"
socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Männerarbeit

Christian Paulick, Sven Werner

veröffentlicht am 30.12.2021

Weitere Schreibweise: Männer*arbeit

Englisch: men’s work

Unter Männer*arbeit wird die geschlechterreflexive Arbeit pädagogisch ausgebildeter Praktiker*innen mit männlichen* Jugendlichen und Männern* verstanden. Männer*arbeit ist demzufolge als theoriegeleitete Praxis zu verstehen (Bronner und Benisch 2007, S. 140; Sabla und Labatzki 2020, S. 237 f.).

Überblick

  1. 1 Zusammenfassung
  2. 2 Begriff
  3. 3 Inhalte der Männer*arbeit
  4. 4 Begründungslogiken einer antisexistischen Männer*arbeit
    1. 4.1 Bewältigungsansatz
    2. 4.2 Emanzipation und Solidarität
    3. 4.3 Ressourcenorientierung
  5. 5 Fazit
  6. 6 Quellenangaben
  7. 7 Literaturhinweise

1 Zusammenfassung

Der folgende Beitrag zeichnet die Diskurse um Männer*arbeit verdichtend nach. Hierbei werden zentrale Begrifflichkeiten prägnant vorgestellt, Inhalte von Männer*arbeit skizziert und Begründungslogiken einer antisexistischen Männer*arbeit anhand zentraler Parameter (Bewältigungsansatz, Emanzipation und Solidarität, Ressourcenorientierung) ausgeführt.

2 Begriff

Männer*arbeit findet häufig in homosozialen Gruppen und oft unter Anleitung geschulter Fachkräfte mit einer konzeptionellen Rahmung statt (Lenz 1996). Sie leistet Unterstützung in der geschlechtsspezifischen Lebensbewältigung, sie organisiert eine lebensphasenspezifische Begleitung von Männern* in thematisch strukturierten Arbeitsgruppen, sie unterstützt die Prävention von Suchtverhalten, aktiver Gewaltausübung, passiver Gewaltwiderfahrnis oder sozialer Isolation (Jungnitz, Lenz, Puchert, Puhe und Walther 2007) und sie tritt gesellschaftspolitisch für ein kooperatives, gleichberechtigtes Zusammenleben aller Geschlechter ein. Hinsichtlich der Akteur*innen der Männer*arbeit bestehen personelle Überschneidungen mit der antisexistischen Männerbewegung. Die sogenannte maskulistische Strömung der Männerbewegung wird hingegen nicht als Männer*arbeit bezeichnet.

Gemeinsam ist den verschiedenen Formen der Männer*arbeit die wertschätzende Akzeptanz männlichkeitsspezifischer Lebenslagen in Verbindung mit einem kritischen Bewusstsein für geschlechtsspezifische Stereotype und für die historische Verstrickung von Männern* als Geschlechtergruppe in die von Connell u.a. so bezeichnete hegemoniale Männlichkeit (Connell 2015, S. 10). Männer*arbeit als parteiliche Arbeit mit Angehörigen der männlichen* Geschlechtergruppe vernetzt sich aktiv mit weiteren zivilgesellschaftlichen Akteuren und kooperiert sowohl mit interkulturellen Initiativen als auch mit Angeboten der Mädchen*- und Frauen*arbeit.

3 Inhalte der Männer*arbeit

Indem Männer*arbeit auf die Zielgruppe der Männer* fokussiert, sind damit u.a. Themen wie Mann*-Werden und Mann*-Sein, Männer* und Vaterschaft, Männer* im Berufsleben und nach dem Berufsleben, Männer* in und Männer* ohne stabile soziale Beziehungen (z.B. eine Partnerschaft) oder Männer*körperlichkeit und Männer*gesundheit verbunden. Ansätze der Männer*arbeit integrieren in wechselnder Akzentuierung u.a.

  • Themen der Männer*gesundheitsförderung und der männer*spezifischen Sexualberatung,
  • gruppendynamische und sozialtherapeutische Ansätze, die sich speziell an Männer* wenden,
  • Ansätze der Männer*beratung (z.B. Beratung für Väter oder für arbeitssuchende Männer*),
  • Inhalte der Gewaltprävention und der Täter*arbeit,
  • erlebnispädagogische Angebote für Männer*,
  • patriarchatskritische Positionen (vertreten z.B. durch das Bundesforum Männer e.V.),
  • im weitesten Sinne spirituelle Ansätze.

