socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Einrollen (Psychodrama)

Inge-Marlen Ropers

veröffentlicht am 06.10.2021

Englisch: rolling in

Anmerkung: Die Definition wurde leicht modifiziert mit freundlicher Genehmigung von Autorin und Verlag übernommen aus dem Glossar von Ropers, Inge-Marlen, 2020. Stehen Sie doch einfach mal auf! Supervision und Coaching szenisch-kreativ, Fallgeschichten aus der psychodramatischen Praxis. Mit einer Einführung von Ferdinand Buer. Gevelsberg: EHP-Andreas Kohlhage. ISBN 978-3-89797-130-1

Beim Einrollen erhält das Hilfs-Ich auf der Bühne vom Protagonisten oder von der Protagonistin Informationen über diejenige oder denjenigen, deren/​dessen Rolle übernommen werden soll. Das kann dadurch geschehen, dass der Protagonist oder die Protagonistin zunächst selbst die Rolle übernimmt und sich das Hilfs-Ich die charakteristische Mimik, Gestik, Haltung und typischen verbalen Äußerungen anschaut und anhört. Anschließend tauschen die beiden die Plätze und das Hilfs-Ich fühlt sich in diese Rolle ein.

Autorin
Inge-Marlen Ropers
Website
Mailformular

Es gibt 16 Lexikonartikel von Inge-Marlen Ropers.


Zitiervorschlag
Ropers, Inge-Marlen, 2021. Einrollen (Psychodrama) [online]. socialnet Lexikon. Bonn: socialnet, 06.10.2021 [Zugriff am: 17.10.2021]. Verfügbar unter: https://www.socialnet.de/lexikon/Einrollen-Psychodrama

Urheberrecht
Dieser Lexikonartikel ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion des Lexikons für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.