socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Arbeiten Sie zu viel?

12.04.2013    Christian Koch

Viel arbeiten ist nicht unbedingt ungesund. Wenn Sie aber z.B.

  • auf Dauer die eigenen Leistungsgrenzen überschreiten,
  • weder Abends noch im Urlaub richtig abschalten,
  • mit den Ergebnissen immer unzufrieden sind oder
  • ständig ungeliebte Aufgaben vor sich her schieben,

dann kann dies zu einer erheblichen Belastung für Ihre Gesundheit werden und Ihre Lebensqualität nachhaltig beeinträchtigen.

Vielleicht wird der (Krankheits-)Begriff Burnout manchmal medial arg gepuscht und umgangssprachlich inflationär für jegliche unangenehme Arbeitsbelastung verwendet. Aber im Rahmen von Kostendruck, steigenden formalen Ansprüchen und stetiger Arbeitsverdichtung kommen gesundheitsschädliche Arbeitsbelastungen wahrscheinlich wirklich zunehmend häufiger vor.

Sowohl aus Kostengründen - durch Burnout bedingte Personalausfälle können die Arbeit im Betrieb erheblich beeinflussen - als auch auf Grund Ihrer Verantwortlichkeit für die Arbeitsbedingungen sollten Arbeitgeber im Rahmen des Gesundheitsmanagement auf Anzeichen von Überarbeitung reagieren und vorbeugend tätig werden.

Einige einfache Aspekte sind

  • Urlaub sollte regelmäßig und mindestens einmal im Jahr für drei Wochen genommen werden
  • Urlaub ist Urlaub = berufliche Kommunikation oder auch nur Erreichbarkeit während des Urlaubs sollte tabu sein
  • regelmäßige arbeitsfreie Zeiten ("Wochenenden" sollten längerfristig planbar sein und tatsächlich arbeitsfrei sein
  • bei Homearbeitsplätzen sollte auf eine Abgrenzung zwischen Privatbereich und Arbeitsbereich geachtet werden
  • setzen Sie Qualitätsstandards nicht höher an als wirklich erforderlich
  • sorgen Sie für ausreichend positive Rückmeldung
  • ermitteln Sie regelmäßig, z.B. im Jahresgespräch, welche Aspekte der Arbeit als belastend empfunden werden und sorgen falls möglich für Abhilfe oder zumindest Abmilderung.

Newsletter

Schon 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!