Hier können Sie Ihren Newsletter verwalten/abbestellenLogo socialnet
Folgen Sie uns auch bei Facebook

Sehr geehrte Damen und Herren,

willkommen zur neusten Ausgabe des socialnet Newsletters.

Inhalt
1. Editorial: Digitalisierung zwingt zum Handeln – Empfehlungen zur Softwareauswahl
2. Neue Ausgabe von sozialraum.de erschienen
3. Lexikon: Die ersten beiden Beiträge veröffentlicht
4. Rezensionen
5. Materialien
6. Branchenbuch
7. Sozial.de
8. ErzieherIn.de
9. social-software.de
10. Stellenmarkt
11. Messen, Kongresse, Tagungen

1. Editorial: Digitalisierung zwingt zum Handeln – Empfehlungen zur Softwareauswahl

Eines vorneweg: Softwareauswahl ist ‚Chefsache’. Viele zu lange wurde das Thema in sozialen Einrichtungen eher stiefmütterlich behandelt. In Zeiten der Digitalisierung gehört das Thema ins Management und die Leitung von sozialen Einrichtungen.

Die Digitalisierung wird unser Leben verändern; sie gleicht einer Revolution wie die private Nutzung des Internets oder auch die Einführung von Smartphones. Gleichgültig wie man dazu steht, ob man die Entwicklung gut heißt oder verteufelt. Eines ist sicher: unsere Leben wird immer mehr durch die Digitalisierung bestimmt und wir müssen (oder dürfen) damit zu Recht kommen. Auch oder gerade das Sozialwesen wird sehr stark davon betroffen sein - und deutlich davon profitieren können zum Nutzen der Beschäftigten und Klienten, Betreuten oder Patienten.

Grundvoraussetzung ist die Auswahl der ‚richtigen’ Software – oder besser noch: des ‚richtigen’ Softwarepartners. Diese Entscheidung wird in der Regel alle 10 – 15 Jahre getroffen, aufgrund der Dynamik mit verkürzten Zyklen.

Warum benötige ich eine neue Software?

Bei einer Schwachstellenanalyse treten häufig gängige Probleme zu Tage: Medienbrüche, unvollständige oder fehlende Informationen, Redundanzen, Zeitverzögerungen, die ganze Bandbreite an möglichen Hindernissen, die einem das Arbeiten mit der Software innerhalb der Einrichtung schwer macht. Wenn man diesbezüglich genau hinschaut – und das machen immer mehr Verantwortliche in diesem Bereich – kann Software und IT ein sehr hilfreiches Werkzeug sein, um die eigentlichen Leistungen optimal erbringen zu können. Auf was man bei der Auswahl achten sollte, wird im Folgenden dargestellt.

Strukturiertes Vorgehen bei der Softwareauswahl empfehlenswert

Bei der Software-Auswahl ist ein strukturiertes Vorgehen zu empfehlen. Dazu gibt es sehr gute Literatur. Bei unseren Rezensionen sind die wichtigsten besprochen und helfen konkret bei der strukturierten Auswahl.

Empfehlenswerte Lehr- und Fachbücher sind z.B.

um nur eine Auswahl zu nennen. Weitere Links zu einschlägigen Rezensionen finden Sie bei social-software.de.

Einen sehr guten Überblick über die Softwarebranche und zukunftsträchtige Themen bietet der IT-Report für die Sozialwirtschaft, der jährlich aktualisiert wird. Literaturtipps und Fachinformationen finden sich ausführlich auf social-software.de.

Auch auf sozial.de wird die Digitalisierung mit als ein Schwerpunktthema behandelt.

Je genauer man die Auswahl plant, desto weniger drohen unangenehme Überraschungen.

Schritte zur erfolgreichen Auswahl

In einem ersten Schritt ist die Erstellung eines Anforderungsprofiles notwendig, eine erste Marktorientierung oder bei größeren Projekten die Erarbeitung eines Pflichtenheftes. Dies kann man über eine interne Projektgruppe bewerkstelligen, sinnvoll kann eine Ergänzung durch einen (externen) Markt-Berater sein. Bei der ersten Marktorientierung können Messebesuche (z.B. ConSozial in Nürnberg, conhIT in Berlin) helfen, allerdings sind dort immer weniger Softwarehersteller vertreten.

Auf kleinerer ‚Flamme’ mit weniger Ressourcen helfen Internetrecherchen sowie einschlägige Informationsportale. Das Fachportal social-software.de unter der Herausgeberschaft von socialnet liefert umfassende Informationen zu Softwarethemen, ELearning, aber auch zur Sozialbranche, zu Studium- und Fortbildung, Anwenderberichte zu Softwareprojekten, einen Veranstaltungskalender sowie Stellenmarkt. Über 350 Hersteller mit nahezu 1.000 Lösungen können über die Suche im Softwarekatalog gefunden werden. Alle bekannten Hersteller von Software im Sozial- und Gesundheitsmarkt sind nach gängigen Funktionsbereichen gelistet. Durch diese strukturierte und detaillierte Erstauswahl ist gewährleistet, dass man alle in Frage kommenden Anbieter mit einbezieht.

Der zweite Schritt ist die Aufforderung zur Angebotsabgabe und der Versand des Anforderungsprofiles an die ausgewählten Hersteller. Je nach Projektumfang sollten 6-10 Hersteller angeschrieben werden. Diese werden zum Ausfüllen des ‚Pflichtenhefts’ aufgefordert. Das Pflichtenheft stellt dabei die Gesamtheit aller Forderungen an das später liefernde Unternehmen dar. Der Aufwand zur gewissenhaften Erstellung eines Pflichtenheftes lohnt sich, denn es sollte später Vertragsbestandteil werden. Damit ist gewährlistet, dass die eigenen, erarbeitetet Anforderungen erfüllt werden. Softwarehersteller haben zumeist einen Informationsvorsprung, dem man durch vertragliche Verpflichtung auf die Erfüllung eines Pflichtenheftes entgegentreten kann.

Im dritten Schritt laden Sie Softwarehersteller zu Präsentationen oder detaillierten Workshops zu Ihnen ins Haus ein. Parallel dazu nehmen Sie Kontakt zu Referenzkunden auf; optimalerweise besuchen Sie diverse Referenzkunden ohne den Hersteller. Selbstverständlich lassen Sie sich Referenzen und Ergebnisse von Zufriedenheitsbefragungen der Kunden geben.

Die Endauswahl nach Sichtung verbindlicher Angebote kann, unter Berücksichtigung der Angaben aus dem Pflichtenheft, anhand einer Nutzwert-Analyse erfolgen, die die Projektgruppe gemeinsam erstellt und auswertet. Dabei fließen neben den monetären Aspekten und den funktional-fachlichen Anforderungen auch Erkenntnisse zu den Unternehmen (Bilanzen, Zukunftsfähigkeit, Mitarbeiterfluktuation) sowie die Referenzkundenbefragungen ein. Die Gewichtung der einzelnen Aspekte wird im Projektteam festgelegt.

Mitarbeiter mit einbeziehen und Prozesse auf den Prüfstand stellen

Wichtig ist von Anfang an die Einbeziehung der Mitarbeiter in den Softwareauswahlprozess. Es gibt kaum etwas Ineffizienteres als später ungenutzte und ungewollte Software. Dabei ist bei der Einführung auch auf ein klares Einführungskonzept mit intensiven Schulungen der Mitarbeiter zu achten.

Zu guter Letzt ist die Einführung eines neuen Softwaresystems auch eine gute Möglichkeit, alle Prozesse der Einrichtung auf den Prüfstand zu stellen und bei Bedarf zu optimieren. Wenn das alles Berücksichtigung findet beim Softwareauswahl- und -einführungsprojekt, dann kann fast nichts mehr schief gehen.

Uwe Huchler
Diplomökonom Univ.
Chefredakteur des Informationsportals www.social-software.de
Berater in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft

2. Neue Ausgabe von sozialraum.de erschienen

Zum 1. Oktober ist die zwölfte Ausgabe des Online-Journals sozialraum.de erschienen. Als kostenlos zugängliche Online-Fachzeitschrift widmet sie sich dem Fachdiskurs zum sozialräumlichen Denken und Handeln in Theorie, Projekten und Praxis der Sozialen Arbeit.

