Karin Böllert; Marianne Meinhold; Lothar Nellessen; Wolfgang Hinte; Reinhard Hörster; Ulrike Loch/ Heidrun Schulze; Uwe Uhlendorff; E. Jürgen Krauß; Heidi Möller; Joachim Merchel)

Träger und Institutionen (Beiträge von: Friedrich Ortmann; Matthias Schilling; Franz Bettmer; Rudolph Bauer; Heinz-Jürgen Dahme/ Norbert Wohlfahrt; Peter Klausch/ Norbert Struck)

Rechtliche Grundlagen und Rahmungen der Sozialen Arbeit (Beiträge von: Peter Hammerschmidt; Volker Gedrath/ Wolfgang Schröer; Helga Oberloskamp; Winfried Kievel/ Nils Lehmann-Franßen)

Die „ Profession“ – Soziale Arbeit als „Berufsfeld“ (Beiträge von: Ivo Züchner/ Peter Cloos; Burkhard Müller; Bernd Dollinger; Franz Hamburger)

Sozialpädagogische Aus-, Fort- und Weiterbildung /Beiträge von: Wolf Rainer Wendt; Ernst-Uwe Küster/ Holger Schonewille; Jörgen Schulze-Krüdener; Sandra Hirschler/ Günther Sander; Ute Straub; Bernd Overwien)

Forschung (Beiträge von: Werner Schefold; Rainer Treptow; Edgar Baumgartner/ Peter Sommerfeld; Chantal Munsch; Gisela Jakob; Peter Hausbauer)

Ausgewählte Inhalte

Im ersten Beitrag unternimmt der Herausgeber Werner Thole den Versuch einer Standortbestimmung der Sozialen Arbeit. Ausgehend von der Diskussion um den Gegenstand der Sozialen Arbeit und um die Profession, rückt Soziale Arbeit in den Blick der Wissenschaft (Theoriebildung und empirische Forschung). Es endet mit einer kritischen Reflexion zum Theorie-Praxisbezug. Die folgenden Abschnitte und Beiträge vertiefen einzelne Teilaspekte.

So wird z. B. im Abschnitt „Theoretische Positionen und Konzepte“ zunächst die Frage der Theoriebildung in der Sozialen Arbeit aufgegriffen (Rauschenbach/Züchner) und dann mit ausgewählten Beispielen belegt: „Lebensweltorientierung“(Thiersch, Grunwald/Köngeter), „Reflexive Sozialpädagogik“(Dewe/Otto), „Capabilities und Grundgüter als Fundament einer sozialpädagogischen Gerechtigkeitsperspektive“ (Ziegler/Schrödter/Oelkers), u.a.

Die Beiträge des Abschnitts Inter- und intradisziplinäre Aspekte stellen die Verbindung zu einigen Bezugswissenschaften der Sozialen Arbeit her (Erziehungswissenschaft, Soziologie, Sozialpolitik, Jugendhilfe und Schule, Sonderpädagogik, Psychotherapie). Die Grenzen zu Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit sind hier nicht klar und die Beiträge im Anbetracht der Vielzahl der Themen eher knapp. Die rechtlichen Grundlagen und Rahmungen hingegen werden in einem eigenen Abschnitt mit 4 Einzelbeiträgen behandelt.

Interessant zu lesen ist der Blick von Außen auf die Soziale Arbeit in Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen Ländern (Lorenz) und die Theoriediskurse aus der Schweiz (Gredig/Goldberg) und aus Österreich (Scheipl).

Breiten Raum nimmt der Abschnitt „Arbeitsfelder und AdressatInnen Sozialer Arbeit“ ein. Die Pädagogik der Frühen Kindheit (Rossbach/Sechtig/Schmidt), Kinder- und Jugendhilfe (3 Beiträge von Bock; Sturzenhecker/Richter; Boetticher), Soziale Arbeit im Gesundheitswesen (Günther/Homfeld, Altenarbeit (Schweppe), Frauen/Mädchen (Brückner), Männer(Scherr), Migranten (Vahsen/Tan), Arme (Kessl/Klein/Landhäußer) und Ausgegrenzte (Kunstreich/Lindenberg) werden hier als Adressatengruppen der Sozialen Arbeit benannt. Ein Beitrag zur Sozialen Arbeit in unterschiedlichen Milieus und Szenen könnte hier noch ergänzt werden.

Im Anschluss daran werden in 12 Beiträgen sozialpädagogische Handlungsmethoden und Konzepte diskutiert, wobei der Versuch unternommen wird, die klassischen Methoden der Sozialen Arbeit Einzelfallhilfe, Soziale Gruppenarbeit und Gemeinwesenarbeit im Spannungsfeld der methodischen Ausdifferenzierung und Weiterentwicklung zum Casemanagement, der Sozialraumorientierung und der Familientherapie zu betrachten. Neuere empirische Methoden (Sozialpädagogische Kasuistik, Biografische Fallrekonstruktion, Sozialpädagogisch-hermeneutische Diagnosen) werden dabei ebenso berücksichtigt wie die Supervision(Krauß), die Sozial- und Jugendhilfeplanung (Merchel) und die Personal- und Organisationsentwicklung (Möller).

Der Abschnitt Träger und Institutionen der Sozialen Arbeit führt im klassischen Sinn in die Aufteilung öffentliche, freie Träger und Dachorganisationen ein. Eine Analyse der Verwaltung des Sozialen steht als übergreifendes Kapitel der Thematik voran.

Die letzten Abschnitte des Handbuchs nehmen die „Profession“, „Sozialpädagogische Aus-Fort- und Weiterbildung“ in den Blickpunkt, wobei die Fort- und Weiterbildung mit 6 Beiträgen einen verhältnismäßig breiten Umfang einnimmt.

Den Abschluss bildet das Thema „Forschung“ das insbesondere an den Fachhochschulen in den letzten Jahren verstärkt ausgebaut wurde mit Beiträgen zur Internationalität (Treptow), Evaluation und evidenzbasierter Praxis (Baumgartner/Sommerfeld), Praxisforschung (Munsch), Sozialpädagogische Institute und ihre Funktion für Forschung, Evaluation und Beratung (Hausbauer), u.a.

Diskussion

Mit seinem Handbuch „Grundriss Soziale Arbeit“ setzt sich Thole ein großes Ziel. Geschrieben ist das Nachschlagewerk laut Vorwort für Studierende an Universitäten und Fachhochschulen sowie für Schüler/innen an Fachschulen, um sie in dieses ausdifferenzierte sozialpädagogische Koordinatensystem einzuführen. Im Anbetracht des unterschiedlichen Kenntnisstands der angesprochenen Zielgruppen ist das durchgängig gleichbleibende Niveau der Beiträge in einem verständlichen sprachlichen Stil gut lesbar und deshalb für Einsteiger/innen in das Studium der Sozialen Arbeit zu empfehlen.

Hilfreich sind die Serviceteile mit weiterführender Literatur und Hinweisen auf Institutionen im jeweiligen Themenfeld. Stichwörter am Seitenrand, sparsame Zitationen in den Texten, Literaturverweise jeweils am Ende der Beiträge und Fußnoten verleihen dem Handbuch ein gut lesbares und ansprechendes Layout.

Mit seinen 1238 Seiten und Hardcover- Einband ist das Buch allerdings sehr unpraktisch zu lesen und zu bearbeiten. Eine Aufteilung auf 2 Bände wäre zu empfehlen. Zur schnelleren Orientierung wären ein Glossar am Ende und die Nummerierung der Beiträge wünschenswert.

Fazit

Das Vorhaben ein Alleinstellungsmerkmal in der sozialpädagogischen Publikationslandschaft zu veröffentlichen ist Thole mit diesem Handbuch sicher gelungen, wobei die Bandbreite der Problem- und Fragestellungen in der Sozialen Arbeit trotz des Umfangs des vorliegenden Bandes sicherlich nicht erschöpfend bearbeitet werden konnte.

Resümierend ist zu sagen, dass die vorliegende Publikation sowohl für Lehrende als auch für Studierende der Sozialen Arbeit hilfreiches theoretisches und praktisches Wissen über die aktuellen Herausforderungen in der Sozialen Arbeit vermittelt.


Rezensentin
Prof. Dr. Ursula Mosebach
Dipl. Sozpäd. (FH), Dipl. Pädagogin (Univ), Professorin an der Kath. Stiftungsfachhochschule München, Abt. Benediktbeuern für Theorien und Methoden der Sozialen Arbeit, Schwerpunkte: Jugendarbeit & Jugendsozialarbeit und Sozialinformatik, virtuelles Studium
E-Mail Mailformular


Lesen Sie weitere Rezensionen zu früheren Auflagen des gleichen Titels: Nr.401


Alle 5 Rezensionen von Ursula Mosebach anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Ursula Mosebach. Rezension vom 17.12.2010 zu: Werner Thole (Hrsg.): Grundriss Soziale Arbeit. Ein einführendes Handbuch. VS Verlag für Sozialwissenschaften (Wiesbaden) 2010. 3., überarbeitete u. erweiterte Auflage. ISBN 978-3-531-16667-4. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, http://www.socialnet.de/rezensionen/10083.php, Datum des Zugriffs 25.09.2016.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 12.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!