socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Leon R. Tsvasman (Hrsg.): Das grosse Lexikon Medien und Kommunikation

Cover Leon R. Tsvasman (Hrsg.): Das grosse Lexikon Medien und Kommunikation. Kompendium interdisziplinärer Konzepte. Ergon Verlag (Würzburg) 2006. 425 Seiten. ISBN 978-3-89913-515-2. 38,00 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema und Autoren

Für Studierende, Wissenschaftler und Praktiker sind sowohl die Kommunikationsmedien als auch deren theoretische Beschreibungen unübersichtlich geworden. Kaum ein Geistes- oder Sozialwissenschaftler versteht sich auf das Kommunikationsprotokoll TCP/IP, hingegen Informatiker oftmals Kommunikation zwischen Menschen als eine technisch zu beschreibende Informationsübertragung verstehen. Die medial vermittelte Welt ist labyrinthisch: Jeder kann hinein, aber kaum einer hinaus. Zudem ist die heutige Netzwerkgesellschaft von einer informationstechnischen Entwicklungsdynamik erfasst, die sowohl Wirtschaft und Gesellschaft, alle Wissenschaften und Künste als auch alle Medien und die Kommunikation selbst durchdringt. Auf diesen starken Impuls sich kontinuierlich verändernder Medien- und Kommunikationsverhältnisse reagiert "Das große Lexikon Medien und Kommunikation". Die Autoren wie z.B. J. Bolten, W. Baßler, N. Döring, E. v. Glasersfeld, U. Hasebrink, H. Holland, V. Ladenthin und U. Merten - um hier nur einige der 30 Wissenschaftler zu nennen - stützen die Unternehmung des Herausgebers L. Tsvasman, ein Kompendium mit adäquaten Begriffen für ein sich rasch wandelndes Weltverständnis zusammenzustellen.

Der Herausgeber

Leon R. Tsvasman ist publizierend, beratend und lehrend u.a. an den Universitäten Bonn und Köln tätig. Studium der Journalistik an der Moskauer Lomonossow Universität sowie der Kommunikationswissenschaft, Politik und Anglistik in Essen und Bonn. Promotion 2002 in Medienwissenschaften an der Universtität Münster.

Ausgewählte Inhalte

  • Die einleitenden Worte von Tsvasman fordern von dem Lexikon viel und lassen gar Visionäres erwarten. Was erbringt die konkrete Überprüfung, wie die Begriffe Medium bzw. Kommunikation definiert und erklärt sind? Es ist wohltuend nicht einen einzigen Kommunikationsbegriff zu finden. So versucht Tsvasman einen systemtheoretischen Begriff der Intersubjektivität auf Basis des kommunikativen Handels zu begründen. Ein solcher Definitionsversuch bringt zweifelsohne die deutsche Soziologie in gehörige Turbulenzen. Denn insbesondere der Systemtheoretiker N. Luhmann lehnte den Begriff der Intersubjektivität strikt ab, indessen J. Habermas selbstverständlich Intersubjektivität im kommunikativen Handeln niemals als einen systemtheoretischen Begriff beschrieb.
  • Einsichtiger definiert G. Koch die Kommunikation als den Austausch von Zeichen und erwähnt beispielhaft Sprechakttheorien, den symbolischen Interaktionismus, Konversationsanalysen und auch die nonverbale Kommunikation. Verantwortlich zeigt sich das Lexikon auch darin, dem Leser nicht bloß etwas zu erklären, sondern ihm sogar praxisorientierte Arbeitsfelder beispielsweise in Medienberufen und in der Trendforschung aufzuzeigen.
  • Einen Überblick über die bedeutsamsten Kommunikationstheorien des vergangenen Jahrhunderts trägt K. Merten bei, so dass Theorieinteressierte in Windeseile informiert sind, welche Kommunikationsmodelle bis heute vorherrschend sind.
  • Wer an der ökonomischen Globalisierung praxisbezogen mitarbeitet, derjenige findet eine hilfreiche Kurzeinführung von J. Bolten in die Interkulturelle Wirtschaftskommunikation.
  • Und auch diejenigen, die die Informationstechnik genauer verstehen möchten, finden den Unterschied zwischen Informationstechnik und Informationstechnologie erklärt und erhalten eine Einführung von G. Franke in die ingenieurwissenschaftliche Praxis der Netzwerktechnik.

Selbstverständlich hätten Soziologen noch den fehlenden Begriff der informationellen Netzwerkgesellschaft gefordert und die Bildwissenschaftler können nicht zufrieden sein, wenn das Stichwort "Buch" auf sechs Seiten erklärt wird, indessen das Bild in den zwei Sätzen zur visuellen Kommunikation mal genannt oder unter dem Stichwort "Bildjournalismus" vereinnahmt wird. Insofern lässt das Lexikon es als lebendige Realität erahnen, dass Fachdisziplinen auch untereinander um wissenschaftspolitische Einflusssphären in der Begriffsführung konkurrieren.

Der Begriff des Mediums wird in stark praxisorientierter Beschreibung aufgegriffen. Medienberufe, Mediengesellschaft und Medienkompetenz stehen neben Medienwirkung, Medienkunst und Medienpsychologie.

  • Der ansonsten umfangreiche Artikel zum Medienrecht nennt leider nicht die politisch aktuelle Diskussion, die Lawrence Lessing hinsichtlich des Urheberrechts und der weitgehenden Aufhebung des Copyrights führt. Dem entgegengesetzt beweist der Artikel zur Mediensprache von D. Perrin zwar Aktualität, er verwirrt aber gleichzeitig mit einer ellenlangen Literaturliste von kleinsten Aufsätzen im Hier und Dort.
  • In schon gewohnter Systematik skizziert N. Döring die Phasen der Medienkonzeption und verzichtet ebenfalls nicht darauf, Berufsperspektiven darzustellen.
  • Noch weiter in Richtung Neue Medien arbeitet U. Thiedeke den Begriff der Interaktionsmedien aus. Er unterscheidet unter soziologischen Gesichtspunkten zwischen Individualmedien, Massenmedien und Interaktionsmedien, um festzustellen, dass wir sowohl mit als auch in den Medien handeln. Zu jenen drei Medien hätten Informatiker noch den Begriff der "Handlungsmedien" hinzu geschrieben. Denn in Handlungsmedien lassen sich Objekte manipulieren, z.B. etwas bauen, ohne dass Akteure an einer zwischenmenschlichen Interaktion interessiert wären. Die eine Wissenschaft mit dem Wissen einer anderen zu kritisieren und zu ergänzen ist endlos fortzuführen und von dem Großen Lexikon an einem bestimmten Punkt aufgehört worden.

Diskussion

Eine lexikalische Großtat auf 425 Seiten mit transdisziplinärem Anspruch muss scheitern, so sie denn den aktuellen Stand der Publizistik bis hin zur Systemtheorie sowie Stichwörter aus Pädagogik, Psychologie, Philosophie, Soziologie, Philosophie, Anthropologie und Kybernetik in sich aufnehmen will. Selbst Aspekte aus Marketing, Politik, Recht, Kultur, Kunst, Ethik und Intimität werden in der umsichtig angelegten Formalstruktur des Lexikons berücksichtigt. Zudem vermittelt das Lexikon nicht etwa zwischen den Disziplinen, sondern die Begrifferklärungen folgen dem vorherrschenden Forschungsstand in den jeweiligen Disziplinen. Das Kompendium unternimmt erst gar nicht den Versuch, einen Konsens zwischen den fachspezifischen Begriffsführungen herzustellen, sondern begreift den Dissens zwischen Disziplinen und deren jeweilige Eigenständigkeit als Chance für interdisziplinäre Kommunikation. Selbst für populärwissenschaftliche Darstellungsweisen ist sich das Lexikon nicht zu fein. Es bietet leicht verständliche Einstiegshilfen, um Studierende in differenziertere Perspektiven einzuweisen. Ganz so wie C. Beck den Begriff "Popkultur" beschreibt, ist das Lexikon selbst an einer Wissenschaftskultur orientiert, die heutzutage von unbeständigen Zugehörigkeiten und wechselnden Ausdifferenzierungen geprägt ist.

Fazit: Sachkundige Information mit etwas Pop

Das Große Lexikon wirkt opulent, wenn es trotz seines großen Schriftbildes und trotz der hohen Anzahl ungenannter Fachbegriffe noch Platz dafür bietet, Kurzbiografien bedeutender Kommunikationsforscher, Verweise auf Grundlagenwerke, Internetadressen und die 30 Verfasser ausführlich zu nennen. Trotz aller theoretischen Herausforderungen scheitert das Große Lexikon nicht an der idealen Vision eines inter- und transdisziplinären Kompendiums. Denn so wenig wir - frei nach Adorno - die Utopie "auspinseln" dürfen, so wenig wissen wir, wie das einzig wahre Lexikon wäre, doch so genau wissen wir, was das Falsche ist. Das Falsche wäre, es gar nicht erst zu versuchen, ein visionäres Lexikon über alle Disziplinen hinweg zu erstellen. Das Grosse Lexikon Medien und Kommunikation zeigt, dass es in der Wissensgesellschaft eine alltägliche Praxis ist, nicht utopische Wahrheiten zu suchen, sondern erstmal mit sachkundiger Kommunikation sowie mit etwas Pop zu beginnen.


Rezensent
Dr. Andreas Schelske
Diplom Soziologe
4communication - Soziologische Beratung
Homepage www.SoziologischeBeratung.de
E-Mail Mailformular


Alle 1 Rezensionen von Andreas Schelske anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Andreas Schelske. Rezension vom 14.05.2007 zu: Leon R. Tsvasman (Hrsg.): Das grosse Lexikon Medien und Kommunikation. Kompendium interdisziplinärer Konzepte. Ergon Verlag (Würzburg) 2006. ISBN 978-3-89913-515-2. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, http://www.socialnet.de/rezensionen/4849.php, Datum des Zugriffs 25.06.2016.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Stellenangebote

Erzieher/in für Stadtjugendpflege, Freising

Erzieher/innen für Kitas, Berlin

Weitere Anzeigen im socialnet Stellenmarkt.

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 12.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!