socialnet Logo

25 Jahre socialnet

Wir sagen Danke für Ihr Vertrauen und Ihre Unterstützung!

Ausgewählte Erinnerungen an das erste Vierteljahrhundert

Symbolbild Spaziergang

Ein Spaziergang im Jahr 1998 und mehrere Gesprächsrunden in der Wohnung des künftigen Geschäftsführers führten 1999 zur Gründung der socialnet GmbH. Dabei waren die Vorstellungen der fünf Gründer:innen noch relativ vage: Das Internet für das Sozial- und Gesundheitswesen nutzen. Allerdings sollte es kein Verein sein, sondern eine GmbH als Zeichen der Bereitschaft, auch etwas Geld in die Hand zu nehmen. Und die GmbH sollte nicht gemeinnützig sein, damit auch wirtschaftliche Chancen genutzt werden können.

Nur zuschauen, was wir da so machen, wollte Harro Kähler, weil er über keine besonderen technischen Kenntnisse verfüge. Bereits im Jahr 2000 erschienen die ersten von ihm herausgegebenen Fachbuchbesprechungen auf unserem Portal. Bis zu seinem Ausscheiden aus der Redaktion der socialnet Rezensionen wurde daraus ein beeindruckender Bestand von über 19.000 Besprechungen. Dieses Organisationsprinzip ist bis heute so geblieben: Wer etwas ausprobieren will, der probiert es einfach aus – und holt sich Unterstützung im Team.

Symbolbild Idee

Ein klares Profil für socialnet entstand relativ bald, insbesondere durch die hilfreichen Nachfragen von Daniel Hoffmann, der das Portal social-software.de ins Leben rief und seine technische Expertise einbrachte: Das Ziel von socialnet ist die kostenlose Bereitstellung von Fachinformationen für das Sozial- und Gesundheitswesen. Damit wollen wir einen Nutzen für die Gesellschaft stiften, indem wir Fach- und Führungskräfte im Sozialwesen mit verlässlichen Informationen unterstützen.

Symbolbild Internet

Die Internetblase der frühen 2000er-Jahre geht an socialnet schadlos vorbei. Einerseits ist socialnet recht modern: Open Access Anbieter, virtuelle Organisation - es gibt bis heute kein Büro -, agiles Arbeiten in selbstorganisierten Teams und Social Entrepreneur, also ein innovatives gemeinwohlorientiertes Unternehmen. Andererseits haben wir Kapital nur in geringem Umfang und nur bei den Mitgesellschafter:innen eingesammelt, vieles mit unbezahlter Arbeit aufgebaut und auf übertriebenes Marketing verzichtet. Der Vorteil der Zurückhaltung: Uns gibt es heute noch!

Der breite Kompetenzmix hat schon immer unsere Arbeit geprägt. Bereits in den Anfangsjahren reichte das Spektrum von der Sozialpädagogin (Gaby Briese-Schaeffer, u.a. Lexikonredaktion und Webdesign) bis zum Rechtsanwalt Steuerberater (Thomas von Holt, Aufbau von Vereinsrecht.de). Alle Beteiligten verbindet dabei die Affinität zum Sozialwesen und Non-Profit-Bereich.

Symbolbild Programmiersprache

Programmieren oder nicht Programmieren ist immer wieder die Frage. Wer stets mehr Ideen als Mittel zur Realisierung zur Verfügung hat, muss seine Arbeit effizient organisieren. Dazu gehört der Verzicht auf jede Form überflüssiger Bürokratie. Aber dazu gehört auch die Frage, wie können Abläufe reibungslos organisiert und durch Programmierung unterstützt werden. Schon wenige Jahre nach der Gründung wurde mit der Entwicklung eines eigenen Content-Management-Systems begonnen, das auch heute noch die technische Basis für Rezensionen, Lexikon und weitere Angebote auf socialnet.de liefert. Andererseits soll man das Rad nicht neu erfinden. Daher erfolgt die Ausgabe aller Seiten mittlerweile durch Standardsoftware.

Symbolbild Team Hände

Das Team ist zu klein. Über viele Jahre gab es immer mehr Ideen als Arbeitskapazität, sodass wir fortlaufend auf der Suche nach Personen waren, um das Team zu verstärken. Inzwischen ist das „Kernteam“ von fünf auf dreißig Personen gewachsen und als Autor:innen und Rezensent:innen haben bereits über 3.000 Expert:innen am Aufbau der Wissensbasis von socialnet mitgewirkt. Und täglich stoßen neue Personen dazu. Wir freuen uns immer auf neue Mitwirkende und neue Beiträge zum nächsten Vierteljahrhundert von socialnet.

Christian Koch
Gründungsgesellschafter und
Geschäftsführer socialnet GmbH

Film zur Geschichte von socialnet

Testimonials

Als kleines ELEx-Bildungsinstitut, in dem Interessent:innen für die Externenprüfung zur pädagogischen Fachkraft ausgebildet werden, warten wir (sehnsüchtig) an jedem Monatsanfang auf den ‚Newsletter ErzieherIn.de‘, um die wichtigsten Informationen daraus auf den Punkt gebracht an unsere Lehrgangsteilnehmer:innen weitergeben zu können. Darum: Herzlichen Dank für Ihren hervorragenden Service durch die socialnet GmbH. Und weitere 25 Jahre Engagement in Sachen frühkindlicher Bildung und Erziehung. Es bleibt noch so viel zu tun!

Dr. Detlev Wiener

stellvertretend für das ELEx-Team aus Köln Porz

Herzlichen Glückwunsch zum silbernen Jubiläum und herzlichen Dank für Ihre stets zuverlässige Kommunikationsarbeit im Sozialbereich. Wir bei Kameleon Raumkonzepte entwickeln bereits ebenso lange ästhetische Bildungsräume, die den pädagogischen Alltag unterstützen und Kinder zum freien Spielen anregen. Pädagogisch bleiben wir – auch dank Ihres Portals erzieherin.de – immer am Puls der Zeit. So gelingt uns unser Auftrag, moderne Pädagogik in sinnliche Raumerlebnisse zu übersetzen.

Gottfried Schilling

Geschäftsführer Kameleon Raumkonzepte GmbH & Co. KG, Mainleus

Ihr Portal ErzieherIn.de ist eine unverzichtbare Informationsplattform für die Kita-Branche. Sie bieten einen umfassenden Themenmix, der neben pädagogischen Inhalten und Führungsfragen auch Aus- und Weiterbildungsinformationen sowie kitapolitische Aspekte umfasst. Das ist spitze! Ich freue mich auf viele weitere Jahre einer guten Zusammenarbeit. In diesem Sinne: herzlichen Glückwunsch zum 25-Jährigen!

Eike Ostendorf-Servissoglou

Redakteuerin für Bildung und Soziales eoscript Public Relations

socialnet Lexikon – Wissen open source mit verbindlichen Verfasser*innen
Die Etablierung des Internets hat maßgeblich dazu beigetragen, dass sowohl der Zugang, als auch die Verbreitung von Informationen und Wissensbeständen leichter und freier geworden ist. Kehrseite dieser Entwicklung ist u.a., dass wir im Internet auch Phänomene beobachten können, die erschreckend an Georg Orwells 1984 und die systematische Verbreitung scheinbar beliebiger Erzählungen erinnern. Im Unterschied dazu können im socialnet Lexikon die namentlich genannten Autor*innen für die Einhaltung der wissenschaftlichen Mindestanforderung verantwortlich gemacht werden, dass Aussagen entweder belegt oder begründet werden müssen. Gerade deswegen ist das socialnet Lexikon ein wichtiger Beitrag dazu, dass Wissen zwar frei verfügbar, aber nicht beliebig generierbar ist.

Prof. Dr. Björn Kraus

Evangelische Hochschule Freiburg, Professur für Wissenschaft Soziale Arbeit

socialnet …
… eröffnet einen unbürokratischen, zeitgemäßen und vor allem einen – im Internet durchaus seltenen und nicht selbstverständlichen - wissenschaftlich hochwertigen Zugang zu allen relevanten Fachinformationen im Bereich der Sozialen Arbeit.
… ist ein im Bereich der Sozialen Arbeit einmaliges, wagemutiges und visionäres Projekt, das von großem Engagement, hoher Qualität und Weitblick geprägt ist und eine wirklich empfehlenswerte Plattform für alle im Bereich der Sozialen Arbeit Tätigen geschaffen hat.
Ich schreibe gerne für socialnet. Möge es weiter wachsen und seinen verdienten Platz in der Fachöffentlichkeit der Sozialen Arbeit einnehmen.

Prof. Dr. Annegret Lorenz-Ruffini

Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen a. Rhein

Mit socialnet haben wir nicht nur einen Dienstleister, sondern auch einen echten Partner an unserer Seite, der unsere Arbeit wirklich versteht und die Adressat:innen unserer Ausschreibungen im Blick hat. Genauigkeit und Schnelligkeit inklusive. Wir möchten socialnet nicht missen und freuen uns auf weitere Jahre der Zusammenarbeit.

Sabine Rupp

Vringstreff e.V., Köln

Die Fachgruppe Promotionsförderung der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit (DGSA) gratuliert socialnet zum 25-jährigen Bestehen. Wir blicken auf gemeinsame Initiativen, bspw. Rezensionen zu promotionsrelevanten Publikationen, aber auch einen lebhaften und konstruktiven Austausch zu Veranstaltungsinformationen und Möglichkeiten der Publikation zurück. Wir wünschen alles Gute für die Zukunft und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit!

Vera Taube & Sebastian Schröer-Werner

Sprecher:innen der FG Promotionsförderung der DGSA

socialnet geht nur im Team