socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Lore Anderlik: Montessori - der Weg geht weiter

Cover Lore Anderlik: Montessori - der Weg geht weiter. Montessori-Pädagogik Montessori-Heilpädagogik Montessori-Therapie - Das Münchner Modell. verlag modernes lernen borgmann publishing (Dortmund) 2012. 256 Seiten. ISBN 978-3-8080-0687-0.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Thema

Lore Anderlik macht mit der Montessori-Heilpädagogik die, als Montessori-Pädagogik für nicht behinderte Kinder konzipiert, Bemühungen Maria Montessoris für die Inklusion in die bestehende Gesellschaft nutzbar.

Autorin

Mit mehrfach- und verschiedenartig behinderten Kindern und deren Bezugspersonen arbeitet Lore Anderlik seit 1971 zusammen. Am Kinderzentrum München begann sie, unter der Leitung von Professor Dr. mult h.c. Theodor Hellbrügge, schwerpunktmäßig mit der Förderung schwer körperbehinderter Kinder.

Gegenwärtig führt sie in Puchheim – und das seit 1986 – eine eigene Praxis. Diese Praxis widmete sich zunächst den Kindern, welche im Kindergarten und in der Schule soziale Probleme hatten oder durch den Frontalunterricht in ihrer Aufnahmefähigkeit überfordert waren. Durch die Zusammenarbeit mit der Humangenetikerin Professorin Dr. Stengel-Rutkowsiki änderte sich ab 1993 ihre schwerpunktmäßige Ausrichtung: Nun sucht sie nach den Fähigkeiten und Bedürfnissen von Kindern, welche mit genetischen Besonderheiten ausgestattet sind. „Heute kämpft sie um das Gelingen der Inklusion, in der jeder seinen Beitrag leistet und das Klima der Gesellschaft positiv und lebenswert für alle zu gestalten“ (Umschlagtext).

Weitere Informationen zur 2011 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichneten Autorin sind der URL www.montessori-therapie-anderlik.com [Download: 23.09.2012] zu entnehmen.

Entstehungshintergrund

Diese dritte Publikation von Lore Anderlik zur Montessori-Heilpädagogik – die beiden Vorgänger sind betitelt mit: „Ein Weg für alle! – Leben mit Montessori“ (2003 in dritter Auflage beim verlag modernes lernen in Dortmund veröffentlicht) und „Montessori – Ein Weg zur Inklusion“ (vgl. URL www.socialnet.de/rezensionen/11207.php [Download: 23.09.2012]) – knüpft an die genannten Veröffentlichungen an und führt die Montessori-Therapie weiter.

Aufbau

  1. Montessori-Pädagogik
  2. Montessori-Heilpädagogik
  3. Montessori-Therapie
  4. Einblicke und Aussichten
  5. Anhang

Inhalt

In dem Kapitel, welches sich mit der Montessori-Pädagogik befasst, wird zunächst der Lebenslauf Maria Montessoris (1870-1952) aufgeführt.

Die wichtigsten Punkte, die in der Montessori-Pädagogik beachtet werden müssen, sind die besondere Haltung des Montessori-Pädagogen, das Montressori-Material und die vorbereitete Umgebung.

Als Übungen zur Bewegungsanalyse liefert Anderlik das Grieß-Gießen und das Gehen auf der Linie.

Das Montessori-Material dient nach Maria Montessori als Schlüssel zur Welt. Nicht das Spielen oder Arbeiten mit diesem Material ist das Wesentliche, sondern die Erkenntnisse und Fähigkeiten, welche sich durch den Materialgebrauch gewinnen lassen. Letztlich wird beim Transfer der neu erworbenen Einsichten die Umgebung verständlich und bietet Sicherheit.

