socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

socialnet Lexikon


Suche nach Begriff, AutorIn, Schlagwort
socialnet Lexikon [Work in Progress]

Transidentität

Synonyme: Transsexualität, Transsexualismus, Transgeschlechtlichkeit, Transgender

Gegenteil: Cisidentität

Etymologie: lat. trans (hin-)über, jenseits und idem derselbe, dasselbe

Englisch: transidentity

Transidentität bezeichnet die Überzeugung eines Menschen, dass er sich nicht dem ihm bei der Geburt zugeordneten Geschlecht zugehörig fühlt.

Überblick

  1. 1 Begriffe
  2. 2 Häufigkeit
  3. 3 Ursachen
  4. 4 Prozess der Entpathologisierung
  5. 5 Quellenangaben
  6. 6 Informationen im Internet

1 Begriffe

Der Begriff Transidentität wird vielfach auch als Synonym für Transsexualität verwendet. Er beschreibt aber präziser als Transsexualität die Situation transidenter Menschen, bei denen es nicht um die sexuelle Orientierung oder sexuelle Präferenz, sondern um die Identität geht (Rauchfleisch 2016, 2019).

Außerdem ist „Transsexualität“ mit der Vorstellung von Pathologie verbunden. In der ICD-10 wird „Transsexualismus“ unter den Störungen der Geschlechtsidentität subsumiert (F 64.0; DIMDI 2019) und im DSM-5 als „Genderdysphorie“ bezeichnet (302.85; American Psychiatric Association 2018). In der ab 1.1.2022 in Kraft tretenden ICD-11 wird es keine psychiatrische Diagnose der Transidentität mehr geben. Die Transsexualismus-Diagnose wird durch die Bezeichnung „Geschlechtsinkongruenz“ im neu geschaffenen Kapitel „Probleme/Zustände im Bereich der sexuellen Gesundheit“ ersetzt werden.

Eine andere, jegliche Pathologisierung vermeidende Bezeichnung ist die der Transgeschlechtlichkeit.

Mitunter wird der Begriff „Transgender“ synonym mit Transidentität verwendet.

Gebräuchlich sind auch die Bezeichnungen Trans*mann (biologische Frau, deren Identität männlich ist) und Trans*frau (biologischer Mann mit weiblicher Identität). Das Sternchen fungiert hier als Platzhalter und bezeichnet übergreifend alle Formen von Transvestition/Crossdressing, Transsexualität, Transidentität, Transgender usw.

Längst nicht alle Transidenten haben die Vorstellung, im Sinne der Geschlechterbinarität dem „anderen“ Geschlecht anzugehören. Immer häufiger deklarieren sich Transidente als nichtbinär (genderqueer, androgyn, ambigender, gender fluid, agender usw.).

Das Gegenteil der Transidentität ist die Cisidentität.

2 Häufigkeit

Die Zahl transidenter Menschen ist keineswegs so klein, wie früher angenommen worden ist. Nach Schätzungen verschiedener AutorInnen liegt die Inzidenzrate bei Trans*frauen bei 1:1.000 und bei Trans*männern bei 1:2.000.

3 Ursachen

Von somatischer Seite sind als Ursachen der Transidentität postuliert worden: eine hormonelle Beeinflussung des Fötus mit gegengeschlechtlichen Hormonen in der intrauterinen Entwicklung; Störungen in nicht genauer identifizierbaren Arealen des Gehirns; und eine Zeit lang vor allem das Y-chromosomal kodierte Genprodukt Histokompatibilitätsantigen Y (H-Y-Antigen). In den letzten Jahren ist aus der Sicht der Neurowissenschaften die Transidentität als eine Form hirngeschlechtlicher Intersexualität (neurointersexuelle Körperdiskrepanz) interpretiert worden.

