socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Alfred Holzbrecher (Hrsg.): Interkulturelle Schule

Cover Alfred Holzbrecher (Hrsg.): Interkulturelle Schule. Eine Entwicklungsaufgabe. Wochenschau Verlag (Schwalbach/Ts.) 2011. 413 Seiten. ISBN 978-3-89974-720-1. 39,80 EUR.

Reihe: Politik und Bildung - Band 63.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Interkulturalität als professionelles Merkmal im Lehrerberuf

Dass die Welt, in der wir Menschen leben, sich vom geographischen, kulturellen und politischen Flickenteppich der national und ideologisch verfassten „Eindeutigkeiten“ und Höherwertigkeitsvorstellungen zu entwickeln beginnt hin zu einer „Welt der Vielfalt“, die wir (noch) in Anführungszeichen als „Eine Welt“ bezeichnen, gehört mittlerweile zu den - wachsenden - Selbstverständlichkeiten im lokalen und globalen Denken. „Was geht mich an, wenn in China eine Schaufel umfällt“, dieser flapsige Spruch drückt ja aus, dass in der sich immer interdependenter, entgrenzender und sich öffnender Welt der Flügelschlag eines Schmetterlings andernorts einen Sturm, aber auch ein erfrischendes, innovatives Lüftchen verursachen kann, und zwar sowohl auf ökonomischen, als auch politischen Gebieten menschlichen Denkens und Handelns. Die Weltkommission „Kultur und Entwicklung“ spricht in ihrem Schlussbericht 1995 von „unserer kreativen Vielfalt“, die das Menschsein ausmacht und den Perspektivenwechsel hin zum Universalismus erfordert: „Die Menschheit steht vor der Herausforderung umzudenken, sich umzuorientieren und gesellschaftlich umzuorganisieren, kurz: neue Lebensformen zu finden„; und zwar auf allen Gebieten menschlichen Daseins auf der Erde (vgl. dazu auch: Roland Bühs, Materialien zur interkulturellen Erziehung in Primarstufe & Kindergarten. Zielgruppenspezifisches Handbuch, basierend auf dem „Praxishandbuch für Lehrerinnen und Lehrer - Eine Welt der Vielfalt, Berlin 2008; vgl. die Rezension). In der Präambel der Verfassung der UNESCO, der Bildungs-, Wissenschafts- und Kulturorganisation der Vereinten Nationen, wird gewissermaßen als Begründung für die Gründung und Zielsetzung der UNESCO (16. 11. 1945) formuliert, „da Kriege im Geiste der Menschen entstehen, (müssen) auch die Bollwerke des Friedens im Geist der Menschen errichtet werden“. Deuten wir den etwas martialisch und kriegerisch klingenden Begriff „Bollwerk“ um in „Ideal“, erkennen wir darin die wahrhaft menschliche Aufgabe, das zu schaffen, was in Artikel 1 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (10. 12. 1948) uns eindeutig aufgegeben ist: „Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit (und Schwesterlichkeit, JS) begegnen“.

Aufbau und Inhalt

Das ist zuallererst eine aufklärerische Bildungs- und Erziehungsherausforderung, die sich an alle Instanzen richtet, die Erziehung als Gesamtprozess des sozialen Lebens verstehen und, wie es in der von der UNESCO 1974 herausgegebenen „Empfehlung über die Erziehung zu internationaler Verständigung und Zusammenarbeit und zum Frieden in der Welt sowie die Erziehung zur Achtung der Menschenrechte und Grundfreiheiten“ (Empfehlung zur „internationalen Erziehung“) heißt, „Verständnis und Achtung für alle Völker, ihre Kulturen, Zivilisationen, Werte und Lebensweisen“ zu erwerben. Die Empfehlung fordert deshalb die „Einführung der internationalen Dimension und globaler Sichtweisen auf allen Bildungsebenen und in allen Bildungsformen“., natürlich auch und zuvorderst in der Schule.

