socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Heinrich Greving, Petr Ondracek: Beratung in der Heilpädagogik

Cover Heinrich Greving, Petr Ondracek: Beratung in der Heilpädagogik. Grundlagen - Methodik - Praxis. Kohlhammer Verlag (Stuttgart) 2013. 207 Seiten. ISBN 978-3-17-020005-0. 27,90 EUR.

Reihe: Praxis Heilpädagogik - Handlungsfelder.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Thema

Beratung scheint seit geraumer Zeit essentieller Bestandteil in der Heilpädagogik zu sein. Ob sich Beratung im Kontext des heilpädagogischen Handelns als ein eigenständiges Handlungsfeld darstellt oder sich als originärer und immanenter Bestandteil diverser Handlungsfelder formiert, soll mit Hilfe dieses Werkes erörtert werden. Dabei wird theoretisches Grundwissen ebenso vermittelt, wie praktische Übungen und methodische Hilfsmittel.

Autoren

Prof. Dr. Heinrich Greving ist Professor an der Katholischen Hochschule NRW in Münster und lehrt dort Allgemeine und Spezielle Heilpädagogik.

Prof. Dr. Petr Ondracek war Professor an der Evangelischen Hochschule RWL in Bochum und lehrte dort Didaktik/Methodik der Heilpädagogik.

Aufbau

Nach einem Vorwort gliedert sich das Buch in fünf größere Kapitel:

  1. Beratung und Heilpädagogik: Theoretische Zugänge
  2. Zur Geschichte der Beratung
  3. Gegenwärtiger rechtlicher und institutioneller Rahmen der Beratung
  4. Beratung und Heilpädagogik: Methodische Zugänge
  5. Ausblick: Beratung und Heilpädagogik – Eine methodologische Skizze

Zum Vorwort

Dieses Buch ist anders. Schon im Vorwort wird deutlich, dass die Autoren sich eine große Aufgabe gestellt haben: neben der klaren Praxisorientierung soll auf methodologischer Ebene und gleichsam phänomenologischer Ebene Beratung im Kontext der Heilpädagogik expliziert und didaktisch begründet werden. Oder auch anders formuliert: Diese Buch möchte die Methode Beratung in der Heilpädagogik praxisnah darstellen und gleichsam eine theoretische Unterfütterung zur Differenzierung und Einordnung in die Heilpädagogik liefern.

Zu 1: Beratung und Heilpädagogik: Theoretische Zugänge

Im ersten Kapitel werden die theoretischen Zugänge zu Beratung und Heilpädagogik umrissen. Die Einführung in die Thematik Heilpädagogik werden sehr konkret auf die heilpädagogischen Grundsätze fokussiert, die in einem engen Zusammenhang zur Beratung stehen: die Geschichte der Heilpädagogik, die Heilpädagogischen Grundannahmen sowie das professionelle Heilpädagogische Handeln. Unter Bezugnahme der Typologie von Beratungssituationen nach Sander/Ziebertz sowie dem Handlungskompetenzmodell aus Stimmer/Weinhardt werden verschiedene Reflexionsmöglichkeiten für Beratungssituationen aus heilpädagogischer Perspektive dargestellt.

Zu 2: Zur Geschichte der Beratung

Auch im zweiten Kapitel folgen die Autoren dem zielführenden Duktus zunächst einen geschichtlichen Abriss der Beratung aus perspektive der Heilpädagogik abzubilden und machen auf das Desiderat aufmerksam, in der Sekundäranalyse der Beratungsphänomenologie keine wissenschaftstheoretische Verortung von „Beratung“ vorzufinden. En passant wird damit die Relevanz dieses hier vorliegenden Werkes begründet. Im Kern beziehen sich die Autoren auf die Werke von Gröning und formulieren die Quintessenz, dass sich eine eigenständige heilpädagogische Beratung nicht entwickelt habe und eher als Querschnittsthema heilpädagogischer Tätigkeitsfelder zu sehen ist.

Zu 3: Gegenwärtiger rechtlicher und institutioneller Rahmen der Beratung

Kern des dritten Kapitels sind die rechtlichen und daraus folgenden institutionellen Rahmenbedingungen für Beratung. Über den §27 SGB VIII werden ebenfalls Zusammenhänge zu den §§ 16, 17, 18, 28, 36, 36a bis hin zu GG und BGB hergestellt. Die Aufstellung umfasst eine Vielzahl heilpädagogischer Handlungsfelder, die somit ihre rechtliche Fundierung erfahren. Neben Beratungsdienstleistungen im Rahmen der HZE werden Trennungs- und Scheidungsberatung, Partnerschaftsberatung, Beratung zu Sorgerecht sowie allgemeine Beratungsformen überblickartig dargestellt. Zentral ist in diesem Kapitel die Verknüpfung von Beratungsdienstleistung und der in der Kinder- und Jugendhilfe verankerten Hilfeplanung. Summativ werden im Anschluss die institutionellen Rahmenbedingungen formuliert.

Zu 4: Beratung und Heilpädagogik: Methodische Zugänge

Das vierte Kapitel erörtert nach einer primär konstruktivistischen Begründung von Beratung die zentralen Faktoren für die Erfüllung der Beratung in der Heilpädagogik, die unmittelbar in praxisnahen Methodenbeschreibungen münden. Die benannten Faktoren für den Beratungsprozess werden konsequent mit eingängigen „Fallbeispielen auf abstrakter Ebene“ anschaulich gemacht und damit ebenfalls auf eine Vielzahl von Handlungsfeldern übertragbar. Durch eine Matrix zur Selbstreflexion (hier: Orientierungshilfe – Meine Selbstsicherheit) und einer umfangreichen Darstellung des notwendigen Grundlagenwissens bspw. zur Gesprächsführung, Körpersprache, zum Aktiven Zuhören etc., werden für die Planung und Einübung relevante Wissenselemente dargelegt. Ergänzt werden die Grundlagen durch beratungsrelevantes Fachwissen aus den Disziplinen der Heilpädagogik, Medizin und Psychologie.

Zu 5: Ausblick: Beratung und Heilpädagogik – Eine methodologische Skizze

Das abschließende Kapitel dient den Autoren zur zusammenfassenden Darstellung der Methodologie des Beratungssettings in der Heilpädagogik. Die Autoren sind der Auffassung, dass das Trias Theorie – Methodik – Reflexion eine Ausgangsbasis für den didaktischen Planungsprozess der Beratung in der Heilpädagogik darstellt und alle Bezugskonstanten in diesem System berücksichtigt werden sollten.

Diskussion

Schon in dem ersten theoretisch-orientierten Kapitel wird die Intention der Autoren deutlich: Mit diesem Werk wird kein endgültiges Musterbeispiel für gelingende Beratung dargestellt. Allerdings werden in diesem Buch erstmals theoretische Fundierung, methodisches Fachwissen und eine Vielzahl von Reflexionsmöglichkeiten zusammengefasst, die in Summe dem Leser die Möglichkeit bieten, ein didaktisches Konzept für Beratungssettings zu entwickeln. Insbesondere die vielen anschaulichen Praxisbeispiele ermöglichen es, das theoretische Fachwissen in Performanz münden zu lassen.

Als einziger Kritikpunkt ist das Kapitel 3 zu werten. Hier wird der bisher sehr einheitlich und stringent verfolgte Duktus verlassen und keine Begründung geliefert, warum in der Explikation der rechtlichen Rahmenbedingungen der Zugang zur Beratungsthematik über die Erziehungsberatung gewählt wird. Weiterhin wird der uneinheitliche Gebrauch des Behinderungsbegriffs thematisiert und bleibt hier zwingend auf einem oberflächlichen Diskussionsniveau. Warum wird der Wesentlichkeitsbegriff nicht diskutiert? Wieso wird die UN-BRK als Vergleichsnorm eingeführt, wenn das KJH doch wesentlich älter ist? Die aktuellen Bemühungen um die so genannte große Lösung – Integration der Eingliederungshilfe in das SGB VIII – bleibt ebenfalls außen vor. Wieso wird der Schwerpunkt auf das Handlungsfeld der Kinder- und Jugendhilfe gelegt und nicht auf die Eingliederungshilfe? Hier kann natürlich nicht der Anspruch auf Vollständigkeit erhoben werden, aber zumindest eine Begründung für den in diesem Werk erfolgten Zugang über die HZE aus dem SGB VIII. Auch die institutionellen Rahmenbedingungen geraten holzschnittartig und sehr theoretisierend – gibt es doch eine Vielzahl von praktischen Schwierigkeiten in der Umsetzung der o.g. gesetzlichen Normen und daraus folgend zentrale Merkmale systemisch-konstruktivistischer Beratung.

Trotz der Kritik ist klar: das hier vorliegende Werk ist eine hervorragende Lektüre und Grundlage für Studierende der Heilpädagogik, die sich der Komplexität der Beratungssituation auf theoretischer, wie auch praktischer Ebene annähern wollen.

Fazit

Ein spannendes Buch, das Studierende und Lehrende durch die ansprechende Argumentationslogik anregt, das eigene professionelle Handeln und Reflexion immer auch in Kontext von Didaktik und Methodik zu setzen.


Rezensent
Prof. Dr. Michael Komorek
Diplom Musiktherapeut, Dipl. Heilpädagoge. Professur für Inklusion
Homepage www.eh-berlin.de/hochschule/lehrende-an-der-ehb/hau ...
E-Mail Mailformular


Alle 3 Rezensionen von Michael Komorek anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Michael Komorek. Rezension vom 03.07.2014 zu: Heinrich Greving, Petr Ondracek: Beratung in der Heilpädagogik. Grundlagen - Methodik - Praxis. Kohlhammer Verlag (Stuttgart) 2013. ISBN 978-3-17-020005-0. Reihe: Praxis Heilpädagogik - Handlungsfelder. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, http://www.socialnet.de/rezensionen/15779.php, Datum des Zugriffs 05.12.2016.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 12.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!