socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Abschlussbericht „Junge Wohnungslose U25“

Reinhold Knopp, Christian Bleck, Anne van Rießen

veröffentlicht am 22.12.2014

ISBN (PDF): 978-3-936978-03-2
URN: urn:nbn:de:101:1-2015011814783

Einleitung und Kurzzusammenfassung

Die vorliegende Studie zur Situation von wohnungslosen jungen Erwachsenen im Alter von 18 bis 25 Jahren in Düsseldorf wurde von der Düsseldorfer Arbeitsgemeinschaft § 67 ff Wohnungslosenhilfe in Auftrag gegeben.

Grundlage für die Beauftragung des Instituts für sozialraumorientierte Praxisforschung und –Entwicklung (ISPE e.V.) war der von den Akteuren der Wohnungslosenhilfe registrierte Zuwachs an jungen Menschen unter 25 Jahren, die in die Beratung kommen und die verschiedenen ambulanten Angebote und Hilfen wahrnehmen. Es bestand die Sorge, dass aus dieser Gruppe auch ein verstärkter Zugang zu den stationären Einrichtungen erfolgt. Hinzu kam, dass in einigen Stadtgebieten mit hoher sozialer Belastung von den Mieterbüros eine Steigerung der Zahl junger Menschen gemeldet wurde, die in prekären Wohnverhältnissen, z.B. bei Freunden oder Verwandten, wohnen.

Die Tatsache, dass das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes NRW das Thema Wohnungslosigkeit junger Erwachsener jüngst zum Gegenstand von zwei Modellprojekten (‚WohnPerspektiven‘ und ‚You@tel‘) gemacht hat und in Form von Fachtagen zur Beratung stellt, verdeutlicht die Bedeutung des Themas über die Stadtgrenzen Düsseldorfs hinaus. In der beauftragten Studie sollten deshalb zum einen durch eine Befragung der Betroffenen Hintergrundinformationen zur Zielgruppe ermittelt werden. Weiterhin standen die Fragen im Fokus, welche Gründe zur Wohnungslosigkeit geführt haben und warum Hilfen im Vorfeld nicht angenommen wurden. Gefragt werden sollte danach, ob die vorhandenen Hilfesysteme für diese jungen Menschen zugängig sind und ob es Hinweise darauf gibt, wie einem Anstieg der Zahlen von Wohnungsnotfällen junger Erwachsener unter 25 Jahren entgegengewirkt werden kann. Des Weiteren sollten Mitarbeiter der Jugendhilfe und der Wohnungslosenhilfe in Form von Experteninterviews befragt werden, um hierzu aus fachlicher Sicht ergänzende und weiterführende Hinweise zu erhalten.

Der Befragung der jungen Erwachsenen lag die Prämisse zugrunde, dass es sich bei der Zielgruppe um junge Menschen handelt, die bereits Kontakt zum Hilfesystem im Bereich der Wohnungslosenhilfe hat. Deshalb sollte im zweiten Teil der Befragung auch eine Bewertung des Hilfesystems der Wohnungslosenhilfe im Mittelpunkt stehen.

Um den oben genannten Themen und Zielen der Befragung gerecht zu werden, war ein besonderes Setting erforderlich. In Form eines Lenkungskreises und mittels zweier Workshops wurden Mitarbeitende des Hilfesystems für die Vermeidung von Wohnungslosigkeit bei der Erarbeitung der Fragen und bei der Auswertung der Ergebnisse eingebunden.

Mit einem teilstandardisierten Fragenbogen mit zahlreichen offenen Fragen wurden 91 junge Erwachsene im persönlichen Gespräch befragt. Ein Gruppeninterview mit den 4 Interviewern und ausführliche Interviews mit 11 Experten aus der Jugend- und der Wohnungslosenhilfe wurden in die Studie einbezogen.

Anlagen

  1. Abschlussbericht „Junge Wohnungslose U25“ (pdf)

AutorInnen
Prof. Dr. Reinhold Knopp
Dr. phil., Dipl. Sozialarbeiter, Dipl. Pädagoge, Professor für Stadtsoziologie am Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften der Fachhochschule Düsseldorf
E-Mail Mailformular

Prof. Dr. Christian Bleck
Dr. phil., Dipl. Sozialarbeiter, Professor für die Wissenschaft Soziale Arbeit am Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften der Fachhochschule Düsseldorf
E-Mail Mailformular

Dr. phil. Anne van Rießen
Gastprofessur an der Hochschule Düsseldorf, Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften mit den Arbeits- und Forschungsschwerpunkten: Nutzer_innenforschung, Partizipation und Demokratisierung Sozialer Arbeit, sozialraumbezogene Soziale Arbeit
E-Mail Mailformular


Zitiervorschlag
Reinhold Knopp, Christian Bleck, Anne van Rießen: Abschlussbericht „Junge Wohnungslose U25“. Veröffentlicht am 22.12.2014 in socialnet Materialien unter https://www.socialnet.de/materialien/208.php, Datum des Zugriffs 06.03.2021.


Urheberrecht
Dieser Beitrag ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, helfen wir Ihnen gerne weiter. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Materialien für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.

Zur Übersicht über alle Materialien