socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Manuela Trendel: Praxisratgeber Persönliches Budget

Cover Manuela Trendel: Praxisratgeber Persönliches Budget. Mehr Selbstbestimmung für behinderte Menschen. Walhalla Fachverlag (Regensburg) 2008. 140 Seiten. ISBN 978-3-8029-7412-0. 9,95 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Hintergrund und Thema

Am 1.1.2008 wurde das Persönliche Budget zum Rechtsanspruch. Nach erfolgreichen Modellerprobungen zwischen 2001 und 2007 soll das Persönliche Budget nun Vorrang haben sofern der behinderte oder von Behinderung bedrohte Mensch dies wünscht. Das vorliegende Buch versteht sich als Praxisratgeber. Zwar wird in Deutschland das Persönliche Budget in verschiedenen Regionen auf unterschiedliche Weise umgesetzt. Dennoch bietet dieser Ratgeber anhand von gut gegliederten Praxisbeispielen, wichtigen Hinweisen und brauchbaren Tipps eine wertvolle Hilfestellung. Die Autorin selbst leitet den sozialpädagogisch-medizinischen Fachdienst beim Sozialreferat des Bezirks Mittelfranken und führte dort das Persönliche Budget erfolgreich ein. 

Aufbau und Inhalt

Nach einem kurzen Vorwort und einer Erklärung der verwendeten Abkürzungen stellt die Autorin zunächst die Ziele und rechtlichen Grundlagen des Persönlichen Budgets vor (Kap.1). Dies geschieht sehr detailliert und kenntnisreich und orientiert sich an den Leitsätzen, dass der Budgetnehmer zum "Experten in eigener Sache" wird und der Dialog zentrale Grundlage für die Hilfegestaltung ist. Des Weiteren wird auf die Abgrenzung zur traditionellen Form der Leistungsbewilligung hingewiesen und mit sehr wertvollen Praxisbeispielen angereichert. Erfahrungsberichte aus dem Bundesmodellprojekt von Frau Metzler und Ausführungen zu rechtlichen Grundlagen schließen dieses Kapitel ab.

Das nächste Kapitel ist das umfangreichste und informativste, es schildert detailliert und praxisorientiert die Voraussetzungen für ein Persönliches Budget (Kap.2). Es werden die verschiedensten Fragestellungen umfangreich und mit Beispielen versehen beantwortet:

  • Wer ist leistungsberechtigt?
  • Wer sind die Leistungsträger?
  • Welche Leistungsarten gibt es?
  • Wie sieht die Höhe der Leistung aus und wie wird sie errechnet?
  • In welchen Formen kann das Persönliche Budget verwendet werden?
  • Wer sind die einzelnen Leistungserbringer?
  • Wer überwacht die Qualität der Leistung?

Der Autorin gelingt es in diesem umfangreichen Kapitel alle Einzelaspekte, die mit dem Persönlichen Budget zusammenhängen, zu betrachten und alle dazu entstehenden Fragen zu beantworten.

Im Folgenden geht es um das Budgetverfahren (Kap.3). Es werden zehn Schritte zur Umsetzung des Persönlichen Budgets vorgestellt – angefangen von der Idee und der Beratung bis hin zu den Gesprächen zur Qualitätssicherung. Auch hier überzeugt die Autorin durch große Sachkenntnis und Praxisnähe. Das nächste Kapitel zeigt anhand von konkreten Fallbeispielen unterschiedliche Vorgehensweisen und Verfahrensabläufe (Kap.4). Zum Ende legt die Autorin Vorlagen für Zielvereinbarungen und Muster-Bescheide vor. Ein weiterer wichtiger Hinweis für den Leser. Die gesetzlichen Grundlagen mit Auszügen aus den Sozialgesetzbüchern runden das Buch ab.      

Zielgruppen

Dieser Praxisratgeber Persönliches Budget richtet sich vor allem an Menschen, die sich mit dem Gedanken tragen ein Persönliches Budget zu beantragen und sich über die Vorgehensweise informieren wollen. Meiner Ansicht nach ist dieses Büchlein aber für alle, die in irgendeiner Form mit dieser neuen Hilfeleistung zu tun haben, ein sehr wichtiger Ratgeber. Konkrete Beispiele, eine verständliche Sprache und eine große Sachkenntnis zeichnen dieses Buch aus.

Fazit

Von allen auf dem Buchmarkt mir bekannten Nachschlagewerke zum Persönlichen Budget ist dieser Praxisratgeber derjenige, der meiner Ansicht nach die Bezeichnung "Praxisratgeber" am meisten verdient. Eine Sprache, die man versteht, konkrete Hilfestellungen mit verständlichen Beispielen, eine umfangreiche Beschreibung aller Schritte und Details – dazu die gesetzlichen Grundlagen und der theoretische Background – ein Praxisratgeber, der den Namen verdient und deshalb hoffentlich viele Leser findet.


Rezensent
Alfred Grobbel
Magister rer.pol. / Freizeitpädagoge
Wohn- und Betreuungsbereich der ANNASTIFT – LEBEN UND LERNEN gGmbH
E-Mail Mailformular


Alle 4 Rezensionen von Alfred Grobbel anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Alfred Grobbel. Rezension vom 07.11.2008 zu: Manuela Trendel: Praxisratgeber Persönliches Budget. Mehr Selbstbestimmung für behinderte Menschen. Walhalla Fachverlag (Regensburg) 2008. ISBN 978-3-8029-7412-0. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, http://www.socialnet.de/rezensionen/6644.php, Datum des Zugriffs 28.09.2016.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 12.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!