„'Wir'“, so zitiert Lore Anderlik Theodor Hellbrügge, „'benutzen das Montessori-Material und die Art seiner spezifischen Darbietung durch die Erzieherin im Rahmen der Montessori-Einzeltherapie, womit pädagogische Prozesse in die Therapie Eingang finden. Wir benutzen die Montessori-Pädagogik auf der nächsten Stufe, wenn im Rahmen einer Montessori-Kleingruppentherapie die frühe Sozialentwicklung des Kindes angeregt werden soll'“ (S. 69). Zentrale Themen, die von der Autorin diskutiert werden, sind die Exklusion, die Separation, die Kooperation, die Integration und die Inklusion. So hilft die Montessori-Heilpädagogik Kindern und Erwachsenen zur Inklusion oder Integration in bereits bestehende Gruppen.

Die Verfasserin stellt ein Arbeitsmaterial, die Libelle, vor. Die Libelle ist ein Projekt für Alle. Es ist ein biologisches Projekt. Themen aus dem Feld der Biologie eignen sich besonders gut, weil ebendiese durch Exkusionen erweitert werden und zusätzlich vertieft werden können.

Um das Jahr 1970 gründete sich die Montessori-Therapie. Das Buch diskutiert montessori-therapeutische Angebote für Babys, die selbstverständlich sind, sowie deren Eltern, z. B. wenn die Eltern erfahren das ihr Kind behindert ist. Ein Schwerpunkt ist beispielsweise die Montessori-Mutter/Vater-Kind-Gruppe, die ein Modelllernen für alle Beteiligten bedeutet. Das Buch thematisiert die Funktion von Fachdiensten, die zwischen den behinderten Kindern und deren Bezugspersonen vermitteln. Welche schulbegleitende Hilfen die Montessori-Therapie bietet ist ein weiterer Diskussionspunkt, mit dem sich Anderlik befasst. Auch wird beschrieben wie die Montessori-Pädagogik bei ADS, ADHS und Dyskalkulie abläuft.

Einblicke und Aussichten liefert Susanne Schiffer-Graaf, indem sie den Weg ihres Sones Jonas in der Montessori-Therapie darstellt. Jonas lebt mit einer Entwicklungsverzögerung, deren Ursache das Fragile-X-Syndrom ist.

Der Anhang enthält:

  • eine Bitte um Beachtung der unterschiedlichen Aus- und Fortbildungen;
  • einen historischen Überblick über die Entwicklung der adaptierten Materialien und der Zusatzmaterialien;
  • eine Würdigung Maria Montessoris durch Professor George Rogers;
  • ein Gutachten von Professor Dr. Helbrügge;
  • Angaben zur Aufbauarbeit in Indien;
  • das Inhaltsverzeichnis der mitgelieferten CD-ROM;
  • das Literaturverzeichnis.

Diskussion

Positiv hervorzuheben ist die Verwendung zahlreicher Bilder, die das Gelesene dann veranschaulichen und für die Umsetzung in die eigene Praxis nutzbar machen.

Fazit

Mit dem bis hierhin besprochenen Buch wendet sich die Autorin an „alle Fachleute, und besonders auch an die Eltern von Kindern, die Hilfe zum Auf- und Ausbau ihrer Fähigkeiten brauchen“ (Umschlagtext).


Rezensent
Dr. Carsten Rensinghoff
Dr. Carsten Rensinghoff Institut - Institut für Praxisforschung, Beratung und Training bei Hirnschädigung, Leitung: Dr. phil. Carsten Rensinghoff, Witten
Homepage www.rensinghoff.org
E-Mail Mailformular


Alle 117 Rezensionen von Carsten Rensinghoff anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Carsten Rensinghoff. Rezension vom 10.10.2012 zu: Lore Anderlik: Montessori - der Weg geht weiter. Montessori-Pädagogik Montessori-Heilpädagogik Montessori-Therapie - Das Münchner Modell. verlag modernes lernen borgmann publishing (Dortmund) 2012. ISBN 978-3-8080-0687-0. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, http://www.socialnet.de/rezensionen/13498.php, Datum des Zugriffs 27.06.2016.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 12.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!