socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Personenkonstanz

Dr. Erika Butzmann

veröffentlicht am 09.02.2022

Etymologie: lat. persona Maske, Rolle; lat. constantia Beständigkeit

Englisch: person constancy

In Bezug auf die kindliche Entwicklung versteht Jean Piaget unter Personenkonstanz die Fähigkeit, sich andere Personen unabhängig von der aktuellen Situation vorstellen zu können.

Da die Vorstellung von Personen anspruchsvoller als die von Gegenständen ist, erwerben Kinder die Fähigkeit zur Personenkonstanz erst nach der Fähigkeit zur Objektkonstanz. Neben der Unabhängigkeit der Vorstellungen vom Hintergrund muss bei der Personenkonstanz auch die Veränderlichkeit der äußeren Gestalt bei Personen mit einbezogen werden. Das Erreichen der Personenkonstanz zieht sich in das dritte Lebensjahr hinein, wenn es um die primäre hoch emotional besetzte Bindungsperson geht. Das Kind reagiert mit Trennungs- und Verlassenheitsängsten, wenn es aufgrund von Stress die inneren Bilder der Bindungsperson nicht hervorrufen kann.

Verfasst von
Dr. Erika Butzmann
Mailformular

Es gibt 4 Lexikonartikel von Erika Butzmann.

Zitiervorschlag
Butzmann, Erika, 2022. Personenkonstanz [online]. socialnet Lexikon. Bonn: socialnet, 09.02.2022 [Zugriff am: 10.08.2022]. Verfügbar unter: https://www.socialnet.de/lexikon/Personenkonstanz

Urheberrecht
Dieser Lexikonartikel ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion des Lexikons für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.