socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Wolfgang Schubert: Künstler und Kreative, ihre Altersvorsorge und [...]

Cover Wolfgang Schubert: Künstler und Kreative, ihre Altersvorsorge und ihr Umgang mit drohender Altersarmut. Verlag Dr. Kovač (Hamburg) 2015. 106 Seiten. ISBN 978-3-8300-8222-4. D: 65,90 EUR, A: 67,80 EUR, CH: 89,00 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Künstler und Kreative verdienen trotz ihres überwiegend hohen Bildungsniveaus und Ansehens in der Gesellschaft zumeist nur sehr wenig. Später resultieren daraus ebenfalls nur geringe Alterseinkünfte. Mit der Künstlersozialversicherung entstand im Jahr 1983 erstmals eine kollektive Absicherung für künstlerisch tätige und kreative Freiberufler in Deutschland. Durch diese Versicherung erlangten die Betroffenen eine höhere Planungssicherheit für ihre Berufsausübung und können sich damit besser auf ihre kreative Tätigkeiten konzentrieren.

Autor

Wolfgang Schubert hat diese Arbeit am Fachbereich Sozialökonomie der Universität Hamburg geschrieben.

Aufbau und Inhalt

  1. Entstehung der Deutschen Rentenversicherung
  2. Allgemeine Entwicklungen der Lohn- und Bevölkerungsstrukturen und ihre Folgen für die Deutschen Rentenversicherung
  3. Ursachen und Folgen für das Entstehen von Altersarmut bei Künstlern und Kreativen
  4. Fazit und Ausblick auf ähnliche Entwicklungen bei anderen Berufen
  5. Anhang: Rechtliche Ausgestaltung und Gesetzestexte / Interviewleitfaden / Mitschriften der Interviews / Berechnungsgrundlagen der Beiträge zur Künstlersozialkasse 2013

In Kapitel 1 wird zunächst kurz die historische Entwicklung der Deutschen Rentenversicherung (DRV) seit ihrer Gründung im Jahr 1889 dargestellt. Danach geht der Autor ausführlich auf die Altersversorgung für Künstler und Kreative ein. Erst 94 Jahre nach der Gründung der DRV gelang es mit dem 1983 in Kraft getretenen Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG), auch selbständigen Künstlern und Publizisten sozialen Schutz in der Renten-, Kranken und Pflegeversicherung zu gewährleisten. Im Jahr 2013 waren 179 000 Personen in der Künstlersozialkasse versichert. Das Durchschnittseinkommen dieser Personengruppe betrug im Jahr 2014 nur etwa 15 000 Euro und war damit deutlich niedriger als das Durchschnittseinkommen der Angestellten in Deutschland (beinahe 40 000 Euro). Danach stellt der Autor die Altersversorgungssysteme für Künstler und Kreative in Österreich, Frankreich, Schweden und den Niederlanden in ihren Grundzügen dar.

In Kapitel 2 werden allgemeine Entwicklungen bei den Löhnen und Einkünften der Freiberufler sowie die demografischen Veränderungen in Deutschland und deren Folgen für die DRV einschließlich der Künstlersozialkasse beschrieben.

In Kapitel 3 geht der Autor auf seine eigene „Mini-Studie“ ein (6 Befragte, Interviewdauer: 6 bis 20 Minuten).

In Kapitel 4 gelangt der Autor zu folgendem Fazit: Die erst sehr spät gegründete Künstlersozialkasse gewährt der Berufsgruppe der Künstler und Kreativen endlich einen Kollektivschutz. Sie ist deutlich günstiger als eine private Krankenkasse, weil die Beiträge an das Einkommen gekoppelt sind. Infolge der relativ niedrigen Einkommen der Versicherten in der Künstlersozialkasse kann aber letztlich nur eine geringe Altersrente erzielt werden. Auch in anderen europäischen Ländern sind die Einkommen der Künstler ähnlich niedrig wie in Deutschland, so dass auch dort Unterstützungsprogramme für Künstler und Kreative innerhalb ihrer Sozialsysteme eingeführt wurden.

Diskussion

Der Autor behandelt zweifelsohne ein wichtiges und bisher eher vernachlässigtes Thema. Es geht letztlich um die Frage, was den Deutschen eigentlich ihre Künstler und Kreativen wert sind. Erst mit fast 100 Jahren Verspätung wurde die Künstlersozialkasse gegründet, und durch den gesetzlich geregelten Bundeszuschuss von 20% wird die materielle Unterstützung von künstlerisch Tätigen und Publizisten etwas verbessert. Dennoch ist die Altersarmut für den überwiegenden Anteil dieser Personengruppe vorprogrammiert. Es wäre wünschenswert gewesen, wenn sich der Autor in seinem Ausblick dazu geäußert hätte, unter welchen Bedingungen der mittlerweile eingeführte gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro dazu beitragen kann, Altersarmut bei Künstlern und Kreativen abzubauen.

Zielgruppen

Zielgruppen sind Kulturschaffende, Akteure aus dem Bereich der Sozialversicherung sowie Forschende, Lehrende und Studierende aus den Kultur- und Sozialwissenschaften.

Fazit

Das Buch gewährt einen informativen Einblick in die oftmals prekäre Lebenslage einer Berufsgruppe, deren Tätigkeiten im kulturellen Bereich von der Bevölkerung sehr geschätzt werden, aber materiell zu wenig unterstützt werden.


Rezensent
Prof. Dr. Uwe Helmert
Sozialepidemiologe


Alle 101 Rezensionen von Uwe Helmert anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Uwe Helmert. Rezension vom 07.05.2015 zu: Wolfgang Schubert: Künstler und Kreative, ihre Altersvorsorge und ihr Umgang mit drohender Altersarmut. Verlag Dr. Kovač (Hamburg) 2015. ISBN 978-3-8300-8222-4. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, http://www.socialnet.de/rezensionen/18772.php, Datum des Zugriffs 27.09.2016.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Stellenangebote

Heimleiter/in Seniorenzentrum, Karlsruhe

Einrichtungsleiter/in, Mannheim

Weitere Anzeigen im socialnet Stellenmarkt.

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 12.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!