socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

socialnet Lexikon


Suche nach Begriff, AutorIn, Schlagwort
socialnet Lexikon [Work in Progress]

Phasenmodell der neurologischen Rehabilitation

Neurologische Erkrankungen erfordern eine langfristig geplante medizinische Versorgung und Rehabilitation. Die neurologische Rehabilitation verläuft nach dem Phasenmodell in 6 Phasen, deren Übergänge fließend sind, aber nicht alle durchlaufen werden müssen. Die Zuständigkeit der Sozialleistungsträger ergibt sich nach dem Modell.

Überblick

  1. 1 Geschichte
  2. 2 Phasen
  3. 3 Quellenangaben
  4. 4 Informationen im Internet

1 Geschichte

Das Phasenmodell der neurologischen Rehabilitation wurde 1994 beim ehemaligen Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (VDR) erarbeitet. Ausgangspunkt für die Entwicklung dieses Modells war die Erkenntnis der Kostenträger, dass bei neurologischen Erkrankungen, die strikte Trennung zwischen medizinischer Versorgung und Rehabilitation nicht möglich ist und Übergänge eher „gleitend verlaufen“ (BAR 2016, S. 12). Das Phasenmodell orientiert sich am tatsächlichen Hilfebedarf der PatientInnen und bildet die Grundlage für die Zuständigkeiten der Kostenträger. „Die Behandlungs- und Rehabilitationsziele, Aufgaben und Leistungen sind von den Rehabilitationsträgern gemeinsam für jede Phase definiert worden“ (BAR 2016, S. 9).

2 Phasen

Die neurologische Rehabilitation wird in 6 Phasen, von A-F, eingeteilt:

  • Phase A: Akutbehandlungsphase
  • Phase B: Behandlungsphase, in der noch intensiv-medizinische Behandlungsmöglichkeiten vorgehalten werden müssen
  • Phase C: Behandlungsphase, in der die PatientInnen bereits in der Therapie mitwirken können, sie aber noch kurativ-medizinisch und mit hohem pflegerischem Aufwand betreut werden müssen
  • Phase D: Behandlungsphase nach Abschluss der Frühmobilisation
  • Phase E: nachgehende Rehabilitationsleistungen und berufliche Rehabilitation
  • Phase F: Langzeitpflege, Langzeitbehandlung; Behandlungsphase in der dauerhaft unterstützende, betreuende und/oder zustandserhaltende Leistungen erforderlich sind

Die Phasen müssen nicht chronologisch durchlaufen werden und sind abhängig von den PatientInnencharakteristiken. So sind sowohl das Überspringen von Phasen, als auch ihre entgegengesetzte Anwendung möglich. Das Phasenmodell ist auf die neurologische Rehabilitation von Erwachsenen ausgelegt und bedarf für die Rehabilitation von Kindern Adaptionen (Deutsche Rentenversicherung Bund 2010, S. 23 f.).

3 Quellenangaben

BAR-Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (BAR), Hrsg., 2016. 20 Jahre neurologisches Phasenmodell: BAR-Symposium 2015. Frankfurt: Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Deutsche Rentenversicherung Bund, Hrsg., 2010. Leitlinien für die Sozialmedizinische Begutachtung: Sozialmedizinische Beurteilung bei neurologischen Erkrankungen. Berlin: Deutsche Rentenversicherung Bund

4 Informationen im Internet

Autorin
Dr. Katrin Reich
Website
Mailformular

Es gibt 9 Lexikonartikel von Katrin Reich.


Zitiervorschlag
Reich, Katrin, 2019. Phasenmodell der neurologischen Rehabilitation [online]. socialnet Lexikon. Bonn: socialnet, 08.10.2019 [Zugriff am: 18.11.2019]. Verfügbar unter: https://www.socialnet.de/lexikon/Phasenmodell-der-neurologischen-Rehabilitation

Urheberrecht
Dieser Lexikonartikel ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion des Lexikons für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.

Autorin

Dr. Katrin Reich
Website
Mailformular

veröffentlicht am 08.10.2019

Legende

Link zu Lexikonartikel
Link zu Lexikonartikel in Arbeit
Sprung zu Quellenangaben und Literaturhinweisen

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!