4 Begründungslogiken einer antisexistischen Männer*arbeit

Männer*arbeit beinhaltet die lebenslagenspezifische Unterstützung, Aufklärungsarbeit und Beratung, die gesellschaftspolitische Interessenvertretung und die Selbstreflexion von Männern*. Sie geschieht trotz des parteilichen Ansatzes im kritischen Bewusstsein der historischen Verstrickung in patriarchalische Unterdrückungsverhältnisse. Um für die Zielgruppe anschlussfähig zu sein, wird sowohl von einer undifferenzierten Täterideologie („alle Männer* sind potenzielle Vergewaltiger“) als auch von der v.a. von sogenannten maskulistischen Gruppen gepflegten Opferideologie („Männer werden im Familien- und im Sorgerecht generell benachteiligt“) Abstand genommen (Claus 2014, S. 13, 19).

Obwohl es durchaus individualisierende Ansätze in der Männer*arbeit (z.B. in der Männerberatung) gibt, liegt das Gros der Angebote im Bereich der Gruppenarbeit. Geschlechterhomogene Gruppen können den Wunsch vieler Jungen* und Männer* nach Gemeinsamkeit, gegenseitiger Bestätigung und Anerkennung aufnehmen. Darüber hinaus wird mit Angeboten der pädagogisch begleiteten Vernetzung in Gruppen (z.B. in Fanprojekten oder in Streetwork-Zusammenhängen) potenziell problematischen und exkludierenden „Männerbünden“ entgegengearbeitet. Männer*arbeit ist nicht zuletzt auch Bildungsarbeit (Krall 2005).

Die Auseinandersetzung mit problematischen politischen Tendenzen wie Nationalismus, Populismus, Sexismus und Antifeminismus baut auf einen „Multiplikatoren-Effekt“. Der oben erwähnte Bildungsaspekt zielt auch auf Verstetigung und auf aktive Partizipation der Teilnehmenden.

In Bezug auf die Frage, woraus sich der dringende gesellschaftliche Bedarf an einer antisexistischen Männer*arbeit begründet, kommen mehrere Funktionen und Benefits in den Blick.

4.1 Bewältigungsansatz

Männer*arbeit reagiert auf männliche* (Bewältigungs-)Krisen. Durch die individualisierten Risiken der Lebensgestaltung, wie Jobsuche und Jobwechsel, die Familiengründung oder das individuelle Gesundheits- und Sozialverhalten, ist Männlichkeit* häufig eine „prekäre Männ*lichkeit“. Die Befunde aus der Männer*gesundheitsforschung zeigen eine erhöhte Vulnerabilität von Männern* und eine nach wie vor geringere statistische Lebenserwartung im Vergleich zur Geschlechtergruppe der Frauen* (Nowossadeck, von der Lippe und Lampert 2019, S. 42 f.). Viele Männer* empfinden zudem ihre Lebenslage als problematisch und leiden sowohl psychisch als auch physisch an den z.T. noch wirksamen dichotomen Geschlechterarrangements mit den rigiden Rollenzuweisungen an Männer*. Vor allem junge Männer* „stoßen in Gesellschaften mit männlicher Vorherrschaft auf bis in die heutige Zeit überlieferte und nach wie vor gepflegte Männlichkeitstraditionen, die Tugenden der Realitätstüchtigkeit, wie Selbstbehauptungswillen, Widerständigkeit, Stärke, Härte und Durchsetzungsfähigkeit mehr oder weniger offen in Maskulinitätsmustern von Schmerzresistenz, Trotzigkeit, protzigem und rücksichtslosem Körpereinsatz, Desensibilisierung und Rigorosität offerieren“ (Möller 1997, S. 46).

4.2 Emanzipation und Solidarität

Emanzipatorische und solidarische Männer*arbeit reagiert auf einen immensen gesellschaftlichen Bedarf nach Devianzbearbeitung, Prävention und gesellschaftlicher Bildung und Vermittlung. Seit Jahrzehnten befinden sich Männlichkeits*entwürfe und männliche* Rollenbilder in einem Modernisierungs- und Transformationsprozess (Brandes und Bullinger 1996, S. 44 f.; Hollstein 2017; Böhnisch 2018). Jungen* und Männer* werden durch die Umgestaltung der Arbeitswelt mit der Ablösung des männlichen* „Verdieners“ sowie durch eine selbstbewusste und kritische Frauenbewegung in Verbindung mit Neuaushandlungen der männlichen* Geschlechterrollen einerseits adressiert und produktiv herausgefordert, auf der anderen Seite auch irritiert und verunsichert. Auf die gesellschaftliche und kulturelle Verunsicherung von Männlichkeit* reagieren Jungen* und Männer* teils aufgeschlossen und veränderungsbereit, zum Teil jedoch mit problematischen Bewältigungsstrategien. „Diese tiefgreifenden Veränderungen in männlicher Lebenswirklichkeit werden begleitet von starken Irritationen vieler Männer in ihrer Geschlechtsidentität, von ängstlichem Widerstand gegen Reformen, von Ignoranz, aber auch von Gewalttätigkeit und persönlichem Haß“ (Brandes und Bullinger 1996, S. 53). Das Ausweichen vor der Reflexions- und Entwicklungsherausforderung einer solidarischen und emanzipierten Männer*rolle führt ggf. zu dysfunktionalen Bewältigungsversuchen und zur Flucht in die Aggressivität. Männer* sind in der Kriminalstatistik vieler Delikte und v.a. im Hinblick auf schwere Straftaten deutlich überrepräsentiert und Männer*arbeit reagiert in vielen ihrer Ansätze (z.B. in der Täterarbeit, in der Gewaltprävention oder in der Suchtprävention) auf die Tatsache der überwiegend männlich* dominierten Devianz und Delinquenz (BKA 2021). In diesen Formen – z.B. in der stärker dem Beratungsparadigma verbundenen Täter*arbeit – findet neben dem Selbstreflexionsaspekt eine wichtige Auseinandersetzung mit Geschlechterrollen statt. „Männer sollen lernen, sich mit ihrem Männlichkeitsverständnis in Verbindung mit Gewalt, Macht und Ohnmacht auseinanderzusetzen. Ziel ist es, biografische Erfahrungen und verinnerlichte patriarchale Rollenbilder zu reflektieren. Sie sollen ihr Verhältnis zu Frauen hinterfragen und nach Maßgabe eines egalitären Partnerschaftsverständnisses verändern“ (BMFSFJ 2021, S. 12). Jedoch nicht nur die Arbeit mit gewalterfahrenen Männern* – die Täter*arbeit oder die Hilfe für männliche* Gewaltbetroffene – sind besondere Schwerpunkte der Männer*arbeit. Ein ebenso wichtiger Schwerpunkt liegt im Eintreten gegen die Diskriminierung asexueller, bisexueller, homosexueller Männlichkeiten* und Transmännlichkeiten*. In Hinblick auf diesen Aspekt muss zum Teil nach wie vor von einer Diskriminierung von Männern* durch Männer* gesprochen werden, bei der letztere versuchen, durch Abwertung vermeintlich „unmännlicher“ Männlichkeit* eine patriarchalische Dividende einzulösen. Wenn Kurt Möller konstatiert, „daß die gesamt-gesellschaftliche Männer-Vorherrschaft nicht eine Privilegierung aller Männer einschließt. Vielmehr werden auch wenig durchsetzungsfähige, fremdländische oder homosexuelle Männer und männliche Jugendliche (relativ) abgewertet, oft auch soweit, daß sie unter dem Status der meisten Frauen stehen“ (Möller 1997, S. 46), so wird damit auch deutlich, dass sich Männer*arbeit, um zum gesellschaftlichen Zusammenhalt beizutragen, Themenfeldern wie Antidiskriminierung, Diversität, Integration, Chancengerechtigkeit und Abbau sozialer Ungleichheit stellen muss.