Als psychische Ursachen der Transidentität sind unter anderem die folgenden genannt worden: der (oft unbewusste, zum Teil aber direkt ausagierte) Wunsch der Eltern, ein Kind des anderen Geschlechts zu haben; das eher „weibliche“ Aussehen und Verhalten der späteren Trans*frau und das eher „männliche“ Aussehen und Verhalten des späteren Trans*mannes; die (unbewusste) Tendenz eines Elternteils, das Kind dem anderen Geschlecht zuzuweisen, um damit den anderen Elternteil zu verletzen; das Fehlen oder die stark negative Besetzung des gleichgeschlechtlichen Elternteils, wodurch das Kind zur Identifikation mit dem gegengeschlechtlichen Elternteil gedrängt werde; der „Transsexualismus“ stelle eine Form der verdrängten, als verpönt erlebten, nicht akzeptierten eigenen Homosexualität dar.

Fasst man die genannten Überlegungen zur somatisch und psychischen Ätiologie der Transidentität zusammen (Rauchfleisch 2016, 2019), so muss man sagen, dass keine der genannten Ursachen eine verbindliche, allgemein gültige Erklärung der Transidentität darstellt. Dies ist letztlich nicht verwunderlich, da wir ja auch keine Erklärung der Cisidentität haben. Die Ätiologie der Geschlechtsidentitäten bleibt demnach weiterhin ein Rätsel.

Klar ist heute allerdings, dass die Transidentität keine psychische Störung darstellt, sondern eine Variante der Geschlechtsidentität ist, die wie die Cisidentität in sich das ganze Spektrum von Gesundheit bis Krankheit enthält.

4 Prozess der Entpathologisierung

Eine wichtige Rolle im Entpathologisierungsprozess haben die Yogyakarta Principles on the Application of International Human Rights Law in Relation to Sexual Orientation and Gender Identity plus 10 (2017) gespielt. Diese von internationalen Menschenrechtsexpert_innen formulierten Leitlinien sind zwar nicht rechtsverbindlich, haben aber große politische und juristische Relevanz und wirkten sich positiv auf den Umgang mit Trans*menschen aus. Dies betrifft beispielsweise die Forderung, Trans*menschen selbst größere Entscheidungskompetenz zuzubilligen und den sogenannten „Alltagstest“ – die Verpflichtung, bereits vor der hormonellen Behandlung und allfälligen Operationen im Allgemeinen während eines Jahres 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche in der angestrebten Geschlechtsrolle zu leben – nicht als obligatorisch zu erklären.

Ähnlich ist es mit der World Professional Association for Transgender Health (WPATH), die 2012 die 7. Version der Standards of Care (SoC7) publiziert hat. Hier sind wichtige Leitlinien für die Behandlung von Trans*menschen formuliert worden, die, wie bereits die Yogyakarta Principles, dafür plädieren, dass den Trans*menschen wesentlich größere Selbstentscheidungskompetenzen zugebilligt werden müssen, z.B. frei entscheiden zu können, ob sie einen „Alltagstest“ machen wollen oder nicht (The World Professional Association for Transgender Health 2012).

Die Abkehr von Pathologiekonzepten findet ihren Ausdruck auch in der in Deutschland im Oktober 2018 veröffentlichten „Geschlechtsinkongruenz, Geschlechtsdysphorie und Trans-Gesundheit S 3-Leitlinie zur Diagnostik, Beratung und Behandlung“ (AWMF 2018).

Auch in der Schweiz sind 2014 Empfehlungen für den Umgang mit Trans*menschen erarbeitet und publiziert worden (Garcia et al. 2014).

In Österreich liegen seit Anfang 2015 ebenfalls neue „Empfehlungen für den Behandlungsprozess bei Geschlechtsdysphorie bzw. Transsexualismus nach der Klassifikation in der derzeit gültigen DSM- bzw. ICD-Fassung“ vor (Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz 2017).

Hinsichtlich der Therapie und Begleitung von Trans*personen ist zwischen dem Vorgehen bei Kindern/Jugendlichen und Erwachsenen zu unterscheiden.

Übereinstimmung herrscht indes dahin gehend, dass es sich nicht um Therapien im herkömmlichen Sinne handelt, sondern um ein trans*affirmatives Coaching (Rauchfleisch 2016, 2019).

