socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Vaidilutė Asisi: Entwicklungsbedingungen im Kontext der Eltern-Kind-Beziehung

Cover Vaidilutė Asisi: Entwicklungsbedingungen im Kontext der Eltern-Kind-Beziehung. Chancen und Risiken in der Interaktion mit Mutter und Vater. Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften (Wiesbaden) 2015. 335 Seiten. ISBN 978-3-658-06914-8. D: 49,99 EUR, A: 51,39 EUR, CH: 62,50 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Das vorliegende Buch befasst sich mit Zusammenhängen zwischen der Qualität der Eltern-Kind-Beziehung und -Interaktion und Auffälligkeiten in der frühkindlichen Entwicklung. Dazu wird zum einem ein theoretisches Fundament in Form eines Überblicks über relevante Befunde aus der Forschung gelegt und zum anderen der Aufbau und die Ergebnisse einer empirischen Untersuchung der Autorin zu eben diesem Thema vorgestellt.

Entstehungshintergrund

Es handelt sich um die Veröffentlichung einer Dissertation an der Karl-Franzens-Universität Graz.

Aufbau und Inhalt

Das vorliegende Buch gliedert sich in sechs Kapitel, wobei in Kapitel zwei und drei ein Überblick über die Forschung gegeben und in Kapitel vier und fünf die eigene Untersuchung dargelegt wird.

Kapitel eins („Einleitung“) führt in das Thema ein und gibt einen Überblick über den Aufbau des Buches.

Das zweite Kapitel ist mit „Theoretische Grundlagen – Familiensystem“ überschrieben und gliedert sich in fünf Unterkapitel. Im Einzelnen werden „Determinanten des elterlichen Erziehungsverhaltens“ herausgearbeitet und die „Familie als Beziehungssystem“ sowie zentrale Instrumente und Herausforderungen der „Familien- und Interaktionsdiagnostik“ vorgestellt. Dargelegt werden ferner „Merkmale des dyadischen Interaktionsverhaltens in der Forschungsliteratur“ sowie „Studienergebnisse zu Determinanten des elterlichen Erziehungsverhaltens“.

Das dritte Kapitel, überschrieben mit „Theoretische Grundlagen – Frühkindliche Entwicklung und Entwicklungsabweichungen im Beziehungskontext“, gliedert sich ebenfalls in fünf Unterkapitel. Im Einzelnen geht es hier um „Frühkindliche Entwicklung im Beziehungskontext“ sowie um die „Ätiologie der Entwicklungspsychopathologie im Kleinkindalter“. Das dritte Unterkapitel setzt sich mit der „Klassifikation und Diagnostik psychischer Störungen im Kleinkindalter“ auseinander. Es folgt eine Darlegung von „Forschungsergebnisse(n) zum Zusammenhang zwischen Eltern-Kind-Beziehung und kindlicher Entwicklung“ sowie eine Zusammenschau von „Therapieansätze(n) bei frühkindlichen psychischen Störungen“.

Das vierte Kapitel heißt „Methodischer Teil“. Entfaltet werden hier Ziele, Fragestellungen und Hypothesen der Untersuchung. Die Autorin beschreibt ihre Stichprobe, die von ihr gewählten Messinstrumente sowie den Prozess der Datenerhebung bzw. der Untersuchungsdurchführung. Untersuchungsgruppe. Untersucht wurden 60 Familien, deren Kinder zwischen 22 und 45 Monaten alt waren. 23 Familien baten wegen psychischer Auffälligkeiten und/oder Verhaltensauffälligkeiten ihrer Kinder um Hilfe bei der Universitätskinderklinik Graz (Untersuchungsgruppe). 37 weitere Familien (Kontrollgruppe) wurden über Kontaktaufnahme mit Kindergärten, Krabbelstuben oder KinderärztInnen gewonnen. Alle Eltern wurden gebeten eine Fragebogenbatterie auszufüllen, der folgende Bereiche umfasste: soziodemographische Daten, Fragen zur kindlichen Entwicklung, psychische Gesundheit der Eltern, Partnerschaftsbeziehung, Stress und soziale Unterstützung (Messinstrumente: PFB, BSI, CBCL, PSI). Erfasst wurden weiterhin die dyadischen Familieninteraktionen in einer halbstandardisierten Spielsituation.

