socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Substanzabhängigkeit im Alter

Ursachen und Entwicklung von Abhängigkeitserkrankungen bei alten Menschen

Annkathrin Klassert

Veröffentlicht am 03.12.2015.

socialnet Materialien. Reihe 2: Akademische Abschlussarbeiten

Bachelorarbeit zur Abschlussprüfung an der Hochschule Darmstadt,
Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit
Erstreferentin: Prof. Dr. rer. soc. Angelika Groterath
Zweitreferent: Volker Weyel
Note: 1,0.

Zusammenfassung

Aufgrund des demographischen Wandels, bei dem der Anteil der älteren und alten Menschen an der Gesamtbevölkerung immer weiter ansteigt, sieht die Gesellschaft sich zunehmend mit dem Thema der Substanzabhängigkeit im Alter konfrontiert. Bei einer genaueren Betrachtung können zwei Personengruppen ausgemacht werden, die von einer Abhängigkeit im Alter betroffen sind: älter werdende langjährig opiatabhängige DrogenkonsumentInnen, welche sich häufig mit ihrer Drogenszene im öffentlichen Raum aufhalten und dadurch auch der restlichen Bevölkerung auffallen. Weniger auffällig ist hingegen die zweite Gruppe: Alte Menschen, die im Alter mit einer Abhängigkeit von legalen Drogen, wie Tabak, Alkohol und Medikamenten zu kämpfen haben. Aber gibt es tatsächlich viele Menschen die im Alter eine Substanzabhängigkeit entwickeln, sodass in Zukunft mit einem rapiden Anstieg der Betroffenen zu rechnen ist? Was für Ursachen können von wissenschaftlicher Seite ausgemacht werden und welche Hilfeangebote lassen sich hieraus für die Sucht- und Altenhilfe ableiten?

Um einen Einstieg in die Thematik zu gewährleisten, erfolgt zu Beginn eine Einführung in die Begrifflichkeiten „Sucht bzw. Abhängigkeit“ und „Alter“. Hierbei sollen auch die altersbezogenen Entwicklungen in Deutschland und die gesellschaftliche Sicht auf das Altern und ältere Menschen betrachtet werden, da diese den wissenschaftlichen Diskurs mitprägen. Anschließend wird die Frage aufgegriffen, seit wann sich die Fachwelt dieser Problematik angenommen hat und welche historischen Umstände dazu beigetragen haben könnten. Im Folgenden soll auf die beiden Personengruppen eingegangen werden. Hier ist es jedoch sinnvoll, eine getrennte Betrachtung vorzunehmen, da unterschiedliche Voraussetzungen, Ursachen und Verläufe vorliegen. Dementsprechend wird zuerst die Situation der langjährigen Heroinabhängigen aufgezeigt werden, hierzu gehören spezifische Problemlagen und die aktuelle Versorgungssituation, um die neuen Herausforderungen für das Hilfesystem zu verdeutlichen. Diese Ausführung soll jedoch etwas kürzer gefasst werden, da das Hauptaugenmerk der Arbeit auf Personen liegt, die erst im Alter eine Abhängigkeit von legalen Suchtstoffen entwickeln. Folglich soll im Anschluss die tatsächliche Verbreitung einer Alkohol-, Tabak- oder Medikamentenabhängigkeit im Alter thematisiert werden. Eine besondere Gruppe stellen dabei Personen im Alters- und Pflegeheim dar, weswegen hierauf gesondert eingegangen wird. Nachdem im weiteren Verlauf die Ursachen untersucht werden, erfolgt anschließend eine Ausarbeitung der Aufgaben für die verschiedenen Akteure des Hilfesystems. In einem Fazit erfolgt schließlich die Zusammenfassung zentraler Schlussfolgerungen dieser Arbeit.

Anlagen

  1. Bachelorarbeit (pdf)

Autorin
Annkathrin Klassert
Sozialarbeiterin/ Sozialpädagogin (B.A.)
E-Mail Mailformular


Zitiervorschlag
Annkathrin Klassert: Substanzabhängigkeit im Alter. Ursachen und Entwicklung von Abhängigkeitserkrankungen bei alten Menschen. Veröffentlicht am 03.12.2015 in socialnet Materialien unter http://www.socialnet.de/materialien/26600.php, Datum des Zugriffs 12.12.2019.


Urheberrecht
Dieser Beitrag ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, helfen wir Ihnen gerne weiter. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Materialien für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.

Zur Übersicht über alle Materialien

Immer auf dem Laufenden?

socialnet ist das Fachportal für Sozialwirtschaft und Nonprofit-Management. Das Branchenbuch, die Rezensionen und weitere Dienste werden laufend ausgebaut. Damit Sie nichts verpassen, informieren wir Sie gerne monatlich über neue Angebote. Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter.

Förderverein

Damit wir Ihnen künftig noch mehr kostenlose Fachinformationen zur Verfügung stellen können, benötigen wir Ihre Unterstützung. Sie können uns über den Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. steuerbegünstigt Spenden zukommen lassen.