socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Stefanie Ernst: Manual Lehrevaluation

Cover Stefanie Ernst: Manual Lehrevaluation. VS Verlag für Sozialwissenschaften (Wiesbaden) 2008. 113 Seiten. ISBN 978-3-531-15980-5. 12,90 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Ziel

Leserinnen und Leser sollen erfahren "wie die Evaluation von Studium und Lehre so durchführbar und handhabbar organisiert werden kann, ohne dass das alltägliche Kerngeschäft von Forschung und Lehre durch unnötigen, zum Teil ärgerlichen Verwaltungsaufwand nahezu still gestellt wird."(S. 7)

Aufbau und Inhalt

  • In der Einleitung und im Kapitel 1 "Was ist Evaluation" werden die verschiedenen Motive und Zwecksetzungen von Evaluation an Hochschulen genannt. Hingewiesen wird auf gesetzliche Anforderungen zu "kontinuierlicher Qualitätsentwicklung", auf Dokumentations- und Veröffentlichungspflichten in diesem Zusammenhang und auf das Interesse eines Faches an "Selbstvergewisserung". Ebenfalls thematisiert wird die Verbindung zur Organisationsentwicklung und zur Verbesserung von Lehre und Studium. Die typischen Evaluationszwecke, "Rechenschaftslegung" und "Optimierung" werden erläutert. Evaluation wird stärker als durch ökonomische und politische Kontextveränderungen bedingte Notwendigkeit dargestellt denn als originärer Handlungsimpuls von intrinsisch an Verbesserung von Studium und Lehre Motivierten. Dies mag der Realität der Evaluation an deutschen Hochschulen nahekommen.
  • Die folgenden Kapitel zu den Themen Qualitätssicherung, Ablauforganisation interner und externer Evaluation (Kap. 2-4) referieren das Selbstverständnis und die etablierte Praxis der mit "Qualitätssicherung" und kontinuierlichen Evaluationsverfahren an Hochschulen befassten Fachleute. Es werden Hinweise gegeben, wie Evaluation mit Erfordernissen der neuen Aufbauorganisation von Hochschulen, Verfahren wie Zielvereinbarung oder Akkreditierung vereinbart werden kann. Sowohl für die interne als auch für die externe (Peer-)Evaluation werden bewährte Verfahrensschritte vorgestellt, die vielfach an Hochschulen umgesetzt sind.
  • Das Kapitel 5 "Verfahren zur Datenerhebung" gibt einen knappen Überblick über gebräuchliche Erhebungsverfahren wie Fragebögen, Gruppendiskussionen und Interviews und einen Abriss zu Datenauswertung und -interpretation.
  • Das Kapitel 6 enthält "Materialien", das heißt eine Sammlung unterschiedlicher Hilfsmittel für die Evaluation von Lehre. Dies reicht von Feedbackverfahren – direkt durch Lehrende einsetzbar – über Kurzdarstellungen von IT-gestützten Befragungs- und Auswertungssystemen oder qualitativer Auswertungssoftware bis hin zu Leitfäden für Gruppendiskussionen mit Studierenden oder Tipps für die Abfassung von Lehrberichten und Studienreformberichten.
  • Komplettiert wird das Buch durch eine Literaturliste sowie Internetlinks.

Fazit

Das gut und schnell lesbare Buch bietet einen raschen Überblick über den aktuellen Stand der Hochschulevaluation. Es leuchtet hinein in die verschiedensten Bereiche dieses inzwischen ausdifferenzierten, stark in die Hochschulverwaltung integrierten Tätigkeitsbereiches. Mit den aktuellen Literaturhinweisen, die sich am Schluss der Kapitel 1-5 finden, kann das erforderliche Spezialwissen erschlossen werden. Das Buch leistet eine Blitzübersicht über zahlreiche Möglichkeiten; Aufgaben und auch Tipps für Instrumente, und enthält Verweise, wo man vertiefendes Handlungs- und Rezeptwissen findet. Auffällig ist, dass das Buch wesentlich aus einer Perspektive – derjenigen der aus der Hochschulverwaltung heraus tätigen Evaluatorinnen und Evaluatoren – geschrieben ist. Nützlichkeitsdefizite für die Beteiligten oder kontraproduktive Effekte, die wenig zielgerichtete, datenintensive Erhebungen mit sich bringen, werden kurz angesprochen. Für kritische Abwägung von Risiken, für Perspektivwechsel oder Thematisierung divergenter Stakeholderinteressen im Machtgefüge bürokratischer Hochschulorganisation fehlt der Platz. Man darf sich keine Schritt-für-Schritt-Anleitung erwarten, um Lehrevaluationen durchzuführen sondern ganz wesentlich schnellen orientierenden Überblick.


Rezensent
Prof. Dr. Wolfgang Beywl
Fachhochschule Nordwestschweiz, Pädagogische Hochschule, Institut Weiterbildung und Beratung. Leiter der Professur für Bildungsmanagement sowie Schul- und Personalentwicklung – wissenschaftlicher Leiter Univation GmbH Köln.
Homepage www.fhnw.ch/ph/iwb/professuren/bildungsmanagement
E-Mail Mailformular


Alle 14 Rezensionen von Wolfgang Beywl anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Wolfgang Beywl. Rezension vom 04.01.2009 zu: Stefanie Ernst: Manual Lehrevaluation. VS Verlag für Sozialwissenschaften (Wiesbaden) 2008. ISBN 978-3-531-15980-5. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, http://www.socialnet.de/rezensionen/7253.php, Datum des Zugriffs 24.07.2016.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Stellenangebote

Betreuer/in für Wohnheim, Berlin

Erzieher/in für Hotel Babybetreuung, Kanaren (Spanien)

Weitere Anzeigen im socialnet Stellenmarkt.

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 12.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!