Wenn wir aber von Schule reden, muss in den Blick kommen, wie Lehrerinnen und Lehrer eigentlich ihren Beruf lernen (Ulrich Herrmann, 2002). Und da tut sich die Spannweite auf vom Wissensvermittler bis zur Paideia, vom Unterrichtsbeamten bis zum Bildner. Die Frage nach der Bildung und Erziehung, wie sie seit Menschengedenken immer wieder gestellt, postuliert, proklamiert und kontrovers diskutiert wird, bedarf in der globalisierenden Welt dezidierte Antworten, die sich orientieren an der Frage, wie Differenzen gelebt werden können (Utta Isop / Viktorija Ratkovic, Differenzen leben. Kulturwissenschaftliche und geschlechtskritische Perspektiven auf Inklusion und Exklusion, Bielefeld 2011, www.socialnet.de/rezensionen/11666.php), wie auch daran, wie die neueren neurowissenschaftlichen Erkenntnisse über das Lernen in das didaktische Gerüst eingebracht werden können (Ulrich Herrmann, Hrsg., Neurodidaktik, Weinheim/Basel 2009, www.socialnet.de/rezensionen/8376.php), und wie Lernen in einer Zivilgesellschaft verstanden werden sollte (Wolfgang Beutel / Peter Fauser, Hrsg., Demokratiepädagogik. Lernen für die Zivilgesellschaft, Schwalbach 2006, www.socialnet.de/rezensionen/4442.php), wie überhaupt die Frage nach dem Zustand der Bildung in Deutschland sich darstellt (Eberhard Straub, Deutschland Deine Bildung! Essays zur Idee und Geschichte, Berlin 2008, www.socialnet.de/rezensionen/8681.php).

In diesem Diskurs, wie „Schulen in transnationalen Lebenswelten“ (Kathrin Oester, u.a., Zürich 2008, www.socialnet.de/rezensionen/6624.php), wirken und erfolgreich arbeiten können, werden auch Initiativen erkennbar, die etwa durch die Auslobung mit dem Deutschen Schulpreis bekannt oder als Best-Practice-Projekte ausgewiesen werden (z. B.: Margret Rasfeld, „Stell dir vor, es ist Schule und alle wollen hin“, DVD, Edition Hüther, Kaufungen 2011, vgl. die Rezension).

Es ist deshalb verdienstvoll, dass der Herausgeber des Sammelbandes „Interkulturelle Schule“, der Erziehungswissenschaftler an der Pädagogischen Hochschule Freiburg, Alfred Holzbrecher, eine Reihe von kompetenten Pädagoginnen und Pädagogen zusammen gebracht hat, die sich differenziert und interdisziplinär damit auseinander setzen, wie Lehrerinnen und Lehrer konkret in ihrer fachlichen, fächerübergreifenden, didaktischen und methodischen Arbeit „Interkulturalität als wesentliche Perspektive der Entwicklung von Lehrerprofessionalität“ gerecht werden können. Das Buch wird in vier Kapitel gegliedert: Im ersten Teil werden Orientierungspunkte zur „Wissens- und Forschungslandschaft“ reflektiert; im zweiten Kapitel geht es um „Unterrichtsentwicklung: Interkulturalität als Querschnittaufgabe in allen Fächern“. Der dritte Teil setzt sich mit „Schulentwicklung im Ganztag“ auseinander; und im vierten Kapitel wird die „Entwicklung von Lehrerprofessionalität“ diskutiert.

