socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Johannes Schilling: Didaktik, Methodik sozialer Arbeit

Cover Johannes Schilling: Didaktik, Methodik sozialer Arbeit. Grundlagen und Konzepte ; mit 5 Tabellen und 153 Lernfragen. UTB (Stuttgart) 2013. 6., aktualisierte Auflage. 283 Seiten. ISBN 978-3-8252-8524-1. 24,99 EUR.

Reihe: UTB - Band-Nr. 8311. Studienbücher für soziale Berufe - 2.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Thema

Ausgehend von der Allgemeinen Didaktik und einer lerntheoretischen Orientierung werden Teilaspekte einer Didaktik der Sozialen Arbeit systematisch entwickelt und zu einem offenen und dynamischen Modell mit Planungsraster zusammen gefügt. Das Werk versteht sich als Studien- und Arbeitsbuch, das die Leserin und den Leser direkt anspricht und zur aktiven Mitarbeit auffordert. Es verfolgt den Anspruch einer selbständigen Konzeptentwicklung und praktischen Anwendung für die Soziale Praxis. Mit der 6. Auflage liegt eine überarbeitete Ausgabe vor, deren Lernfragen und Antworten auch online unter www.utb.de und www.reinhardt-verlag.de herunter geladen werden können.

Autor

Johannes Schilling ist emeritierter Professor an der Fachhochschule Düsseldorf im Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften. Die Schwerpunkte seiner Lehrgebiete lagen im Bereich der Didaktik / Methodik, der Jugendarbeit sowie der Freizeitpädagogik. Die Inspiration zu dem vorliegenden Werk hat er aus den Lehr-Lern-Prozessen mit seinen Studierenden heraus entwickelt.

Aufbau

Das Buch ist in fünf aufeinander aufbauende Abschnitte unterteilt.

  1. Im ersten Kapitel widmet sich der Autor Kernfragen der Didaktik, wobei die Bedingungsanalyse mit ihren drei didaktischen Elementen im Mittelpunkt steht.
  2. Das zweite Kapitel befasst sich mit der Bedeutung von Zielen und Inhalten innerhalb der Didaktik. In diesem Zusammenhang wird ein viertes didaktisches Element formuliert.
  3. Daran schließt sich die Frage nach der Methodik zur Umsetzung der zuvor formulierten Ziele als fünftes didaktisches Element an.
  4. Im vierten Kapitel wird auf die Bedeutung des Menschenbildes für die Konzeptentwicklung eingegangen. Der Autor entwirft mit seinem sechsten didaktischen Element einen anthropologischen Leitfaden für die Soziale Arbeit.
  5. Das letzte Kapitel befasst sich mit der Planung von Konzepten unter Anwendung der zuvor entwickelten didaktischen Elemente und stellt mit dem Neuen Steuerungsmodell ein siebtes didaktisches Element vor.

Durchgängig werden neben den theoretischen Informationen auch konkrete Anwendungsbeispiele aus den Berufsfeldern der Sozialen Arbeit gegeben. Zahlreiche grafische Darstellungen und optisch hervorgehobene Zusammenfassungen veranschaulichen den Lerninhalt. Kapitelweise wird ein Strukturplan aufgebaut, der am Ende alle didaktischen Elemente umfasst und veranschaulicht. Mit eingebauten Aufgabenstellungen werden die Leserin und der Leser direkt angesprochen und aufgefordert, eigene schriftliche Stellungnahmen im Buch vorzunehmen. Am Ende eines jeden Kapitels stehen jeweils Lernfragen zur eigenen Lernkontrolle, sowie Hinweise auf weiterführende Literatur.

Inhalt

Im ersten Kapitel befasst sich Johannes Schilling zunächst mit der Entwicklung der Didaktik und ihrer Begrifflichkeit. Dabei stellt er den bildungstheoretischen, den lerntheoretischen und den kritisch konstruktiven Ansatz vor. Im Mittelpunkt dieses Kapitels steht die gezielte Analyse und Planung des Prozesses zwischen der lehrenden und der lernenden Person. Daraus leitet der Autor drei didaktische Elemente ab, die für die Bedingungsanalyse, die am Anfang einer gezielten pädagogischen Handlung steht, verantwortlich sind. Hierbei handelt es sich um die Ressourcen der lehrenden Person, die Voraussetzungen der lernenden Person sowie das Zusammenbringen beider Positionen für die Lehr-Lern-Situation. In diesem Zusammenhang wird dem Lernen als zentraler pädagogischer Begriff und der Rolle der Beziehungsarbeit im Lernprozess besondere Aufmerksamkeit geschenkt.

Im zweiten Kapitel stellt der Autor Ziele und Inhalte als viertes didaktisches Element vor. Mit dem „Didaktischen Dreieck“ zeigt er auf, dass sowohl die lehrende als auch die lernende Person Ziele verfolgen, die für den Lernprozess von großer Bedeutung ist. Es handelt es sich dabei um Erziehungsziele auf der einen und Handlungsziele auf der anderen Seite, aus denen Lernziele für die Lehr-Lern-Situation entwickelt und formuliert werden müssen. Es werden unterschiedliche Ebenen von Zielen herausgestellt und in drei Abstraktionsgrade unterteilt. Anhand eines praktischen Beispiels wird die prozessorientierte Entwicklung von Lernzielen auf den verschiedenen Abstraktionsebenen veranschaulicht.

Die Frage nach der Methodik als der Wissenschaft vom zielgerichteten Handeln wird im dritten Kapitel thematisiert und als fünftes didaktisches Element erarbeitet. Zunächst wird die bildungstheoretische und lerntheoretische Diskussion über den Methodenbegriff wiedergegeben, um die Interdependenz von Didaktik und Methodik aufzuzeigen und Methodik als ein Bestandteil der Didaktik zu begründen. Der Autor beschreibt die klassischen Methoden der Sozialarbeit als Arbeitsform, und ergänzt diese durch eine systemische Unterteilung in Makro-, Meso- und Mikro-Ebene. Er betont, dass Methoden immer im didaktischen Kontext stehen müssen. Um optimal didaktisch / methodisch arbeiten zu können, begibt sich Johannes Schilling auf einen Exkurs in die Hirnforschung, die Lernpsychologie sowie die Kommunikationsforschung. Er stellt Ergebnisse dieser Wissenschaftsbereiche im Hinblick auf Wahrnehmung, Gedächtnis und Kommunikation vor, und erklärt deren entscheidenden Einfluss auf die Gestaltung von Lernprozessen. In diesem Zusammenhang hebt der Autor die Bedeutung der Rhetorik für den Lernprozess hervor und zeigt rhetorische Hilfestellungen und Regeln für die praktische Umsetzung auf.

Das vierte Kapitel ist der Bedeutung des Menschenbildes für die pädagogische Haltung gewidmet. Es wird aufgezeigt, dass die Legitimation pädagogischen Handelns in anthropologischen Orientierungen begründet ist. Daraus entwickelt der Autor ein sechstes didaktisches Element. Bevor Johannes Schilling das Menschenbild in der Sozialen Arbeit thematisiert, gibt er einen Überblick über die geschichtliche Entwicklung der Pädagogischen Anthropologie und stellt sechs Dimensionen des Menschseins vor, aus denen er ein „Anthropologisches Orientierungsmodell“ entwickelt und grafisch darstellt. In diesem Modell werden die einzelnen Dimensionen als Teile der Ganzheitlichkeit des Menschen beschrieben und für die pädagogische Zielformulierung und Förderung differenziert und konkretisiert.

Im abschließenden Kapitel geht es um das siebte didaktische Element, die Konzeptentwicklung, bei der letztlich die beschriebenen sechs didaktischen Elemente in einem Strukturmodell zusammen geführt und durch ein Steuerungsmodell mit betriebswirtschaftlichen Aspekten ergänzt wird. Zunächst thematisiert der Autor pro und contra von konzeptionell ausgerichtetem, Plan gesteuertem Verhalten in der Sozialen Arbeit. Die Argumentationskette begründet schließlich die Notwendigkeit planmäßigen Vorgehens als „heuristisches Prinzip“. Weiterführend werden die verschiedenen Teile eines Konzepts, die inhaltlichen und konzeptionellen Überlegungen sowie Methoden der Evaluation diskutiert. Daran anschließend stellt der Autor verschiedene Modelle der Konzeptentwicklung vor: das Organisations-Konzept, das Zielgruppen-Konzept, das Situations-Konzept und schließlich das Spontan-Konzept. Als Lernmodell für die Leserin und den Leser wird das Muster eines systematisch aufgebauten Zielgruppen-Konzepts vorgestellt. Abschließend hebt der Autor noch einmal die Bedeutung didaktisch / methodischen Planens für die Qualität der Sozialen Arbeit hervor. Er betrachtet das von ihm entwickelte Planungsmodell als ein offenes und dynamisches Beispiel, das zur Weiterführung anregen möchte.

Diskussion

Im vorliegenden Buch stellt Johannes Schilling Didaktik / Methodik der Sozialen Arbeit als eine praxisorientierte Wissenschaft vor. In den aufeinander aufbauenden Kapiteln werden sowohl vielfältige theoretische Informationen als auch konkrete Anwendungsbeispiele gegeben. Wenngleich das Lernmaterial sehr komplex ist, wurde es hervorragend strukturiert und zusammengefügt, indem der Autor seine eigenen didaktisch / methodischen Empfehlungen für sein Buch zur Anwendung bringt. Da es sich um ein Lernbuch handelt ist es darauf angelegt, sich mit großer Konzentration in die Materie zu vertiefen und Schritt für Schritt nachzuvollziehen. An vielen Stellen wird die Leserschaft direkt angesprochen und zur Mitarbeit aufgefordert, wodurch die Lektüre besonders spannend wird. Leider wird in diesem Kontext nur „der Leser“ angesprochen, was im wissenschaftlichen Sprachgebrauch als veraltet gilt. Eine geschlechtergerechte Sprache würde nicht nur dem inzwischen üblichen Standart entsprechen, sondern auch dem Anspruch der Didaktik gerechter werden.

Fazit

Das vorliegende Studien- und Arbeitsbuch beleuchtet in fünf Kapiteln ein breites Spektrum an didaktisch / methodischen Fragestellungen der Sozialen Arbeit. Didaktik wird als eine Praxiswissenschaft vorgestellt, die den Anspruch der konkreten Umsetzbarkeit hat. Der Inhalt ist in didaktische Teilelemente zerlegt, die im Laufe der aufeinander aufbauenden Kapitel in einem Steuerungsmodell zusammen gefügt werden. Das Ziel des Buches, dass die Leserin und der Leser am Ende in der Lage sein sollen, ein eigenständiges didaktisch / methodisches Konzept zu erstellen wird bei intensiver Befassung und seminaristischer Begleitung erreicht werden können. Insofern empfiehlt sich die Lektüre für den Einsatz von einschlägigen Lehrveranstaltungen im Bereich der Sozialen Arbeit.


Rezensentin
Dipl. Soz.Päd. Hildegard Schumacher-Grub
Dipl. Umweltwiss.
Fachlehrerin für Sozialpädagoik, insbesondere Sonder- und Heilpädagogik sowie Systemökologie an der Fachhochschule Bielefeld
E-Mail Mailformular


Alle 4 Rezensionen von Hildegard Schumacher-Grub anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Hildegard Schumacher-Grub. Rezension vom 27.01.2014 zu: Johannes Schilling: Didaktik, Methodik sozialer Arbeit. Grundlagen und Konzepte ; mit 5 Tabellen und 153 Lernfragen. UTB (Stuttgart) 2013. 6., aktualisierte Auflage. ISBN 978-3-8252-8524-1. Reihe: UTB - Band-Nr. 8311. Studienbücher für soziale Berufe - 2. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, http://www.socialnet.de/rezensionen/15088.php, Datum des Zugriffs 29.07.2016.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 12.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!