socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft
englisch

Länderporträt Bangladesch: Sozialpolitik, Sozialarbeit und Sozialwirtschaft

05.11.2020    Salamat Khandker, Ahmad Akhtar

Inhalt
  1. 1.  Einleitung
    1. 1.1  Historischer Hintergrund
    2. 1.2  Geografie
    3. 1.3  Bevölkerung
    4. 1.4 Kultur
    5. 1.5  Umweltthemen
    6. 1.6  Bildungssystem
    7. 1.7  Gesundheitssystem
    8. 1.8  Bevölkerungsentwicklung
    9. 1.9 Entwicklung der Sterblichkeitsrate und der Kindergesundheit
  2. 2.  Sozialpolitik und soziale Sicherheit in Bangladesh
    1. 2.1  Strategien der sozialen Sicherheit
    2. 2.2  Sozialhilfe
    3. 2.3  Soziale Entwicklung
    4. 2.4  Soziale Sicherung und soziale Dienste
    5. 2.5  Herausforderungen des sozialen Sicherungssystems (SSS)
  3. 3.  Armutsniveau und Armutsbekämpfung
    1. 3.1  Ausmaß der Armut
    2. 3.2  Fortschritte bei der Armutsbekämpfung
  4. 4.  Geschlechterverhältnis
    1. 4.1  Gleichstellung der Geschlechter
  5. 5.  Wirtschaftswachstum und Entwicklung
    1. 5.1  Wirtschaftswachstum
  6. 6.  Digitalisierung und digitale Wirtschaft
    1. 6.1  Digitalwirtschaft
  7. Fazit
  8. Literatur
  9. Autoren

1.  Einleitung

Das Länderportrait Bangladesch gibt einen Überblick über den historischen Hintergrund, die Umweltsituation, den Bildungsrahmen sowie das soziale und gesundheitspolitische Profil von Bangladesch.

1.1  Historischer Hintergrund

Die offizielle Bezeichnung für Bangladesch lautet: Volksrepublik Bangladesch. Bangladesch umfasst den größeren östlichen Teil der Region Bengalen des indischen Subkontinents. Es ist ein unabhängiges Land in Südasien. Bangladesch ist auf der Basis der gemeinsamen Sprache „Bangla“ entstanden, welche eine wichtige Funktion im Unabhängigkeitskampf und in der Herausbildung zur Nation hatte und von ca. 98% der Bevölkerung gesprochen wird.

Bangladesch liegt in der riesigen Deltaregion der Flusssysteme des Ganges und des Brahmaputra, die im Süden an den Golf von Bengalen grenzt. Nachbarländer sind Birma (271 km) und Indien (4142 km). Das Gebiet erstreckt sich über 148.460 Quadratkilometer. Arabische und persische Prediger initiierten im 10. Jahrhundert muslimische Konvertierungen und Ansiedlungen in der Region. Im 16. Jahrhundert errichteten Europäer Handelsstationen in der Region, und England regierte ab 1757 auf dem Subkontinent. Der indische Subkontinent wurde nach seiner Unabhängigkeit 1947 in zwei Staaten geteilt: Pakistan und Indien. Bangladesch war der östliche Teil von Pakistan im mehrheitlich von Muslimen bewohnten Gebiet, auch Ostpakistan genannt. Konflikte zwischen dem östlichen und dem westlichen Teil Pakistans und Forderungen nach mehr Autonomie führten zu einer bengalischen Unabhängigkeitsbewegung, der Awami-Liga (AL), unter der Führung von Bangabandhu Sheikh Mujibur Rahman. Die AL war die wichtigste politische Partei, die die Bewegung anführte und 1971 den Unabhängigkeitskrieg von Bangladesch gewann. Bangabandhu wurde Premierminister von Bangladesch und am 15. August 1975 von einer Gruppe von Armeeoffizieren ermordet. Das führte zu einer vom Militär unterstützten Regierung. Die derzeitige demokratische Regierung kehrte im Dezember 2008 mit der Wahl der AL und des Premierministers Scheich Hasina in das Land zurück. Im Januar 2014 und im Dezember 2018 gewann die amtierende AL erneut die landesweiten Wahlen. Scheich Hasina sicherte sich eine dritte Amtszeit in Folge (insgesamt die vierte), wobei die AL-Koalition 96% der Sitze gewann.1,2

1.2  Geografie

Bangladesch ist vom größten aktiven Mündungsdelta der Erde geprägt. Die Landmasse wird von flachem, fruchtbarem und ebenem Land dominiert. Im Nordosten und Südosten gibt es kleine hügelige Regionen und im nördlichen Teil einige hochgelegene Terrassenlandschaften. Bangladesch ist ein Flussland, in dem es ein Netz von einigen großen Flüssen und 230 Nebenflüssen gibt. Die wichtigsten großen Flüsse sind der Padma (bekannt als Ganges), der Jamuna, der Brahmaputra, der Meghna, der Teesta, der Surma und der Karnaphuli. Diese Flüsse entspringen außerhalb Bangladeschs und münden direkt oder indirekt in den Golf von Bengalen. Nur 8% dieser Flüsse fließen durch Bangladesch und lagern jedes Jahr, insbesondere während der Regenzeit, Schwemmland ab, das schweren Schlamm enthält. Der Golf von Bengalen ist die größte Bucht und Cox’s Bazar ist der größte natürliche Meeresstrand der Welt. Bangladesch ist ein Agrarland, und etwa 70% seiner Fläche sind landwirtschaftliche Nutzflächen. Die Waldflächen machen fast 21% der gesamten Landfläche Bangladeschs aus. Der größte Mangrovenwald der Welt, die „Sundarban“, liegt im südlichen Teil von Bangladesch. Sundarban ist bekannt als die Heimat des berühmten Königlichen Bengalischen Tigers.

1.3  Bevölkerung

Die geschätzte Bevölkerungszahl belief sich im Juli 2017 auf 162,7 Millionen, mit einer jährlichen Wachstumsrate von 1,34 Prozent3. Das Verhältnis von Männern zu Frauen beträgt 100,2:100. Die Lebenserwartung bei der Geburt liegt für beide Geschlechter bei 72,5 Jahren, während sie bei Männern 70,8 Jahre und bei Frauen 73,3 Jahre beträgt. Von der Gesamtbevölkerung leben 63,4% im ländlichen Raum. Bangla ist die offizielle Sprache und die Nationalität ist Bangladeschi. Die Mehrheit (ca. 89%) der Bevölkerung ist muslimisch. Hindus, Buddhisten und Christen machen jeweils 9,6%, 0,6% und 0,3% der Bevölkerung aus.2-4

Bangladesch ist in acht Verwaltungseinheiten eingeteilt. Die Verwaltungseinheiten sind in 64 Distrikte unterteilt, und zu jedem Distrikt gehören mehrere Unterdistrikte (Upazila). Die Bevölkerungsdichte ist die höchste der Welt, pro Quadratkilometer leben über 1200 Menschen in der kleinen Landmasse Bangladeschs.

Karte von Bangladesch

Abbildung 1 Karte von Bangladesch
Quelle:Banglapaedia1

Die Wirtschaft des Landes wird nach wie vor von der Landwirtschaft dominiert. Die wichtigsten Agrarprodukte in Bangladesch sind Reis und Jute. Reis wird in vielen Teilen des Landes dreimal im Jahr angebaut und geerntet, was auf die fruchtbaren Eigenschaften des Bodens zurückzuführen ist. Eine weitere wichtige Anbaukultur ist der Teeanbau im Nordosten des Landes. Weitere Nutzpflanzen sind Weizen, Mais, Zuckerrohr, Gemüse, Obst usw. Die zunehmende Industrialisierung hat jedoch auch weiterhin einen wichtigen Einfluss auf die Wirtschaft des Landes. Die wichtigsten Industriezweige sind Textilindustrie, Jute, Gerberei, Tee und Pharmazeutika. Andere Industriezweige sind chemische Düngemittel, Zucker, Zement, Keramik und Stahl sowie der Maschinenbau. Die Informationstechnologie (IT) entwickelt sich zu einem wichtigen Sektor des Landes. Die wichtigsten Bodenschätze sind Erdgas, Kohle, Kalkstein, weißer Ton und Quarzsand.1

1.4 Kultur

Bangladesch erfreut sich einer reichhaltigen kulturellen Vergangenheit, die 2500 Jahre zurückreicht. Der Name Bengal leitet sich von dem alten Königreich Banga ab, aber der genaue Ursprung des Wortes Bangla ist die bengalische Sprache „Bangla“, die aus dem altindisch-arischen Sanskrit hervorgegangen ist. In den letzten Jahrhunderten wurde Bangla jedoch von vielen anderen Sprachen beeinflusst. Die Region des bengalischen Deltas hat eine lange und reiche kulturelle Tradition und umfasst Musik, Tanz und Drama, Kunst und Handwerk, Folklore, Philosophie und Religion. Feste und Feierlichkeiten sind wichtige Ereignisse für die Bevölkerung von Bangladesch. Im Laufe der Jahrhunderte haben Hinduismus, Jainismus, Buddhismus, Islam und Christentum diesen Teil des Deltas beeinflusst. Menschen verschiedener Religionen und ethnischer Gruppen feiern ihre eigene religiösen Feste und leben hier seit Jahrhunderten harmonisch zusammen. Es gibt auch einige gemeinsame Feste, wie zum Beispiel ‚Pohela Baisakh‘ (bengalisches Neujahr), Tag des Sieges, Internationaler Tag der Muttersprache, die Menschen feiern diesen ungeachtet ihrer Religion.4-7

1.5  Umweltthemen

Bangladesch ist ein tropisches Land, das vom subtropischen Monsun beherrscht wird. Den größten Teil des Jahres ist es heiß und regnerische, ein kleiner Teil ist trocken und winterlich. Es ist eines der regenreichsten Länder der Welt. Der größte Teil der Landfläche ist ein tiefliegendes Überschwemmungsgebiet, und jedes Jahr muss sich das Land den Auswirkungen einer verheerenden Flutkatastrophe stellen. Die Verschlechterung der Bodenqualität und andere Umweltzerstörungen als Folge der Bedarfsdeckung der Überbevölkerung ist ein wichtiges Umweltthema des Landes. Der Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft und natürlich vorkommendes Arsen haben das Grundwasser kontaminiert. Durch Wasser übertragene Krankheiten wie Durchfall und Wurmmanifestationen sind weit verbreitete Tropenkrankheiten. Viele Fischarten sterben aufgrund des übermäßigen Einsatzes von Pestiziden aus. Bangladesch steht wegen der Auswirkungen des Klimawandels unter starkem Druck. Es ist aufgrund seiner flachen, tiefliegenden und kegelförmigen geografischen Lage, der hohen Bevölkerungsdichte und der verschiedenen klimaempfindlichen Sektoren das am stärksten durch den Klimawandel gefährdete Land. Viele der Klimaveränderungen sind in Bangladesch bereits zu beobachten, wie Hitzewellen, Dürre, Überschwemmungen, Anstieg des Meeresspiegels und das Eindringen von Salzlösung; und das folgenschwerste Ereignis ist der Zyklon. Die Häufigkeit von Wirbelstürmen hat zugenommen, was zu großen Verlusten und Sachschäden geführt und Tausende von Menschen in den Küstengebieten das Leben gekostet hat. Die Regierung von Bangladesch hat die meisten internationalen Erklärungen zum Klimawandel und Umwelterklärungen unterzeichnet, aber keine von ihnen ratifiziert.2

