socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft
Bild von Gerd Altmann, Pixabay - Bibliothek

20.000 Rezensionen - eine Würdigung

16.11.2019    Christian Koch

Inhalt
  1. Früher Start
  2. Starkes Wachstum
  3. Verstetigung
  4. Persönliche Leistung
  5. Ausblick

Früher Start

Bereits ein Jahr nach der Gründung von socialnet, im Jahr 2000, erschienen die ersten 8 Rezensionen. Den Anstoß für das Projekt socialnet Rezensionen lieferte Harro Kähler, damals Professor an der Fachhochschule Düsseldorf, der auch die Redaktion übernahm. Das Angebot startete am 1. September 2000 mit den beiden Titeln "Erfahrungen sexualisierter Gewalt in der Lebensgeschichte alter Frauen" und "Bundessozialhilfegesetz. Lehr- und Praxiskommentar". Schon an diesen beiden ersten Rezensionen lassen sich einige wesentliche Merkmale des Dienstes erkennen:

  • breites Themenspektrum mit Rezensionen zu allen Feldern des Sozial- und Gesundheitswesens
  • ausführliche und qualifizierte Besprechungen
  • ExpertInnen aus Lehre und Praxis als RezensentInnen
  • strukturierter Aufbau mit einem Fazit als Zusammenfassung der Rezension
  • regelmäßige Veröffentlichungen (in 2000 2/Monat)
  • langfristige Verfügbarkeit der Rezensionen.

Die beiden ersten Rezensionen sind auch heute noch unter derselben URL verfügbar wie im September 2000.

Starkes Wachstum

Bis 2009 stieg die Zahl der jährlichen Rezensionen kontinuierlich bis auf rund 1.400 Rezensionen/Jahr. Bereits ab 2003 erschien durchschnittlich mehr als eine Rezension je Kalendertag. Treiber des Wachstums war anfangs der Anspruch der Redaktion, alle Bereiche des Sozial- und Gesundheitswesens abzudecken, und später das Ziel, alle wesentlichen Neuerscheinungen zu berücksichtigen.

Dieser Anspruch führte zu einem stetig wachsenden Kreis von zu betreuenden RezensentInnen und Verlagen sowie zu einem erheblichen Kommunikationsaufwand. Von Anfang an erfolgte die Kommunikation nur per E-Mail. Während die ersten Rezensionen noch "per Hand" als Webseiten veröffentlicht wurden, folgte bald die Entwicklung eines individuellen, datenbankgestützten Redaktionssystems, das den gesamten Veröffentlichungsprozess unterstützt. Selbst mit dieser Unterstützung wuchs der Betreuungsaufwand zu einer "Lebensaufgabe" an. Dank rein internetbasierter Arbeitsprozesse war die Redaktionsarbeit nicht ortsgebunden. Sie wurde mit der Verfügbarkeit von WLANs zunehmend mobil erledigt, auch aus dem europäischen Ausland. Unser Redakteur war damit ein "Digitaler Nomade" zu einer Zeit, als dieser Begriff noch längst nicht verbreitet war.

Dass die socialnet Rezensionen in ihrer Gesamtheit als Beitrag zum Wissensmanagement in der Sozialwirtschaft verstanden werden, wird 2003 in einem Aufsatz im Nachrichtendienst des Deutschen Vereins dargelegt. Alleine die Titellisten der rezensierten Bücher vermitteln, wie sich Diskussionen in der Fachwelt verändern - neue Themen auftauchen und alte Begriffe verschwinden. Die Aufteilung der Rezensionen in Arbeitsfelder ermöglicht es, die Entwicklung im eigenen Bereich mit geringem Aufwand im Blick zu behalten. Verschlagwortungen erleichtern das Auffinden auch speziellerer Titel.

Verstetigung

Seit 2009 erscheinen jährlich 1.000 bis 1.600 Rezensionen. Ein paar Kennzahlen (Stand 12.11.2019) mögen verdeutlichen, welcher Aufwand hinter der 19jährigen Redaktionstätigkeit steckt:

  • 19.989 veröffentlichte Rezensionen
  • 4.311 Rezensionen kommen nicht zu Stande, weil keine RezensentIn gefunden oder keine Rezension eingereicht wurde; in den letzten Jahren konnte die Quote nicht erfolgreicher Rezensionsprojekte auf 16% gesenkt werden
  • 2.731 RezensentInnen waren bereits erfolgreich für socialnet tätig, davon sind 51% weiblich, 49% männlich
  • 100-200 neue RezensentInnen können pro Jahr gewonnen werden
  • 1.098 unterschiedliche Verlage wurden bereits berücksichtigt
  • 80 Verlage unterstützen den Rezensionsdienst auch finanziell (ohne Auswirkungen auf den Inhalt der Rezensionen!)
  • 10% der RezensentInnen und Verlage stammen aus Österreich und der Schweiz
  • bei 500 Titeln wurden zwei oder sogar drei Rezensionen erstellt, um unterschiedliche Beurteilungen zuzulassen
  • 2015 war mit 1.657 Rezensionen das produktivste Jahr
  • 117 englische Titel wurden rezensiert, die ersten 14 Rezensionen auch auf Englisch verfasst
  • 204.192 Mails wurden alleine über das Redaktionssystem verschickt.

Sowohl inhaltlich als auch technisch wurde das Angebot laufend gepflegt, dabei jedoch immer der Bestand aller Rezensionen beibehalten und die Kernaufgabe nie aus den Augen verloren: eine aktuelle und schnelle fachliche Orientierung über wesentliche Neuerscheinungen zu liefern. Zu den aktuellen Entwicklungen gehören z.B. verstärkte Berücksichtigung englischsprachiger Literatur und die Verbesserung der Suchfunktion einschließlich Einbindung in die socialnet Recherche.

Bis 2018 wurde der Rezensionsdienst ausschließlich von Harro Kähler redaktionell betreut. Im Rahmen der Nachfolgeplanung wurde die Arbeit mittlerweile an ein dreiköpfiges Redaktionsteam (Farina Eggert, Theresa Hilse-Carstensen, Peter-Ulrich Wendt) übertragen. Ende Oktober 2019 ist Herr Kähler nach erfolgreicher Einarbeitung seiner NachfolgerInnen aus dem Redaktionsteam ausgeschieden.

Persönliche Leistung

Die socialnet Rezensionen haben sich zu einem wesentlichen Instrument der fachlichen Orientierung im Sozial- und Gesundheitswesen entwickelt. Ganz gleich, ob einmalig für eine wissenschaftliche Arbeit nach Quellen recherchiert werden soll oder ob eine Fachkraft laufend ein Themenfeld im Blick haben muss, bieten die socialnet Rezensionen eine zuverlässige Orientierung. Auswahl der Titel, Aktualität der Rezensionen, einheitliche Strukturen, Verschlagwortung, Anwerbung neuer und Motivierung bewährter RezensentInnen - all dies liegt in den Händen der Redaktion.

Ohne Harro Kähler würde es die socialnet Rezensionen nicht geben. Es ist nicht nur sein Verdienst, schon frühzeitig die Chancen für ein solches Fachinformationsangebot im Internet gesehen zu haben, sondern vor Allen hat er eine unglaubliche Aufbauleistung erbracht, indem er über 19 Jahre unermüdlich, mit hohem zeitlichen Einsatz, Fingerspitzengefühl im persönlichen Umgang und einer sehr breiten fachlichen Kompetenz den Dienst betreut hat. Dabei soll nicht unerwähnt bleiben, dass Herr Kähler weit über den Rezensionsdienst hinaus immer wieder wichtige Impulse für andere Projekte von socialnet geliefert hat und uns weiterhin beim Aufbau des socialnet Lexikons begleitet.

Für die Aufbauarbeit und langfristige Redaktionstätigkeit bei den socialnet Rezensionen möchte ich Harro Kähler anlässlich der 20.000sten Rezension und seinem Ausscheiden aus der Redaktion ganz herzlich danken!

Dem neuen dreiköpfigen Team wünsche ich weiterhin viel Erfolg und Freude bei der Redaktionsarbeit und Weiterentwicklung des Angebotes.

Ausblick

Im Vordergrund der Arbeit steht die Sicherstellung einer weiterhin hohen Qualität und Aktualität der Rezensionen.

In nächster Zeit werden die Suchmöglichkeiten und die Darstellung der Treffer verbessert werden, damit sich der umfassende Bestand der Rezensionen noch effektiver auswerten lässt.

Mittelfristig zeichnet sich ab, dass E-Books und andere Medien an Bedeutung gewinnen werden.

Langfristig soll der englischsprachige Raum verstärkt berücksichtigt werden, soweit dies socialnet mit seinen begrenzten Mitteln möglich ist.

Wir sind gespannt, wohin die Reise geht und laden Sie ein, uns weiterhin als RezensentInnen und LeserInnen zu begleiten.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung