socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Bernd Kiefer, Bettina Rudert: Mind Maps® in der Altenpflege

Cover Bernd Kiefer, Bettina Rudert: Mind Maps® in der Altenpflege. Mühelos lernen, planen und präsentieren. Vincentz Verlag (Hannover) 2003. 108 Seiten. ISBN 978-3-87870-094-4. 16,90 EUR, CH: 30,10 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Zum Thema des Buches

Die Anforderungen an die Mitarbeiter(innen) in der Altenpflege werden immer komplexer. Qualitätsmanagement, Dokumentation, MDK-Prüfungen, Pflegeplanung, Konkurrenzdruck sind nur ein Teil neuer Aufgaben, die verstärkt den Alltag der Pflegenden prägen. Anforderungen müssen in einem verstärkten Zeitdruck abgearbeitet werden, Fehler werden weniger den je verziehen und Ergebnisse sind jederzeit hinterfragbar vorzuhalten. Die Mitarbeiter(innen) sind oft überfordert oder an der Belastungsgrenze, ihnen fehlen Grundlagenwissen und Erfahrung im Umgang mit den neuen Anforderungen.

Eine verstärkt abgerufene Methode zur strukturierten Aufgabenbewältigung innerhalb des Prozessmanagements ist das sogenannte Mind Mapping. Dieses Buch hat sich zur Aufgabe gesetzt, die Entstehung und den Ansatz des Mind Mappings aufzuzeigen. Grundsätze, Regeln und Vorteile dieses Instrumentes werden beschrieben und auf die Einsatzmöglichkeiten des Mind Mappings in der Praxis eingegangen. Die Autoren zeigen anhand praktischer Beispiele aus dem Altenpflegealltag auf, inwieweit dieses Prozessmanagementinstrument den Leser unterstützt, komplexe Zusammenhänge zu strukturieren, Fluten von Sachinformationen und handlungsrelevantem Wissen zu ordnen, teamorientierte Lösungsentwicklungen zu voranzutreiben oder zu einer sicheren bzw. überzeugenden Präsentation der Handlungsschritte oder des Ergebnisses zu gelangen.

Die Autoren

Beide Autoren verfügen über langjährige Erfahrungen im Gesundheits- und Sozialwesen.

Bettina Rudert, Jahrgang 1965. Diplom-Sozialarbeiterin, Geronto-Sozialtherapeutin. 1991 - 1997 Sozialer Dienst, Altenwohn- und Pflegeheim. 1998 - 2001 Fachbereich Offene Altenhilfe, Sozialberatung & ambulante Dienste. Lehrerin für Pflegeberufe. 2001 Qualitätsmanagementbeauftragte für mehrere stationäre Einrichtungen.

Bernd Kiefer, Jahrgang 1960. Diplom-Sozialarbeiter, Geronto-Sozialtherapeut. 1991 - 1997 Therapieleitung Gerontopsychiatrie. 1998 - 2000 Personalentwicklungsagentur / Beratungsstelle Pflege. 2000 Heimleiter/Qualitätsbeauftragter.

Gemeinsame Fortbildungstätigkeit. Seit 1989 Kursleiter und Referenten im Bereich Computeranwendungen. Seit 1992 Fachdozenten für Fort- und Weiterbildung in der Altenarbeit. Seit WS 2001/2002 Lehrtätigkeit an der Universität Essen (Qualitätsmanagement)

Zielgruppe

Als Zielgruppe werden examinierte und nicht examinierte Pflegekräfte, Altenpflegeschüler und Praktikanten, Mitarbeiter im sozialen und therapeutischen Bereich, Pflegedienstleitungen, Heimleitungen und Qualitätsbeauftragte oder Fachdozenten benannt. Auch können aber "fachfremde" Leser, die am Thema interessiert sind, mit diesem Buch etwas anfangen

Aufbau und Inhalt

Das Buch ist in 5 Kapitel unterteilt. Nach einem einleitenden Vorwort werden in Kapitel 2 unter dem Begriff Grundlagen die Gründe für Mind Mapping dargestellt. Ferner werden Grundsätze, Regeln und Vorteile abgehandelt, um dann zum Ende des Kapitels die Möglichkeiten unter Einsatz des PC«s aufzuzeigen. Im 3. Kapitel werden Einsatzmöglichkeiten unter den Schlagworten mitschreiben und lernen, präsentieren und moderieren, Notizen, Informationsverarbeitung und Gesprächsvorbereitung oder planen und organisieren aufgezeigt. Kapitel 4 beschäftigt sich mit der Anwendung des Mind Mappings anhand konkreter Praxisbeispiele wie Phasen der Leitbildentwicklung, Checkliste Krankenhauseinweisung, Beschwerdeannahme, Pflegedokumentation, AEDL oder Basale Stimulation. Das Buch endet mit einem kurzen Schlusswort in Kapitel 5.

Diskussion

Als Dozent und Berater habe ich die Lektüre dieses Buches genossen. Es ist hervorragend geeignet, den Laien mit dem Thema Mind Mapping vertraut zu machen. Das Buch ist stringent aufgebaut, es bedient sich einer verständlichen - an der Praxis orientierten - Sprache, ist übersichtlich gestaltet und die aufgezeigten Inhalte sind gut nachvollziehbar. Viele Tipps (auch abseits des eigentlichen Themas) geben Unterstützung in der Herangehensweise an komplizierte bzw. vielschichtige Sachverhalte oder rufen vielleicht bekannte, aber oft vernachlässigte Strategien (z.B. "Machen Sie Pausen") nachhaltig ins Gedächtnis zurück. Die Autoren sprechen den Leser jeweils direkt an ("Schauen Sie sich Unterlagen an . . .") und bringen ihre eigene Bewertung ("Wir haben sehr gute Erfahrung damit gemacht . . .) glaubhaft ein, so dass der Leser nie das Gefühl hat trockenen, theoretischen oder nicht praxisrelevanten Stoff vermittelt zu bekommen. Auch arbeiten die Autoren mit Fotos, Schaubildern und Symbolen, wodurch der geschriebene Text zusätzlich nachvollziehbar wird. Eine besondere Erwähnung verdienen meines Erachtens die in Kapitel 4 dargestellten Praxisbeispiele. Sie zeigen die Vielfältigkeit des Mind Mappings auf. Es ist den Beispielen deutlich anzumerken, dass sie nicht am grünen Tisch entstanden sind, sondern eine gelebte Realität der Autoren darstellen Die Detailtiefe der Anwendungsbeispiele ist teilweise beindruckend tief (z.B. "Pflegedokumentation"), manchmal wünscht man sich ein größeres Buchformat, um die weiten Verzweigungen der Hautlinien und Schlüsselwörter übersichtlicher darstellen zu können. Eine ausreichende Literaturliste ermöglicht dem Leser in einzelne Themenbereiche tiefer einzusteigen (z.B. "Mini-Handbuch Vortrag und Präsentation").

Fazit

Dieses Buch ist hervorragend für den Anfänger geeignet, sich mit dem Instrument des Mind Mapping vertraut zu machen und sollte somit in keiner Bibliothek einer Aus- oder Weiterbildungseinrichtung im Bereich der Altenpflege fehlen. Es enthält eine Vielzahl praktischer Tipps und theoretischer Grundlagen zum Umgang mit komplizierten oder vielschichtigen Themen oder Projekten. Dem erfahrenen Projektmanager wird primär das Kapitel der Praxisbeispiele interessieren, wobei davor gewarnt werden sollte, die Inhalte der Praxisbeispiele unreflektiert auf die "eigene" Wirklichkeit zu übertragen und sich die Erkenntnisschritte, die die Autoren in jahrelanger Praxiserfahrung gesammelt haben, sparen zu wollen. Dieses Buch ist aus meiner Sicht uneingeschränkt empfehlenswert.


Rezensent
Prof. Dr. Thomas Busse
FH Frankfurt/Main, Fachbereich Gesundheit und Soziales, Studiengang Pflegemanagement
Senior Consultant B.I.K. Beratung im Krankenhaus, Frankfurt/Main
Homepage www.bikffm.de


Alle 2 Rezensionen von Thomas Busse anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Thomas Busse. Rezension vom 04.05.2004 zu: Bernd Kiefer, Bettina Rudert: Mind Maps® in der Altenpflege. Mühelos lernen, planen und präsentieren. Vincentz Verlag (Hannover) 2003. ISBN 978-3-87870-094-4. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, http://www.socialnet.de/rezensionen/1314.php, Datum des Zugriffs 05.12.2016.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 12.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!