socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Bettina Lindmeier, Lisa Oermann: Mein Lebensbuch. Was mir und anderen wichtig ist

Cover Bettina Lindmeier, Lisa Oermann: Mein Lebensbuch. Was mir und anderen wichtig ist. Lebenshilfe-Verlag (Marburg) 2014. 160 Seiten. ISBN 978-3-86059-241-0. 24,90 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Selbstbestimmung und Teilhabe sind zentrale Themen unserer Zeit. Biografiearbeit kann diese unterstützen. Biografisches Arbeiten ermutigt Menschen, über das Leben nachzudenken, sich zu erinnern und in einen Austausch zu treten. Diese persönliche Sicht der Person wird aufgeschrieben. Der Blick auf die Vergangenheit hilft die eigene Lebensleistung wahrzunehmen. Damit leistet Biografiearbeit nicht nur einen wertvollen Beitrag zur Identitäts- und Persönlichkeitsentwicklung eines Menschen mit Behinderung, die Rekonstruktion der individuellen Lebensgeschichte trägt auch zu einem ganzheitlichen Verständnis der Person und ihres Verhaltens bei - eine Basis für die Begleitung im Alltag und für das pädagogische und therapeutische Handeln.

Autorinnen

Beide Autorinnen Bettina Lindmeier und Lisa Oermann arbeiten an der Leibnitz Universität in Hannover am Institut für Sonderpädagogik. Sie haben weitere Publikationen veröffentlicht. Bettina Lindmeier hat 1997 in Würzburg promoviert und ist seit 2003 Professorin für Allgemeine Behindertenpädagogik und -soziologie an der Leibniz Universität Hannover. Lisa Oermann ist wissenschaftliche Mitarbeiterin.

Aufbau und Inhalt

Dieser Loseblatt-Ordner hat eine Größe von 17 x 21 cm. Er umfasst 160 Seiten, ergänzt um ein ausführliches Begleitheft mit 30 Seiten. Der Ordner untergliedert sich in verschiedene Themen, die am Schnitt und auf den jeweiligen Seiten farblich gekennzeichnet sind.

Das Begleitbuch beschreibt an wen sich das Lebensbuch richtet, welche Ziele und welche Grundgedanken die Arbeit am Lebensbuch verfolgt. Es erklärt, was die wichtigsten Schritte zum Führen des Lebensbuches sind und wie man mit dem Lebensbuch arbeitet z.B. im Rahmen eines Kurses mit sechs Modulen, deren Titel, Lerninhalte und Ziele in einer Tabelle (Seite 15) aufgelistet sind. Es nennt 10 Fehler, die man bei dieser Arbeit machen kann und wie man es besser machen kann. Im Ordner direkt gibt es nur wenige Erläuterungen. Die wenigen Hinweise sind allesamt in einfacher Sprache geschrieben. Zur besseren Lesbarkeit wurde eine große Schriftart gewählt.

Das Buch gliedert sich in sieben Themen = sieben Farben. Die ersten Seiten (hellgrün) geben Erklärungen, was man mit dem Buch machen kann. Dann folgt in orange der Abschnitt „über mich“ von Seite 9-59. Dann werden „Dinge die ich tue“ im Abschnitt mit der Farbe Lila auf den Seiten 60-98 erfasst. Es folgen „Dinge, die ich kann“ auf den Seiten 98 – 133. Im blauen Abschnitt geht es um „meine Gesundheit“ (Seite 134 - 144). Den Abschluss bildet der „Notfallplan“ (braun) auf den Seiten 145- 150. Das Buch enthält zudem einige Blankoseiten.

Mithilfe des Loseblatt-Ordners können die unterschiedlichsten Dinge des Lebens notiert werden:

  • Wo bin ich aufgewachsen?
  • Hatte ich schon mal eine schwere Krankheit?
  • Wo sitze ich zu Hause am liebsten?
  • Wie heißt mein Haustier?
  • Was hilft mir, mich mit anderen Menschen zu verständigen?
  • Woran erkennt man, dass ich wütend bin?
  • Was mache ich gerne, was mag ich nicht?
  • Mit wem gehe ich am liebsten tanzen?
  • Kann ich alleine meine Brote schmieren?
  • Wobei brauche ich im Alltag Hilfe?

Es hat sich bewährt, dass die Seiten mit Hilfe einer vertrauten Person ausgefüllt werden. Wenn das Lebensbuch immer auf dem aktuellen Stand gehalten wird ist es mehr als eine Dokumentation. Dort kann man Tages- und Wochenpläne einfügen, die Aufschluss über alltägliche Abläufe geben. Der Notfallplan am Ende des Buches notiert neben Namen und Kontaktdaten von Angehörigen und Freunden, Ärzten und Therapeuten und kann verwendet werden, wenn eine Krise eintritt.

Das Buch richtet sich an Fachkräfte der Behindertenhilfe, denen es ein Anliegen ist, Menschen mit Behinderung bei ihrer Auseinandersetzung mit ihrer Biografie zu unterstützen. Es ist so aufbereitet, dass es einfach zu nutzen ist. Es gibt Fachkräften Grundlagen einer biografisch orientierten Bildungsarbeit. „Mein Lebensbuch“ ist ein individuelles Buch für Menschen, die mit einer Einschränkung oder einer Behinderung leben. Darin wird alles notiert, was für sie und für andere wichtig ist. Es stärkt die biografische Kompetenz der Person und hilft, die Hauptperson als Erwachsener wahrzunehmen.

Diskussion

Das Buch richtet sich an Fachkräfte der Behindertenhilfe, denen es ein Anliegen ist, Menschen mit Behinderung bei ihrer Auseinandersetzung mit ihrer Biografie zu unterstützen. Es ist so aufbereitet, dass es einfach zu nutzen ist. Es gibt Fachkräften Grundlagen einer biografisch orientierten Bildungsarbeit. „Mein Lebensbuch“ ist ein individuelles Buch für Menschen, die mit einer Einschränkung oder einer Behinderung leben. Darin wird alles notiert, was für sie und für andere wichtig ist. Es stärkt die biografische Kompetenz der Person und hilft, die Hauptperson als Erwachsener wahrzunehmen.

Entstanden ist das Buch aus der Erfahrung heraus, dass Menschen mit einer Einschränkung oder Behinderung nicht selten bei ihren älter werdenden Eltern leben und es in diesem Hilfesystem nicht üblich ist, Dinge aufzuschreiben und zu dokumentieren. Das Wissen über die Person ist in den Köpfen der Angehörigen und wenn diese ausfallen, was mit zunehmendem Alter wahrscheinlicher wird, kann dieses Wissen verloren gehen.

Das Wissen verloren gehen kann trifft mE aber auch bei Menschen, die in Institutionen betreut werden, zu. Dokumentation ist zwar ein großes Thema der Qualitätssicherung, dennoch ist diese nicht an den Klienten adressiert, sondern dient als Reflexion und Beleg für die Arbeit. Die in diesen Dokumentationssystemen verwendete Sprache ist elaboriert und für Außenstehende nicht unbedingt verständlich. Nicht selten liegt der Fokus auf der Defizitperspektive.

Deshalb sollte die hier vorgestellte Biografiearbeit einen festen Platz in der Begleitung haben. Neben dieser lebensgeschichtlichen Ebene gibt es noch die fachliche Ebene. Biografiearbeit ermutigt Menschen, über das Leben nachzudenken, sich zu erinnern und sich darüber auszutauschen. Die persönliche Sicht der Menschen wird aufgeschrieben und kann so auch in die tägliche Arbeit einfließen. Die Beschäftigung mit der eigenen Geschichte ist für die Person selbst wichtig, aber auch für andere. Es ist hilfreich etwas über die Person, seine Lebensgeschichte, über Vorlieben oder Abneigungen zu wissen.

Bedauerlich ist, dass diesem Format keine CD mit den verwendeten Materialien beigefügt ist, wie man es von anderen Verlagen, z.B. dem Autismusverlag Schweiz, kennt. Es scheint so zu sein, dass man für jede Person, mit der man arbeitet ein eigener Ordner anschaffen müsste – bei einem Anschaffungspreis von 24,90? ein nicht unerheblicher Kostenfaktor. Ungünstig ist zudem, dass bei diesem DIN A 5 Ringbuch das Umblättern der Seiten schwergängig ist. Es gibt sicherlich Ordnungssysteme, die leichtgängiger sind.

Fazit

Selbstbestimmung und Teilhabe sind zentrale Themen unserer Zeit. Biografiearbeit kann diese unterstützen. Biografisches Arbeiten ermutigt Menschen, über das Leben nachzudenken, sich zu erinnern und sich darüber auszutauschen. Die persönliche Sicht der Menschen wird aufgeschrieben. Der Blick auf die Vergangenheit hilft die eigene Lebensleistung wahrzunehmen, der Blick in die Gegenwart und Zukunft eröffnet Perspektiven. Sie leistet damit nicht nur einen wertvollen Beitrag zur Identitäts- und Persönlichkeitsentwicklung eines Menschen mit Behinderung, die Rekonstruktion der individuellen Lebensgeschichte trägt auch zu einem ganzheitlichen Verständnis der Person und ihres Verhaltens bei – eine Basis für den Umgang, für die Begleitung im Alltag und für das pädagogische und therapeutische Handeln.


Rezensentin
Dipl.-Päd. Petra Steinborn
Einrichtungsleitung in einer großen Ev. Stiftung in Hamburg-Horn und freiberuflich in eigener Praxis ABC Autismus tätig. Schwerpunkte: Herausforderndes Verhalten, Strategien der Deeskalation, Autismus, TEACCH, Erworbene Hirnschädigungen
Homepage www.abc-autismus.de
E-Mail Mailformular


Alle 156 Rezensionen von Petra Steinborn anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Petra Steinborn. Rezension vom 30.07.2015 zu: Bettina Lindmeier, Lisa Oermann: Mein Lebensbuch. Was mir und anderen wichtig ist. Lebenshilfe-Verlag (Marburg) 2014. ISBN 978-3-86059-241-0. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, http://www.socialnet.de/rezensionen/18219.php, Datum des Zugriffs 01.07.2016.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 12.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!