Mit insgesamt zwölf neuen Beiträgen zu innovativen Themenbereichen gibt die aktuelle Ausgabe einen Einblick in die Vielfalt der sozialräumlichen Theorie- und Praxisbezüge. Neben vier Theoriebeiträgen und einem Gast der Ausgabe verdeutlichen vier Beiträge in der Rubrik „Projekte“ und zwei Beiträge in der Rubrik „Praxis“ die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten sozialräumlicher Zugänge.

Thematisch bündelt die aktuelle Ausgabe drei Beiträge zu den sozialräumlichen Aspekten des Arbeitens mit Geflüchteten sowie zwei Beiträge zur partizipatorischen Stadtplanung und -entwicklung durch RaumpionierInnen und Zwischennutzungen.
Mehr unter www.sozialraum.de.

3. Lexikon: Die ersten beiden Beiträge veröffentlicht

Auch ein Lexikon mit 10.000 Eintragungen beginnt mit zwei Artikeln.

Nach längerem Vorlauf starten wir mit den ersten Beiträgen als "Work in Progress". Wir haben nicht den Anspruch, dass schon alles perfekt ist, und die nächsten Monate werden noch keine vollständigen Themenfelder abgedeckt sein. Mit der öffentlich sichtbaren Entstehung des Lexikons möchten wir vielmehr die Möglichkeit bieten,

Wir danken den Autoren der Beiträge Suizidprävention und Erstgespräch für ihre Bereitschaft, sich auf das Experiment mit dem socialnet Lexikon einzulassen. Die Beiträge dienen als Muster für die geplante Gestaltung des Lexikons und als Vorlage für künftige Beiträge. Einzige Einschränkung: Die Verlinkung zu anderen Lexikonbegriffen führt verständlicherweise noch nicht zu weiteren Inhalten.

Um die Suchfunktion ausprobieren zu können, sind weitere rund 400 eher zufällig ausgewählte Begriffe - noch ohne Inhalte - hinterlegt. Die Suche ist von der Startseite und jedem Beitrag aus zugänglich.

In den nächsten Monaten werden wir

Im Lexikon Blog werden wir künftig regelmäßiger über die Entwicklung berichten und im Newsletter auf neue Artikel hinweisen.


Anzeige juris GmbH

NEU! juris PraxisKommentar SGG – Druckausgabe jetzt lieferbar!

Im juris PraxisKommentar SGG beantworten Richterinnen und Richter
aus allen Instanzen rechtssicher und wissenschaftlich fundiert
alle Kernfragen des Sozialgerichtsprozesses.
Online-Kommentar und E-Book erlauben den Zugriff
auf die zahlreichen weiterführenden Informationen
in der juris Datenbank. Aktualisierungen werden dort
fortlaufend eingearbeitet. So arbeiten Sie immer auf dem neuesten
Stand des Rechts.
Zusätzlich erhalten Sie kostenlos eine gedruckte
Ausgabe, die Sie z.B. mit in die Gerichtsverhandlung nehmen können.
Jetzt hier klicken für mehr Informationen!


4. Rezensionen

Im Vormonat sind 124 Rezensionen (17.377 insgesamt) erschienen, z.B.

Altenhilfe
Kruse, Andreas: Lebensphase „hohes Alter“
Becker-Ebel, Jochen: Palliative Care in Pflegeheimen und -diensten
mehr zum Thema

Behindertenhilfe
Schenk, Britta-Marie: Behinderung verhindern
Katzenbach, Dieter: Qualitative Forschungsmethoden in der Sonderpädagogik
Fischer, Erhard u.a.: Inklusion – (...) Menschen mit geistiger Behinderung
mehr zum Thema

Gesundheitswesen
Charon, Rita u.a.: The Principles and Practice of Narrative Medicine
Rosemann, Matthias u.a.: Selbstbestimmtes Wohnen
Stiftung Männergesundheit: Sexualität von Männern
mehr zum Thema

Jugendhilfe
Beckerle, Christine: Alltagsintegrierte Sprachförderung im Kindergarten und in der Grundschule
ohne Autor: Beobachtungs­schnipsel Vol. 03
Müller, Christoph: ŸHaftschaden (Jugendarrest und Warnschussarrest)
mehr zum Thema

