socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Catherine Faherty: Arbeitsordner Asperger

Cover Catherine Faherty: Arbeitsordner Asperger. Was bedeutet das für mich? Strukturierte Lehrvorschläge für die Schule und zu Hause. Autismusverlag Schweiz (St. Gallen) 2012. 156 Seiten. ISBN 978-3-9524076-1-5. CH: 25,00 sFr.

Preis zzg. Porto. Übersetzt von Roman Keusen.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Vorbemerkung: Es liegen zwei separate, aufeinander bezogene und sich ergänzende Veröffentlichungen mit dem Titel „Asperger - was bedeutet das für mich“ vor, die zusammengehören: ein Handbuch und ein Arbeitsordner. In dieser Rezension steht der Arbeitsordner im Vordergrund, zur Rezension des Handbuchs vgl. www.socialnet.de/rezensionen/15235.php.

Thema

Der Arbeitsordner beinhaltet strukturierte Lernvorschläge für Kinder und Jugendliche aus dem Autismusspektrum (high functioning und Asperger). Er gebt wertvolle Hinweise zu wichtigen Lebensthemen wie z.B. Freunde, Kommunikation und Schule.

Er umfasst Arbeitsblätter,die bearbeitet werden können. Er gibt konkrete Hilfestellungen bei vorkommenden Problemen. Zum Arbeitsordner gehört ein Handbuch mit CD. Die beigefügte CD erlaubt es individuell passend Arbeitsblätter auszudrucken.

Autorin

Der Arbeitsordner erschien im Jahr 2000 von Catherine Faherty. Sie hat damit ihr Wissen und ihren Erfahrungsschatz als Lehrerin und Therapeutin einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die Idee, die Inhalte zu übersetzen, um sie im deutschsprachigen Raum publik zu machen, entstand während eines Sozialtrainings. Roman Keusen (Jg 1992), der in St. Gallen (Schweiz) wohnt, konnte für die Übersetzungsarbeit gewonnen werden. Roman Keusen möchte Schriftsteller werden. Er hat eine Reihe von Texten geschrieben, die er für den privaten Gebrauch freigibt. Diese sind auf der Internetseite des Autismusverlages Schweiz zu finden.

Entstehungshintergrund

Der Elternverein „autismus deutsche schweiz“ bietet seit einigen Jahren ein Sozialtraining für Menschen mit Autismus an. Im Rahmen dieses Sozialtrainings ist zwischen dem Leiter Florian Scherrer und einem Teilnehmer die Idee entstanden, Seiten des Buches „Asperger?s… What Does It Mean To Me?“ von Catherine Faherty ins Deutsche zu übersetzen. Zuerst übersetzte Roman Keusen nur ein paar Seiten und schlussendlich das ganze Buch.

Danach entstand die Idee, diese Übersetzung, anstatt sie einem Verlag weiterzugeben, selber herauszubringen und so weitere Menschen mit Autismus in die Entstehung einzubeziehen. So ist ein eigener Verlag (der Autismusverlag www.autismusverlag.ch) gegründet worden. Die Gründer_Innen des Autismusverlages leisten die ganze Arbeit am Buch – abgesehen von Lektorat und Layout – ehrenamtlich. Sie hoffen mit dem Erlös aus dem Verkauf, gewisse Arbeitsstunden entschädigen zu können. Jedes Buch wird selber kopiert, geheftet und vertrieben. Es kann zwar nicht die gleiche Qualität wie bei einer Großdruckerei geboten werden, dafür ist ein Arbeitsplatz für einen Menschen mit Autismus entstanden und weitere sollen folgen.

Aufbau und Inhalt

Das Format des Aktenordners erlaubt es einzelne Seiten zu entnehmen oder sie individuell passend in eine andere Reihenfolge bringen. Auf den einzelnen Seiten und Rückseiten ist Platz, für eigene Gedanken, Notizen und Anmerkungen der Akteure. Die Texte sind kurz verfasst. Bleiwüsten wurden vermieden, was die Lesbarkeit erleichtert. Er umfasst 12 Kapitel mit Unterkapiteln.

Arbeitsordner und Handbuch bilden eine Einheit. Die Kapitelüberschriften in beiden Büchern sind gleich. Die Unterkapitel unterscheiden sich. Im Arbeitsordner werden Kinder/Jugendliche direkt, also in der Ich-Form angesprochen.

Die Lesbarkeit wird durch Zwischenüberschriften sowie Beispiele und Zeichnungen vereinfacht. Die Leser werden ermuntert, die Bücher aktiv zu nutzen d.h. individuell wichtige Textstellen zu markieren sowie eigene Aufzeichnungen zu notieren. Wenn die ganze Seite interessant ist kann man die Seitenzahl markieren. So hat man auch später Gelegenheit schnell darauf zurückzugreifen.

Ziel des Arbeitsordners und des Handbuches mit dem gleichnamigen Titel "Asperger – was bedeutet das für mich" ist, dass Kinder und Jugendliche mit high-functioning Autismus oder Asperger-Syndrom sich selber kennen lernen und verstehen. Die Arbeitsblätter im Arbeitsordner können dank der beigefügten CD im Handbuch ausgedruckt werden, um sie individuell auf die Bedürfnisse des jeweiligen Kindes/Jugendlichen anzupassen. Das eröffnet für die Kinder/Jugendliche die Möglichkeit „Mit-Autoren“ ihres eigenen Buches zu werden.

  1. Einführung
  2. Denkweisen
  3. Der Sinneseindruck
  4. Künstlerisches Talent
  5. Menschen
  6. Verstehen
  7. Gedanken
  8. Kommunikation
  9. Schule
  10. Freunde
  11. Sich gereizt fühlen
  12. Das letzte Kapitel

Der Arbeitsordner beginnt in Kapitel 1 mit einer Einführung: Stärken und Begabungen sowie der Feststellung, dass Autismus ein Teil der Persönlichkeit ist. Im zweiten Kapitel geht es um die Denkweisen in Bezug auf Spezialinteressen, Details, Lernstile, Perfektion, Routinen und Vertrautheit, Veränderungen sowie dem Hinweis, dass ein Tagesplan hilft, flexibel zu sein. Kapitel 3 befasst sich mit den Sinnen. Kapitel 4 hält Ausschau nach künstlerischen Talenten wie Zeichnen und Malen, Musik, Schreiben, Schauspiel sowie technische Begabung. Kapitel 5 trägt den Titel Menschen – in der Familie und in der Umgebung. Kapitel 6 befasst sich mit dem Verstehen z.B. von Blickkontakt, Wörtern, Körpersprache. In Kapitel 7 geht es um die Erklärung, was es mit Gedanken (Hoffnungen, Ängste, Fantasie) auf sich hat. Kommunikation ist das Thema in Kapitel 8. Kapitel 9 und 10 befassen sich mit der Schule und Freundschaften z.B. lernt man etwas über den Einsatz von social stories. Kapitel 11 beschäftigt sich mit der Fragestellung, wie es ist, wenn man sich gereizt fühlt („sich gereizt fühlen“). Kapitel 12 „das letzte Kapitel“ beschließt das Buch mit einem Ausblick in Form einer Statistik, wie viel Menschen mit Autismus leben. Die Frage im Titel „Asperger - was bedeutet das für mich?“ wird im letzten Kapitel eindeutig beantwortet: es bedeutet, dass „du einzigartig bist“, dann folgt das Thema „Respekt“ und ganz zum Schluss schreibt das Kind/der Jugendliche einen Brief über sich, der die zentralen Aussagen zusammenfasst.

Diskussion

Die Zahl der Publikationen zum Thema Autismus steigt stetig, mit guter und weniger guter Qualität. Es ist sehr zu begrüßen, dass es mit der Übersetzung und Veröffentlichung der Bücher von Catherine Faherty gelungen ist, ihr wertvolles Wissen und ihren vielfältigen Erfahrungsschatz im deutschsprachigen Raum zugänglich zu machen.

Kinder/Jugendlichen aus dem Spektrum bearbeiten seitenweise die Inhalte im Arbeitsordner. Durch die Ich-Form der Arbeitsblätter und die Darreichungsform werden sie zu Autoren ihres eigenen Buches. Die Kapitelüberschriften geben einen Hinweis auf den jeweiligen Bereich, es werden Schlaglichter auf einzelne Erlebens-Ereignisse geworfen. Die Spannbreite dieser Schlaglichter zeigt die Vielfalt des Lebens, die die Autorin eingefangen hat.

Für den unterstützenden Erwachsenen eröffnet sich eine interessante Art der Begleitung. Statt über etwas theoretisch zu lesen wird mit dem Kind/Jugendlichen gemeinsam praktisch gearbeitet. Dieser interaktive Ansatz eröffnet gemeinsame Lernfelder und Begegnungsmöglichkeiten. Beim Lesen entwickelt sich ein Dialog auf Augenhöhe. Der Arbeitsordner ist zudem so aufgebaut, dass man ihn nicht von vorne nach hinten lesen/bearbeiten muss, sondern variabel nutzen kann. Im Fließtext wird regelmäßig angeregt, den Platz für eigene Notizen zu nutzen und sich wichtige Passagen zu markieren.

Das Buch macht durch seine Art sehr deutlich, wie wichtig es ist, im Dialog zu sein, so wie man es vom TEACCH Ansatz her kennt. Es geht nicht darum, dass ein Begleiter für den Betroffenen eine Methode anwendet, sondern im Mittelpunkt steht, an Fragestellungen/Herausforderungen so zu arbeiten, dass im gemeinsamen Handeln Lösungen entstehen. Zentrales Anliegen ist, individuell nach der Bedeutsamkeit für die Person zu suchen. Lösungen sollten zur Person und den Lebensthemen passen. Es gibt keine Patentrezepte - weder bei neurotypischen noch bei autismustypischen Menschen. Bei der Suche nach Möglichkeiten und Wegen ist Wissen aber auch Kreativität groß geschrieben. Dabei sind auch ungewöhnliche Lösungen und Wege gefragt. Dafür wird Raum gegeben. Die CD aus dem Handbuch erlaubt, die Arbeitsblätter individuell anzupassen und auch die freien Passagen im Buch laden ein, bedürfnisgerecht gefüllt zu werden.

Das Arbeitsbuch wurde 2000 von Catherine Faherty aus ihrer praktischen Arbeit als Mitarbeiterin der Abteilung TEACCH an der Universität North Carolina, an Schulen und in der Arbeit mit Eltern heraus geschrieben. Ihr Erfahrungsschatz und Wissen schlägt sich in positiver Weise nieder. Das Buch ist sehr stark auf das Alltagserleben und Alltagsthemen ausgerichtet und enthält eine Vielzahl von Strategien, Hilfen und Anregungen.

Die Bücher (Handbuch und Arbeitsbuch) haben mich zutiefst beeindruckt. Sie enthalten einen umfassenden und wertvollen Wissens- und Erfahrungsschatz und sind merklich aus der praktischen Arbeit herausgeschrieben worden. Die Alltagsnähe macht den Transfer in die eigene Praxis möglich. In den Formulierungen und Erklärungen schlägt sich eine Haltung nieder, die nicht die Defizite in den Mittelpunkt stellt, sondern Fähigkeiten und Möglichkeiten. In dieser Haltung existiert keine Norm, zu der Menschen passen und andere abweichen, sondern es wird deutlich: jeder Mensch ist einzigartig.

Für jeden Menschen gilt: Nur wer versteht kann lernen. Dabei geht es nicht um hierarchische Lernverhältnisse, sondern um Begegnungsformen auf Augenhöhe, in dem alle Beteiligte Lernende sind.

Ich teile die Haltung von Faherty Akteure einzubinden und damit die Möglichkeit zu geben, selbst Verantwortung zu übernehmen. Je individueller und passgenauer Lösungsmöglichkeiten sind, desto erfolgreicher ist die Übertragbarkeit und Anwendung in den Alltag. Die Art, wie mit diesen Büchern zu verfahren ist, zeigt auf wundervolle Weise, wie aus einem „Betroffenen mit Autismus“ und der “Begleitperson“ Akteure und Autoren werden.

Durch diese Arbeitsweise entsteht im Dialog quasi ein drittes Buch mit vielfältigen Funktionen und Anwendungsmöglichkeiten: es kann eine Art Tagebuch sein, welches immer wieder zur Hand genommen und ergänzt werden kann. Studien belegen, dass das Niederschreiben von Gedanken, Erfahrungen und Erlebnisse entlastende Funktionen haben. Es kann ein Nachschlagewerk für das Kind/den Jugendlichen selbst sein, welches auch von Begleitpersonen genutzt werden kann. Es kann als Steckbrief genommen werden, um sich anderen vorzustellen z.B. in Freizeitgruppen oder bei der Einschulung. Es kann als Zeugnis dienen, in dem geschrieben steht, was der Autor kann, wo Talente und Möglichkeiten sowie auch Unterstützungsbedarfe liegen. Auf jeden Fall entsteht ein Buch, was einen lebenslangen Nutzen haben wird.

Besonders bemerkenswert finde ich das Engagement im Vorfeld der Veröffentlichung im deutschsprachigen Raum. Simone Russi und Florian Scherrer gründeten ehrenamtlich neben ihren originären Arbeitsfeldern den Autismusverlag (der mit der Katze im Logo). Weitere Erscheinungen wie „Kommunikation- was bedeutet das für mich“ von Catherine Faherty liegen vor oder sind geplant wie „Der sechste Sinn II“ von Carol Gray. Gleichzeitig wollen sie Menschen aus dem autistischen Spektrum, die es in der Schweiz, wie hierzulande auch, schwer haben, einen entlohnten Arbeitsplatz zu finden, der ihren Fähigkeiten entspricht, eine Arbeitsperspektive bieten. Vielleicht werden sie mit ihrem Engagement Vorbild und Vorreiter für andere Arbeitgeber sein!?

Fazit

Arbeitsordner und Handbuch sollten flächendeckend überall dort zur Verfügung stehen, wo man Menschen mit Autismus begegnet. Das Handbuch kann auch ohne das Arbeitsbuch verwendet werden, dann fehlt allerdings weitgehend der interaktive spannende Teil. Deshalb: Wer diese Bücher nicht hat und den Autismusverlag nicht kennt verpasst etwas!


Rezensentin
Dipl.-Päd. Petra Steinborn
Einrichtungsleitung in einer großen Ev. Stiftung in Hamburg-Horn und freiberuflich in eigener Praxis ABC Autismus tätig. Schwerpunkte: Herausforderndes Verhalten, Strategien der Deeskalation, Autismus, TEACCH, Erworbene Hirnschädigungen
Homepage www.abc-autismus.de
E-Mail Mailformular


Alle 154 Rezensionen von Petra Steinborn anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Petra Steinborn. Rezension vom 26.07.2013 zu: Catherine Faherty: Arbeitsordner Asperger. Was bedeutet das für mich? Strukturierte Lehrvorschläge für die Schule und zu Hause. Autismusverlag Schweiz (St. Gallen) 2012. ISBN 978-3-9524076-1-5. Preis zzg. Porto. Übersetzt von Roman Keusen. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, http://www.socialnet.de/rezensionen/15236.php, Datum des Zugriffs 25.05.2016.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt

Hinweise für RezensentInnen, Verlage, AutorInnen oder LeserInnen sowie zur Verlinkung bitte lesen, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 12.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!