5 Quellenangaben

o.A., 2017. The Yogyakarta Principles plus 10 [online]. Genf, 10.11.2017 [Zugriff am: 03.04.2019]. Verfügbar unter: http://yogyakartaprinciples.org/wp-content/uploads/2017/11/A5_yogyakartaWEB-2.pdf

American Psychiatric Association, 2018. Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen DSM-5®. Deutsche Ausgabe herausgegeben von Peter Falkai und Hans-Ulrich Wittchen. 2., korrigierte Auflage. Göttingen: Hogrefe. ISBN 978-3-8017-2803-8

Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. (AWMF) e.V., 2018. S3-Leitlinie [online]. Geschlechtsinkongruenz, Geschlechtsdysphorie und Trans-Gesundheit: Diagnostik, Beratung, Behandlung. Berlin: Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. (AWMF) e.V., 09.10.2018 [Zugriff am: 03.04.2019]. Verfügbar unter: https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/138-001.html

Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz, 2017. Empfehlungen für den Behandlungsprozess bei Geschlechts-Dysphorie bzw. Transsexualismus [online]. Wien: Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz, 19.12.2017 [Zugriff am: 03.04.2019]. Verfügbar unter: https://www.sozialministerium.at/site/Gesundheit/Gesundheitsfoerderung/Psychische_Gesundheit/Transsexualismus_Geschlechtsdysphorie/

DIMDI, 2019. ICD-10-WHO Version 2019 [online]. Kapitel V Psychische und Verhaltensstörungen (F00-F99). Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen (F60-F69). Köln: DIMDI Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information [Zugriff am: 03.04.2019]. Verfügbar unter: https://www.dimdi.de/static/de/klassifikationen/icd/icd-10-who/kode-suche/htmlamtl2019/block-f60-f69.htm

Garcia, David, Patrick Gross, Myshelle Baeriswyl, Dieter Eckel, Dorothea Müller, Caroline Schlatter und Udo Rauchfleisch, 2014. Von der Transsexualität zur Gender-Dysphorie. Beratungs- und Behandlungsempfehlungen bei TransPersonen. In: Schweiz Med Forum [online]. 14 (19), S. 382–387 [Zugriff am: 03.04.2019]. Verfügbar unter: https://www.tgns.ch/wp-content/uploads/2011/09/Garcia-et-al_Von-der-Transsexuali-ta%cc%88t-zur-Gender-Dysphorie_2014.pdf

Rauchfleisch, Udo, 2016. Transsexualität – Transidentität. Begutachtung, Begleitung, Therapie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. ISBN 978-3-525-46270-6 [Rezension bei socialnet]

Rauchfleisch, Udo, 2019. Transsexualismus – Genderdysphorie – Geschlechtsinkongruenz – Transidentität. Der schwierige Weg der Entpathologisierung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. ISBN 978-3-525-40516-1

The World Professional Association for Transgender Health, 2012. Standards of Care for the Health of Transsexual, Transgender, and Gender-Nonconforming People [online]. Version 7. o.O.: WPATH [Zugriff am:03.04.2019]. Verfügbar unter: https://www.wpath.org/media/cms/Documents/SOC%20v7/Standards%20of%20Care_V7%20Full%20Book_English.pdf

6 Informationen im Internet

Autor
Prof. emer. Dr. rer. nat. Udo Rauchfleisch
Dipl.-Psych., Psychoanalytiker (DPG, DGPT). Ehem. Leitender Psychologe Psychiatrische Universitätspoliklinik Basel. In privater psychotherapeutischer Praxis.
Mailformular

Es gibt 8 Lexikonartikel von Udo Rauchfleisch.


Zitiervorschlag
Rauchfleisch, Udo, 2019. Transidentität [online]. socialnet Lexikon. Bonn: socialnet, 15.04.2019 [Zugriff am: 26.06.2019]. Verfügbar unter: https://www.socialnet.de/lexikon/Transidentitaet

Urheberrecht
Dieser Lexikonartikel ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion des Lexikons für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.

Autor

Prof. emer. Dr. rer. nat. Udo Rauchfleisch
Mailformular

veröffentlicht am 15.04.2019

Legende

Link zu Lexikonartikel
Link zu Lexikonartikel in Arbeit
Sprung zu Quellenangaben und Literaturhinweisen

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!