4.3 Ressourcenorientierung

Männer*arbeit hilft Männern* dabei, prosoziale Ressourcen zu entwickeln und chauvinistische und sexistische Stereotype dauerhaft abzulegen. „Männlich“ und „weiblich“ waren sozialhistorisch betrachtet lange klar definierte und voneinander abgegrenzte Rollensets. Für Männlichkeit* galten u.a. die kulturellen Leitnormen der Selbstsicherheit, der technischen Kompetenz, der sexuellen Potenz und der sozialen Dominanz. Jungen* und junge Männer* versuchten deshalb, um nicht als „Softie“, „Weichei“ oder „Sissy“ abgewertet zu werden und um soziale Akzeptanz in einer später so bezeichneten „hegemonialen Männlichkeit“ (Baur und Lüdke 2008; Connell 2015) zu erreichen, eine ostentative Männlichkeitsinszenierung zu entwickeln und ggf. auch gegen inneren oder äußeren Widerstand zu behaupten. Traditionelle Männlichkeit und die Initiation in die Gruppe der Männer basiert(e) demgemäß auf einem kompetitiven konkurrenz- und statusorientierten Vergemeinschaftungsprinzip (z.B. in der Schule, im Militär oder in der Fußballmannschaft), auf einer übersteigerten Sexualität und auf einer Abspaltung emotionaler Impulse (Böhnisch 2004). Heterosexismus, Homophobie und vermeintliche Härte wirkten neben der Abgrenzung und Entwertung des Weiblichen und Gefühlsbetonten als Minimalkonsens und als einigendes Band. Männlichkeitsstereotype wie bspw. der erfolgreiche Mann, der sportliche und sichtbar durchtrainierte Mann, der Familienvater, der Technikfan oder der sogenannte Nerd sind hergebrachte Bestandteile der Populärkultur und werden erst seit einigen Jahren durch ambivalentere und komplexere Typen – z.B. im Profifußball als wichtiger populärkultureller Männlichkeitsarena – ersetzt (Böhnisch 2008, S. 78). Die Befähigung von Männern* zu emotional unterstützenden sozialen Kontakten ist ein Schwerpunkt der Männer*arbeit, in dem diese darauf reagiert, dass die Kompetenz des partizipativen und solidarischen Sozialverhaltens aus verschiedenen der oben erläuternden Gründe heraus nicht bei allen Männern* in gleicher Weise ausgeprägt ist. Verlust, Schmerz und Konkurrenz als Grunderfahrungen männlicher* Lebensbewältigung dürfen mittlerweile offener thematisiert werden als in der Vergangenheit. Die geschlechtsreflektierte Entwicklung neuer und adäquater Männlichkeits*muster führt sukzessive dazu, dass ein Bewusstsein für die Problematik der Verdrängung, Leugnung und kulturellen Abwertung entstehen kann. Die entweder augenzwinkernde Akzeptanz oder die heimliche Bewunderung der Sozialfigur des Lad, des Typen oder Mackers wirkt nicht länger als Entschuldigung für sexistische oder homophobe Äußerungen. Männer*arbeit nimmt demgegenüber die emotionalen Ressourcen und Potenziale von jungen Männern* und Männern* in den Blick und unterstützt neben der kulturellen und sexuellen Vielfalt von Männern* jeder Herkunft auch den generativen Aspekt von Männlichkeit* in Form einer verständnisvollen Begleitung von werdenden Vätern und Vätern.

5 Fazit

Männer*arbeit beinhaltet die Aufklärung aller Geschlechter über männer*spezifische Lebenslagen und die parteiliche Vertretung männer*spezifischer Interessen. Sie unterstützt Jungen* und Männer* in der wichtigen Aufgabe der Entwicklung eines Zugangs zum inneren Selbst und im Einüben solidarischer Empathie mit allen Geschlechtern, kulturellen Hintergründen und sexuellen Orientierungen.

„Die“ Männer*arbeit gibt es indes ebenso wenig wie die Männer*. Männer* mit deutscher und mit nicht-deutscher Herkunft, Männer* verschiedenster sozialer Milieus, Männer* mit einer Behinderung oder sogenannte „normale“ Männer*, junge Männer* und ältere Männer* – religiöse, säkulare, alleinlebende oder verpartnerte Männer* (in homosexuellen, heterosexuellen, monogamen oder polyamoren Beziehungen) – alle diese und noch mehr Gruppen werden von Angeboten der Männer*arbeit adressiert.

In der Arbeit mit jüngeren und mit marginalisierten Männern* hilft professionelle Männer*arbeit u.a. dabei, einen reflektierten Umgang zu finden mit medial vermittelten Rebellen- und Outlaw-Posen, mit einer lone wolf-Attitüde, deren biografische und soziale Kosten von den Betreffenden oft nicht reflektiert werden.

Diskriminierungssensibel und im Bewusstsein der historischen patriarchalischen Verstrickung vieler Männer* in Vergangenheit und Gegenwart arbeiten Männerarbeiter*innen sensibel und in vielfältiger Weise mit dem Veränderungsimpuls – aber auch mit dem Widerstand, dem konservativen Beharrungswunsch oder der Verärgerung und Irritation von Männern* in Hinblick auf die Adressierungen und Subjektivierungen postmoderner Männlichkeit* in einer diversen und pluralisierten Gesellschaft.

