socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Orientierungs- und Leitsysteme in Krankenhäusern

Grundlagen für die Planung eines Orientierungs - und Leitsystems für Besucher und Patienten unter Einbeziehung einer Projektstudie am Evangelischen Krankenhaus Köln-Weyertal gGmbH

Katharina Stettien

Veröffentlicht am 01.08.2005.

socialnet Materialien. Reihe 2: Akademische Abschlussarbeiten

Diplomarbeit vom März 2005, FH Koblenz - RheinAhrCampus.

Zusammenfassung
Systematisch entwickelte Leitsysteme fördern die Zufriedenheit der Patienten sowie Besucher und Entlasten die Mitarbeiter. Die am Beispiel von Krankenhäusern entwickelten Empfehlungen dürften auch auf andere stationäre Einrichtungen übertragbar sein.

Wegleitsysteme erschöpfen sich oft mit der Installation von Hinweisschildern an den zentralen Entscheidungspunkten von Krankenhäusern. Verkannt wird, dass der Nutzer umfassendere Informationen für die Bewältigung der Anfahrt von Zuhause bis zum Ziel im Krankenhaus benötigt. Die Komplexität der möglichen Ziele und der einzusetzenden Informationsmittel zwingt, sie insgesamt in ein geschlossenes, überprüfbares und fortzuschreibendes System einzubringen.

Das Nutzenpotenzial eines funktionierenden Wegleitsystems reicht von (a) der deutlich spürbaren Entlastung der Mitarbeiter von vielfach vermeidbaren Auskunftsersuchen, zu (b) der Erleichterung für Nutzer, die Wegfindung zu bewältigen und Termine einhalten zu können bis hin zu (c) einer Chance der Präsentation einer Corporate Identitity des Krankenhauses.

Die zu berücksichtigenden Nutzergruppen sind ambulant und stationär versorgte Patienten sowie deren Besucher. Nutzer sind aber auch die Mitarbeiter, Vertreter von Auftragnehmern, Trägern, Aufsichtsorganen, Medien. Besondere Beachtung ist den Erfordernissen beeinträchtigter Menschen zu schenken.

Stichworte zu den Anforderungen an ein Wegleitsystem sind: Einfachheit, Einheitlichkeit, Erkennbarkeit, Verständlichkeit, Identifizierbarkeit, Unterscheidbarkeit/Eindeutigkeit, Lokalisierbarkeit, Kontinuität, Ganzheitlichkeit, Barrierefreiheit, Flexibilität, Qualität und Beständigkeit/Zeitlosigkeit.

Der Einsatz von Standards (u.a. DIN-Normen) wie den Piktogrammen kann die Prägnanz verbessern und helfen, der steten Gefahr der Überinformation zu begegnen.

Wegleitsysteme sind Gegenstand der Zertifizierungsvorgänge (insbesondere KTQ) der Krankenhäuser geworden und dienen der Qualitätsverbesserung.

Der Gesetzgeber fordert die Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden, die nur durch den Einsatz von gezielten sensorischen Orientierungshilfen erfüllt werden kann. Technologische Entwicklungen, Beeinträchtigte zu mehr Selbständigkeit zu verhelfen, zeichnen sich ab. Deren Weiterentwicklung und Anpassung für den Krankenhausbereich verspricht entscheidende Fortschritte bei der Wegleitung, wenn günstigere Entwicklungsbedingungen dafür herrschten.

Festzustellen ist, dass nicht die gesamte Informationsmenge angeboten werden kann. Sie muss auf das Wesentliche selektiert und beschränkt werden. Wenngleich bei guter Konzeption schätzungsweise 80 % des Informationsbedürfnisses durch das Wegleitsystem befriedigt werden können, so bleiben doch 20 % der potentiellen Fragen unbeantwortet. Also „optimale Patentlösungen“ gibt es nicht. Lösungen sind immer optimierende Anpassungen an Gegebenheiten unter maximaler Ausnutzung der Standards, psychologischer und physiologischer Erkenntnissen und technischen Fortschritts.

Deutlich wird, dass der Planung von Orientierungs- und Leitsystemen hohe Bedeutung zukommt: In einem Audit sollen existierende Probleme des Wegleitsystems identifiziert werden. Danach sind die relevanten Personen mit einer ausführbaren Strategieentwicklung für ein Wegleitsystem zu beauftragen. Sie entwickeln effektive Wegleitsystemlösungen – im gegebenen Finanzierungsrahmen. Ihre Realisierung und fortgesetzte Evaluierung sind für den erfolgreichen Betrieb Voraussetzungen.

Anlagen

  1. vollständige Diplomarbeit (pdf)

Autorin
Katharina Stettien
Diplom-Betriebswirtin (FH), Schwerpunkt Gesundheits- und Sozialwirtschaft
E-Mail Mailformular


Zitiervorschlag
Katharina Stettien: Orientierungs- und Leitsysteme in Krankenhäusern. Grundlagen für die Planung eines Orientierungs - und Leitsystems für Besucher und Patienten unter Einbeziehung einer Projektstudie am Evangelischen Krankenhaus Köln-Weyertal gGmbH. Veröffentlicht am 01.08.2005 in socialnet Materialien unter http://www.socialnet.de/materialien/10.php, Datum des Zugriffs 26.06.2019.


Urheberrecht
Dieser Beitrag ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, helfen wir Ihnen gerne weiter. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Materialien für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.

Zur Übersicht über alle Materialien

Immer auf dem Laufenden?

socialnet ist das Fachportal für Sozialwirtschaft und Nonprofit-Management. Das Branchenbuch, die Rezensionen und weitere Dienste werden laufend ausgebaut. Damit Sie nichts verpassen, informieren wir Sie gerne monatlich über neue Angebote. Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter.

Förderverein

Damit wir Ihnen künftig noch mehr kostenlose Fachinformationen zur Verfügung stellen können, benötigen wir Ihre Unterstützung. Sie können uns über den Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. steuerbegünstigt Spenden zukommen lassen.