Die beiden an der Freien Universität lehrenden Erziehungswissenschaftler Iris Clemens und Christoph Wulf formulieren als einen der Orientierungspunkte zur „Wissens- und Forschungslandschaft“ den Begriff „Globalisierung“ und verdeutlichen, dass „Globalisierung ein auch durch gesellschaftliche, ökonomische, soziale und kulturelle Diversität bestimmter Prozess ist, dessen Dynamik nachhaltige Auswirkungen auf Erziehung und Bildung hat“. Marie-Theres Albert von an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus und Alfred Holzbrecher setzen sich mit dem Begriff „Kultur“ auseinander und zeigen auf, wie kulturelle Bildung und interkulturelle Pädagogik dazu beitragen, „bedeutsame gesellschaftliche und politische Entwicklungen zu verstehen und pädagogisch zu erschließen“. Wolfgang Nieke von der Universität Rostock zeigt am Beispiel der gesellschaftlichen Werte-Diskussion die Bedeutsamkeit von interkulturellen Diskursen auf und erläutert, wie „Konfliktbewältigungen von allen Beteiligten in Respekt vor den jeweils differenten Wertgrundlagen… akzeptiert werden“ können. Der Troisdorfer Studiendirektor und Redaktionsleiter der Zeitschrift „Politisches Lernen“, Kuno Rinke, thematisiert den Begriff „BürgerGesellschaft“, wie er im Diskurs der Politikwissenschaft und der Politischen Bildung vielfältig verwendet wird. Es sind die „blinden Flecken“, die in der hegemonialen Integrationsauseinandersetzung in Deutschland zu strukturellen Diskriminierungen und Zuschreibungen führen, die an den unterschiedlichen Auslegungen der Begrifflichkeiten, wie „Migranten“, „Ausländer“, „Identität“, „Kultur“ und „Ethnie“, objektive Beobachtungskriterien ausschließen oder zumindest einschränken. Die an der Universität Bremen lehrende Erziehungswissenschaftlerin Yasemin Karaka?o?lu plädiert in ihrem Beitrag „Diversität der Lebenswelten“ dafür, einen pädagogischen Blickwechsel „von Jugendlichen mit Migrationshintergrund auf Jugendliche in der Migrationsgesellschaft“ vorzunehmen. Weil der sich vollziehende Wandel der Gesellschaft durch Globalisierung und Migration auch die Bilder und Identitäten von jungen Menschen - mit oder ohne Migrationshintergrund - verändert, ist es erforderlich einen gesellschaftlichen Konsens herbeizuführen und diesen immer wieder neu auszuloten. Hans-Joachim Roth von der Universität Köln nennt die Entwicklungen, wie sie sich in den Selbstverständlichkeiten von Zwei- und Mehrsprachigkeit in der Schule und Gesellschaft andeuten: „Kommunikation und Sprache“. Interkulturelle sprachliche Bildung dürfe sich heute nicht mehr in den engen Bahnen einer Didaktik des Deutschen als Zweitsprache bewegen, sondern müsse sich dem Thema Diversität offensiv öffnen. Alfred Holzbrecher aktualisiert mit seinem Beitrag „Bilder vom Fremden“ den Diskurs um die unterschiedlichen Wahrnehmungsmuster und formuliert in einem weiteren Beitrag ein Konzept zur Unterrichtsentwicklung: „Interkulturalität als didaktisches Prinzip“, indem er ein „didaktisches Prozessmodell“ präsentiert, das Interkulturelles Lernen als „Suchprozess“ aufzeigt. Mit der Forderung „Raus aus der Schule“, der die schulreformerische Initiative von der „Öffnung der Schule“ hin zur Community Education aufnimmt, europäisch (vgl. dazu: Friedrich W. Seibel, u.a., Europäische Entwicklungen und Soziale Professionen, ECSPRESS-Edition 7, ECCE, Boskovive/Koblenz 2011, vgl. die Rezension) und global, etwa durch Nord-Süd-Partnerschaften (siehe: Verein INITIATIVEN PARTNERSCHAFT EINE WELT e.V., http://3035.nibis.de), wird die Bedeutung von internationalen Begegnungen für interkulturelles und biographisches Lernen aufgezeigt. Die ebenfalls an der Pädagogischen Hochschule in Freiburg tätige Erziehungswissenschaftlerin Patricia Baquero Torres und Alfred Holzbrecher setzen sich mit den Möglichkeiten auseinander, wie Lernkulturen, Didaktiken und Methoden des interkulturellen Lernens durch Ganztagsschulen ermöglicht, wie demokratische Teilhabe und Solidarität entwickelt und erprobt, der inklusive Anspruch nach Förderung für alle Schülerinnen und Schüler eingelöst, Lernen als Netzwerk initiiert (vgl. dazu: Michael Bommes / Veronika Tacke, Hrsg., Netzwerke in der funktional differenzierten Gesellschaft, Wiesbaden 2011, www.socialnet.de/rezensionen/10342.php; sowie: Markus Gamper / Linda Reschke, Hg., Knoten und Kanten. Soziale Netzwerkanalyse in Wirtschafts- und Migrationsforschung, www.socialnet.de/rezensionen/10555.php) und die Herausforderungen nach „nachhaltiger Bildung“ angenommen werden können. Kuno Rinke und Alfred Holzbrecher nehmen in dem Zusammenhang auch die Rahmenbedingungen in den Blick, wie sich Chancenungleichheit im traditionellen Bildungssystem zeigt und wie Chancengerechtigkeit geschaffen werden kann.

Gewissermaßen als Schlüsselbedeutung für die Umsetzung der Aufklärungs-, Lern- und Bildungsanforderung in unserer (Einen) Welt (siehe dazu auch: Jos Schnurer, Für Eine Welt - in Einer Welt. Überlebensfragen bei der Weiterentwicklung von Bildungs- und Erziehungsaufgaben der Schule, Verlag Dialogische Erziehung / Paulo Freire Verlag, Oldenburg 2003, 267 S.), stellt sich die Frage nach der „Entwicklung von Lehrerprofessionalität“ dar. Holzbrecher plädiert dafür, in der Lehreraus- und -fortbildung dem biographischen Lernen eine deutlichere Aufmerksamkeit zu widmen. Er stellt dazu sein „biographisches Projekt“ vor, bringt Forschungsbefunde ein, wie von den Lehrerinnen und Lehrern interkulturelle Kompetenz erworben und vermittelt werden kann und didaktische und methodische Konzepte in den interkulturellen Diskurs eingebracht werden können. Immer mehr wird in diesem Zusammenhang die Frage nach der „Bildungsgerechtigkeit“ gestellt (Ingo Kramer, Hrsg., Herausforderung Bildungsgerechtigkeit. Zum fairen Umgang mit dem Leistungsprinzip, www.socialnet.de/rezensionen/11185.php) und es werden die diagnostischen Kompetenzen im pädagogischen Handeln gefordert (siehe dazu auch: Karl-Josef Pazzini, Hrsg., Lehren bildet? Vom Rätsel unserer Lehranstalten, Bielefeld 2010, www.socialnet.de/rezensionen/10560.php). Yvonne Decker setzt sich mit den verschiedenen Konzepten von Sprachstandsermittlungen der mehrsprachig Lernenden auseinander (siehe dazu auch: Marianne Krüber-Potratz, u.a., Hrsg., Bei Vielfalt Chancengleichheit. Interkulturelle Pädagogik und Durchgängige Sprachbildung, Münster 2010, www.socialnet.de/rezensionen/10508.php) und erinnert an die ureigenen Verläufe in der Bildung und Erziehung, pädagogisches Tun zu reflektieren und zu evaluieren (siehe auch: Annette Scheunpflug, u.a., Evaluation entwicklungsbezogener Bildungsarbeit, www.socialnet.de/rezensionen/10042.php). Schließlich diskutieren Edwin Stiller vom Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen und Antonietta Patrizia Zeoli von der RAA Hauptstelle NRW die biografischen, kulturellen und pädagogischen Potentiale, die Lehrkräfte mit Zuwanderungsgeschichte für eine Schule in der Zuwanderungsgesellschaft bieten.

Fazit

Gesellschaftliche und schulische Integration kann nicht im Hau-Ruck-Verfahren und per Ordre Mufti verordnet werden; auch ist schulische Integration nicht „verschreibungspflichtig“ (siehe dazu: Peter Lienhard-Tuggener, Rezeptbuch Schulische Integration. Auf dem Weg zu einer inklusiven Schule, Bern-Stuttgart-Wien 2011, www.socialnet.de/rezensionen/11130.php); vielmehr entsteht sie durch die lokale und globale Wahrnehmung, dass die Vielfalt menschlicher Existenzen und ihre Entfaltung für gesellschaftliche Integration einen Gewinn darstellt. Deshalb ist es wichtig, in der schulischen wie außerschulischen Bildung den Defizitblick ab- und sich die „Diversity„- Betrachtung zuzulegen, als professionelle Herausforderung für alle Lehrerinnen und Lehrer, in allen Fächern, Schulstufen und -formen: „Die zukünftige Schule in der Zuwanderungsgesellschaft wird notwendigerweise eine Schule der Vielfalt sein, in der das Individuum mit seinen Potentialen (und nicht seinen Herkünften, JS) im Mittelpunkt steht“.

Der Sammelband „Interkulturelle Schule“ ist ein Weckruf und Aufbrecher, um das in unseren Schulen nach wie vor dominierende ethno- und eurozentrierte Denken, der Wissensvermittlung und Erziehung in Frage zu stellen und (auch) für die Professionalisierung von Lehrerinnen und Lehrern als Entwicklungsaufgabe zu betrachten. Zwar ist nicht davon auszugehen, dass der Ladenpreis von 39,80 Euro motiviert, dass das Buch auf allen Schreibtischen von Lehrkräften liegt; aber in den Schul-, Gemeinde- und Hochschulbibliotheken sollten hoffentlich möglichst viele Leserinnen und Leser die Möglichkeit zur Lektüre und damit zur Auseinandersetzung haben, wie Schule in einer demokratischen, transkulturellen Gesellschaft wirken kann und sollte.


Rezensent
Dipl.-Päd. Dr. Jos Schnurer
Ehemaliger Lehrbeauftragter an der Universität Hildesheim
E-Mail Mailformular


Lesen Sie weitere Rezensionen zum gleichen Titel: Nr.12561


Alle 1101 Rezensionen von Jos Schnurer anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Jos Schnurer. Rezension vom 16.09.2011 zu: Alfred Holzbrecher (Hrsg.): Interkulturelle Schule. Eine Entwicklungsaufgabe. Wochenschau Verlag (Schwalbach/Ts.) 2011. ISBN 978-3-89974-720-1. Reihe: Politik und Bildung - Band 63. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, http://www.socialnet.de/rezensionen/11812.php, Datum des Zugriffs 25.05.2016.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt

Hinweise für RezensentInnen, Verlage, AutorInnen oder LeserInnen sowie zur Verlinkung bitte lesen, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.

Stellenangebote

Erzieher/in für Kindertagesstätte, Königswinter

Haushaltskraft (w/m) für Kinderhaus, München

Weitere Anzeigen im socialnet Stellenmarkt.

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 12.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!