socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft
Strasse in der Wüste - © kolibri5 Pixabay

Die Welt ist doch viel größer …

04.04.2018    Christian Koch

Inhalt
  1. Fehlender Weitblick im Alltag
  2. Betriebliche und individuelle Maßnahmen
  3. Helfen Sie beim Blick über die Grenzen!
  4. Was wir vorhaben

und vielfältiger, als wir sie gewöhnlich wahrnehmen.

Fehlender Weitblick im Alltag

Meist sitzen wir an unserem Arbeitsplatz oder eilen durch die eigene Einrichtung, so dass selbst die Wahrnehmung der unmittelbaren KollegInnen bei hoher Arbeitsverdichtung zu kurz kommen kann. Auf der anderen Seite des Flures, spätestens der nächste Standort des gleichen Trägers kann dann schon terra incognita sein - ein unbekanntes Gebiet.

Aber wie arbeiten eigentlich andere Träger? Um dies herauszufinden sind z.B. der Besuch von Fortbildungen und die Mitarbeit in Arbeitskreisen hilfreich. Auch das interessierte Gespräch mit neuen MitarbeiterInnen und PraktikantInnen kann Aufschluss geben, wie "auf der anderen Seite der Straße" gearbeitet wird. Neuerdings tragen - ungeplant - Zeitarbeitskräfte mehr oder weniger stark zum Know-how-Transfer bei.

Schon die Überschreitung der Grenze zur nächsten Kommune, spätestens zum nächsten Bundesland kann zu ganz anderen Leistungs- und Finanzierungsbedingungen bei sozialen Dienstleistungen führen. Auch die Zulassungsbedingungen für soziale Berufe, z.B. ErzieherInnen, regelt jedes Bundesland selber - die Redaktion von ErzieherIn.de kann davon ein Lied singen. Nein, es gibt dazu kein YouTube-Video mit einer singenden Redakteurin, sondern eine Übersicht über die jeweiligen Ansprechpartner in den Bundesländern.

Während auf der einen Seite die Freizügigkeit von Kapital und Arbeit in der EU laufend verbessert werden, sind z.B. LehrerInnen fast wie Leibeigene an das Bundesland gebunden, in dem sie ihre Ausbildung gemacht haben. Vgl. dazu ein Interview bei ErzieherIn.de mit einer Quereinsteigerin in den Erzieherinnenberuf.

Der Blick über den nationalen Tellerrand ist innerhalb des gleichen Sprachraums noch relativ einfach, auch wenn staatliche Strukturen und kulturelle Gepflogenheiten sich unterscheiden. socialnet deckt z.B. im Rezensionsdienst seit seiner Gründung Veröffentlichungen aus der Schweiz, Österreich und Deutschland gleichberechtigt ab.

Aber die Welt ist doch viel größer und auch in anderen Ländern werden neue Methoden erprobt, Erfahrungen gesammelt und Theorien aufgestellt sowie überprüft. Wie kann also der Blick über den gewöhnlich engen Horizont in neue (Erfahrungs-)Welten gelingen?

Betriebliche und individuelle Maßnahmen

Durch eine Vielzahl von Maßnahmen kann der "Blick über den Tellerrand" gefördert werden.

  • Schon bei Ausbildung und Studium kann ein Auslandssemester oder -praktikum wertvolle Einblicke in andere Länder und Kulturen bieten.
  • Diversity sollte ein Kriterium der Personalentwicklung sein, so dass unterschiedliche sprachliche und kulturelle Horizonte der Mitarbeitenden die Organisation aufnahmefähiger für neue Erkenntnisse machen.
  • Das Engagement in internationalen Fachverbänden erfordert einen langen Atem, führt aber langfristig zu einem Netzwerk mit Partnern in aller Welt.
  • Europäische Förderprojekte sind zwar wegen ihrer Bürokratie gefürchtet, bieten aber die Chance zum innereuropäischen Erfahrungsaustausch.
  • Gegenseitige Besuche von Partnerbetrieben bis hin zum befristeten Austausch von Personal vermitteln einen praxisnahen, tieferen Einblick in die Arbeitsweise unter anderen kulturellen und strukturellen Bedingungen.
  • Die Lektüre englischsprachiger Fachliteratur sollte gefördert und auf allen Ebenen zur Selbstverständlichkeit werden. Innerbetriebliche Sprachkurse helfen dabei, sprachliche Barrieren zu überwinden.

Helfen Sie beim Blick über die Grenzen!

Gerne veröffentlichen wir Erfahrungsberichte über Exkursionen und Austauschprogramme mit dem Ausland. Auf Sozial.de hat z.B. Prof. Helle von seiner Gastprofessur in China berichtet. Bitte sprechen Sie sich mit der Redaktion von Sozial.de ab: redaktion@sozial.de

Sie kennen interessante Austauschprogramme? Gerne geben wir Ihre Empfehlungen im Newsletter oder unseren Portalen weiter. Schreiben Sie an newsletter@socialnet.de

Wissenschaftliche Veröffentlichungen aus internationalen Kooperationen können Sie gerne bei den Materialien einreichen: materialien@socialnet.de

Was wir vorhaben

Der Rezensionsdienst öffnet sich zunehmend für englischsprachige Fachliteratur. Bisher gab es Kontakt zu 38 englischsprachigen Verlagen, besprochen wurden 89 englische und 2 französische Titel, wobei 11 Rezensionen in Englisch verfasst wurden.

Auch bei den Materialien gibt es erste englischsprachige Veröffentlichungen, z.B. die Bachelorarbeit Critical Perspectives on Development. Gerne greifen wir künftig vermehrt auf international ausgerichtete Publikationen zurück.

Für das Lexikon ist ein Beitrag "Internationale Soziale Arbeit" bereits in Arbeit. Wir hoffen auf baldige Veröffentlichung.

Wir bereiten derzeit ein neues Angebot socialnet International vor, unter dem

  • die vorhandenen englischsprachigen Ressourcen systematisch zugänglich gemacht werden sollen
  • als erste eigenständige Publikationen Länderprofile veröffentlicht werden sollen, die den ersten Zugang zum Sozial- und Gesundheitswesen in anderen Ländern vereinfachen sollen. Falls Sie ExpertIn für ein Land sind und zu dem Projekt beitragen möchten, wenden Sie sich bitte an Prof. Brinkmann, volker.brinkmann@socialnet.de.

Wir freuen uns darauf, mit Ihnen gemeinsam immer wieder einen Blick in die weite Welt zu wagen!

Newsletter

Schon 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung