socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Dirk Eichler: Veränderungsprozesse pädagogischer Institutionen

Cover Dirk Eichler: Veränderungsprozesse pädagogischer Institutionen. Organisationstheoretische Reflexionen vor dem Hintergrund gestiegener Anforderungen. VS Verlag für Sozialwissenschaften (Wiesbaden) 2008. 224 Seiten. ISBN 978-3-531-15921-8. 35,90 EUR.

Reihe: VS research.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

„Das Thema Organisation wird gegenwärtig in der Erziehungswissenschaft verstärkt als Schwerpunkt entdeckt. Dies hat u. a. damit zu tun, dass pädagogische Institutionen häufig einem erheblichen Veränderungsdruck ausgesetzt sind, um veränderten Umweltbedingungen gerecht werden zu können. Die theoretische und empirische Beschäftigung mit diesem Themenfeld betritt ein in der Erziehungswissenschaft noch wenig erschlossenes Gebiet. Dirk Eichler entwickelt auf der Grundlage verschiedener Ansätze der Organisationstheorie ein Konzept für das Verstehen und das Begleiten des Wandels von pädagogischen Institutionen. Seine Arbeit ist anwendungsorientiert und betrachtet im empirischen Teil Veränderungsprozesse in Schulen und bei freien Jugendhilfeträgern“ (Klappentext).

Autor

Dr. Dirk Eichler promovierte als wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Dr. Hans Merkens an der Freien Universität Berlin. Er ist als Berater im Kompetenzmanagement der Audi Akademie GmbH tätig.

Bei der vorgelegten Untersuchung handelt es sich um seine eingereichte Dissertation.

Aufbau

  1. Allgemeine Annäherung an pädagogische Institutionen
  2. Ausgewählte pädagogische Institutionen und ihre spezifischen Merkmale
  3. Veränderte Rahmenbedingungen pädagogischer Institutionen und die Bedeutung des organisationalen Wandels
  4. Konzept eines organisationstheoretischen Doppelansatzes der Veränderung
  5. Veränderungsprozesse in der Praxis

Inhalt

  1. Im Kapitel Allgemeine Annäherung an pädagogische Institutionen werden die Begrifflichkeiten eingeführt. Dabei geht es schwerpunktmäßig um typische Eigenschaften von pädagogischen Einrichtungen, um das, was man „Organisation“ nennt. Es wird aber auch der Systembegriff eingeführt, der im Folgenden als Erklärungsparadigma verwendet wird.
  2. Das Kapitel Ausgewählte pädagogische Institutionen und ihre spezifischen Merkmale befasst sich mit der Definition des Systembegriffes sowie einer kurzen Anwendung auf pädagogische Organisationen, besonders auf Schule und freie Jugendhilfeträger.
  3. Im Abschnitt Veränderte Rahmenbedingungen pädagogischer Institutionen und die Bedeutung des organisationalen Wandels geht es nach einer eher allgemeinen Einleitung zu globalen Veränderungen um konkrete, für Schule und Jugendhilfeträger relevante Veränderungen ihrer Umwelt (z. B. Wertewandel, Familienstruktur, Risikogesellschaft, PISA-Studie, Wissensgesellschaft). Daraus werden konkrete Entwicklungen beschrieben (z. B. neue Steuerung in der Jugendhilfe) und Forderungen erhoben (z. B. Wirkungskontrolle für die Schule). Es schließt sich eine eher allgemeine Betrachtung über Geschichte und Instrumente von Organisationsentwicklung an.
  4. Das Kapitel Konzept eines theoretischen Doppelansatzes der Veränderung setzt sich mit Theorien des Wandels von Organisationen auseinander. So wird z. B. das Konzept der „Lernenden Organisation“ referiert, es werden Träger der Veränderung benannt, Widerstände und fördernde Bedingungen beschrieben. Ausführlich kommt der „Neo-Institutionalismus“ zu Wort. Überschrieben ist der Abschnitt mit „Die vernachlässigte Symbolik: Neo-institutionalistische Reflexionen“. Ziel ist es, Widerstandsformen (z. B. Fassadenbildung) zu erklären.
  5. In Abschnitt „Veränderungsprozesse in der Praxis“ werden drei Fallbeispiele vorgestellt und mit den bisher entwickelten Instrumentarien interpretiert. Im ersten Fallbeispiel geht es um einen Jugendhilfeträger, der in zwei Untersuchungsphasen evaluiert wird. Der Autor thematisiert die Veränderungen in der Organisation. Er stellt zunehmenden Koordinations- und Abstimmungsbedarf fest, was in einer Vielzahl von Koordinationsgremien, Supervision, Kieztreffs, Fallteams u. a mündet. Der Autor bewertet die „Einbindung einzelner Mitarbeiter in die verschiedenen Gremienarbeiten“ (S. 158) als positiven Beitrag zum Lernen der Mitarbeiter. Im zweiten Fallbeispiel wird ein Jugendhilfeträger beschrieben, der Familienhilfe anbietet. Hier stellt der Autor den gegenteiligen Effekt fest: Wegen des Wegfalls von Aufgaben und der meisten Mitarbeiter reduziert sich der Koordinationsbedarf und damit die Zahl der Teamsitzungen. Dass dadurch keine Beunruhigung in der Belegschaft hervorgerufen wurde, wird als „Indiz für eine Professionalisierung“ gesehen (S. 174). Dass Eichler angesichts der Tatsache, dass die Umstrukturierung „zum Ausscheiden fast aller Fachkräfte der sozialen Gruppenarbeit, deren Arbeitsverträge ausliefen“ führte, konstatiert, es habe nirgends zu Qualitätsverlusten geführt (S. 172), ist allerdings überraschend. Im dritten Fallbeispiel werden Veränderungsprozesse in einer Schule mittels quantitativer Befragung evaluiert. Die Untersuchung dokumentiert die dramatische Situation in einer Berliner Schule: einerseits mangelnde Ressourcen, große Ankündigungen, neue Gesetze, aber keine substanziellen Verbesserungen oder positive Ergebnisse durch die Reformen; andererseits hohes Engagement einzelner Lehrer und Eltern, das allerorten an der Frustration scheitert und zu unendlichen Konflikten führt. Auch hier allerdings das überraschende Ergebnis: „Doch die Konflikte beeinträchtigen die Leistungsfähigkeit der Schule offenbar nicht.“ (S. 190)

