socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Diana Richter, Elmar Brähler u.a. (Hrsg.): Diagnostische Verfahren für Beratung und Therapie von Paaren und Familien

Cover Diana Richter, Elmar Brähler, Jochen Ernst (Hrsg.): Diagnostische Verfahren für Beratung und Therapie von Paaren und Familien. Hogrefe Verlag GmbH & Co. KG (Göttingen) 2015. 314 Seiten. ISBN 978-3-8017-2689-8. D: 59,95 EUR, A: 61,70 EUR, CH: 75,00 sFr.

Diagnostik für Klinik und Praxis ; Bd. 8.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Bei dem Band handelt es sich um ein Kompendium deutschsprachiger diagnostischer Verfahren, die in Beratung und Therapie von Paaren und Familien zum Einsatz kommen können. Die vorgestellten Instrumente beziehen sich auf die Themenfelder „Partnerschaft“, „Elternarbeit“ und „Familiendynamik“. Sie dienen der Erfassung zahlreicher relevanter Konstrukte, z.B. Bindung, Erziehungsstil, Partnerschaftszufriedenheit, familiäres Konfliktverhalten oder Familiendynamik. Die Zielgruppe bilden PraktikerInnen im Tätigkeitsfeld „Familien- und Paarberatung und -therapie“ sowie WissenschaftlerInnen, die zu Paaren und Familien forschen.

Herausgeberin und Herausgeber

Die HerausgeberInnen M.A. Diana Richter, Prof. Dr. Elmar Brähler und PD Dr. Jochen Ernst sind oder waren in der Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie an der Universität Leipzig tätig.

Ein Kapitel zur Partnerschaftsdiagnostik wurde von Prof. Dr. Philipp Yorck Herzberg verfasst, Professor für Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik an der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr in Hamburg.

Die Beschreibungen der vorgestellten diagnostischen Verfahren stammen überwiegend von den TestautorInnen selbst; lediglich bei 7 der 64 Instrumente wurde diese Aufgabe von anderen AutorInnen übernommen.

Entstehungshintergrund

Der Band ist Bestandteil der Reihe „Diagnostik für Klinik und Praxis“. Wie auch in den bisher sieben weiteren Bänden der Reihe werden in ihm standardisierte und psychometrisch fundierte diagnostische Verfahren zu einem spezifischen Themenfeld vorgestellt. Die Zusammenstellung der Verfahren erfolgte auf der Grundlage systematischer Literaturrecherchen in der Fachliteratur und einschlägigen (Test-)Datenbanken sowie der Konsultation von ExpertInnen im Bereich der Paar- bzw. Familiendiagnostik und -forschung. Einschlusskriterien für die ausgewählten Verfahren waren

  1. thematische Einschlägigkeit (Bezug zur Paar-, Familien- oder Erziehungsstildiagnostik),
  2. Aktualität (nach 1990 [weiter-]entwickelt und gebräuchlich),
  3. Vorliegen einer publizierten und damit allgemein zugänglichen deutschsprachigen Version,
  4. hinreichende psychometrische Evaluierung und Bewährung sowie
  5. Erreichbarkeit der TestautorInnen.

Aufbau und Inhalt

Der Band umfasst eine knappe Einführung der HerausgeberInnen und ein drei Seiten umfassendes Kapitel mit Ausführungen zu Potenzial und Besonderheiten der Partnerschaftsdiagnostik, das Hinweise zur Analyse dyadischer Daten und zur Bedeutung von Übereinstimmungsindizes in der Paardiagnostik enthält, sowie ein Register der TestautorInnen.

Das Kernstück bilden 64 nach einem einheitlichen Raster gestaltete Beschreibungen diagnostischer Verfahren, die in alphabetischer Reihenfolge ihrer Namenskürzel präsentiert werden. Aufgenommen wurden sowohl Fragebogen zur Selbst- oder Fremdbeurteilung (z.B. Fragebogen zum erinnerten elterlichen Erziehungsverhalten) als auch (halb-)strukturierte Interviews (z.B. Adult Attachment Interview AAI), Verfahren zur Verhaltensbeobachtung und Interaktionsanalyse (z.B. Kategoriensystem zur Mikroanalyse der frühen Mutter-Kind-Interaktion KSM-MKI-S) und Figurentechniken (z.B. Familiensystemtest FAST).

Auf jeweils zwei bis sieben Seiten (je nach Komplexität des dargestellten Verfahrens und vorliegender empirischer Datenbasis) wird auf folgende Gesichtspunkte eingegangen:

  • TestautorInnen
  • Kurzbeschreibung (knappe Charakterisierung des Verfahrens und seiner möglichen Einsatzzwecke)
  • Quelle(n) (bibliografische Angaben)
  • Versionen (ggf. Hinweis auf unterschiedliche Formen des Verfahrens, z.B. Kurz- und Langversionen, Papier-und-Bleistift- und Computerversionen, deutsche und fremdsprachige Fassungen)
  • Anwendungsbereiche (Forschungs- und Praxisfelder bzw. Fragestellungen, für die das Verfahren sich eignet)
  • Art des Verfahrens (z.B. Fragebogen zur Selbst- oder Fremdbeurteilung, Interview, Interaktionsanalysen / Beobachtungsschemata, Figurentechniken, Projektive Verfahren)
  • Durchführungs- und Auswertungszeit
  • Theoretischer Hintergrund (Erläuterungen zu den theoretischen Grundlagen des Verfahrens und den mit ihnen erhobenen Konstrukten)
  • Entwicklung des Verfahrens (Darstellung von Konstruktionsschritten des Verfahrens, z.B. Angaben zu Vorläuferversionen, fremdsprachigen Vorläufern, schrittweises Vorgehen bei der Erstellung der Endform)
  • Aufbau und Auswertung (Angaben zu Art und Anzahl der Fragen, Beobachtungs- oder Auswertungskategorien und zum Antwortformat, Anzahl der Subskalen bzw. Indikatoren, ggf. Beispielfragen, Hinweise zur Interpretation der gewonnenen Kennwerte)
  • Gütekriterien (Zusammenfassung von empirischen Befunden zur Objektivität, Reliabilität und Validität des Verfahrens)
  • Vergleichswerte (Angaben über das Vorliegen von Norm- bzw. statistischen Vergleichswerten, ggf. Nennung von Art und Umfang der Normierungsstichprobe[n])
  • WWW-Ressourcen (Angaben zu Online-Versionen oder ergänzenden Informationen zum Verfahren im WWW, sofern vorhanden)
  • Literatur
  • AutorInnen der Beschreibung
  • Kontaktadresse des/der ErstautorIn

Diskussion

Der Band enthält eine systematische Zusammenstellung aktueller und psychometrisch fundierter Untersuchungsverfahren für Forschung und Praxis im Themenfeld Paare und Familien. Die Auswahlkriterien für die vorgestellt Verfahren werden im Einführungskapitel transparent gemacht und erscheinen wohlbegründet. Allerdings werden mit Blick auf existierende andere Kompendien einzelne interessante Bereiche ausgeklammert, z.B. die Sexualdiagnostik als wichtiges Themenfeld in der Paardiagnostik und -therapie.

Das Raster für die Verfahrensbeschreibungen deckt die Kernpunkte ab, die für Entscheidungen über den Einsatz eines Verfahrens in Praxis oder Forschung relevant sind. Die Informationen werden strukturiert, kompakt und durchweg gut lesbar präsentiert. Verzichtet wurde auf Bewertungen der Verfahren; hierzu bedarf es weiterhin des Rückgriffs auf Testrezensionen in einschlägigen Fachzeitschriften bzw. Datenbanken. Da die Beschreibungen meist von den TestautorInnen selbst stammen, erscheint der Verzicht auf Bewertungen gut nachvollziehbar.

Leider wird der praktische Nutzen des Bandes dadurch erheblich geschmälert, dass er die Verfahren lediglich in alphabetischer Folge auflistet. Es werden keinerlei Orientierungshilfen bereitgestellt, welche etwa die Suche nach Instrumenten aus bestimmten Themenfeldern (z.B. Paardiagnostik, Erziehungsstildiagnostik) oder nach bestimmten Verfahrensarten (z.B. Interview, Fragebogen) erleichtern. Mithilfe von Übersichtstabellen, wie sie z.B. in den Katalogen von Testanbietern zu finden sind, oder geordneten Verzeichnissen, wie sie etwa in der deutschsprachigen Testdatenbank PSYNDEX Tests bereitgestellt werden, wäre es für AnwenderInnen problemlos möglich, die für ihre jeweilige Fragestellung einsetzbaren Instrumente aufzufinden und zu vergleichen. Ohne solche Hilfen bleibt ihnen lediglich, die komplette Aufstellung der Verfahren durchzugehen oder zunächst mittels einer Datenbankrecherche, die eine systematische Suche nach bestimmten thematischen oder methodischen Kategorien erlaubt, die interessierenden Instrumente zu identifizieren. Entsprechende Datenbankrecherchen sind über ein im WWW frei zugängliches Suchinterface durchführbar; die Testdatenbank liefert zudem Informationen und Bewertungen zu der Mehrzahl der in dem Band vorgestellten Verfahren, die die vorliegenden Beschreibungen ergänzen.

Fazit

Der Band „Diagnostische Verfahren für Beratung und Therapie von Paaren und Familien“ liefert eine Zusammenstellung aktueller und psychometrisch fundierter deutschsprachiger Untersuchungsverfahren für Praxis und Forschung im Themenfeld „Paare und Familien“. Zusammen mit anderen Informationsquellen (Testdatenbanken, ggf. Testrezensionen) verwendet stellt er ein wertvolles Hilfsmittel für die psychologische Diagnostik im Beratungs- und Therapiekontext dar.


Rezensentin
Dr. Anne-Kathrin Mayer
Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID), Trier
Homepage www.zpid.de/profile/team.php?person=mayer
E-Mail Mailformular


Alle 20 Rezensionen von Anne-Kathrin Mayer anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Anne-Kathrin Mayer. Rezension vom 08.03.2016 zu: Diana Richter, Elmar Brähler, Jochen Ernst (Hrsg.): Diagnostische Verfahren für Beratung und Therapie von Paaren und Familien. Hogrefe Verlag GmbH & Co. KG (Göttingen) 2015. ISBN 978-3-8017-2689-8. Diagnostik für Klinik und Praxis ; Bd. 8. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, http://www.socialnet.de/rezensionen/19460.php, Datum des Zugriffs 31.08.2016.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 12.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!