1.6  Bildungssystem

Bangladesch erfüllt die Ziele der UNO im Bereich Bildung für alle (EFA) und das Millenniums-Entwicklungsziel (MDG) sowie anderen bildungsbezogenen internationalen Erklärungen vollständig. Artikel 17 der Verfassung von Bangladesch sieht vor, dass alle Kinder eine kostenlose und allgemeine Schulbildung erhalten.8 Bangladesch hat einen beachtlichen Erfolg bei der Erhöhung der Einschulungsrate erzielt und die Geschlechterparität beim Zugang zur Primar- und Sekundarschulbildung früher als in den MDGs vorgesehen erreicht. Das Bildungssystem von Bangladesch umfasst die Primar-, Mittel- und Oberstufe sowie den tertiären Bildungsbereich. Das Schulsystem besteht aus drei verschiedenen Bildungssträngen: Allgemeinbildung, Madrasa-(religiöse) Bildung und technisch-berufliche Bildung.9,10

Menschen ab 15 Jahren, die lesen und schreiben können, gelten als alphabetisiert. Nach einer Schätzung für 2017 liegt die Alphabetisierungsrate bei 72,9% (Männer 75,7%, Frauen 70,1%). Die Bildungsausgaben belaufen sich auf 1,5% des BIP (2016). Die durchschnittliche Schulbildung von der Primar- bis zur Tertiärstufe beträgt 11 Jahre. Das heißt, nach Abschluss des Grundschulabschlusses folgen 7 Jahre für die weiterführende Sekundarstufe und weitere 4 Jahre bis zur Reifeprüfung. Die begrenzten verfügbaren Ressourcen sind auf die städtische Oberschicht konzentriert, sodass einkommensschwache Familien selten den Nutzen einer Ausbildung für ihre Kinder sehen.10,11

Tabelle 1 Anzahl an Einrichtungen, Lehrern und Schülern 2016
Quelle: BANBEIS 201610
Art der EinrichtungEinrichtungenLehrerSchüler
Grundstufe 126615 548201 18602988
Sekundarstufe 20449 243553 10184364
Hochschule 4238 117337 3767784
Madrasah (Koranchule) 9314 113368 2460305
Fachschule 596 8422 136122
Lehrerausbildung 215 2684 34768
Berufsschule 5897 32379 875270
Universiät 130 27794 823102

Der jüngsten Regierungspolitik zufolge ist das Bildungssystem in Bangladesch in acht Jahre Grundschule gefolgt von vier Jahren Sekundarschulbildung unterteilt. Acht Jahre Grundschule sind für alle Kinder des Landes obligatorisch. Kinder im Alter von sechs Jahren mit einjähriger Vorschulbildung kommen in die Grundschule, diese geht bis zur achten Klasse. In den öffentlichen Schulen und Einrichtungen ist der Grundschulunterricht für alle Schüler/-innen kostenlos. Die Sekundarschulbildung ist in zwei Phasen unterteilt, die Klassen neun bis zehn sind die Sekundarstufe und die Klassen elf bis zwölf die höhere Sekundarstufe. Sowohl in der Sekundarstufe als auch in der höheren Sekundarstufe haben die Schüler die Möglichkeit, entweder Geisteswissenschaften, Naturwissenschaften, Wirtschaft oder ein beliebiges technisches Lehrprogramm zu wählen. Nach bestandenem HSC (Higher Secondary Certificate) tritt der Absolvent/die Absolventin in den Bachelor-Studiengang ein, der von öffentlichen oder privaten Universitäten durchgeführt wird. In der Regel dauern die Studiengänge für Studenten vier Jahre, mit Ausnahme einiger Berufsausbildungsprogramme. Nach dem Studienabschluss erhalten die Studierenden die Zulassung zum Master-Studiengang und so weiter. In Bangladesch gibt es 130 Universitäten, von denen etwa ein Drittel von der Regierung betrieben wird, andere sind privat. Das Fehlen einer einheitlichen Regelung hat bei den meisten Universitäten zu einem Qualitätsrückgang geführt.11,12

Geschlechtsspezifische Ungleichheiten in der Bildung stellen eine große Herausforderung dar. Nur wenige Studentinnen konnten die Schule bis zum Abschluss der Sekundarstufe besuchen. Es gab eine sehr hohe Anzahl von Schulabgängerinnen, insbesondere in ländlichen Gebieten aufgrund verschiedener sozioökonomischer Faktoren. Allerdings wurden dank der von der Regierung eingeleiteten Programme gute Fortschritte bei der Teilnahme von Mädchen am Bildungswesen und der Verringerung der Abbrecherquoten erzielt. Im Rahmen der Programme erhalten alle Schülerinnen bis zur 10. Klasse monatliche Zuschüsse für ihre Schulbesuche. Darüber hinaus erhalten sie kostenlose Bildungsmöglichkeiten und Stipendien.10,13

Die Ausbildung von Mädchen und Frauen auf verschiedenen Ebenen

Abbildung 2 Die Ausbildung von Mädchen und Frauen auf verschiedenen Ebenen
Quelle: Present Situation of Female Education in Bangladesh13

Die Berufsbildungsinstitute oder technischen Ausbildungszentren verfügen über Möglichkeiten für längere berufliche Qualifizierungen und kurzzeitige berufsspezifische Orientierungsprogramme. Studenten beider Programme können nach weiteren 2 Jahren an einem technischen/polytechnischen Institut ihre Abschlussprüfung für die höhere Sekundarstufe ablegen, um ihre praktischen Fähigkeiten zu verbessern. Alternativ können sie ein 5-jähriges Grundstudium an einer von vielen privaten oder öffentlichen Universitäten absolvieren.10-12

Bangladesch hat ein weiteres großes Bildungsangebot, Madrasah, die Schule für islamischen Religionsunterricht. Madrasah gibt es entweder als unabhängige Schule, die sich hauptsächlich mit islamischen Studien befasst, oder sie ist staatlich geführt. Die von der Regierung beaufsichtigte Madrasah bietet neben islamischen Studien auch Grundschulunterricht sowie Sekundar- und Hochschulunterricht an. Einige Madrasah bieten auch Grund- und Aufbaustudiengänge an.11,13

1.7  Gesundheitssystem

Die pro-Kopf-Ausgaben im Bereich Gesundheit sind in Bangladesch niedrig. Die WHO stellte fest, dass im Jahr 2010 nur etwa 3% des Bruttoinlandsprodukts (BIP) Bangladeschs für die Gesundheitsversorgung aufgewendet wurden. Die Gesundheitsausgaben der Regierung werden auf etwa 34% der gesamten Gesundheitsausgaben (THE) geschätzt, wobei der größte Teil (66%) auf die sogenannten Out-of-Pocket-Ausgaben (OOP) entfällt. Die hohen OOP, also Direktzahlungen aus eigener Tasche, stellen für die ärmeren Bevölkerungsschichten ein großes Problem beim Zugang zu den öffentlichen Gesundheitsdiensten dar. Dadurch entstehen Ungleichheiten bei der Inanspruchnahme von Gesundheitsdiensten. Wohlhabende Menschen haben Zugang zu qualitativ hochwertigen Gesundheitsdiensten, während arme Menschen Schwierigkeiten haben, die qualitativ hochwertigen Dienste von öffentlichen Krankenhäusern zu erhalten, obwohl sie kostenlos sind. So gibt es drei Stufen der Gesundheitsversorgung für die Öffentlichkeit: primäre, sekundäre und tertiäre Gesundheitseinrichtungen. Um die medizinische Grundversorgung an die Basis zu bringen, gibt es jedoch eine Gesundheitseinrichtung, die als „Community Clinic“ bekannt ist und den Dorfbewohnern eine medizinische Grund- und Notfallversorgung sowie Familienplanung und Gesundheitsvorsorge bietet.4,14,15

Bangladesch bietet eine kostenlose allgemeine Gesundheitsversorgung an. Diese Dienste sind jedoch von einem Mangel an Ärzten und Krankenschwestern, Medikamenten, medizinischer Ausrüstung und anderer Logistik gekennzeichnet. In den letzten zwei Jahrzehnten konnte das Land einen Zuwachs bei der privaten medizinischen Versorgung verzeichnen. Ärmere Menschen können sich diese Dienste aber nicht leisten. Viele Menschen folgen der traditionellen Medizin. In Bangladesch hat die Nachfrage nach Altenpflege aufgrund der Entwicklung der Bevölkerungspyramide zugenommen. Aber die Probleme der medizinischen Versorgung älterer Menschen nehmen von Tag zu Tag zu. Aufgrund der Abwertung sozialer und religiöser Werte gehen Familienmitglieder nicht mehr so respektvoll mit Senioren um, wie sie es früher taten. Die Betreuung von Senioren/-innen hat sich mit dem Aufkommen der Kernfamilie verschlechtert, da Frauen in Großfamilien die primären Pflegerinnen waren. In den meisten Fällen verbringen Senioren/-innen ihre Tage in Einsamkeit und größerer Unsicherheit mangels angemessener Pflege und anderer unerfüllter Grundbedürfnisse. Es gibt nur sehr wenige Seniorenheime. Darüber hinaus zögern ältere Menschen, in Altersheime umzuziehen, da dies den Verlust vertrauter Menschen und Orte mit sich bringen würde.14,15

1.8  Bevölkerungsentwicklung

Die Bevölkerungsdichte Bangladeschs ist eine der höchsten der Welt und dreimal so hoch wie die in Indien. In den letzten Jahrzehnten gelang es Bangladesch, die Geburtenrate zu senken und mit der Bevölkerungsentwicklung schrittzuhalten. Nun steht Bangladesch am Beginn der dritten Phase des Bevölkerungswandels, in der die Sterblichkeitsrate erheblich zurückgeht, die Geburtenrate jedoch nicht ausreichend zurückgeht, um ein langfristiges diesbezügliches Gleichgewicht im Bevölkerungswachstum zu erhalten. Das Bevölkerungswachstum hat sich zwischen 1979 und 2017 um 67% verringert. Die Lebenserwartung ist von 58 Jahren im Jahr 1990 auf 72,5 Jahre im Jahr 2017 gestiegen. Im Jahr 1991 waren etwa 45 % der Bevölkerung jünger als 15 Jahre und nur 5,5 % 60 Jahre und älter, während die Bevölkerung im Jahr 2017 auf 29,3 % bei den unter 15-Jährigen zurückging und auf fast 8 % bei den über 60-Jährigen anstieg. Die Geburtenrate (CBR – Crude Birth Rate) sank von 32,8/1000 Einwohner im Jahr 1990 auf 18,5/1000 Einwohner im Jahr 2017. Während die Rate der Todesfälle (CDR – Crude Death Rate) von 11,4/1000 Einwohner im Jahr 1990 auf 5,1/1000 Einwohner im Jahr 2017 zurückging. Gegenwärtig beträgt das Bevölkerungswachstum in Bangladesch 1,37 pro Jahr, während es 1991 bei 2,17 pro Jahr lag.2,3,16