Das fünfte Kapitel legt eben die „Ergebnisse der empirischen Untersuchung“ vor.

Kapitel sechs schließlich liefert eine „Zusammenfassende Interpretation und Diskussion der Ergebnisse“.

Diskussion und Fazit

Die in Kapitel zwei und drei bescheiden mit „Theoretische Grundlagen“ überschriebenen Themenkomplexe greifen dicht und fundiert zentrale Themen auf, die für die Klärung der Frage, in welcher Weise sich ein Zusammenhang zwischen der Qualität der Eltern-Kind-Beziehung bzw. -Interaktion und Auffälligkeiten der frühkindlichen Entwicklung aufzeigen lässt, relevant sind. Da besagte Unterkapitel in sich „rund“ sind, können sie je nach Interessenslage der LeserInnen auch für sich mit Gewinn gelesen bzw. „verwendet“ werden. Wer z.B. einen qualifizierten und dennoch komprimierten Überblick über Ziele, Herausforderungen, Zugänge oder auch konkrete Verfahren und Methoden der Erfassung der Eltern-Kind-Interaktion gewinnen möchte, findet eben dies im Unterkapitel „Familien- und Interaktionsdiagnostik“. Das Angebot des Springer-Verlags, auch einzelne Kapitel digital erwerben zu können, kommt einem so gelagerten Interesse entgegen, allerdings erscheint der Preis hierfür vergleichsweise hoch angesetzt zu sein. Die ausführliche Darlegung der Erhebung und Auswertung der Untersuchung der Autorin ist vermutlich eher für LeserInnen von Interesse, die sich z.B. im Rahmen ihres Studiums mit methodologischen Fragestellungen beschäftigen oder auch auf der Suche nach Anregungen oder auch Vorbildern für die Konzeption einer eigenen Studie sind sowie für Kolleginnen und Kollegen, die in eben diesem Forschungsfeld aktiv sind.

Kritisch anzumerken ist m.E. der Umstand, dass sich in dem ausgesprochen umfangreichen Literaturverzeichnis vergleichsweise wenig Titel finden, die später als 2008 datiert sind. Da das Buch über einen längeren Zeitraum entwickelt wurde (so fand die Datenerhebung der Autorin zufolge zwischen 2002-2004 statt), wäre ein Hinweis für LeserInnen, wann die einzelnen Theorieteile des Buches erstellt wurden, hilfreich. Dennoch bietet das Buch einen guten Überblick über Arbeiten und Befunde, die sich mit dem Zusammenhang zwischen der Qualität frühkindlicher Interaktionserfahrungen und der frühkindlichen Entwicklung befassen.

Zu empfehlen ist das Buch vor allem wissenschaftlich interessierten Fachkräften, die mit Eltern-Kind-Paaren arbeiten bzw. im Feld der Frühprävention tätig sind. Empfohlen werden kann es aber auch Studierenden insbesondere der Psychologie, (Früh- und Heil-)Pädagogik sowie der Sozialen Arbeit.


Rezensentin
Prof. Dr. Ariane Schorn
Fachhochschule Kiel, Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit
Entwicklungspsychologie, Qualitative Sozialforschung, Psychosoziale Beratung, Supervision
E-Mail Mailformular


Alle 10 Rezensionen von Ariane Schorn anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Ariane Schorn. Rezension vom 10.02.2016 zu: Vaidilutė Asisi: Entwicklungsbedingungen im Kontext der Eltern-Kind-Beziehung. Chancen und Risiken in der Interaktion mit Mutter und Vater. Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften (Wiesbaden) 2015. ISBN 978-3-658-06914-8. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, http://www.socialnet.de/rezensionen/18843.php, Datum des Zugriffs 27.08.2016.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 12.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!