Die Attitüde professioneller Männer*arbeit ist kritisch sowohl gegenüber einer männerbündlerischen „patriarchalischen Dividende“ als auch gegenüber einer generalisierten Abwertung oder essentialistischen Vorverurteilung „der Männer“. Männer*arbeit bedeutet deshalb nicht geschlechtsexklusive Männerbünde, bedeutet nicht politische Interessenvertretung für Männer* und gegen Frauen* und Nicht-Männer*, sondern wirkt für geschlechterdemokratische und emanzipatorische Verhältnisse aller durch eine professionelle und solidarische Arbeit mit Männern* an geschlechtsspezifischen Bewältigungsaufgaben und an gesellschaftspolitischen Herausforderungen.

6 Quellenangaben

Baur, Nina und Jens Lüdke, Hrsg., 2008. Die soziale Konstruktion von Männlichkeit: Hegemoniale und marginalisierte Männlichkeiten in Deutschland. Opladen: Barbara Budrich. ISBN 978-3-86649-110-6 [Rezension bei socialnet]

Bentheim, Alexander und Michael Firle, 1996. Ansätze und Erfahrungen in der Arbeit mit gewalttätigen Männern. In: Brandes, Holger und Hermann Bullinger, Hrsg. Handbuch Männerarbeit. Weinheim: Psychologie Verlags Union, S. 223–242. ISBN 978-3-62127-331-2

Bereswil, Mechthild und Anke Neuber, Hrsg., 2011. In der Krise? Männlichkeiten im 21. Jahrhundert. Münster: Westfälisches Dampfboot. ISBN 978-3-89691-231-2 [Rezension bei socialnet]

Böhnisch, Lothar, 2004. Männliche Sozialisation: Eine Einführung. Weinheim: Beltz Juventa. ISBN 978-3-7799-1372-6 [Rezension bei socialnet]

Böhnisch, Lothar, 2008. Kleine Fußballschule der Männlichkeit. In: Michael Rautenberg, Lothar Böhnisch und Angela Tillmann, Hrsg. Doppelpässe: Eine sozialwissenschaftliche Fußballschule. Weinheim: Juventa, S. 74–90. ISBN 978-3-7799-1739-7 [Rezension bei socialnet]

Böhnisch, Lothar, 2018. Der modularisierte Mann: Eine Sozialtheorie der Männlichkeit. Bielefeld: transcript. ISBN 978-3-8376-4075-5 [Rezension bei socialnet]

Bourdieu, Pierre, 2012. Die männliche Herrschaft. 6. Auflage. Frankfurt am Main: Suhrkamp. ISBN 978-3-5182-9631-8

Brandes, Holger und Hermann Bullinger, 1996. Männlichkeit im Umbruch: Soziologische Aspekte der Veränderung männlicher Lebenswelt. In: Holger Brandes und Hermann Bullinger, Hrsg. Handbuch Männerarbeit. Weinheim: Psychologie Verlags Union, S. 36–58. ISBN 978-3-62127-331-2

Bronner, Kerstin und Michael Behnisch, 2007. Mädchen- und Jungenarbeit in den Erziehungshilfen: Einführung in die Praxis einer geschlechterreflektierenden Pädagogik. Weinheim: Juventa. ISBN 978-3-7799-1775-5 [Rezension bei socialnet]

Bundeskriminalamt (BKA), 2021. Polizeiliche Kriminalstatistik 2020. Zeitreihen (T 20) [online]. Wiesbaden: Bundeskriminalamt [Zugriff am: 16.08.2021]. Verfügbar unter: https://www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/​StatistikenLagebilder/​PolizeilicheKriminalstatistik/​PKS2020/​PKSTabellen/​Zeitreihen/​zeitreihen_node.html

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), 2021. Arbeit mit Tätern in Fällen häuslicher Gewalt: Standard der Bundesarbeitsgemeinschaft Täterarbeit häusliche Gewalt e.V. [online]. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend [Zugriff am: 03.12.2021]. Verfügbar unter: https://www.bmfsfj.de/resource/blob/95364/​b8e655a98504ca7aa3e3cc4e1b7e16c0/​standards-taeterarbeit-haeusliche-gewalt-data.pdf

Claus, Robert, 2014. Maskulismus: Antifeminismus zwischen vermeintlicher Salonfähigkeit und unverhohlenem Frauenhass [online]. Berlin: Friedrich Ebert Stiftung: Forum Politik und Gesellschaft [Zugriff am: 03.12.2021]. Verfügbar unter: https://library.fes.de/pdf-files/​dialog/​10861.pdf

Connell, Raewyn, 2015. Der gemachte Mann: Konstruktion und Krise von Männlichkeiten. 4. durchges. und erw. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. ISBN 978-3-531-19973-3

Hollstein, Walter, 2004. Geschlechterdemokratie: Männer und Frauen: Besser miteinander leben. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. ISBN 978-3-8100-3978-1

Hollstein, Walter, 2017. Männer. In: Dieter Kreft und Ingrid Mielenz, Hrsg. Wörterbuch Soziale Arbeit: Aufgaben, Praxisfelder, Begriffe und Methoden der Sozialarbeit und Sozialpädagogik. 8., vollst. überarbeitete u. ergänzte Auflage. Weinheim: Juventa, S. 635–638. ISBN 978-3-7799-3163-8 [Rezension bei socialnet]

Jungnitz, Ludger, Hans-Joachim Lenz, Ralf Puchert, Henry Puhe und Willi Walther, Hrsg., 2007. Gewalt gegen Männer: Personale Gewaltwiderfahrnisse von Männern in Deutschland. Opladen: Barbara Budrich. ISBN 978-3-8664-9009-3

Krall, Johannes, Hrsg., 2005. Jungen- und Männerarbeit: Bildung, Beratung und Begegnung auf der „Baustelle Mann“. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. ISBN 978-3-531-14329-3

Lenz, Hans-Joachim, 1996. Männergruppenarbeit. In: Holger Brandes und Hermann Bullinger, Hrsg. Handbuch Männerarbeit. Weinheim: Psychologie Verlags Union, S. 93–102. ISBN 978-3-62127-331-2

Möller, Kurt, 1997. Männlichkeit und männliche Sozialisation. In: Kurt Möller, Hrsg. Nur Macher und Macho? Geschlechtsreflektierende Jungen- und Männerarbeit. Weinheim: Juventa, S. 23–60. ISBN 978-3-7799-1361-0

Nowossadeck, Enno, Elena von der Lippe und Thomas Lampert, 2019. Entwicklung der Lebenserwartung in Deutschland: Aktuelle Trends. In: Journal of Health Monitoring [online]. 4(1), S. 41–48 [Zugriff am: 15.12.2021]. ISSN 2511-2708. Verfügbar unter: doi:10.25646/5869

Sabla, Kim-Patrick und Christoph Labatzki, 2020. Männer*arbeit: Professionelle Unterstützungsangebote für die Bewältigung des Mannseins. In: Gerd Stecklina und Jan Wienforth, Hrsg. Lebensbewältigung und Soziale Arbeit: Praxis, Theorie und Empirie. Weinheim: Beltz Juventa, S. 237–246. ISBN 978-3-7799-1940-7 [Rezension bei socialnet]

7 Literaturhinweise

Brandes, Holger und Hermann Bullinger, Hrsg., 1996. Handbuch Männerarbeit. Weinheim: Psychologie Verlags Union. ISBN 978-3-62127-331-2

Honer, Anne, 2011. Kleine Leiblichkeiten: Erkundungen in Lebenswelten. Wiesbaden: Springer VS. ISBN 978-3-5311-8147-9

Krall, Johannes, Hrsg., 2005. Jungen- und Männerarbeit: Bildung, Beratung und Begegnung auf der „Baustelle Mann“. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. ISBN 978-3-531-14329-3

Scholz, Sylka, 2012. Männlichkeitssoziologie. Münster: Westfälisches Dampfboot. ISBN 978-3-8969-1907-6

Verfasst von
Prof. Dr. Christian Paulick
Mailformular

Dr. Sven Werner
Mailformular

Es gibt 11 Lexikonartikel von Christian Paulick.
Es gibt 6 Lexikonartikel von Sven Werner.


Zitiervorschlag
Paulick, Christian und Sven Werner, 2021. Männerarbeit [online]. socialnet Lexikon. Bonn: socialnet, 30.12.2021 [Zugriff am: 23.01.2022]. Verfügbar unter: https://www.socialnet.de/lexikon/Maennerarbeit

Urheberrecht
Dieser Lexikonartikel ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion des Lexikons für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.