Lebenserwartung der Bevölkerung von Bangladesch bei der Geburt

Abbildung 3 Lebenserwartung der Bevölkerung von Bangladesch bei der Geburt
Quelle: BBS 2 

1.9 Entwicklung der Sterblichkeitsrate und der Kindergesundheit

Bangladesch hat im laufenden Jahrzehnt bei der Reduzierung der Mütter- und Kindersterblichkeit und der Unterernährung von Kindern unter fünf Jahren eine beachtliche Leistung erbracht. Einst hatte Bangladesch eine hohe Müttersterblichkeitsrate (MMR/1000 Lebendgeburten). Das Millenniums-Entwicklungsziel (MDG 5) in Bangladesch bestand darin, den MMR bis 2015 von 5,74/1000 auf 1,43/1000 zu senken. Im Jahr 2015 wurde der MMR auf 1,81/1000 und im Jahr 2017 auf 1,72/1000 gesenkt.16,17

Müttersterblichkeit in Bangladesch

Abbildung 4 Müttersterblichkeit in Bangladesch
Quelle: BBS3

Um das Ziel des MDG-4 zu erreichen, wurde auch die Kindersterblichkeitsrate bei Kindern unter fünf Jahren in Bangladesch deutlich gesenkt. Um jedoch das Ziel der SDG zu verwirklichen, muss die Kindersterblichkeitsrate bei Kindern unter fünf Jahren weiter gesenkt werden. Die Kindersterblichkeit unter 5 Jahren lag 2017 bei 31/1000 Lebendgeburten, die bis 2030 auf 25/1000 Lebendgeburten reduziert werden, soll.18-19

Entwicklung der Sterblichkeit von Kindern unter fünf Jahren und von Neugeborenen

Abbildung 5 Entwicklung der Sterblichkeit von Kindern unter fünf Jahren und von Neugeborenen (Anzahl der Todesfälle/1000 Lebendgeburten)
Quelle: Bangladesh (BGD)18

Die häufigste Ursache für die Sterblichkeit von Kindern unter 5 Jahren ist Unterernährung. Die Indikatoren für das Ziel von SDG 2.2 ist die Reduzierung der Unterernährung in Form von Verkümmerung, Mangelernährung und Übergewicht. Es wurde festgestellt, dass in Bangladesch im Jahr 2000 die geschätzte Zahl der Verkümmerungen bei 45 % und der Abmagerung bei 10 % lag, aber im Jahr 2014 sank die Zahl der Verkümmerungen auf 36 %, während die Abmagerung auf 14 % stieg. Nach zwei Jahren gingen sowohl die Verkümmerung als auch die Abmagerung zurück, und zwar um 34% bzw. 13%. Trotz dieser Fortschritte bleibt die Herausforderung vor allem in ländlichen Gebieten, wo die Raten viel höher sind als in städtischen Gebieten, beträchtlich.16, 18

Verbreitung von Verkümmerung und Abmagerung bei Kindern unter 5 Jahren

Abbildung 6 Verbreitung von Verkümmerung und Abmagerung bei Kindern unter 5 Jahren (%)
Quelle: Midterm-Progress-Review 19

2.  Sozialpolitik und soziale Sicherheit in Bangladesh

2.1  Strategien der sozialen Sicherheit

Die soziale Sicherheit befasst sich mit den Risiken und Herausforderungen, die sich im Laufe des Lebens eines Menschen herausbilden. In Bangladesch werden die Risiken und Herausforderungen unterteilt in individuelle wie Armut, Krankheit, Unfall, Behinderung, Alter und Obdach; und gesellschaftliche wie Überschwemmung, Dürre, schlechte Ernte, Zyklon, Gewalt, Extremismus, politische Unruhen. Das soziale Sicherungssystem bildet die Basis zur Bewältigung von Problemen wie Armut, Bedürftigkeit und Marginalisierung im Land. Auf diese Weise sollen gefährdete Menschen dabei unterstützt werden, sich den Risiken und Herausforderungen auf ihrem Lebensweg zu stellen. Im Jahr 2011 plante und verwirklichte die Regierung von Bangladesch die erste Nationale Strategie für soziale Sicherheit (NSSS). Die langfristige Vision der Nationalen Strategie für Soziale Sicherheit (NSSS) lautet „Aufbau einer integrativen SPS für alle Bangladescher, die Armut und zunehmende Ungleichheit bekämpft und verhindert und zu einer breiteren menschlichen Entwicklung, Beschäftigung und Wirtschaftswachstum beiträgt“, mit dem Ziel, das Land von Hunger und Armut zu befreien. In den Jahren 2019–2020 gibt es 125 Programme zur sozialen Sicherung, die von 25 Fachministerien mit einem Budget von 955,74 Milliarden Taka (die bengalische Landeswährung) umgesetzt werden, was 16,83% des Regierungshaushalts und 3,01% des BIP ausmacht.20-22

Frauen und Kinder sind in Bangladesch stärker gefährdet, und sie benötigen stärkeren sozialen Schutz. In Bangladesch wurde der Beitrag der Frau in der Familie und in der Gesellschaft nicht gewürdigt. Die Stellung der Frauen in der Gesellschaft war die eines Untergebenen, und die Männer dominierten sie. Das patriarchalische, patrilineare und patrilokale Sozialsystem der Gesellschaft bestimmte das Leben der Frauen. Sie waren nur Hausfrauen und blieben zu Haus, dabei unterstanden sie dem sogenannten Schutz des Mannes. Sie waren nicht in der Lage, irgendeine Arbeit im Freien zu verrichten, hatten eine eingeschränkte Mobilität und konnten keine eigenen Entscheidungen treffen. Einige Frauen waren zwar in der Landwirtschaft oder als Arbeiterinnen in der Industrie tätig, aber das wurde nicht als wirtschaftlicher Beitrag anerkannt. Doch aufgrund der erhöhten weiblichen Bildung und der sozioökonomischen Entwicklung, da mehr Frauen eine Arbeit finden, hat sich die Einstellung der Gesellschaft geändert. Die Leistungen von Frauen werden als ein wichtiger Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung angesehen. Heute arbeiten viele Frauen als qualifizierte und unqualifizierte Arbeiterinnen, werden aber nicht genauso gut bezahlt wie männliche Arbeiter. Auf der anderen Seite bleibt die Gefährdung von Frauen unverändert, Vergewaltigung und Unterdrückung von Frauen haben in alarmierendem Maße zugenommen.21-23

In den letzten Jahren erfuhr Bangladesch eine enorme sozioökonomische Entwicklung, aber Drogenmissbrauch und -handel sowie andere soziale Probleme bestehen unverändert. Gewalt und Brutalität gegen Frauen und Kinder einschließlich Menschenhandel, Entführung und Tötung nehmen zu. Laut einem Bericht wurden in den letzten zehn Jahren 200.000 Frauen und Kinder aus Bangladesch Opfer von Menschenhandel. Die Regierung unternimmt große Anstrengungen, um den Menschenhandel einzudämmen, aber allmählich wird dieser Zustand zu einer ernsthaften Bedrohung. Die Regierung hat einige strenge Gesetze erlassen und einen Nationalen Aktionsplan verabschiedet, aber diese werden aufgrund umständlicher Verfahren und mangelnden Bewusstseins nicht angemessen umgesetzt. Drogenabhängigkeit ist ein großes soziales Problem, das der Gesellschaft schadet und die soziale Sicherheit im ganzen Land bedroht. Die zunehmende politische Gewalt und der Extremismus lösten große Besorgnis über die Wahrung der persönlichen Sicherheit und der grundlegenden Menschenrechte aus. In der jüngsten Vergangenheit sind viele Menschen, darunter auch Gesetzeshüter und Aktivisten politischer Parteien, aufgrund verschiedener politischer Gewalt und Terrorismus gestorben und verletzt worden. Nicht nur das menschliche Leid ist beunruhigend, viele öffentliche und private Einrichtungen wurden beschädigt, Busse und Züge verbrannt und die Bahnstrecken ausgerissen. Ein weiteres Problem sind die Aktivitäten extrem religiöser politischer Parteien. Noch vor wenigen Jahren waren diese so gut wie nicht existent. Vor kurzem erschienen sie als ernsthafte Bedrohung für die Gesellschaft und das Land. Die Regierung zeigt jedoch Null Toleranz gegenüber diesen terroristischen Aktivitäten.22,24,25

2.2  Sozialhilfe

In den letzten Jahren zeigte Bangladesch eine bemerkenswerte Leistung in seiner sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung. Die Entwicklung spiegelt jedoch nicht wider, dass es eine umfassende Entwicklung und Gerechtigkeit bei der Verteilung gibt. Vielmehr schafft die Entwicklung mehr Kluft zwischen Arm und Reich. Die Hauptbegünstigten der Entwicklung sind Männer; Frauen sind nach wie vor arm und werden von Männern dominiert. In allen Aspekten der Entwicklung hinken Frauen den Männern hinterher. Frauen stehen nicht im Mittelpunkt der Entwicklung, obwohl viele von ihnen über großes Potenzial verfügen. Dennoch sind Frauen am stärksten von Armut betroffen. Daher versucht die Regierung mit Hilfe verschiedener Maßnahmen, die Kluft zwischen Arm und Reich zu verringern und Frauen an der Entwicklung teilhaben zu lassen. In verschiedenen Programmen für die soziale Absicherung, die von der Regierung durchgeführt werden, erhalten Frauen Vorrang. Die Regierung hat Ziele und strategische Zielsetzungen formuliert, die für die Förderung und die Rechte der Frauen relevant sind. Die Regierung hat Ziele und strategische Zielsetzungen formuliert, die speziell auf die Förderung von Frauen und Frauenrechten abzielen. Sie werden im Einklang mit den Grundprinzipien der Ziele für nachhaltige Entwicklung, der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948, der Konvention über die Rechte des Kindes von 1989, der UN-Konvention über die Rechte behinderter Menschen von 2006 und anderen damit zusammenhängenden nationalen und internationalen Plänen und Strategien umgesetzt.25-27

Die Regierung bemüht sich jedoch nach Kräften, die Frauen des Landes in den Mainstream des Entwicklungsprozesses zu integrieren und ihre Beteiligung am Entwicklungsprozess zu gewährleisten25. Die Regierung ergriff verschiedene Maßnahmen, um die Versorgung und die Leistungen für Frauen, Kinder und insbesondere für alte Menschen, ethnische Minderheiten, Behinderte, mittellose Frauen und Kinder zu erhöhen. Die Prioritäten liegen in der Fortführung der Zuschüsse für schwangere Mütter, der Zuschüsse für stillende und berufstätige Mütter sowie der Bereitstellung von Mikrokrediten, um die Teilhabe und wirtschaftliche Unabhängigkeit von Frauen zu gewährleisten. Der Schwerpunkt liegt auf der sozioökonomischen Entwicklung unterprivilegierter Menschen durch ein Armutsbekämpfungsprogramm. Dafür werden Programme im Rahmen des sozialen Wohlfahrtssektors durchgeführt, wie z.B. ein Programm zur Entwicklung städtischer und ländlicher Gemeinden, Entwicklungsdienste für körperlich und geistig Behinderte, Entwicklungsdienste für Kinder, Wohlfahrtsdienste für Jugendliche und notleidende Frauen, Witwen, Wohlfahrtsdienste für Alte und Gebrechliche, Rehabilitationsprogramme für Suchtkranke, Sozialdienste für Bettler, Sozialdienste von Nichtregierungsorganisationen.20,25-27 So „zeichnet Bangladesch das Bild eines entwicklungsorientierten Wohlfahrtsstaates, wie es sich in der Verfassung des Landes und in vielen offiziellen politischen Dokumenten widerspiegelt“.28

