socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Petra Völkel, Anne Wihstutz (Hrsg.): Erziehungs- und Bildungspartnerschaft im Elementarbereich

Cover Petra Völkel, Anne Wihstutz (Hrsg.): Erziehungs- und Bildungspartnerschaft im Elementarbereich. Bildungsverlag EINS GmbH (Köln) 2014. 236 Seiten. ISBN 978-3-427-40527-6. D: 19,95 EUR, A: 20,60 EUR, CH: 28,50 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Das Wohl des Kindes steht im Mittelpunkt

Diese alte Erkenntnis, dass Bildung und Erziehung zusammengehörende, individuelle und gesellschaftliche Herausforderungen sind, wenn es darum geht, Kinder auf den Weg zu selbstbestimmten und gleichwertigen Mitgliedern der menschlichen Gemeinschaft zu geleiten, gewinnt in der lokalen und globalen Entwicklung der Welt eine neue Bedeutung; ja Gesellschaftsexperten sagen sogar, eine in den traditionellen Bildungs- und Erziehungsprozessen dringlichere Aufgabe. Nicht nur deshalb, weil traditionelle Bildungs- und Erziehungsinstanzen, etwa die Familie, einen Wandel vollziehen und Aufgaben an andere Institutionen abgeben, sondern als Ergebnis der gesellschaftlichen Veränderungsprozesse auch in stärkerem Maße gesellschaftliche Einrichtungen etwa bereits in der Früherziehung an die Stelle der Familienerziehung treten. Es wäre freilich eine gesellschaftliche Fehlentwicklung, würde die Verantwortung für Bildung und Erziehung von der Familie an außerfamiliäre Institutionen delegiert; vielmehr kommt es darauf an, alle beteiligten Instanzen in die Pflicht zu nehmen, die Entwicklung der Kinder zu fördern. Deshalb wird von der „Erziehungs- und Bildungspartnerschaft“ gesprochen, was bedeutet, dass eine gemeinsame, gleichberechtigte und -verantwortliche Zusammenarbeit zwischen familiären und institutionellen Akteuren „auf Augenhöhe“ erfolgen muss. Die traditionelle „Elternarbeit“ der institutionalisierten Bildungseinrichtungen – Kita, Schule – erfährt damit eine neue Qualität der Kooperation.

Entstehungshintergrund und Herausgeberinnen

Diesen Perspektivenwechsel zeigt das Team des 2001 gegründeten Berliner Instituts für Frühpädagogik e.V. (BifF) in dem Sammelband „Erziehungs- und Bildungspartnerschaft im Elementarbereich“ auf. Die Fortbildungseinrichtung stellt sich dabei die Frage, wie der akademische Diskurs und die wissenschaftlichen Forschungsergebnisse über die Wandlungsprozesse in der Frühpädagogik in die Praxis kommen. Aus den Erfahrungen der bisherigen (Fort-)Bildungsarbeit ist das Handbuch entstanden. Die Erziehungswissenschaftlerin Petra Völkel und die Soziologin Anne Wihstutz, beide an der Evangelischen Hochschule Berlin tätig, geben den Sammelband heraus.

Aufbau und Inhalt

Das Handbuch wird in acht Kapitel gegliedert.

  1. Im ersten werden „rechtliche und gesellschaftliche Rahmenbedingungen von Bildungs- und Erziehungspartnerschaften“ thematisiert (Anne Wihstutz);
  2. im zweiten geht es um Bedingungen und Erfahrungen bei der „Zusammenarbeit mit Familien mit Migrationshintergrund“ (Sabine Jungk);
  3. im dritten um „Zusammenarbeit mit Eltern in der Eingewöhnung“ (Katja Braukhane und Christiane Ehmann);
  4. im vierten Kapitel informiert Annette Hautumm über „Entwicklungsgespräche mit Eltern führen“;
  5. im fünften erläutert Hartmut Kupfer das „Dokumentieren mit Lerngeschichten“;
  6. im sechsten setzt sich Ulrike Labuhn auseinander mit der Forderung „Elternabende aktiv (zu) gestalten“;
  7. Juliane Schiwarov reflektiert „Gruppenarbeit in der Kindertagesbetreuung“;
  8. und im achten und letzten Kapitel informieren Elke Katharina Klaudy und Sybille Stöbe-Blossey über „Zusammenarbeit mit Eltern im Familienzentrum“.

Die einzelnen Aspekte und Themenbereiche werden in den einzelnen Kapiteln didaktisch und methodisch unterschiedlich dargestellt; etwa mit Merksätzen, durch grafische und farblich gestaltete Hervorhebungen und Zusammenfassungen, durch Skizzen, Abbildungen, methodische Hinweise und Aufgabenstellungen. Ein ausführliches Literaturverzeichnis bietet die Möglichkeit der Intensivierung und Weiterarbeit. Das Sachwortverzeichnis verweist auf die im Handbuch bearbeiteten Themenbereiche und -komplexe.

Fazit

Der wie mir scheint erste, wissenschaftlichen, theoretischen und praktischen Ansprüchen für die Erziehungs- und Bildungsarbeit im Elementarbereich gerecht werdende (spezifizierte) Fortbildungsband für Erzieherinnen und Erzieher in den Kindertageseinrichtungen liegt vor! Er sollte bei der institutionalisierten Aus- und Fortbildung, wie auch für die individuelle Weiterbildung von Erzieherinnen und Erziehern Verwendung finden!

Es dürfte zudem als ergänzendes Informations- und Lernmaterial zu den neueren, interdisziplinären, bildungswissenschaftlichen Handbüchern gute Dienste leisten (Sabine Andresen, Hrsg., Erziehung. Ein interdisziplinäres Handbuch, 2013. www.socialnet.de/rezensionen/16049.php). Es sollte den Diskurs um die neuen, pädagogischen und aufklärerischen Herausforderungen in der sich immer interdependenter, entgrenzender entwickelnden (Einen?) Welt, lokal und global, bereichern (Alex Aßmann, Erziehung als Zumutung und Emanzipationsvorhaben. Eine kleine Einführung in die Pädagogik, 2008, www.socialnet.de/rezensionen/13846.php); und es sollte Aufforderungscharakter haben und den notwendigen Perspektivenwechsel befördern, dass Erziehungs- und Bildungsaufgaben als ganzheitliche und gleichberechtigte, gesellschaftliche Herausforderungen gelten (siehe dazu auch: „Wenn Kindsein verschwindet“, 04.01.2010, www.sozial.de/.. , sowie: „Was ist eine gute Schule? – Haben wir eine gute Schule?“, 01.07.2014, www.sozial.de/.).


Rezensent
Dipl.-Päd. Dr. Jos Schnurer
Ehemaliger Lehrbeauftragter an der Universität Hildesheim
E-Mail Mailformular


Alle 1149 Rezensionen von Jos Schnurer anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Jos Schnurer. Rezension vom 18.12.2014 zu: Petra Völkel, Anne Wihstutz (Hrsg.): Erziehungs- und Bildungspartnerschaft im Elementarbereich. Bildungsverlag EINS GmbH (Köln) 2014. ISBN 978-3-427-40527-6. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, http://www.socialnet.de/rezensionen/17201.php, Datum des Zugriffs 05.12.2016.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 12.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!