socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

socialnet Lexikon


Suche nach Begriff, AutorIn, Schlagwort
socialnet Lexikon [Work in Progress]

Kurze Zwischenbilanz in Zahlen

28.12.2018    Christian Koch Kommentare (0)

Vorab sei angemerkt: Das Wichtigste bei einem Lexikon sind selbstverständlich keine Zahlen, sondern — Beziehungen. Zuvorderst sind dies die Beziehungen zu unseren AutorInnen, die viel Zeit und Kompetenz in ihre Beiträge fließen lassen. Insbesondere die ersten AutorInnen gewähren uns einen großen Vertrauensvorschuss, weil das fertige Werk im letzten Jahr noch nicht einmal in Umrissen erkennbar war. Dann erfordert das Projekt gute Beziehungen im Redaktionsteam, das sich einer Vielzahl von Aufgaben gegenüber sieht und mit erheblichem persönlichen Einsatz tätig ist. Und schließlich bedarf es der vertrauensvollen Beziehung zur Leserschaft. Dazu die ersten Zahlen: Im November 2018 wurde das Lexikon 4.000 mal besucht und dabei über 16.000 Seiten aufgerufen. Dies waren 20 % mehr Besuche als im Vormonat. Das Lexikon wird also zunehmend von der Leserschaft angenommen.

Falls Sie darauf die ganze Zeit gewartet haben: Das Wichtigste eines Lexikons sind natürlich die Inhalte, die aber nur auf Grund der genannten Beziehungen entstehen und zur Wirkung gelangen.

Wie viele Inhalte hat aktuell (28. Dezember 2018, 16:06 Uhr) das Lexikon, nachdem die Arbeiten bereits im Frühjahr 2015 u.a. mit einer Arbeitstagung im Mai aufgenommen wurden?

  • 84 ausführliche Artikel wurden bisher durch ausgewählte externe ExpertInnen des jeweiligen Themas verfasst, davon die meisten in 2018.
  • 102 Artikel wurden insgesamt veröffentlicht, wenn man die 18 kurzen Beiträge der Lexikonredaktion hinzurechnet, in denen knappe Begriffsklärungen vorgenommen werden.
  • 259 Beiträge stehen bereits zur Verfügung, wenn auch die 157 Verweise (bei Abkürzungen, Synonymen etc.) hinzugerechnet werden.
  • 1.458 Begriffe sind bereits in das Lexikon aufgenommen, d.h. für 1.199 weitere Begriffe hat die Redaktion Beiträge vorgesehen. Bei 290 Artikeln warten wir derzeit auf die Einsendung durch die AutorIn, bei 212 Begriffen haben wir angefragt, ob die Bereitschaft zum Verfassen eines Artikels besteht.
  • Dagegen stehen noch 26.161 vorgeschlagene Begriffe vor ihrer Prüfung und ggf. Aufnahme in das Lexikon. Es gibt also noch genügend Wachstumspotenzial. Wenn jeder Begriff nur eine Minute zur Aufnahme in das Lexikon bearbeitet (verschlagwortet, mit anderen Begriffen verknüpft etc.) würde, bräuchte die Redaktion nur 54,5 Arbeitstage zu 8 Stunden. An dieser Stelle verzichten wir lieber auf weitere Zahlen bezüglich des vorausliegenden Arbeitsaufwandes.

Die Beiträge werden für ein Online-Lexikon geschrieben. Daher ist eine gute Untergliederung gefragt. 75 % der Artikel haben ein Inhaltsverzeichnis; mit Überschriften gegliederte Artikel haben durchschnittlich 12 Überschriften. Sogar 85 % der Artikel sind durch Auflistungen strukturiert. Sie enthalten im Schnitt 4,6 Aufzählungen oder Auflistungen. In allen Artikeln zusammen sind bisher 33 Abbildungen enthalten. Selbstverständlich sind fast alle Beiträge (99 von 102) mit anderen Lexikonbegriffen verlinkt.

Die Länge der Beiträge richtet sich nach dem Thema und liegt zwischen 1.000 und 82.000 Zeichen, bei Beiträgen der externen AutorInnen im Schnitt bei 24.000 Zeichen. Der längste Beitrag gilt der psychoanalytischen Pädagogik. Der gleiche Beitrag hat auch die meisten Literaturangaben (Quellenangaben und weiterführende Literaturhinweise): 109. Im Durchschnitt enthält jeder Artikel 18 Literaturangaben. Dies entspricht dem wissenschaftlichen Anspruch und der Zielsetzung, dass die Lexikonartikel ideal für den Einstieg in ein Thema sind sowie Unterstützung für die vertiefende Recherche bieten. Der schnelle Zugang zum Thema wird auch dadurch gefördert, dass alle Artikel im ersten Absatz eine Definition des Begriffs anbieten.

Bisher wurden 122 Abkürzungen veröffentlicht. In 2019 soll das Lexikon zu einem umfassenden Abkürzungsverzeichnis ausgebaut werden. Dafür stehen noch weitere 1.138 Vorschläge zur Prüfung bereit.

Bisher haben 64 ExpertInnen für das socialnet Lexikon geschrieben, davon 23 bereits mehr als einen Beitrag. Die fleißigsten Autoren haben jeweils vier Beiträge (mit-)verfasst: Georg Auernheimer und  Hans Wedler. In 9 Fällen haben zwei AutorInnen gemeinsam einen Beitrag verfasst.

Noch ist die Geschlechterverteilung der AutorInnen nicht ausgewogen: 65 % der AutorInnen sind Männer, die 66 % der Beiträge geschrieben haben. Wenn man jedoch die geplanten Beiträge betrachtet, ist bei diesen der Anteil der männlichen Autoren bei nur noch 52 %. In ein bis zwei Jahren sollte also ein ausgewogenes Verhältnis erreicht sein.

Was können Sie 2019 vom socialnet Lexikon erwarten?

  • Im nächsten Jahr steht vor allem die Veröffentlichung zahlreicher, thematisch breit gestreuter Beiträge im Vordergrund der Arbeit. Alleine auf Grund der laufenden Arbeiten und Anfragen sind bis zu 500 Beiträge realistisch.
  • Als erster Themenschwerpunkt soll die Frühpädagogik mit den wichtigsten Begriffen abgedeckt werden.
  • Die Lexikonbeiträge sollen um eine Recherchefunktion ergänzt werden, die den Zugang zu weiteren Ressourcen bei socialnet erleichtert und Vorschläge für weitergehende Recherchen bei externen Quellen, z.B. Literaturdatenbanken, anbietet.

Ihre Meinung ist gefragt!

Wir freuen uns über Kommentare.

Kommentare (0)


Kommentar schreiben



Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Erlaubte Tags: <strong><em><br />Kommentar hinzufügen:


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.




Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!