socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Daniel Franz (Hrsg.): [...] MitarbeiterInnen in wohnbezogenen Diensten der Behindertenhilfe

Cover Daniel Franz (Hrsg.): Anforderungen an MitarbeiterInnen in wohnbezogenen Diensten der Behindertenhilfe. Veränderungen des professionellen Handelns im Wandel von der institutionellen zur personalen Orientierung. Lebenshilfe-Verlag (Marburg) 2014. 280 Seiten. ISBN 978-3-88617-218-4. D: 25,00 EUR, A: 25,70 EUR, CH: 35,50 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Entstehungshintergrund und Thema

Das Buch ist Ausfluss einer Dissertationsschrift des Verfassers und will die Veränderungen in den Anforderungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufzeigen, die sich vermeintlich in den letzten Jahren bei der pädagogischen Arbeit mit Menschen mit Behinderung im Lebensbereich Wohnen ergeben haben. Dabei wird ein qualitativer Ansatz verfolgt.

Aufbau und Inhalte

Bereits im Rahmen der Einleitung weist der Verfasser sich als profunder Kenner der Szene aus. Er konstatiert, dass der Spagat zwischen theoretisch diskutierten pädagogischen, rechtlichen, finanziellen und institutionellen Innovationen einerseits und der erlebten Praxis, andererseits, kaum größer sein könne als in der Sozialen Arbeit mit Menschen mit Behinderung. Deutlich wird in diesem Rahmen ferner, dass der Verfasser sich auf die Mikroebene von Innovationen, also auf das Handeln von pädagogischen Fachkräften fokussieren will, ohne dabei etwa die Makroebene (z.B. Auswirkungen von Innovationen im rechtlichen und administrativen Bereich auf die Arbeit mit Menschen mit Behinderung) oder die Mesoebene (Innovationen im organisatorischen Bereich) gänzlich aus dem Blick zu verlieren. In diesem Sinne weist der Verfasser auch dezidiert darauf hin, dass er – seiner Fragestellung folgend – damit nicht die Lebenssituation der Menschen mit Behinderung erheben werde.

Im Rahmen des ersten Teils konzentriert er sich auf die theoretische Fundierung. Er beschreibt zunächst den Wandel von den Konzepten der Institutionalisierung hin zu denen einer personalen Orientierung. Dies wird gekoppelt mit den Prozessen der sogenannten Deinstitutionalisierung. In einem weiteren Schritt werden diese neuen Ansätze auf die organisatorische Ebene der Träger transformiert und von dort dann letztlich auf die pädagogische Handlungsebene.

Diese inhaltliche Schwerpunktsetzung der Untersuchung wird im Rahmend des zweiten Teils ergänzt um die methodologische. Hier beschreibt der Verfasser die infrage kommenden methodologischen Ansätze und Methoden und begründet diese jeweils. Er konzentriert sich dabei auf die Anwendung der Methode des teilstrukturierten Interviews bei seinem qualitativen Forschungsansatz und beschreibt diesen sehr detailliert in allen Prozessen, von der Planungsphase, über die konkrete Erhebungsphase bis hin zur Phase der Auswertung.

Im dritten Teil schließlich geht der Verfasser ganz konkret auf seine empirische Analyse ein. Hier werden zunächst die Kategorien genannt, bevor der Verfasser dann die Ergebnisse der Auswertung im Einzelnen vorstellt und diskutiert. Diese Ergebnisse zeigen beispielhaft, dass die Prozesse der Ambulantisierung in hohem Maße gekoppelt sind mit einer steigenden „Berufszufriedenheit“ des pädagogischen Personals. Allerdings werden auf der anderen Seite von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern häufig die zunehmenden Flexibilisierungserfordernisse, die zunehmende Verantwortung und die damit verbunden Belastungen, ausgelöst durch die eher ambulanten Betreuungsformen, beklagt.

Fazit

Daniel Franz hat mit dem Lebenshilfe-Verlag eine angemessene Form gefunden, seine Dissertation zu veröffentlichen. Diese geht zum großen Teil weit über ein qualitatives Mindestmaß, das man für eine solche wissenschaftliche Arbeit erwarten darf, hinaus. Das Buch ist in hohem Maße aktuell, da es die Folgen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im pädagogischen Dienst eruiert, indem die Umsetzung von Inklusionskonzepten im Lebensbereich „Wohnen“ für Menschen mit einer vornehmlich geistigen Behinderung fokussiert werden. Das Buch stellt damit einen wichtigen Erkenntnisfortschritt für die Soziale Arbeit und die freien Träger im Bereich der Hilfe für Menschen mit Behinderung dar. Es lohnt sich für den Praktiker bzw. die Praktikerin vielleicht nicht immer jedes Detail in der Theorie, der Methodik sowie der Diskussion der Erhebungsaden zu lesen, aber es ist dennoch auch und gerade für die Praxis gut zu wissen, dass die Ergebnisse in hohem Maße seriös und wissenschaftlich fundiert hergeleitet wurden. Dieses Buch ist insgesamt für alle Zielgruppen in Wissenschaft, Praxis und Lehre sehr empfehlenswert. Wenn es hierbei überhaupt etwas zu kritisieren gilt, dann ist es – vermeintlich – die etwas eigenwillige Gliederungssystematik und die schon im Titel erkennbare Art, den Erfordernisse des Gender Mainstreaming durch die Zuhilfenahme des „großen I“ genüge zu leisten. Aber auch hierzu werden durchaus unterschiedliche Standpunkte in der Fachwelt vertreten.


Rezensent
Prof. Dr. Arnold Pracht
Hochschule Esslingen
E-Mail Mailformular


Alle 3 Rezensionen von Arnold Pracht anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Arnold Pracht. Rezension vom 24.06.2014 zu: Daniel Franz (Hrsg.): Anforderungen an MitarbeiterInnen in wohnbezogenen Diensten der Behindertenhilfe. Veränderungen des professionellen Handelns im Wandel von der institutionellen zur personalen Orientierung. Lebenshilfe-Verlag (Marburg) 2014. ISBN 978-3-88617-218-4. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, http://www.socialnet.de/rezensionen/16760.php, Datum des Zugriffs 28.09.2016.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 12.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!