2.3  Soziale Entwicklung

Einst lebten in Bangladesch fast achtzig Prozent der Menschen unterhalb der Armutsgrenze, was auf eine schlechte soziale und wirtschaftliche Entwicklung des Landes hindeutet. Die Menschen auf dem Land lebten in Elend und extremer Armut, was sich für geschiedene oder getrennt lebende Frauen noch verschlimmerte. Nach der Trennung oder Scheidung von ihrem Ehemann kann eine Frau nicht zur Familie ihrer Eltern zurückkehren, da ihre Familienmitglieder dazu finanziell nicht in der Lage sind. In Verbindung mit Armut, geschlechtsspezifischer kultureller Prägung und traditionellen Geschlechterrollen trägt die Sozialisation dazu bei, das Leben von Frauen gefährlicher und schwieriger zu machen. Den Frauen wird das Familienleben aufgebürdet und sie sehen sich mit gesellschaftlichen Tabus konfrontiert. In den letzten Jahrzehnten wird von einer Verbesserung der sozialen Entwicklung, insbesondere der Förderung von Frauen, berichtet. Die Armutsgrenze in Bangladesch sinkt unter 10%. Dem Weltbankbericht 2018 zufolge setzt Bangladesch seine starke Entwicklung und die Verringerung der Armut fort, allerdings in langsamerem Tempo. Bangladesch hat durch den Aufbau von Konfektionsindustrien (RMG) eine rasche sozioökonomische Entwicklung erlebt. RMG schuf Beschäftigungsmöglichkeiten für 4 Millionen Arbeitskräfte, insbesondere für Frauen durch 4222 RGM-Einheiten. Durch die Beschäftigung von Frauen hat dies zur Stärkung der Rolle der Frauen beigetragen. Fast 90 Prozent der RGM-Arbeitskräfte sind weiblich. Die Expansion der RMG-Industrien hat vielen armen Frauen umfangreiche Möglichkeiten geboten, aber die Beschäftigung in Bekleidungsfabriken ist durch die Verletzung vieler Arten von Arbeitnehmerrechten gekennzeichnet. Immerhin erwiesen sich die Zunahme der Beschäftigungsmöglichkeiten und des Einkommens für Frauen als treibende Faktoren für viele soziale Entwicklungen und umgekehrt, wie z.B. die Nachfrage nach Bildung für Mädchen, Programme für die Entwicklung von Kindern, die Ausweitung von Mikrokrediten und Initiativen vieler innovativer Maßnahmen.25,29-31

2.4  Soziale Sicherung und soziale Dienste

Die Bedeutung des Begriffs „Sozialschutz“ ist weit gefasst. In Bangladesch bezeichnet der Begriff Sozialschutz eine Reihe von formellen und informellen Maßnahmen, die darauf abzielen, soziale und wirtschaftliche Risiken, Gefahren und Benachteiligungen für alle Menschen zu verringern und ein faires Wachstum zu ermöglichen. Der Sozialschutz ist eine der Komponenten der sozialen Dienstleistungen. Zu den sozialen Diensten gehören auch Maßnahmen in den Bereichen Bildung und Gesundheit. Darüber hinaus umfasst der Sozialschutz die Sozialhilfe, die mit Geldtransfers und dem Zugang zu sozialen Diensten verbunden ist; die Sozialversicherung deckt Gesundheitsrisiken insbesondere für arbeitende und ältere Menschen sowie die Arbeitslosenversicherung ab. Soziale Justiz ist für die Frage der sozialen Rechte und der Gleichheit verantwortlich. Die Sozialschutzprogramme und -maßnahmen sind meist auf den ländlichen Raum ausgerichtet und beziehen sich in der Regel auf die Bewältigung der Probleme Armut, Bedürftigkeit und soziale Ausgrenzung. Einige der laufenden Programme sind Food for Work (FFW), die Entwicklung bedürftiger Gruppen (VGD), die Ernährung bedürftige Gruppen (VGF), Geldtransferprogramme und Stipendienprojekte für die Grundschulbildung. Die Zielgruppen dieser Programme sind zwar in erster Linie die Menschen in Armut, aber es gibt auch einige Programme, bei denen dies nicht der Fall ist, wie zum Beispiel die staatliche Rente oder die Unterstützung für Freiheitskämpfer.32,33

Die Regierung stellt einen großen Etat für Sozialschutzprogramme zur Verfügung. Für die Pensionen von pensionierten Regierungsangestellten und ihren Familien wurde ein einziges, gemessen an der Budgetzuweisung größtes Programm bereitgestellt, das fast ein Viertel aller Gelder für Sozialschutzprogramme (SPP) im Finanzjahr 2013 ausmacht. Obwohl in Ländern mit höherem Einkommen der größte Teil der Investitionen in die soziale Sicherheit für ältere Menschen, Menschen mit Behinderungen, Kinder, Witwen und Arbeitslose aufgewendet wird, ist nur ein winziger Teil für die allgemeine Armenfürsorge vorgesehen. Die Regierung von Bangladesch stellt Haushaltsmittel für verschiedene Sozialprogramme zur Unterstützung der armen Landbevölkerung bereit: Food for Work (FFW), Food for Education Program (FEP), Vulnerable Group Development (VGD), Vulnerable Group Feeding (VGF), Women Entrepreneurs Development Program und Poor Lactating Mother’s Assistance Program und andere.34,35

Nach der Unabhängigkeit Bangladeschs 1971 erkannte die Regierung die Notwendigkeit ländlicher Dienstleistungen angesichts der dortigen Massenarmut. Neben der Regierung arbeiten viele NGOs wie die Grameen Bank, das Bangladesh Rural Advancement Committee (BRAC), die Association for Social Advancement (ASA), Proshikha und der Rangpur Dinajpur Rural Service (RDRS) daran, armen Frauen auf dem Land zu helfen. Die Regierung führte ein neues Programm für arme Menschen auf dem Lande mit dem Namen Rural Social Service (RSS) ein, um Frauen, Kinder und Jugendliche zu fördern. Die RSS-Programme wurden zum Wohle und zur Unterstützung der von Armut betroffenen Menschen geschaffen. Darüber hinaus gibt es Sozialdienste in Krankenhäusern, Justizvollzugsanstalten, Kindertagesstätten, Waisenhäusern, Vagabundenheimen und dem Rehabilitationszentrum für mittellose Frauen.24 Offiziellen Angaben zufolge sind beim NGO Affairs Bureau of Bangladesh25 2276 NGOs registriert, die in verschiedenen Entwicklungssektoren tätig sind. Bilaterale und multilaterale Geber leisten Entwicklungshilfe, wobei das britische Ministerium für internationale Entwicklung (DFID), die US-Agentur für internationale Entwicklung (USAID), die kanadische Internationale Entwicklungsagentur (CIDA), die japanische Regierung, die Weltbank, die Asiatische Entwicklungsbank (ADB), das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) und das Welternährungsprogramm (WFP) als Hauptakteure fungieren.26 Die praktische Sozialarbeit in Bangladesch begann vor mehr als einem halben Jahrhundert; dennoch konnte sie nicht den Status eines Berufes erreichen. Denn die Sozialarbeit wird nicht mit dem Ziel zur Förderung der sozialen Entwicklung geleistet. Oft wird sie als ein Akt der Nächstenliebe punktuell ausgeübt, entweder von Einzelpersonen oder von einer Gruppe.25,36-38

2.5  Herausforderungen des sozialen Sicherungssystems (SSS)

Trotz des bemerkenswerten Fortschritts in der sozioökonomischen Entwicklung durch die Umsetzung von Strategien und verschiedenen Programmen gibt es Defizite oder Herausforderungen, die im System vorherrschen, wie z.B. ein beträchtlicher Teil der Bevölkerung ist nach wie vor der Armut oder wirtschaftlicher Not ausgesetzt, die geringe Reichweite des Systems. So werden gefährdete Haushalte nicht in die sozialen Sicherheitsnetze einbezogen, jedoch nicht arme Bevölkerungsgruppen werden einbezogen, Doppelregelungen oder sich überschneidende Regelungen, unzureichende Ressourcen, hohe Verluste und geringe Transferleistungen, Tätigkeiten, die sich hauptsächlich auf den ländlichen Raum stützen, schlechte Lebensmittelversorgung und mangelnde Koordination zwischen Beteiligten und den Programmen. Die Bevölkerung aus den abgeschiedenen Gebieten wie char, haor, Küstenstreifen, Hügelland usw. kann nicht in den Genuss der Vorteile des sozioökonomischen Fortschritts kommen. Neue Entwicklungen wie die Überalterung der Bevölkerung, der Zusammenbruch der traditionellen Pflege, die zunehmende Migration aus ländlichen Gebieten und die fortschreitende Verstädterung müssen ebenfalls in das System der sozialen Sicherheit einfließen. Daher wird es notwendig, das gegenwärtige Sozialversicherungssystem und seine Tauglichkeit und Reichweite sorgfältig zu überprüfen, um den Anforderungen an die soziale Sicherheit der benachteiligten Bevölkerung in Bangladesch gerecht zu werden.19-20 So sind verschiedene Ministerien/Abteilungen/Sektionen an den Sozialschutzsystemen beteiligt, doch mangelt es an Kooperation und Koordination sowie an einem formellen Mechanismus für den Informationsaustausch zwischen ihnen, was zu hohen Verwaltungskosten, Überschneidungen und geringerer Wirksamkeit der Sozialschutzprogramme führt. Für eine wirksame Umsetzung des Sozialschutzsystems bedarf es einer verbesserten Zusammenarbeit und Koordinierung und einer stärkeren Einbeziehung der lokalen Regierungen. Andernfalls wird die Hauptvision der Strategie der sozialen Sicherheit, ein inklusives System der sozialen Sicherheit für alle bedürftigen Bangladescher aufzubauen, schwer zu verwirklichen sein.33,34,39

