socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Lore Anderlik: Montessori - Ein Weg zur Inklusion

Cover Lore Anderlik: Montessori - Ein Weg zur Inklusion. Überlegungen aus der Praxis - für die Praxis. verlag modernes lernen borgmann publishing (Dortmund) 2011. 176 Seiten. ISBN 978-3-8080-0671-9. 16,80 EUR, CH: 27,20 sFr.

Seit Erstellung der Rezension ist eine neuere Auflage mit der ISBN 978-3-8080-0751-8 erschienen, auf die sich unsere Bestellmöglichkeiten beziehen.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Autorin

Lore Anderlik ist Montessori-Erzieherin und Montessori-Heilpädagogin. Sie arbeitete in den 1970er Jahren im Kinderzentrum München am Aufbau der Montessori-Therapie mit. Dort war sie von 1982 bis 1993 Leiterin der Abteilung Montessori-Therapie, von 1991 bis 2008 Leiterin der Montessori-Therapie-Fortbildung.

Thema

Inklusion war 2011 ein wichtiges Thema. In der Montessori-Pädagogik hat die gemeinsame Betreuung, Erziehung und Bildung von behinderten und nicht behinderten Kindern eine lange Tradition.

Die Autorin will erläutern, warum Inklusion für die Entwicklung der Gesellschaft wichtig ist und Strategien und Fördermöglichkeiten aufzeigen, um dieses Ziel zu erreichen.

Aufbau und Inhalt

Das Buch beginnt mit einem ausführlichen Vorwort von Sabine Stengel-Rutkowski.

Im theoretischen Teil erläutert Lore Anderlik, was Inklusion bedeutet, seine Auswirkungen auf das Schulsystem, stellt Inklusion und Integration gegenüber und formuliert Anforderungen an Einrichtungen, Pädagogen und das erweiterte soziale Umfeld. In Fallbeispielen schildert sie verschiedene Lebensläufe und regt mit Fragen zum Nachdenken an. Anschließend geht sie in einem langen Abschnitt auf die Sicht Maria Montessoris ein.

Anderlik sieht das Verständnis für Geld als unbedingt notwendig für eine maximale Selbständigkeit; das eigene Geld zu verwalten ist Teil der Lebensqualität. Deshalb haben die Übungen des umfangreichen zweiten Teils das Hauptziel, das Verständnis für Geld zu fördern. Diese mit Übungen des praktischen Lebens, diese Aufgaben und Spiele fördern aber auch alle anderen Ziele einer Montessori-Therapie (z.B. Sinnesschulung, Verbesserung von Ausdauer und Frustrationstoleranz). Es werden jeweils Material, Darbietung, Herstellung, Spielregeln, Durchführung, direkte und indirekte Ziele, Weiterführung, etc. aufgeführt.

Diskussion

Das Buch bietet im praktischen Teil auf fast 90 Seiten viele gut umsetzbare Ideen, Aufgaben und Spiele.

Die Fallbeispiele regen mit ihren gezielten Fragen an, sich am konkreten Einzelfall über Vor- und oder Nachteile, eigene Einstellungen etc. klar zu werden bzw. sich zu hinterfragen.

Die Autorin versucht klar zu machen, dass Inklusion alle bereichert. Die Politik ist gefordert, die notwendigen Rahmenbedingungen zu schaffen. Montessori-Pädagogik und Montessori-Therapie können ihren Beitrag dazu leisten.

An einigen Stellen wird die Grenze zwischen sinnvollem Enthusiasmus und Übereuphorie überschritten, so etwa bei den Ausführungen von Stengel-Rutkowski. Im Vorwort definiert sie geistige Behinderung als vermeidbaren Prozess, der primär auf einer Fehlinterpretation von Verhalten beruhe und auf eine motorische Retardierung rückführbar sei. Natürlich muss jedes Kind individuell bestmöglich gefördert werden (eine sekundäre geistige Behinderung bei Syndromen ist zu verhindern) und brauchen Eltern Hoffnung, unrealistische Hoffnungen und Schuldgefühle, eventuell doch nicht alles für das Kind getan zu haben, gilt es jedoch zu vermeiden.

Es ist nicht nur bei Inklusion so (wie es bei der Gegenüberstellung von Integration und Inklusion suggeriert wird), dass Eltern in Zusammenarbeit mit Pädagogen und anderen Fachkräften selbst über sinnvolle zusätzliche Förderung entscheiden. Sorgeberechtigte Eltern tun dies grundsätzlich. Wenn sich die Eltern in jedem Einzelfall auch noch um die Finanzierung kümmern müssen, sehe ich die große Gefahr, dass das Ausmaß der Hilfe von der Kompetenz der Eltern abhängt und insgesamt sehr mittelschichtslastig wird. Zum Glück besteht (noch) eine Anspruch auf eine Vielzahl von Fördermaßnahmen über Krankenkassenleistungen und Eingliederungshilfe.

Fazit

Ein Buch mit viel Optimismus und Enthusiasmus, das im Praxisteil viele gute Anregungen gibt.


Rezensent
Dr. Dipl.-Psych. Lothar Unzner
Leiter der Interdisziplinären Frühförderstellen im Landkreis Erding im Einrichtungsverbund Steinhöring
E-Mail Mailformular


Alle 122 Rezensionen von Lothar Unzner anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Lothar Unzner. Rezension vom 05.01.2012 zu: Lore Anderlik: Montessori - Ein Weg zur Inklusion. Überlegungen aus der Praxis - für die Praxis. verlag modernes lernen borgmann publishing (Dortmund) 2011. ISBN 978-3-8080-0671-9.

Seit Erstellung der Rezension ist eine neuere Auflage mit der ISBN 978-3-8080-0751-8 erschienen, auf die sich unsere Bestellmöglichkeiten beziehen. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, http://www.socialnet.de/rezensionen/11207.php, Datum des Zugriffs 25.06.2016.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 12.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!