socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Karl-Heinz Boeßenecker u.a. (Hrsg.): Qualitätskonzepte in der Sozialen Arbeit

Cover Karl-Heinz Boeßenecker u.a. (Hrsg.): Qualitätskonzepte in der Sozialen Arbeit. Eine Orientierung für Ausbildung, Studium und Praxis. Ergebnisse aus dem Forschungsschwerpunkt Wohlfahrtsverbände / Sozialwirtschaft der Fachhochschule Düsseldorf. Beltz Verlag (Weinheim, Basel) 2003. 205 Seiten. ISBN 978-3-407-55893-0. 19,90 EUR.

Beltz-Votum.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Einführung in das Thema

Evaluation und Qualitätssicherung wird in der Sozialen Arbeit seit längerem breit diskutiert. Die Konzepte, die zu diesen Themen entwickelt wurden, sind mittlerweile kaum noch zu überblicken.

Der Forschungsschwerpunkt Wohlfahrtsverbände/Sozialwirtschaft der Fachhochschule Düsseldorf hat sich eingehend hiermit beschäftigt und seine Ergebnisse in dem hier besprochenen Band veröffentlicht.

Aufbau und Inhalt

Im ersten Teil des Buches werden insbesondere Qualitätskonzepte aus Wirtschaft und Verwaltung vorgestellt, die zum Teil Eingang in die Qualitätssicherung sozialer Arbeit gefunden haben. Im zweiten Teil werden ihre Adaptionen für die soziale Arbeit beschrieben, und Ansätze gezeigt, die direkt in der sozialen Arbeit entstanden sind. Jeder Ansatz wird in relativ einheitlicher Weise in Hinblick auf seine Entstehungsgeschichte, seine zugrunde liegende Philosophie, seine Relevanz für die Soziale Arbeit und die zu seiner Umsetzung benötigten Ressourcen beleuchtet.

Christian Koch stellt mit Balanced Scorecard ein betriebswirtschaftliches Steuerungsinstrument vor und diskutiert seine Einsatzmöglichkeiten im sozialen Bereich. Mit der DIN EN ISO 9000ff:2000 beschreibt Michael Vilain ein international anerkanntes Zertifizierungsverfahren für den Dienstleistungsbereich, das in der sozialen Arbeit eine bedeutende Rolle spielt. Dabei geht er insbesondere auf Chancen und Grenzen dieses Verfahrens im sozialen Bereich ein. Mit einem ebenfalls international anerkannten Qualitätskonzept beschäftigt sich Hans Langnickel, nämlich mit dem EFQM (European Foundation for Qualitiy Management)-Modell für Excellence. Dieses Modell, das ursprünglich aus der Wirtschaft kommt, ist so erweitert worden, dass es auch den Belangen von Organisationen des Öffentlichen Dienstes gerecht werden kann. Andreas Markert vertritt mit einem Überblick zum Thema Evaluation in der sozialen Arbeit einen Ansatz, der aus dem sozialwissenschaftlichen Bereich kommt. Michael Vilain stellt das Quality Foundation Deployment vor, ein aus der Wirtschaft stammendes Qualitätsmanagement-Verfahren, das von den Bedürfnissen und Wünschen der KundeInnen ausgeht und auch in der sozialen Arbeit Anwendung findet. Den Abschluss des ersten Teiles bildet Christa Büker, indem sie 2Q vorstellt, ein Qualitatsmanagement-Instrument aus der Schweiz, das die MitarbeiterInnen einer Institution und deren Qualifikation ins Zentrum des Qualitätsmanagement-Prozesses stellt.

Im zweiten Teil werden konkrete Konzepte aus der sozialen Arbeit vorgestellt. Andrea Buckley beschreibt die Kindergarten-Einschätzskala, mit der die Prozessqualität einzelner Kindergartengruppen vor allem in Hinblick auf das Kindeswohl gemessen wird, wobei allerdings politische und finanzielle Rahmenbedingungen außer Acht gelassen werden. Als ein weiteres Qualitätskonzept aus dem Kindergartenbereich stellt Karl-Heinz Boeßenecker den Ansatz des Kronenberger Kreises vor, der zwar umfassender als die Kindergarten-Einschätzskala ist, dafür aber auch einen erheblich höheren Ressourceneinsatz erfordert. Norbert Schwarte geht mit LEWO (Lebensqualität in Wohnstätten) auf ein Instrument für das Qualitätsmanagement in Wohnstätten für Menschen mit geistiger Behinderung ein. Andrea Buckley stellt das Lörracher Qualitätskonzept für die Krankenhaus-Sozialarbeit vor, das sich an die ISO 9000ff und das EFQM-Modell anlehnt, die beide bereits im ersten Teil beschrieben werden. Ebenfalls in Anlehnung an diese übergreifenden Qualitätskonzepte hat der Paritätische Wohlfahrtsverband einen so genannten Qualitäts-Check entwickelt, durch den ein Gütesiegel der Paritätischen Prüfgesellschaft SQ Cert erworben werden kann (Hans-Jürgen Wanke). Martin Biebricher beschreibt das Konzept zur Selbstbewertung des Qualitätsmanagements in der Jugendhilfe (SQ-J), mit dessen Entwicklung auf Veränderungen im KJHG reagiert wurde. Franz Fink stellt mit SILQUE (System der Leistungsbeschreibung, Qualitätsbeschreibung und Entgeltberechnung) ein Qualitätsmanagementsystem vor, mit dem Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen den Hilfebedarf ihrer KlientInnen ermitteln und ein entsprechendes Angebot zusammen stellen können. Martin Biebricher geht auf WANJA (Wirksamkeitsanalysen in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit) ein. Dabei handelt es sich um ein Instrument zur Selbstevaluation, das gleichzeitig Grundlage für einen kommunalen einrichtungs- und trägerübergreifenden Wirksamkeitsdialog sein soll. Zu guter Letzt stellt Michael Vilain mit QUI ein Qualitätskonzept des Forschungsschwerpunktes Wohlfahrtsverbände/Sozialwirtschaft der Fachhochschule Düsseldorf vor, das aus der Beschäftigung mit den unterschiedlichen Qualitätskonzepten entstanden ist, aber noch nicht abgeschlossen ist.

Tauglichkeit für potenzielle LeserInnen

Das Buch soll eine Orientierung für Ausbildung, Studium und Praxis geben. Mit seiner stringenten Gliederung der Kapitel eignet es sich gut als Nachschlagewerk und ermöglicht einen unmittelbaren Vergleich der unterschiedlichen Qualitätskonzepte. Ein besonderes Verdienst des Buches ist die Aufbereitung von Konzepten, die aus anderen Bereichen als dem sozialen stammen, und sicherlich vielen LeserInnen aus dem sozialen Bereich nicht ohne Weiteres zugänglich sind. Insbesondere diesen Ansätzen fehlt es aber größtenteils an Anschaulichkeit, damit die LeserInnen sich vorstellen können, wie eine Umsetzung dieser Konzepte im sozialen Bereich aussehen kann und welchen Methoden die MitarbeiterInnen ausgesetzt werden. Sehr konkret wird das Buch allerdings, wenn es um die Ressourcen geht, die nötig sind, um die beschriebenen Konzepte umzusetzen. Insbesondere PraktikerInnen , die immer auch ihr Budget im Auge haben müssen, bekommen hier zum Teil sehr genaue Angaben, die ihnen eine aufwändige Recherche erspart..

Fazit

Ein informatives, wenn auch etwas sprödes Buch, das in übersichtlicher Weise einen guten Überblick über wichtige Qualitätskonzepte in der sozialen Arbeit gibt.


Rezensentin
Dr. Anke Meyer
Fachschule für Sozialpädagogik, Fachoberschule für Sozial- und Gesundheitswesen
E-Mail Mailformular


Alle 48 Rezensionen von Anke Meyer anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Anke Meyer. Rezension vom 15.04.2003 zu: Karl-Heinz Boeßenecker u.a. (Hrsg.): Qualitätskonzepte in der Sozialen Arbeit. Eine Orientierung für Ausbildung, Studium und Praxis. Ergebnisse aus dem Forschungsschwerpunkt Wohlfahrtsverbände / Sozialwirtschaft der Fachhochschule Düsseldorf. Beltz Verlag (Weinheim, Basel) 2003. ISBN 978-3-407-55893-0. Beltz-Votum. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, http://www.socialnet.de/rezensionen/694.php, Datum des Zugriffs 27.05.2016.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt

Hinweise für RezensentInnen, Verlage, AutorInnen oder LeserInnen sowie zur Verlinkung bitte lesen, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.

Stellenangebote

Erzieher/innen und Sozialpädagogen (w/m) für Kindergarten, Hamburg

Kita-Leiter/in, Frankfurt am Main

Weitere Anzeigen im socialnet Stellenmarkt.

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 12.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!