socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Jens Findeisen, Sabine Hockling: Burnout - Wege aus der Krise

Cover Jens Findeisen, Sabine Hockling: Burnout - Wege aus der Krise. Symptome erkennen, Verhalten ändern, Hilfe organisieren. Bibliographisches Institut GmbH (Mannheim) 2012. 2. Auflage. 175 Seiten. ISBN 978-3-411-87005-9. D: 16,99 EUR, A: 17,50 EUR, CH: 28,50 sFr.

Reihe: Business-Profi.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Autor und Autorin

Jens Findeisen und Sabine Hockling sind journalistisch tätig . Findeisen arbeitet als Redakteur bei einer gesetzlichen Krankenkasse, Hockling für die „Redaktion Die Ratgeber“ in Hamburg.

Entstehungshintergrund

Das Burnout-Syndrom ist in allen Berufs- und Altersgruppengruppen sowie auch bei Menschen ohne Beschäftigung zu finden. Deshalb sensibilisiert das Buch für Risiken, Symptome und gibt Tipps zur Vorbeugung. Gleichzeitig verweisen die Autoren auf verschiedenste Lösungswege.

Aufbau

Die Veröffentlichung besteht aus drei Teilen, die ihrerseits untergliedert sind:

  1. Das Phänomen Burnout
  2. Hilfe und Anlaufstellen
  3. Nützliche Adressen und Literatur

Stichwortverzeichnis

Inhalt

Im Teil 1 vermitteln die Autoren zunächst einen Überblick über die Geschichte des Burnout-Syndroms, welches in Deutschland erstmals 1982 in einem Lexikon als psychosomatisches Phänomen Eingang fand. Hauptkennzeichen ist vor allem eine Prioritätenverschiebung hin zu immer mehr Arbeitsstunden in Verlauf des Tages. Belegt durch Studien und statistische Angaben weisen Findeisen und Hockling nach, dass Burnout jeden Menschen in allen Altersgruppen treffen kann. Der Frage nachgehend, wann Stress endet und Burnout beginnt, wird die veränderte Bedeutung von Streß aufgezeigt. Besonders hervorzuheben sind die physiologischen, psychischen und sozialen Folgen von Dauerstreß, die oft beobachtbar sind, doch selten im Alltag mit Dauerbelastung in Verbindung gebracht werden wie z.B. trockener Mund und erhöhter Cholesterinspiegel. In diesem Zusammenhang sind auch Aussagen der WHO zu sehen, die Streß als Krankmacher Nr.1 in der Zukunft einstuft. In der Beschreibung des Burnout-Prozesses orientieren sich die Verfasser an den Phasen von Burisch.. die sie i.d.R. folgendermaßen beschrieben: Beispiel/ Symptom/ Folgen/ Gegenmaßnahmen. Eine Checkliste hilft dem Leser, eigene Burnout-Indikatoren zu identifizieren. Auf der Suche nach Ursachen wird der Blick des Lesers sowohl auf persönlichkeitsbezogene Besonderheiten sowie arbeits(platz)bezogene Merkmale gelenkt. Wichtige Hinweise erhalten die Leser zum Umgang mit Dauerstreß bzw. Überlastung am Arbeitsplatz. U.a. wird auf die offene Kommunikation der Problematik verwiesen, zunächst jedoch eingegrenzt auf die Vertrauensperson im Unternehmen. Die kritische Würdigung von Selbsthilfeforen (mit Internetadressen) als „virtuelle Umarmung“ (S. 53) macht Mut für das Wagnis des ersten Schrittes aus der Burnout Falle. Weitere Schritte werden im Anti-Burnout-Wegweiser dargestellt. Der Extrakt: Wege aus dem Burnout benötigen Zeit und kleine Schritte! Ein mutmachender Bericht eines erfolgreichen Weges zurück ins „Leben“ rundet diesen Abschnitt ab. Der erste Teil wird mit einem umfangreicheren Kapitel zum Boreout beendet.

Teil 2 bietet einen sehr gut gegliederten Überblick über Hilfen und Anlaufstellen, wenn die Erschöpfung zum Dauerzustand wird und neue Lösungsversuche notwendig werden. Helfen in der Anfangsphase noch ausgedehnte Erholungen, sollten im fortgeschrittenen Stadien (Fach)Ärzte, Psychologen, Psychotherapeuten, Psychiater und/ oder Spezialkliniken unterstützen. Findeisen/ Hockling diskutieren verständlich die Indikationen für eine Behandlung, Finanzierung der Angebote sowie Theapiemodelle. In einem weiteren Unterkapitel widmen sich die Autoren ausführlich dem Karriere-Coach. Dieses neuere und hochinteressante Modell begleitet Betroffene in den Arbeitsprozess und wirkt gleichzeitig prophylaktisch gegen den Rückfall in den ungesunden Arbeitsrhythmus. In Zusammenarbeit mit Ulf Weigelt entstand das Kapitel über arbeitsrechtliche Fragen. Zunächst werden „Sofortmaßnahmen“ vorgestellt, die auch dem Schutz des Betroffenen dienen. Der Verweis auf das gesetzlich festgeschriebene Eingliederungsmanagement ist beim aktuellen Stand des Unwissens besonders bedeutsam, erweitert es doch den Spielraum sowohl des Betroffenen als auch des Unternehmers. In Zeiten, in denen über Kennzahlen die Leistungsfähigkeit von Unternehmen beurteilt wird, wirken die dargebotenen Beispiele zur gesunden Belegschaft dank eines geschulten Managements oder flexibler Arbeitszeitmodelle und dem betrieblichen Gesundheitsmanagement herzerfrischend. Hilfreich im Prozess der Burnoutprophylaxe beim Weg aus dem Burnout und die Wiedereingliederung in den Arbeitsprozess ist jeweils die Krankenkasse. Sie informiert, hilft mit Leistungen, berät und vermittelt. Besonders für Personen, die sich bereits in einer Phase des Burnout befindet, sind die Informationen in diesem Kapitel besonders hilfreich. In Phasen extremer Überlastung hilft es, solche Begriffe wie Expertentelefon, MDK, Integrierte Versorgung zu entmystifizieren und deren Potential für sich zu erkennen.

Dank nützlicher Adressen und ergänzenden Literaturhinweisen im 3. Teil des Buches kann jeder Interessierte und Betroffene Möglichkeiten für praktische Hilfe und mehr Informationen erhalten.

Diskussion

Das Buch von Jens Findeisen und Sabine Hockling klärt auf und bietet konkrete Hilfen an. Dass Findeisen in der Institution Krankenkasse beruflich zu Hause ist, stellt eine inhaltliche Bereicherung dar. Und gleichzeitig machen das arbeitsrechtliche Wissen, die versicherungsrechtlichen Informationen, die kritische Würdigung der unterschiedlichsten Hilfeangebote inklusive Adressen sowie der Blick auf konkrete Arbeitsbedingungen den Unterschied zu anderen Fachbüchern zum Thema Burnout aus. Somit gehört dieses Buch in den Handapparat jedes (Gesundheits-)Beraters, bietet einen ganzheitlichen Überblick für alle Interessierten und Betroffenen. Und auch all den Unternehmern und Betriebswissenschaftler, die an den Gesundheitsschutz als einzige gesundheitsfördernde Maßnahme glauben, sei dieses Buch besonders ans Herz gelegt.

Fazit

Den Autoren gelingt die Gradwanderung zwischen der Vermittlung von Grundlagenwissen, nützlichen Informationen und hilfreichen Hinweisen. Der Blick auf Burnout als zunächst persönliches Phänomen, die Folgen für die Unternehmen und auch das Gesundheitssystem weist auf das Ausmaß dieses Erschöpfungsdramas hin. Ein aufrüttelndes Buch. Dieses Buch ist Pflicht für das Thema Burnout!


Rezensentin
Prof. Dr. phil. Barbara Wedler
Homepage www.sa.hs-mittweida.de/professuren/prof-dr-phil-bar ...
E-Mail Mailformular


Alle 48 Rezensionen von Barbara Wedler anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Barbara Wedler. Rezension vom 01.08.2012 zu: Jens Findeisen, Sabine Hockling: Burnout - Wege aus der Krise. Symptome erkennen, Verhalten ändern, Hilfe organisieren. Bibliographisches Institut GmbH (Mannheim) 2012. 2. Auflage. ISBN 978-3-411-87005-9. Reihe: Business-Profi. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, http://www.socialnet.de/rezensionen/13346.php, Datum des Zugriffs 30.09.2016.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 12.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!