Das Buch schließt mit dem Kapitel „Gesamtfazit“, das im Wesentlichen noch einmal die theoretischen Ansätze zusammenfasst, allerdings mit nicht einmal zehn Seiten für eine Dissertation erstaunlich kurz ausfällt.

Zielgruppen

Dieses Werk wendet sich wohl eher an das theoretisch interessierte Publikum, das sich aus Interessierten aus Sozialpädagogik und Schule zusammensetzen könnte. Der empirische Teil könnte zumindest partiell interessant sein für ähnliche Projekte. Interviewleitfaden und Beispiele der Auswertung der Befragung sind im Anhang abgedruckt.

Diskussion

Grundsätzlich spannend erscheint zunächst der Versuch, mit einer Untersuchung von Jugendhilfeeinrichtungen und Schulen einen breiten theoretischen und forschungspraktischen Bogen über sehr verschiedene pädagogische Einrichtungen zu spannen. Wirklich gelungen allerdings ist der Versuch wohl nicht, was der Autor indirekt zugibt, wenn er sagt, die Ergebnisse der Schuluntersuchung lägen „quer“ zu den beiden Fallstudien von Jugendeinrichtungen (S. 194). Möglicherweise ist die Schnittmenge doch nicht so groß wie ursprünglich vermutet. Die Untersuchung der Jugendhilfeeinrichtungen ihrerseits krankt an der mangelnden Verarbeitung längst vorhandenen Wissens; es wird kaum der in den letzten Jahren in erfreulicher Breite gewachsene Fundus von Untersuchungen im Bereich des „Sozialmanagements“ genutzt, zentrale Werke über Jugendhilfe und Wohlfahrtsverbände von Arnold, Olk, Badelt, Otto, Rauschenbach usf. finden sich nicht in der verarbeiteten Literatur. Auch dieses ist für eine Dissertation eher überraschend. Leider liegen dementsprechend die Ergebnisse der Studie weit hinter dem Forschungsstand von jugendbezogenen Non-Profit-Organisationen, ja, sie wirken bisweilen banal. Um zu wissen, dass das Jugendamt für eine Jugendhilfeeinrichtung „der überragende Umweltfaktor“ (S. 164, noch einmal S. 145 und S. 173) ist, braucht es sicher keine Empirie mehr. Auch dass der Handlungsdruck auf Jugendhilfe durch finanzielle knappe öffentliche Mittel wächst (S. 157), dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben.
Der weitaus spannendere Teil des Buches ist die organisationstheoretische Betrachtung der Schulwirklichkeit. Zwar wird diese durchwegs aus Berliner Sicht beschrieben, zeigt aber in erschreckender Weise auf, wie wenig sich tatsächlich hinter den Fassaden der wohlklingenden Worte („Schulprogramm“, „kontinuierliche Qualitätssicherung“ per Gesetz verordnet) verbirgt. Vermutlich ist das in anderen Bundesländern nicht viel anders. Hier sind die verwendeten Forschungsansätze (Systemansatz, neo-institutionalistische Forschungsrichtung) gut aufgehoben. Vielleicht wäre es klüger gewesen, sich auf Schule zu beschränken, statt die ganze Palette von pädagogischen Einrichtungen abzuhandeln. Das Thema der Einwirkung von Umweltdruck (z. B. PISA) auf Schulen und deren interner Verarbeitung in der Schulorganisation sowie daraus abzuleitende Verarbeitungsmuster erscheint bei Weitem nicht ausgeschöpft.

Ausstattung

Das Buch ist nicht besonders gut ausgestattet: So fehlt ein Stichwortverzeichnis, und auch ein aktuelles Literaturverzeichnis wäre kein Luxus. Der Preis des Buches ist überdies nicht sehr studentenfreundlich.

Fazit

Das Buch ist insbesondere für all diejenigen Praktiker und Wissenschaftler lesenswert, die sich über Organisationstheorie einen Überblick verschaffen wollen, praktische Relevanz hat es allenfalls für die Schulentwicklung.


Rezensent
Prof. Dr. Wolfgang Klug
Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt
Fakultät Soziale Arbeit
E-Mail Mailformular


Alle 36 Rezensionen von Wolfgang Klug anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Wolfgang Klug. Rezension vom 22.05.2009 zu: Dirk Eichler: Veränderungsprozesse pädagogischer Institutionen. Organisationstheoretische Reflexionen vor dem Hintergrund gestiegener Anforderungen. VS Verlag für Sozialwissenschaften (Wiesbaden) 2008. ISBN 978-3-531-15921-8. Reihe: VS research. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, http://www.socialnet.de/rezensionen/6693.php, Datum des Zugriffs 24.08.2016.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Stellenangebote

kaufmännische/r Geschäftsführer/in, Idar - Oberstein

Bereichsleiter (w/m) Wohnen / Pflege, Berlin

Weitere Anzeigen im socialnet Stellenmarkt.

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 12.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!