Sonstige Arbeitsfelder
Graumann, Mathias u.a.: Controlling im Sport
Schiller, Hans-Ernst: Freud-Kritik von links
Hauck, Thomas E. u.a.: Aneignung urbaner Freiräume
mehr zum Thema

Methoden und Grundlagen
Reckwitz, Andreas u.a.: Ästhetik und Gesellschaft
ohne Autor: Sprache und Sprechen in der Sozialen Arbeit
Schöneborn, Sandra: Theorie und Empirie des Corporate Volunteering (...)
mehr zum Thema

Sozialpolitik und -verwaltung
König, Ronny: Bildung, Schicht und Generationen­solidarität in Europa
ohne Autor: Vom Gender Mainstreaming zur Quote - Gleichstellungs­politiken in Europa
Paal, Boris u.a.: Datenschutz-Grundverordnung
mehr zum Thema

Sozialmanagement
Laufer, Hartmut: Motivierend delegieren, kontrollieren, kritisieren
mehr zum Thema

alle neuen Rezensionen

5. Materialien

Derzeit sind 304 Fachbeiträge aus allen Bereichen Sozialer Arbeit und zum Sozialmanagement verfügbar. Im Vormonat sind folgende Materialien hinzugekommen:


Anzeige Institut für Jugendarbeit Gauting

Nächster Start der Zusatzausbildung Sozialbetriebswirt/in (IF)
im März 2018

Die zweijährige, berufsbegleitende Ausbildung qualifiziert für
verantwortliche Positionen in sozialen Organisationen. Sie setzt
auf einen produktiven Theorie-Praxis-Transfer, das Lernen in und
mit der Gruppe und neben den fachlichen Inhalten auch auf die
persönliche Reflexion in Coachingprozessen.

Der Kursleiter, Dr. Ralph Neuberth, steht Ihnen gerne für Ihre
Fragen zur Verfügung:
neuberth@institutgauting.de - 089 / 89 32 33 – 15
Am 24.10.2017, 17 - 19 Uhr bieten wir einen Infonachmittag an.
Genauere Informationen zum Kurs finden Sie über folgenden Link:
https://www.socialnet.de/l.php?BID=71228


6. Branchenbuch

Das Branchenbuch bietet Ihnen aktuell 47.251 Eintragungen.

Recherchieren Sie nach sozialen Einrichtungen, Fachportalen, Dienstleistern und Lieferanten und machen Sie mit einem erweiterten Eintrag auf Ihr Angebot aufmerksam!

7. Sozial.de

Das Nachrichtenportal Sozial.de informiert Sie mit rund 100 Meldungen im Monat über aktuelle Entwicklungen im Sozialweisen. Ausgewählte Nachrichten aus dem Vormonat:

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Abonnieren Sie unseren RSS-Feed!

8. ErzieherIn.de

Das Portal für die Frühpädagogik bietet jeden Monat eine Fülle an Praxistipps und Fachnachrichten. Ausgewählte Beiträge aus dem Vormonat:

9. social-software.de

Das Portal bieten neben einer Softwaredatenbank laufend aktuelle Meldungen rund um IT im Sozial- und Gesundheitswesen. Ausgewählte Meldungen aus dem Vormonat:

18.09.17 Die E-Rechnung: Treiber der Digitalisierung
Verband elektronische Rechnung (VeR) zeigt Vorteile der E-Rechnung für alle Supply Chain-Beteiligten auf.

11.09.17 Digitalisierung im Sozialen Sektor
Bundesfamilienministerin Dr. Barley und die Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege verstärken Zusammenarbeit Die Digitalisierung führt zu tiefgreifenden Veränderungen in allen Lebensbereichen – damit verbunden sind einerseits große Chancen, zugleich aber auch Risiken sozialer Spaltung, die frühzeitig erkannt und begrenzt werden müssen.

08.09.17 Entbürokratisierung in der Altenpflege erfolgreich eingeführt und Verantwortung an die Trägerverbände übergeben
Die Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung Ingrid Fischbach hat heute in Berlin das erfolgreiche Entbürokratisierungsprojekt in die Verantwortung der Trägerverbände der Pflege übergeben. Mit dem Projekt www.Ein-Step.de wurde bundesweit in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen eine vereinfachte Pflegedokumentation eingeführt.


Anzeige Kinderhaus Osteel e.V.

Wir suchen für unser Wohnheim Kinderhaus Osteel e.V.
Alter Postweg 86, 26529 Osteel
zum nächstmöglichen Zeitpunkt
Erzieher/innen
Heilerziehungspfleger/innen

Das Kinderhaus Osteel e.V. ist ein anerkannter Träger der
Eingliederungshilfe. Im Kinderhaus Osteel wohnen Kinder,
Jugendliche und Erwachsene mit unterschiedlichem Hilfebedarf
in differenzierten Wohngemeinschaften.

Detaillierte Stellenausschreibung abrufbar unter
https://www.socialnet.de/stellenmarkt/angebot.php?AngebotNr=15327


10. Stellenmarkt

Derzeit sind 211 Angebote für Fach- und Führungskräfte verfügbar.

Standard- und Premiumanzeigen nach Beruf/Arbeitsfeld und Ort

Altenpfleger/in: Augsburg, Berlin, Borgholzhausen, Halle, Steinhagen, Versmold und Werther,

Lindlar, Radevormwald, Rheinfelden

Arbeitserzieher/in: Peißenberg

Arzt, Ärztin: Borkum

Diakon/in: Köln

Einrichtungsleiter/in Altenpflege: Karlsruhe

Einrichtungsleiter/in Behindertenhilfe: Rheinfelden

Einrichtungsleiter/in Bildungs- und Beratungszentrum: Heiligenberg

Einrichtungsleiter/in Jugendhaus: Berlin

Einrichtungsleiter/in Kinder- und Jugendhilfe: Ulm/Neu-Ulm

Einrichtungsleiter/in Kindertagesstätte: Berlin, Bonn, Gaggenau, Hannover,

Kammlach, Köln, München, Niederkrüchten, Pforzheim, Stuttgart

Ergotherapeut/in: Bonn, Frankfurt am Main, Zeuthen

Erzieher/in: Aachen, Aachen und Umgebung, Asbach, Berlin,

Berlin, Hamburg und Frankfurt am Main, Berlin, Leipzig, Potsdam und Köln,

Bonn, Borkum, Bremen, Bruchsal, Darmstadt, Düsseldorf, Erkrath,

Frankfurt am Main, Frankfurt und Umgebung, Freising, Gaggenau,

Halle (Westf.), Hamburg, Hamburg und Umgebung, Hannover,

Hennigsdorf, Ingolstadt, Irschenberg, Kammlach, Köln, Krefeld,

Monheim am Rhein, München, Nannhausen, Niederkrüchten,

Niedersachsen, Osnabrück, Osteel, Overath, Peißenberg,

Pforzheim, Pinneberg, Radevormwald, Scheeβel, Sindelfingen,

SOS-Kinderdörfer bundesweit, Stuttgart, Sulzburg, Taunusstein,

weltweit, Wiehl/Siefen, Zwickau und Plauen

Erziehungswissenschaftler/in: Göppingen, Leipzig

Facherzieher/in für Integration: Berlin

Fachkraft Arbeits- und Berufsförderung: Herne

Fachwirt/in für Erziehungswesen: Berlin, Bonn, Gaggenau, Kammlach,

Köln, München, Niederkrüchten, Pforzheim, Stuttgart

Geschäftsführer/in: Dornstadt bei Ulm

Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in: Augsburg, Berlin

Gesundheits- und Krankenpflegehelfer/in: Augsburg

Gesundheits- und Krankenpfleger/in: Augsburg, Berlin, Bonn,

Borgholzhausen, Halle, Steinhagen, Versmold und Werther, Borkum,

Düsseldorf, Krefeld, Lindlar, Radevormwald, Rheinfelden, Schloß Holte-Stukenbrock

Hauswirtschafter/in: Herne und Castrop-Rauxel

Heilerzieher/in: Hamburg

Heilerziehungspfleger/in: Berlin, Biebesheim, Borkum, Bremen,

Irschenberg, Krefeld, Lindlar, Radevormwald, Taunusstein, Zeuthen

Heilpädagoge, Heilpädagogin: Aachen, Berlin, Berlin, Leipzig, Potsdam und Köln,

Bonn, Bremen, Erkrath, Frankfurt am Main, Frankfurt und Umgebung,

Halle (Westf.), Hamburg, Hamburg und Umgebung, Hannover,

Irschenberg, Kempten, Krefeld, Langenhagen, Monheim am Rhein,

München, Niederkrüchten, Overath, Peißenberg, Radevormwald,

Scheeβel, Sindelfingen, Stuttgart, Taunusstein, Wiehl/Siefen, Zwickau und Plauen

Heilpädagogin: Berlin

Heimerzieher/in: Bruchsal

Kaufmann, Kauffrau: Berlin, Frankfurt am Main

Kindergartenfachwirt/in: Berlin, Bonn, Gaggenau, Kammlach, Köln,

München, Niederkrüchten, Osnabrück, Pforzheim, Stuttgart

Kinderpfleger/in: Aachen, Berlin, Borkum, Frankfurt und Umgebung,

Hamburg, Hamburg und Umgebung, Hannover, Ingolstadt,

Monheim am Rhein, München, Niederkrüchten, Overath,

Sindelfingen, Stuttgart

Kindheitspädagoge, Kindheitspädagogin: Aachen, Berlin,

Berlin, Leipzig, Potsdam und Köln, Bonn, Erkrath, Frankfurt und Umgebung,

Gaggenau, Halle (Westf.), Hamburg, Hamburg und Umgebung,

Hannover, Irschenberg, Köln, Krefeld, Monheim am Rhein, München,

Niederkrüchten, Overath, Scheeβel, Sindelfingen, Stuttgart, Taunusstein

Lehrer/in: Heiligenberg, Osteel, Taunusstein, Wiesbaden

Medizinpädagoge, Medizinpädagogin: Berlin

Pflegedienstleiter/in: Schloß Holte-Stukenbrock

Pflegepädagoge, Pflegepädagogin: Berlin

Physiotherapeut/in: Borkum

Psychologe, Psychologin: Darmstadt, Dornstadt bei Ulm, Kempten, Wetzlar

Pädagoge, Pädagogin: Aachen, Berlin, Berlin, Leipzig, Potsdam und Köln,

Bonn, Darmstadt, Dornstadt bei Ulm, Erkrath, Frankfurt am Main,

Frankfurt und Umgebung, Göppingen, Halle (Westf.), Hamburg,

Hamburg und Umgebung, Hannover, Irschenberg, Krefeld,

Lahn-Dill-Kreis, Monheim am Rhein, München, Niederkrüchten,

Overath, Radevormwald, Scheeβel, Sindelfingen, Stuttgart, Taunusstein, Wiesbaden

Pädagogin: Berlin

Qualitätsmanager/in: Kalay (Myanmar), Lae (Papua-Neuguinea)

Rehabilitationspädagoge, Rehabilitationspädagogin: Berlin, Kempten

Religionspädagoge, Religionspädagogin: Köln

Sonderpädagoge, Sonderpädagogin: Kempten, Langenhagen, Taunusstein

Sozialarbeiter/in: Aachen und Umgebung, Aalen, Asbach,

Bad Soden-Salmünster, Berlin, Bonn, Boppard, Bruchsal,

Darmstadt, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Freiburg, Freising,

Göppingen, Halle (Westf.), Hamburg, Hennigsdorf, Hübingen - Westerwald,

Köln, Leipzig, Lörrach, München, Nannhausen, Niedersachsen,

Osteel, Radevormwald, Reutlingen, Schömberg, Sindelfingen,

Stuttgart, Taunusstein, Ulm/Neu-Ulm, Wiesbaden, Zwickau und Plauen

Sozialarbeiterin: Berlin

Sozialassistent/in: Taunusstein

Sozialmanager/in: Berlin, Karlsruhe

Sozialpädagoge: Düsseldorf

Sozialpädagoge, Sozialpädagogin: Aachen, Aachen und Umgebung,

Aalen, Asbach, Bad Soden-Salmünster, Berlin, Berlin, Leipzig, Potsdam und Köln,

Bonn, Bruchsal, Darmstadt, Düsseldorf, Erkrath, Frankfurt am Main,

Frankfurt und Umgebung, Freiburg, Freising, Gaggenau, Göppingen,

Halle (Westf.), Hamburg, Hamburg und Umgebung, Hannover, Hennigsdorf,

Hübingen - Westerwald, Irschenberg, Karlsruhe, Köln, Krefeld, Lahn-Dill-Kreis,

Landkreis Heilbronn, Langenhagen, Leipzig, Lörrach, Monheim am Rhein,

München, Nannhausen, Niederkrüchten, Niedersachsen, Osnabrück,

Osteel, Overath, Peißenberg, Radevormwald, Reutlingen, Scheeβel,

Schömberg, Sindelfingen, Stuttgart, Taunusstein, Ulm/Neu-Ulm,

Wetzlar, Wiesbaden, Zeuthen, Zwickau und Plauen

Sozialpädagogische/r Assistent/in: Aachen, Berlin, Borkum,

Frankfurt und Umgebung, Hamburg, Hamburg und Umgebung,

Hannover, Ingolstadt, Monheim am Rhein, München, Niederkrüchten,

Overath, Sindelfingen, Stuttgart

Sozialwirt/in: Freiburg, Karlsruhe, Reutlingen

Sozialwissenschaftler/in: Freiburg, Karlsruhe, Lahn-Dill-Kreis, Leipzig, München

Sozialökonom/in: Freiburg, Karlsruhe

Soziologe, Soziologin: Darmstadt, Karlsruhe

Verwaltungsfachwirt/in: Leipzig

Verwaltungswirt/in: Leipzig, Reutlingen

Weitere Anzeigen im socialnet Stellenmarkt.

Nutzen auch Sie den socialnet Stellenmarkt für Fach- und Führungskräfte im Sozial- und Gesundheitswesen. Schnell, preiswert, treffsicher! Informieren Sie sich über die Vorteile und schalten Sie Ihre Anzeige!

Ihre Ansprechpartnerin: Katharina Stettien, stellenmarkt@socialnet.de

11. Messen, Kongresse, Tagungen

8.-9. November 2017, ConSozial. Die KongressMesse für den Sozialmarkt in Nürnberg

13.-16. November 2017, MEDICA 2017 in Düsseldorf

2018

30. Januar - 1. Februar 2018, LEARNTEC in Karlsruhe

6.-8. März 2018, Altenpflege 2018 in Hannover

15.-16. März 2018, 17. Nationales DRG-Forum in Berlin

18.-20. April 2018, Deutscher Fundraising Kongress 2018 in Kassel

18.-21 April 2018, Werkstätten:Messe 2018 in Nürnberg

15.-17. Mai 2018, 81. Deutscher Fürsorgetag in Stuttgart

6.-8. Juni 2018, Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit in Berlin

10.-15. Juni 2018, BFS Managementwoche in Berlin

21.-22. Juni 2018, Social Summit in Berlin

4.-7. Juli 2018, Joint World Conference on Social Work, Education and Social Development in Dublin

14.-19. Oktober 2018, BFS Managementwoche in Berlin

07.-08. November 2018, ConSozial Messe und Kongress in Nürnberg

2019

27.-29. März 2019, 5. Caritaskongress in Berlin

Weitere Veranstaltungskalender bei Sozial.de und ErzieherIn.de.

Sie möchten, dass wir auch auf Ihre Veranstaltungen hinweisen? Bitte schicken Sie Ihre Veranstaltungshinweise ausschließlich direkt an Redaktion@Sozial.de.

Mit den besten Grüßen

Christian Koch
Geschäftsführer
socialnet GmbH

Weidengarten 25, 53129 Bonn
Tel. 0177/62 33 0 99

Amtsgericht Bonn HRB 8336, Vorsitz Aufsichtsrat: RA StB Thomas von Holt
USt-IdNr. DE200944336
---
www.socialnet.de Das Netz für die Sozialwirtschaft