3.  Armutsniveau und Armutsbekämpfung

Armut liegt vor, wenn Menschen nicht in der Lage sind, den Mindestlebensstandard innerhalb einer Gesellschaft aufrechtzuerhalten, weil sie nicht in der Lage sind, ein angemessenes Einkommen zu erzielen oder weil sie nicht in der Lage sind, angemessene Nahrung, Unterkunft, Gesundheits- und Bildungsdienste zu beschaffen. In Bangladesch wird Armut in drei Stufen gemessen. In der ersten Phase wird die Armutsgrenze für Nahrungsmittel geschätzt, indem die Kosten für ein festes Kontingent von 11 Nahrungsmitteln berechnet werden, darunter Reis, Weizen, Hülsenfrüchte, Milch, Speiseöl, Fleisch, Fisch, Kartoffeln, Gemüse, Zucker und Obst. Diese Nahrungsmittel liefern ein Minimum an Nährstoffen und Kalorien für einen erwachsenen Menschen. In einem zweiten Schritt werden zwei verschiedene Einkommensstufen bewertet, die den Mindestbedarf decken können. Bei der ersten handelt es sich um eine untere und bei der zweiten um eine obere Nicht-Ernährungszulage. In der letzten Phase werden die untere Armutsgrenze und die obere Armutsgrenze geschätzt. 1990 lag die Armutsquote in Bangladesch bei 56,6%, die 2010 auf 31,5% gesenkt wurde, und um 8 Jahre wurde die Quote um 10% gesenkt, die 2018 bei 21,8% lag. In ähnlicher Weise lag der Anteil der Bevölkerung, der unterhalb der absoluten Armutsgrenze (internationale Armutsgrenze) lebt, 2010 bei 19,6%, der 2018 auf 11,3% gesenkt wurde. Die Regierung von Bangladesch hat in ihrer Entwicklungsstrategie der Linderung der Armut im Land Priorität eingeräumt. Sie ergriff viele Initiativen für die wirtschaftliche Entwicklung, die Schaffung von mehr Arbeitsplätzen und die Auseinandersetzung mit den damit verbundenen sozialen Faktoren zur raschen Verringerung der Armut. So hat Bangladesch eine Politik und ein Programm verabschiedet, um die Multidimensionalität der Armut im Land anzugehen und bereits bemerkenswerte Fortschritte bei der Reduzierung der SDG (extreme Armut) gemessen an 1,90 Dollar pro Tag erzielt.39,41

3.1  Ausmaß der Armut

Die Armutshöhe wird durch die Kaufkraft veranschaulicht; definiert als der Prozentsatz, um den der durchschnittliche Konsum der armen Bevölkerung unter die Armutsgrenze fällt. Dieses Maß gibt einen Aufschluss über die zusätzlichen Anstrengungen, die erforderlich sind, um Arme aus der Armut zu befreien. Im Jahr 2000 verbrauchte etwa die Hälfte der Bevölkerung (48,9%) gemessen an der Zahl der Beschäftigten weniger als den durch die Armutsgrenze definierten Warenkorb für Grundbedürfnisse, und die diesbezügliche Armutslücke bis zur Armutsgrenze betrug 12,8%. Diese Kluft verringerte sich innerhalb von 5 Jahren auf 9,0% Prozent im Jahr 2005, und die Zahl der in Armut lebenden Menschen betrug 40,0%. Im Jahr 2016 verringerte sich die Differenz auf 5,0%, und die Zahl der in Armut lebenden Personen betrug ein Viertel (24,5%), und 2018 wurde sie weiter auf 21,8% reduziert. Der Anteil der Bevölkerung in extremer Armut, der sich keine Grundnahrungsmittel leisten kann, betrug im Jahr 2016 13,0% der Bevölkerung. Die extreme Armut ist in den letzten 18 Jahren um das Dreifache zurückgegangen, im Jahr 2000 lag sie bei 34,3% und im Jahr 2018 ist sie auf 11,3% zurückgegangen. Die Verringerung der Armut und extremer Armut ist auf das hohe und stabile Wirtschaftswachstum und das geringere Bevölkerungswachstum in Bangladesch zurückzuführen. Bei gleichbleibender Entwicklung wird erwartet, dass die Armut in Bangladesch bis zum Jahr 2030 besiegt sein wird.42,43

3.2  Fortschritte bei der Armutsbekämpfung

Bangladesch ist ein bevölkerungsreiches Land, weniger als zwei Drittel der Gesamtbevölkerung leben auf dem Land. Ihre Haupteinnahmequelle im ländlichen Raum ist die Landwirtschaft. In den letzten Jahren hat sich die Landwirtschaft in Bezug auf Quantität und Qualität der Produktion weiterentwickelt, und sie leistet einen der größten Beiträge zum BIP des Landes. In jüngster Zeit hat Bangladesch eine starke Verringerung der Armut erreicht, die in den ländlichen Gebieten stärker ausgeprägt ist. Bis 2010 leistete die Landwirtschaft in den ländlichen Gebieten den Hauptbeitrag zur Armutsbekämpfung, wobei das Einkommen aus der Landwirtschaft von über 87% der Landbevölkerung erwirtschaftet wird. Danach leistete die Industrie den größten Beitrag zur Armutsbekämpfung. In den städtischen Regionen sind Industrie und Dienstleistungen die Hauptträger der Armutsbekämpfung. Armut im städtischen Raum geht einher mit Lohnarbeit, schlecht bezahlte Beschäftigung im informellen Sektor, fehlendem Zugang zu Wohnraum, grundlegenden Versorgungsleistungen, Bildung und Gesundheitsdiensten, Gewalt, mangelhafter Ernährung und Unterernährung sowie fehlenden Teilhabe und Machtlosigkeit.43-45

Zahlen zu Arbeitslosigkeit und extremer Armut

Abbildung 7 Zahlen zu Arbeitslosigkeit und extremer Armut (%)
Quelle: Bangladesh-Poverty-Assessment42

Das Ausmaß der Armut im Land wird anhand des Human Development Index (HDI) bewertet. Im Jahr 2000 lag der HDI-Wert von Bangladesch bei 0,470 und rangierte auf Rang 202, und die Position war „Land mit schwacher Entwicklung“. Der HDI-Wert im Jahr 2018 erhöhte sich gegenüber dem HDI-Wert des Jahres 2000, der bei 0,614 lag, um etwa 20%. Bangladesch nimmt damit Rang 135 von 189 Ländern ein, die Stufe ist nun die eines „Landes mit mittlerer menschlicher Entwicklung“. Im Jahr 2018 betrug die Lebenserwartung bei der Geburt 72,3 Jahre (Zunahme von 7 Jahren), die prognostizierten Schuljahre lagen bei 11,2 Jahren (Zunahme von 3,7 Jahren), die durchschnittlichen Schuljahre bei 6,1 Jahren (Zunahme von 2 Jahren) und das Pro-Kopf-BNE bei 4.057 Dollar (Zunahme von 2.307 Dollar). Der Abhängigkeitsquotient, der mit dem Armutsstatus korreliert, zeigt das Verhältnis der nicht erwerbstätigen Bevölkerung (bis 14 Jahre und über 65 Jahre) zur gesamten erwerbstätigen Bevölkerung (15 Jahre bis über 64 Jahre). In Bangladesch war der Abhängigkeitsquotient sehr hoch und nahm mit der wirtschaftlichen Entwicklung allmählich ab. Im Jahr 1977 war er am höchsten (92,8%), und nach 40 Jahren im Jahr 2017 ging er auf 53% zurück, während der weltweite Durchschnitt von 187 Ländern bei 58,7% lag.12,43,56

Altersquotient

Abbildung 8 Altersquotient
Quelle: BBS3

4.  Geschlechterverhältnis

Für eine nachhaltige sozioökonomische Entwicklung ist die Einbeziehung der Frauen in den Mainstream des gesamten Entwicklungsprozesses in einem Entwicklungsland wie Bangladesch von grundlegender Bedeutung. In Bangladesch wird die Beteiligung der Frauen durch die Einführung von Frauenrechten, die Förderung der Selbstbestimmung und die Schaffung einer fortschrittlichen Gesellschaft gewährleistet. 1978 richtete die Regierung von Bangladesch das Ministerium für Frauen- und Kinderangelegenheiten (MOWCA) ein, dass für die Erarbeitung von Strategien zur Förderung der Institutionalisierung und Entwicklung von Frauen- und Kinderfragen zuständig ist. Das Ministerium hat verschiedene Initiativen zur Entwicklung von Frauen und Kindern für die Umsetzung der Vision 2021 ergriffen und Sektor übergreifende Programme zur Gewalt gegen Frauen gestartet. In Bezug auf die Entwicklung von Frauen hat Bangladesch beträchtliche Fortschritte erzielt, insbesondere in den Bereichen Bildung und politisches Mitspracherecht. Laut dem „Gender Gap Index Report“ stand Bangladesch im Jahr 2016 auf Platz 72 von 144 Nationen der Welt und sicherte sich damit den zweiten Platz in Folge unter den südasiatischen Ländern. Das Ministerium für Gesundheit und Familienwohlfahrt (MOHFW) hat die Gender Equity Strategy 2001 und die Women Friendly Hospital Initiative (WFHI) im Rahmen des Programms für den Sektor Gesundheit, Ernährung und Bevölkerung ins Leben gerufen. In Zusammenarbeit mit dem parlamentarischen Ständigen Ausschuss für die Entwicklung von Frauen wurde ein Nationaler Rat für die Entwicklung von Frauen und Kindern mit dem Premierminister als Vorsitzendem gebildet. Die Regierung von Bangladesch kündigte 1997 eine Nationale Frauenentwicklungspolitik an, die darauf abzielt, Frauen in die Entwicklungsaktivitäten einzubeziehen. Diese Linie wurde 2011 novelliert. Die Richtlinien wurden formuliert, um „die Rechte zu schützen, Sensibilisierungsmaßnahmen durchzuführen, Gewalt gegen Frauen zu verhindern und diskriminierende gesellschaftliche Einstellungen gegenüber Frauen zu ändern“. So verabschiedete die Regierung mehrere Gesetze zum Wohle benachteiligter Menschen (z.B. Dowry Prohibition Act, 1980; Suppression of Immoral Traffic Act, 1993; Women and Children Oppression Prevention Act, 2000), um Frauen vor Diskriminierung und geschlechtsspezifischer Gewalt zu schützen. Die Verfassung von Bangladesch, insbesondere Artikel 28 Absatz 4, bietet die Möglichkeit, spezifische Gesetze zur Emanzipation der Frau zu erlassen. Darüber hinaus ist Bangladesch Unterzeichner fast aller internationalen Konventionen und Pakte, die sich auf Fragen der Frauenförderung beziehen.47-49

4.1  Gleichstellung der Geschlechter

Traditionell werden Frauen als zuständig für die Geburt und Erziehung von Kindern gesehen; sie werden sind politisch instrumentalisiert, sozial unterdrückt, offiziell ignoriert und in technologischer Hinsicht benachteiligt. Frauen werden der Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt beraubt, wobei Männern doppelt so viele Beschäftigungsmöglichkeiten geboten werden. Um die Beteiligung von Frauen am Arbeitsmarkt zu erhöhen, ergreift die Regierung Maßnahmen, um die Barrieren für Frauen abzubauen, insbesondere durch die Verbesserung des Arbeitsumfelds und durch die Beseitigung sozialer Barrieren wie die Verhinderung früher Heirat und verstärkte Bildungsteilhabe. In den letzten Jahrzehnten wurden Fortschritte bei der Beseitigung der geschlechtsspezifischen Unterschiede für den Schulbesuch erzielt. Verbesserte Schulbildung und die Teilnahme an NGO-Aktivitäten bewirkten eine stärkere Beteiligung der Frauen an Erwerbstätigkeiten, ihre Bewegungsfreiheit und die Stärkung ihrer Rolle bei der Entscheidungsfindung im Haushalt. Geschlechtsspezifische Gewalt wie körperliche Übergriffe, Säureverbrennung, Scheidung und Trennung sowie Fatwa (religiöse Urteile) durch lokale gesellschaftliche Eliten (ohne richterliche Gewalt in Bezug auf die Ehe) ist jedoch bis heute an der Tagesordnung. Frauen haben weiterhin Angst, rechtliche Maßnahmen zu ergreifen, weil sie von Kriminalität und gesellschaftlichen Tabus bedroht sind. Der Frauenanteil der Erwerbstätigen ist zwischen 2000 und 2018 von 26% auf 36% gestiegen, während er 1974 nur 4% betrug. Die Erwerbsbeteiligung der Frauen nimmt im RMG-Sektor (textilverarbeitende Industrie) zu und ist im Verhältnis zu den Männern viel höher. Die Erwerbsbeteiligung der Frauen ist im ländlichen Raum höher (37,6%) als die der Frauen aus dem städtischen Raum (30,8%). Die Zunahme der Erwerbsbeteiligung von Frauen ist nicht nur im RMG-Sektor zu verzeichnen, sondern auch in vielen nicht-industriellen und nicht-traditionellen Sektoren wie Telekommunikation, Bankwesen, Hotel- und Gaststättengewerbe, Transportwesen, Immobiliendienstleistungen, Versicherungswesen und im Bürobereich. Die Bemühungen der Regierung, die Gleichstellung von Frauen zu verbessern, finden ihren Niederschlag in der Nationalen Frauenentwicklungspolitik 2011 und in der Nationalen Strategie zur Beschleunigung der Armutsbekämpfung (NSAPR II). Bangladesch ratifizierte 1984 das Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau (CEDAW) und ratifizierte im Jahr 2000 das Fakultativprotokoll zu CEDAW. Bangladesch ist auch Unterzeichner der Erklärung von Peking und hat deren Aktionsplattform (PFA) unterstützt.50-53

5.  Wirtschaftswachstum und Entwicklung

Die Daten des Quantum Index of Industrial Production (QIIP) zeigten ein signifikantes Wachstum mehrerer Großindustrien im Finanzjahr (FY) 2017 in Bangladesch. Das Wachstum von Leder und Lederprodukten betrug 53,4%, nichtmetallischen Mineralprodukten 32,3%, pharmazeutischen Produkten 32,1% und Textilprodukten 21,2%. Die Erzeugnisse dieser vier Industriezweige zusammengenommen trugen ein Drittel zur Gesamtproduktion bei. Das Pro-Kopf-BNE stieg von 206 USD im Jahr 1980 auf 1.044 USD im Jahr 2014 und 1.698 USD im GJ 2018, was einer Steigerung um 62,4% in 4 Jahren entspricht.54,55 Das BIP-Wachstum wurde im Durchschnitt von 3,8% im Jahr 1980 auf über 6% in den Jahren 2006–2007 gesteigert; 2014–15 betrug die durchschnittliche Wachstumsrate des Pro-Kopf-BIP 6,5% und 2017–18 7,9%, was einem Anstieg von über 1% gegenüber dem Vorjahr entspricht.56,57 Die Bruttowertschöpfung im Verhältnis zum BIP sank jedoch von 30,8% im GJ2016 auf 29,6% im GJ17. Im Siebten Fünfjahresplan (7. GJJP) für den Planzeitraum 2016–20 sind die Wachstumspläne in erster Linie auf die Landwirtschaft, die verarbeitende Industrie und den Dienstleistungssektor ausgerichtet.55 Bangladesch ist weltweit führend in der landwirtschaftlichen Produktion von Reis, Jute, Gemüse und Fisch und bei der Erreichung der Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln in der Getreideproduktion. Obwohl Bangladesch ein landwirtschaftlich geprägtes Land ist, wird das BIP-Wachstum hauptsächlich von der verarbeitenden Industrie, dem Baugewerbe und dem Dienstleistungssektor angetrieben. Der Beitrag der Landwirtschaft zum BIP-Wachstum ist aufgrund des hohen Wachstums der Industriesektoren rückläufig. Die Zahl der Arbeitskräfte im Agrarsektor in Bangladesch nimmt ab. In den Jahren 2016–17 macht die Arbeit in der Landwirtschaft 40,6% der Gesamtbeschäftigung aus, während in den Jahren 2005–2006 und 2010 der Anteil, der in der Landwirtschaft Beschäftigten 48,1% bzw. 47,3% betrug. Eine niedrigere Beschäftigungswachstumsrate in Verbindung mit einem sinkenden Anteil des nationalen Einkommens aus der Landwirtschaft könnte dazu beitragen, das Wachstum des Arbeitseinkommens im Vergleich zum BIP-Wachstum zu verringern.1, 54,55

Bangladesch verzeichnet in den letzten Jahren ein starkes und stetiges Wirtschaftswachstum von jährlich 6,5%, was auf einen raschen Anstieg des privaten Verbrauchs und der Anlageinvestitionen zurückzuführen ist. Infolgedessen erreicht Bangladeschs Economic Freedom Score 55,6 und seine Wirtschaft steht im Index 2019 auf Platz 121. Es rangiert auf Platz 27 von 43 Ländern im asiatisch-pazifischen Raum. Die Gesamtpunktzahl liegt unter dem regionalen (60,6) und weltweiten Durchschnitt (60,8) und stieg um 0,5 Punkte.58 Das stetige Wachstum der Wirtschaft von durchschnittlich 6,5% verschaffte dem Land 2015 einen Platz im unteren Mittelfeld der Weltbank. Die Gesamtleistung Bangladeschs bei der Erreichung der Ziele der Millenniums-Entwicklungsziele übertraf die Erwartungen. Dieser Erfolg gelang dank des politischen Engagements auf höchster Ebene für die Erreichung der MDGs, der Änderung der nationalen Entwicklungspolitik im Hinblick auf die MDG-Ziele und -Vorgaben und der unterstützenden Rolle von NGOs und Entwicklungspartnern.54,56,59 Herausragende Fortschritte bei der Verwirklichung der Millenniums-Entwicklungsziele wurden in folgenden Bereichen erzielt: Armutsbekämpfung, Verringerung der Zahl an untergewichtigen und vernachlässigten Kindern, gesicherte Nahrungsversorgung, Besuch der Grundschule, Gleichstellung der Geschlechter in der Primar- und Sekundarschulbildung, Senkung der Kindersterblichkeitsrate bei der Säuglings- und Kinder unter fünf Jahren und der Müttersterblichkeitsrate, Erhöhung des Impfschutzes, Senkung übertragbarer Krankheiten, verbesserter Zugang zu angemessenen sanitären Einrichtungen für den Großteil der Bevölkerung.56,59 Dennoch bleiben Herausforderungen bestehen, um die Ziele der MDG-Agenda zu erreichen. Dazu gehören das Ausmaß der Nichtbeschäftigung und Unterbeschäftigung vor allem junger Menschen, die Sicherstellung der Ernährung von Kindern unter fünf Jahren, die Einkommensungleichheit und die geringe wirtschaftliche Beteiligung von Frauen in verschiedenen Sektoren, der Abbruch der Grundschule, der Abschluss und die Erhöhung der Alphabetisierung von Erwachsenen sowie eine ausreichende Zahl qualifizierter Gesundheitsfachkräfte. Es ist bekannt, dass Ressourcenknappheit und bürokratische Investitionshindernisse die Haupthindernisse beim Erreichen dieser MDG-Ziele sind. Die Regierung unternahm bereits Maßnahmen, um diese Hindernisse abzubauen und mehr Unterstützung von den Entwicklungspartnern zu erhalten.59,60

5.1  Wirtschaftswachstum

Faktoren, die zum starken und stetigen Wachstum der Wirtschaft Bangladeschs beitragen, sind die zunehmende Produktion von Arzneimitteln, Textilien und Bekleidung, Leder und Lederwaren, Kunststoffen und Chemikalien; riesige Bauvorhaben zum Aufbau einer umfangreichen Infrastrukturentwicklung und eine Rekordernte in der Landwirtschaft wie Reis, Mais, Obst und Gemüse sowie eine rasche Zunahme der Stromerzeugung zur Energieversorgung städtischer und ländlicher Gebiete.54,57 Darüber hinaus ist der private Verbrauch nach wie vor stark, wobei steigende Geldsendungen und das Wachstum des ländlichen Einkommens ebenfalls wichtige Faktoren darstellen. Auf der anderen Seite kurbeln das beschleunigte Wachstum der Exporte, angeführt von Bekleidung, landwirtschaftlichen Produkten, Arzneimitteln, Leder-, Jute- und Jutewaren, und die Auswirkungen des verringerten oder verminderten Importwachstums die nationale Wirtschaft an.54,57 Es gibt jedoch nach wie vor einige Schwachstellen im Wirtschaftsbereich, wie z.B. das Fehlen einer ordnungsgemäßen Verwaltung der öffentlichen Investitionen, das Fehlen von Vorschriften zur Stärkung der Steuereinnahmen, die Verringerung der Infrastrukturlücke, die hohe Jugendarbeitslosigkeit, der große Unterschied in der Beschäftigungsquote von Männern und Frauen; der Mangel an guter Staatsführung, dem mit einem starken politischen Engagement für eine wirksame Eindämmung und Stärkung des nachhaltigen Wirtschaftswachstums in Bangladesch begegnet werden muss.54,56 Um die SDGs (Agenda für nahhaltige Entwicklung) bis 2030 zu erreichen und die Vision, bis 2041 ein Land mit hohem Einkommen zu werden, hat Bangladesch Maßnahmen und Strategien erarbeitet, um die extreme Armut zu beseitigen und bis 2021 den Status eines Landes mit mittlerem Einkommen zu sichern. Die Regierung entwickelte eine nationale Strategie der sozialen Sicherheit (NSSS) mit einem breiteren Sicherheitsbereich, der die Beschäftigungspolitik und die Sozialversicherung einschließt. Das Konzept der NSSS geht auch auf die sich abzeichnende Notwendigkeit ein, bis 2021 ein Land mit mittlerem Einkommen zu werden. Im Hinblick auf weiteres Wirtschaftswachstum setzt die Regierung auf wirtschaftliche Diversifizierung und Produktivitätsverbesserungen, indem sie die Vorteile der technologischen Entwicklung, einschließlich der Digitaltechnik, nutzt.41,54

6.  Digitalisierung und digitale Wirtschaft

Das starke politische Engagement der gegenwärtigen Regierung verwandelt die Nation technologisch in ein „digitales Bangladesch“. Im laufenden Jahrzehnt erlebte Bangladesch einen radikalen Wandel in der Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT). IKT wird als integraler Bestandteil der Entwicklung des Landes betrachtet. Das Land befindet sich in einem Prozess der raschen Digitalisierung. Die Regierung ist bestrebt, sowohl im öffentlichen als auch im privaten Sektor verschiedene digitale Angebote zu schaffen. Es wurden Maßnahmen ergriffen, um das Verständnis und die Bedeutung eines Digitalen Bangladeschs zu fördern und eine notwendige Führung von der obersten bis zur untersten Verwaltungsebene aufzubauen. So sollen die Nutzung der Vorteile der IKT gewährleistet und eine gute Regierungsführung etabliert sowie die Armut im Rahmen der Strategie des Digitalen Bangladeschs gelindert werden. Das Land, das heute mehr als 12 mobile Kernabonnenten und 4,3 Internet-Kernabonnenten hat, genießt die Früchte der Digitalisierung in vielen Bereichen. Die Büros der stellvertretenden Kommissare in den Distrikten und die UNO-Büros in Upazilas (untere Verwaltungseinheiten) stellen direkte digitale Dienste für ländliche Kunden bereit, die dazu beitragen, Zwischenhändler zu vermeiden und sowohl Zeit als auch Geld zu sparen.61-63

Bei den Treffen der führenden Politiker der Welt im Jahr 2003 in Genf und 2005 in Tunis wurden die Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) als ein Schlüsselfaktor für die Entwicklung anerkannt, und die derzeitige Regierung hat der Umwandlung Bangladeschs in ein digitales Land immense Bedeutung beigemessen. Im Jahr 2009 verabschiedete die Regierung die Nationale IKT-Politik 2009, um das digitale Bangladesch zu ermöglichen und zu verwirklichen, mit der Vision, bis 2021 den Status eines Landes mit mittlerem Einkommen und bis 2041 den Status eines Landes mit hohem Einkommen zu erlangen. Für die Umsetzung der Vision 2021 wurden kurz-, mittel- und langfristige digitale Aktionspläne festgelegt. Die Vision des Digitalen Bangladeschs bis 2021 besteht darin, die IKT als ein Instrument zugunsten der Armen zu initiieren, um Armut zu beseitigen, soziale Gerechtigkeit durch angemessene Bildung zu sichern, gute Regierungsführung, universelle Gesundheitsfürsorge, Rechtsvollzug für alle einzurichten und die Menschen auf den Klimawandel vorzubereiten. Das Ministerium für Post, Telekommunikation und Informationstechnologie hat alle Anstrengungen unternommen, um eine landesweite Schulung für die Entwicklung von IKT-Personal zu gewährleisten. Ziel ist es, die Dienste mit zunehmender Digitalisierung an die Türschwellen der Menschen zu bringen. Die Bevölkerung profitiert von den Vorteilen eines digitalen Bangladeschs durch qualitativ hochwertige telemedizinische Dienste zur Behandlung von Krankheiten und durch administrative Tätigkeiten wie E-Services in den ländlichen Gebieten mittels Videokonferenzen. Für Videokonferenzen und für andere digitale Nutzungen in den ländlichen Gebieten wurden etwa fünftausend digitalisierte Union Information Service Center mit ausreichender Logistik und Personalstärke eingerichtet. Für die telemedizinischen Dienste wurden die Krankenhäuser der Subdistrikte, Distrikte, Medizinischen Hochschulen und Postgraduierteninstitute mit der erforderlichen Logistik ausgestattet. In der jüngsten Vergangenheit hat die Regierung achttausend Dorfpostämter und etwa fünfhundert Postämter in Upazila in E-Zentren umgewandelt und mobile Geldanweisungs- und Postgeldkartendienste eingeführt. Informationszentren der Gewerkschaften, Bezirksinformationszentren und die Nationale Informationszelle sind ebenfalls wegweisende Ergänzungen im Digitalisierungsprozess.59,62,63

Die Regierung aktualisiert die IKT-Politik bei Bedarf, um den neuen Trends Rechnung zu tragen. Ehrgeizige Projekte wie die Entwicklung der nationalen IKT-Infrastruktur für Bangladesch und des nationalen Datenzentrums und der IT-Parks werden bald eingerichtet werden, um grundlegende Verbesserungen bei den elektronischen Dienstleistungen, der E-Governance und der Softwareentwicklung im Land herbeizuführen. Trotz der Fortschritte im Bereich der IKT sind die Rankings in den Bereichen Network and Readiness Index (NRI), ICT Development Index (IDI) und E-Governing Development Index (EGDI) im Vergleich zu den meisten Ländern der Welt schlecht. Daher sollte höchste Priorität sein, das digitale Bangladesch zu einem Land zu entwickeln, in dem die Qualität der IKT-Ausbildung und die IKT-basierte Ausbildung von der Primar- bis zur Tertiärstufe sowie die Ausrichtung der allgemeinen Masse im IKT-Bereich an erster Stelle stehen.63

6.1  Digitalwirtschaft

Bangladesch befindet sich im Prozess rasant fortschreitender Digitalisierung und ist durch digitale Technologien in das globale Netzwerk wirtschaftlicher Aktivitäten, kommerzieller Transaktionen und beruflicher Interaktionen vorgedrungen. In den letzten Jahren wuchs die digitale Wirtschaft des Landes aufgrund des rasanten Wachstums und des einfachen Zugangs zum Internet, der zunehmenden Verbreitung von Mobiltelefonen (41%) und Smartphones (34%) sowie der Verfügbarkeit moderner digitaler Technologien stark an. Die Digitalwirtschaft auf dem globalen Markt besteht hauptsächlich in der digitalen Auslagerung diverser Tätigkeiten wie Computerprogrammierung, Webdesign, Suchmaschinenoptimierung, Steuervorbereitung und so weiter. Entwickelte Länder beauftragen externe Dienstleister mit der Ausführung dieser Arbeiten. Bangladesch ist eines der häufigsten Länder für Outsourcing, und viele, insbesondere junge Menschen, werden für diese Arbeiten freiberuflich tätig. Die Initiativen und die Unterstützung der Regierung und nichtstaatlicher Institute fördern die freiberufliche Tätigkeit im Land. Vor kurzem ist Bangladesch laut dem Oxford Internet Institute (OII) zum zweitgrößten Land bei der Bereitstellung von Online-Arbeitskräften geworden. In Bangladesch gibt es jetzt 650.000 registrierte Freiberufler, von denen 50.000 arbeiten und jährlich 100 Millionen Dollar verdienen. Laut dem Huawei Global Connectivity Index (GCI), der auf der Bewertung des Fortschritts der digitalen Wirtschaft basiert, gehört Bangladesch zu den Top vier Ländern der Welt, in denen Fortschritte und bemerkenswertes Wachstum in der digitalen Wirtschaft zu verzeichnen sind. Der GCI-Bericht 2019 ergab, dass Bangladesch als Startnation in weniger als fünf Jahren den GCI-Wert um 7 Punkte gesteigert hat.63-65

Fazit

Seit der Einführung des Programms „Digitales Bangladesch“ im Jahr 2009 vollzog sich ein umfassender digitaler Wandel auf der Grundlage von vier Säulen – Entwicklung der Personalressourcen, Vernetzung der Bürger, digitale Verwaltung und Förderung der IKT-Industrie. Das Ziel von Digital Bangladesch ist es, die Vision der Premierministerin Sheikh Hasina zu erreichen, Bangladesch ab 2021 in eine digitale Wirtschaft und 2041 in eine auf Wissen basierende Wirtschaft umzuwandeln. Das BIP-Wachstum Bangladeschs betrug laut International Monetary Fund IMF in 2019 7,4 % und gilt somit als die am viertschnellsten wachsende Wirtschaft der Welt.69 Es wird erwartet, dass die Wirtschaft Bangladeschs insgesamt betrachtet bis 2030 auf Platz 24 der Welt stehen wird. Insgesamt erlebt Bangladesch aufgrund des starken politischen Engagements der Premierministerin Sheikh Hasina ein enormes wirtschaftliches Wachstum. Für eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung und die intellektuelle und soziale Entwicklung eines Landes ist ein friedliches politisches Umfeld unerlässlich.Die derzeitige zum dritten Mal gewählte Premierministerin hat sich nach Kräften um politische Stabilität im Land bemüht, und unter ihrer Führung kann Bangladesch eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung und politische Stabilität weiterentwickeln.66,67

Literatur

  1. Banglapedia (2019). Bangladesh. Available at: http://en.banglapedia.org/index.php?title=Bangladesh, Access on 12.12.2019
  2. Statistical Pocket Year Book (2018). Bangladesh Bureau of Statistics (BBS). Statistics and Informatics Division Ministry of Planning, Bangladesh, Dhaka.
  3. Bangladesh Bureau of Statistics (BBS) (2018). Report on Bangladesh Sample Vital Statistics (2017). Ministry of Planning, Bangladesh, Dhaka.
  4. Directorate General of Health Services (2018). Health Bulletin (2017). Ministry of Health and Family Welfare. Bangladesh, Dhaka.
  5. Rahman, Urmi (2014). Bangladesh – Culture Smart. The Essential Guide to Customs & Culture. Kuperard.
  6. Eaton, R. M. (1996). The Rise of Islam and the Bengal Frontier, 1204–1760. University of California Press, Berkeley, Los Angeles, London.
  7. Countries and their Cultures, Culture of Bangladesh, Available: https://www.everyculture.com/wc/Afghanistan-to-Bosnia-Herzegovina/Bengalis.html, Accsess 14.08.19.
  8. Hasnat GN, Kabir MA and Hossain MA (2019), Major Environmental Issues and Problems of South Asia, Particularly Bangladesh In: Handbook of Environmental Materials Management, Pages 109 -148, Springer Nature, Switzerland, Cham.
  9. Ministry of Primary and Mass Education (2014). Bangladesh: Education for All 2015 National Review, Dhaka.
  10. Bangladesh Bureau of Educational Information and Statistics, Ministry of Education Bangladesh BANBEIS (2017). Bangladesh Education Statistics 2016., Dhaka.
  11. World Education News Reviews WENR (2019). Education in Bangladesh, Available: https://wenr.wes.org/2019 /08/education-in-Bangladesh. Access on 15.07.2019.
  12. UNESCO, International Institute for Educational Planning. Paris,UNESCO (2007). Private Higher Education in Bangladesh,. Available: https://unesdoc.unesco.org/ark:/48223/pf0000150151 Access on 15.07. 2019.
  13. Salahuddin M, Khatun S and Bilkis S.(2014). Present Situation of Female Education in Bangladesh: An Overview of Last Decade. Available: https://ssrn.com/abstract=3372022 , Access on 12.09.2020.
  14. World Health Organization, Regional Office for the Western Pacific, WHO, (2015). Bangladesh health system review, Manila. Available at: https://apps.who.int/iris/handle/10665/208214 , Access on 17.12. 2019.
  15. Islam A and Biswas T. (2014). Health system in Bangladesh: Challenges and opportunities, American J Health Res 2014; 2(6): 366-374, DOI: 10.11648/j.ajhr.20140206.18.
  16. Chowdhury MNM and Hossain MM (2019). Population Growth and Economic Development in Bangladesh: Revisited Malthus. American Economic & Social Review 2019; 5(2):1-8. Available at: https://www.cribfb.com/journal/index.php/aesr/article/view/326/540, Access on 12.12.2019.
  17. Rajia S, Sabiruzzaman M, Islam MK, Hossain MG and Lestrel PE. Trends and future of maternal and child health in Bangladesh. PLOS ONE 2019; 14(3): e0211875. Available at: https://doi.org/10.1371/journal.pone.0211875, Access on
  18. Health & Infant Mortality-UNICEF DATA (2020). Bangladesh (BGD)- Demographics, https://data.unicef.org/country/bgd/, Access on 11.10.2020
  19. Bangladesh Planning Commission, Ministry of Planning, MOP, (2020). Midterm Progress Review on Implementation of the National Social Security Strategy., Dhaka.
  20. General Economics Division Bangladesh Planning Commission, Ministry of Planning GED (2015). National Social Security Strategy (NSSS) of Bangladesh, Dhaka.
  21. Project Fact Sheet, Social Security Policy Support (2018). Available at: http://socialprotection.gov.bd/en/2018/11/04/project-factsheet/ Access on 19.12.19.
  22. The Independent. 8 November, 2017. Social Security in Bangladesh. Available at: http://m.theindependentbd.com/printversion/details/122629 , Access on 19.12.19.
  23. Tarafder AI, Ahmad SA and Sayed MHSU (1991). Women, Health and Development in Bangladesh. In: Asia-Pacific Jour of Pub Health 1991; 5(4): 359-363.
  24. Bangladesh Institute of Peace and Security Studies, BIPSS (2011). Human Trafficking: A security concern of Bangladesh. In: Issue Brief 2011;9.Available at: www.bipss.org.bd, Access on 15.07.2019.
  25. Mahmud W.(2008). Social Development in Bangladesh: Pathways, Surprises and Challenges. In: Int J Human Development 2008;2(1):80-92.
  26. Ministry of Finance, Bangladesh, MOF, Poverty and Inequality in Bangladesh. In: Journey towards progress (2014-2015), Finance Division, Dhaka.
  27. Ministry of Finance, Bangladesh, MOF. Available at: https://mof.portal.gov.bd/ budgetmof/47bbc624_3e88_4af8_abd7_5d9cf54f4a34/G-2_01_129_Social_English.pdf, Access on 15.07.2019.
  28. Mahmud W and Mahmud S.(2015): The limits of a developmental welfare state under governance dysfunction. Available at: https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract id= 2560160, Access on 15.07.2019.
  29. Hossain MI and Mathbor GM (2014). Social Work Practice for Social Development. Asia Social Work and Policy Review: 2014. Available at: https://doi.org/10.1111/aswp.12030, Access on 01.07.2020.
  30. World Bank,WB (2018). Bangladesh Development Update: Building on Resilience. Available at: https://www.worldbank. org/en/news/feature/2018/04/09/Bangladesh, Access on 15.07.2019.
  31. Islam MS, Rakib MA and Adnan ATM (2016). Ready Made Garments Sector of Bangladesh: Its Contribution and Challenges towards Development. In: J Asian Dev Stud 2016; 5 (2).
  32. Hasan KM. ABCD of Social protection in Bangladesh. Social Security Support Program, Cabinet Division, GED, Ministry of Planning, Bangladesh, Dhaka
  33. CARE (2014). Social protection interventions in Bangladesh: key challenges & ways forward for enhancing food security. Seminar Report, CARE, Bangladesh, Dhaka.
  34. General Economic Division, Ministry of Planning, Bangladesh GED (2014). National Social Protection Strategy (NSPS) of Bangladesh, Dhaka.
  35. Ministry of Women and Children Affairs, Bangladesh MOWCA (2011). National Women Development Policy, Dhaka.
  36. Non-Government Organization, Banglapaedia. Available at: http://en.banglapedia.org/index.php?title=Non-Government Organization, Access on 15.07.2019.
  37. Roy I, Raquin TA and Sarkar AK (2017). Contribution of NGOs for Socio-Economic Development in Bangladesh. In: Science Journal of Business and Management 2017; 5(1):1-8. DOI:10.11648/j. sjbm.20170501.11
  38. Halder SKU (2011). Genesis and growth of the NGOs: Issues in Bangladesh perspective. In: International NGO J 2011; 6(11): 240-247, DOI: 10.5897/INGOJ11.025.
  39. General Economic Division, Ministry of Planning, GED (2020). Midterm progress review on implementation of the National Social Security Strategy (NSSS) of Bangladesh. Dhaka.
  40. Ministry of Finance, MOF (2015). Poverty and Inequality in Bangladesh: Journey towards progress (2014-2015). Finance Division, Bangladesh, Dhaka.
  41. General Economic Division, Ministry of Planning GED (2018). Sustainable Development Goals: Bangladesh Progress Report 2018. Bangladesh, Dhaka.
  42. Asian Development Bank ADB. Poverty Data. Available at: https://www.adb.org/countries/Bangladesh/poverty, Access on 15.07.2019.
  43. World Bank WB (2019). Bangladesh poverty assessment: Facing old and new frontiers in poverty reduction. World Bank Group, The World Bank, Washington.
  44. World Bank WB (2016). Agriculture growth reduces poverty in Bangladesh. The World Bank. Available at:  https://www.worldbank.org/en/news/feature/2016/05/17/bangladeshs-agriculture-a-poverty-reducer-in- need-of-modernization, Access on 15.07.2019.
  45. Governance and Social Development Resource Centre GSDRC (2009). Urbanization and urban poverty in Bangladesh. Available at: https://gsdrc.org/publications/urbanisation-and-urban-poverty-in-bangladesh, Access on 15.07.2019.
  46. Khan Seema (2009): Bangladesh: Age dependency ratio Available at: https://data.worldbank.org/indicator/SP. POP. DPND?end=1960&locations=BD-PK&start=1960&view=bar, Access on 15.07.2019.
  47. Ministry of Women and Children’s Affairs MOWCA (2011). National Women Development Policy 2011, Dhaka.
  48. National Institute of Population Research and Training, Ministry of Health and Family Welfare NIPORT (2016). Bangladesh Demographic and Health Survey 2014,  Bangladesh, Dhaka.
  49. Ministry of Women and Children Affairs Ministry of Women and Children’s Affairs MOWCA.Chapter-7.Ministry of Women and Children Affairs Ministry of Women and Children’s Affairs, Bangladesh, Dhaka. Available at: https://mof.gov.bd/sites/default/ files/files/ mof. portal.gov.bd/budgetmof/99f21b48_4529_47e3_9499_64f3b94654da/G-1_06_ 130_ Women_English.pdf , Access on 15.07.2019.
  50. Bangladesh Bureau of Statistics BBS (2017). Labor Force Survey 2016- 2017. Bangladesh, Dhaka.
  51. United Nations Population Fund (2015). The Impact of the Demographic Transition on Socioeconomic Development in Bangladesh: Future Prospects and Implications for Public Policy. Available at: http://www.unfpa.org, Access on 15.07.2019.
  52. World Bank WB. Labor force participation rate, female- Bangladesh Available at https://data.worldbank.org/indicator/ SL.TLF.CACT.FE.ZS, Access on 20.8.2015.
  53. Khatun F. (2018). Women’s participation in job the market. The Daily Star on Thursday,8 March 2018
  54. The World Bank in Bangladesh WB (2019). Bangladesh-Development-Update: Towards Regulatory Predictability. Available at:http://documents1.worldbank.org/curated/en/269241554408636618/pdf/Bangladesh-Development-Update-Towards-Regulatory-Predictability.pdf, Access on 15.07.2019.
  55. Independent Review of Bangladesh, Centre for Policy Dialogue, Bangladesh IRBI(2018). State of the Bangladesh Economy in FY2017-2018. Independent Review of Bangladesh, Centre for Policy Dialogue, Bangladesh, Dhaka.
  56. United Nations Population Fund Bangladesh, IDB Bhaban, UNFPA (2015). The Impact of Demographic Transition on Socio-Economic Development in Bangladesh: Future Prospects and Implications for Public Policy, Dhaka.
  57. Bangladesh Bureau of Statistics. BBS (2018). National Accounts Statistics. Statistics and Informatics Division, Ministry of Planning, Bangladesh, Dhaka.
  58. The Heritage Foundation THE (2019). Index of Economic Freedom, 25th Anniversary Edition.. Available at: https://www.heritage.org/index/ranking, Access on 15.07.2019.
  59. General Economic Division GED (2016). Millennium Development Goals: Bangladesh Progress Report 2015 Ministry of Planning, Bangladesh, Dhaka.
  60. General Economic Division GED (2018). Achievement of MDGs and Adaptation of SDGs: Bangladesh Context. General Economic Division, Ministry of Planning, Bangladesh, Dhaka.
  61. Karim MA (20109. Digital Bangladesh for Good governance, Bangladesh Development Forum 2010, Prime Minister Office, Bangladesh, Dhaka.
  62. Digital Bangladesh (2015): Dreams and reality. The Daily Star. Available at: https://www.the dailystar.net/supplements/24th-anniversary-the-daily-star-part-1/digital-bangladesh-dreams- and-reality-73118, Access on 15.03.2015.
  63. The Financial Express, November 21, 2018. The Newago Business. Bangladesh among top 4 countries in digital economy growth. Available at: https://thefinancialexpress.com.bd/economy/bangladesh-among-top- four-countries-in-digital-economy-growth-1574261556, Access on 21.11.2019.
  64. The Financial Express, June 12, 2018. Digital Economy: How is it shaping a new. Bangladesh Available at: https://thefinancialexpress.com.bd/views/views/digital-economy-how-is-it- shaping-a-new-bangladesh-1560352898, Access on 15.07.2019.
  65. Bangladesh Post Dezember 12, 2019, Digital Bangladesh a success story. Available at: https://bangladesh post.net/posts/digital-bangladesh-a-success-story-19569, last access 08.12.2019
  66. Das digitale Transformationsportal, LIPortal Bangladesch, Available at:: https://www.liportal.de/bangladesch/wirtschaft-entwicklung/ , last access 10.10.2020).
  67. Bangladesh Computer Council (2018). BCC. e-Government Master Plan for digital Bangladesh., Available at:: http://www.bcc.gov.bd/sites/default/files/files/bcc.portal.gov.bd/ publications/3f9cd471_9905_4122_96ee_ced02b7598a9/2020-05-24-15-5443f3d2b8b4523b5b62157b069302c4db.pdf, last access 10.08.2018

Autoren

Salamat KhandkerDr. Med. Salamat Khandker Associate Professor,
DAAD Fellow
Department of Public Health, DIU
102 Mirpur Road, Sobhanbag,
Dhanmondi, Dhaka 1209
Mobile: 01712-595502
E-mail: drsalamat@daffodilvarsity.edu.bd

Ahmad AkhtarProfessor (Dr.) Sk Ahmad Akhtar
Professor of Occupational and Environmental Health
Bangladesh University of Health Sciences (BUHS)
125/1 Darus Salam, Mirpur, Dhaka- 1216, Bangladesh
Tel: (8802) 029849122 (Res),
Cell Phone (0088) 01552465730
E-mail: anon@bdcom.com


Zitiervorschlag
Khandker, Salamat und Ahmad Akhtar, 2020. Länderporträt Bangladesch: Sozialpolitik, Sozialarbeit und Sozialwirtschaft. In: socialnet International [online]. 05.11.2020 [Zugriff am: 24.11.2020]. ISSN 2627-6348. Verfügbar unter: https://www.socialnet.de/international/de/bangladesch.html


Download our flyer with further information about socialnet International.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung