socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Silke Seemann: Organisationales Spielen in Form gebracht

Cover Silke Seemann: Organisationales Spielen in Form gebracht. Kulturverlag Kadmos (Berlin) 2010. 304 Seiten. ISBN 978-3-86599-086-0. 24,90 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Organisationen stehen vor der Herausforderung Komplexität – innere, wie äußere - managen zu müssen, wenn sie den Anschluss an ihre Wettbewerber und ihre Mitarbeiter halten wollen.

Diesem mittlerweile vielfältig beschriebenen Problem nähert sich Silke Seemann auf neue, ungewohnte Weise. Statt eines weiteren "Lehrbuchs" zur Systemtheorie, nimmt sie die Lesenden mit auf eine Zugfahrt, in die Enge eines Zugabteils. In diesem Zugabteil trifft sie eine Filmproduzentin, einen Unternehmer und eine belesene Pensionärin. Aus einem Alltagsgespräch heraus entfaltet die Autorin in Dialogen mit den Mitreisenden die Grundlagen der soziologischen Systemtheorie. Aus der Beobachterperspektive erschließen sich den Lesenden so Stück für Stück Gedankengänge Heinz von Foersters, Niklas Luhmanns, Dirk Baeckers und verschiedener anderer Autoren der Systemtheorien. Für den Praxisbezug sorgen die Mitreisenden, die das Gehörte kritisch auf ihre eigenen Branchen zu übertragen suchen.

Autorin

Silke Seemann wird im Buch als "Grenzüberbrückerin" bezeichnet, da sie die Grenzen unterschiedlicher Disziplinen überschreitet. Nach der Ausbildung zur Fotografin, Arbeiten in der Filmbranche, der Arbeit als Mutter und als Organisatorin diverser internationaler Paragliding-Veranstaltungen, studierte sie Organisations- und Personalentwicklung und promovierte bei Dirk Baecker zur Formtheorie. Heute lehrt sie an verschiedenen Universitäten des deutschsprachigen Raumes.

Aufbau

In diesem Buch ist vieles anders. Anstelle des Inhaltsverzeichnisses finden Sie eine Spielanleitung und wo Sie sonst das Literaturverzeichnis suchen, findet sich ein abschließendes Experiment. Dazwischen gliedert Silke Seemann ihr Buch in zwei Bereiche: der Schilderung einer Bahnfahrt und ihrer Gespräche mit den Mitreisenden, sowie den wissenschaftlichen Erklärungen zur soziologischen Systemtheorie in der Mitte des Buches. Die Autorin wählte für die Inhalte ihres Buches eine unerwartete Form und Struktur und nimmt die Lesenden dadurch mit an den Punkt, an dem Veränderung in Organisationen beginnt: dem Auflösen von Mustern und dem spielerischen Umgang mit Organisation(en).

Inhalt

1. Spielanleitung

In der Spielanleitung ermutigt die Autorin die Lesenden das Buch so zu lesen, wie man noch nie ein Buch gelesen hat. Man möge sich durch das Buch irritieren lassen und manchmal aufkeimenden Ärger als Hinweis darauf akzeptieren, dass Erwartungen nicht erfüllt würden, aber dieses "Verlassen wohl vertrauter Trampelpfade" frischen Wind in die grauen Zellen bringe.

2. Vorspiel

Im der "Spielanleitung" folgenden "Vorspiel" versorgt die Autorin die Lesenden mit einer "Grundausstattung" des systemischen Vokabulars. In Form eines Experiments, in welches die Lesenden eingebunden werden, erläutert sie kurz Begriffe wie Reflexion, doppelte Kontingenz, Re-Entry, Komplexität u.v.m. Zum Ende des Kapitels bindet die Autorin die theoretischen Erläuterungen an das praktische Geschehen am Set einer Filmproduktion. Sie eröffnet den Lesenden damit die Möglichkeit das dort vorherrschende chaotische Geschehen durch die systemische Brille zu betrachten, die Prinzipien der Selbstorganisation in Organisationen am Beispiel nachzuvollziehen und sie als Lösungsmöglichkeit zum Umgang mir Komplexität zu akzeptieren.

3. Verknotungen

In einem Bahnabteil treffen eine Filmproduzentin, der Inhaber eines Unternehmens der Gesundheitsbranche, eine belesene Pensionärin, die Autorin und Sie, die Lesenden, aufeinander. In Form von Gesprächen zwischen den Reisenden entfaltet die Autorin Stück für Stück unterschiedliche Aspekte der soziologischen Systemtheorie. Die Mitreisenden werden in diesem Prozess der "Entfaltung" zu Mitspielern, die Erfahrungen aus ihren eigenen Geschäftsfeldern schildern und so für eine mitlaufende Einbindung der Theorie in geschäftliche Praxis sorgen.

4. Zwischenspiel

In der Mitte des Buches, unterbricht die Autorin die Schilderung der Bahnfahrt. In dem mit "Zwischenspiel" überschriebenen Kapitel findet die wissenschaftstheoretische Verortung des Geschriebenen statt. Sie erläutert unter den Überschriften "Disziplinierung" und "Wahrheit und Wirkung", warum sich aus ihrer Sicht die Luhmann„sche Systemtheorie, das Formkalkül Spencer-Browns und dessen Übertragung auf Organisationen durch Dirk Baecker zur Beobachtung von Organisationen eignen.

Das Thema "Komplexität" ist der Hauptbestandteil des zweiten Abschnitts im Zwischenspiel. Die Autorin verweist auf Luhmann, nach dessen Auffassung Komplexität als ein Überhang an realisierbaren Anschlussmöglichkeiten beschrieben werden kann. Dieser Überhang bringt einen Selektionszwang mit sich, den Zwang Entscheidungen zu treffen. Die infolgedessen in Organisationen stattfindenden Abstimmungsprozesse sind das, was die Autorin als "organisationales Spielen" bezeichnet.

Im weiteren Verlauf des Kapitels vertieft die Autorin den im "Vorspiel" nur kurz angerissenen Theorieteil. Sie erläutert die Grund legenden Gedanken Heinz von Foersters und verschiedener anderer Urväter der Kybernetik erster und zweiter Ordnung und beschließt den Abschnitt wieder mit erläuternden Beispielen aus der Filmindustrie.

Das Literatur- und Quellenverzeichnis beendet das "Zwischenspiel".

5. Beobachtungen

Die Zugfahrt wird fortgesetzt und mit ihr gehen auch die Dialoge der Reisenden weiter. Die Filmproduzentin gibt einen kurzen Überblick über die Entwicklung der Film- und Fernsehbranche vom Beginn der 50er Jahre bis zur Gegenwart. Sie schildert die verschiedenen Einflussfaktoren auf die Branchen und die Veränderungen, denen sie seit den 80er Jahren ausgesetzt sind. Die Branchenbeschreibung nutzt die Autorin, um in kurzen Einschüben systemtheoretische Erläuterungen in der Praxis anzusiedeln und zeigt auf, wie die Formensprache Spencer-Browns hilft Strukturen zu verdeutlichen. Auch das Gespräch unter den Reisenden kreiert die Autorin so, dass sich den Lesenden am Ende des Kapitels die "Form of the Firm" Dirk Baeckers erschließt.

Diskussion

Diese Buch "macht einen Unterschied" im weiten Feld der systemischen Literatur. In der Form des Gesprächs, die weite Teile des Buches dominiert, gelingt es der Autorin meiner Meinung nach gut, die Systemtheorie bodenständiger zu vermitteln und in der betriebswirtschaftlichen Alltagswelt anzusiedeln.

Fazit

Das Buch ist auf jeden Fall des Lesens wert.


Rezensent
Jörg Latuske
Unternehmens- & Kommunikationsberatung
Homepage www.kommunikationsarchitektur.com
E-Mail Mailformular


Alle 5 Rezensionen von Jörg Latuske anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Jörg Latuske. Rezension vom 14.03.2012 zu: Silke Seemann: Organisationales Spielen in Form gebracht. Kulturverlag Kadmos (Berlin) 2010. ISBN 978-3-86599-086-0. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, http://www.socialnet.de/rezensionen/12433.php, Datum des Zugriffs 01.07.2016.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Stellenangebote

Leiter/in ambulante Dienste, Schwarzenbruck

Geschäftsführer/in, Hamburg

Weitere Anzeigen im socialnet Stellenmarkt.

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 12.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!