Suche nach Titel, AutorIn, Schlagwort
socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

„Die vergessenen Kinder“

Soziale Arbeit mit begleiteten Kindern mit Fluchtgeschichte und ihren Familien in Deutschland

Meriana Ohan

veröffentlicht am 20.01.2022

socialnet Materialien. Reihe 2: Akademische Abschlussarbeiten

Bachelorarbeit zur Abschlussprüfung an der Fachhochschule Bielefeld, Bachelorstudiengang „Soziale Arbeit”
Erstgutachter: Prof. Dr. phil. Claus Melter
Zweitgutachterin: Prof. Dr. phil. Melanie Plößer
Sommersemester 2021
Note: 1,0

Zusammenfassung

In dieser Arbeit wurde untersucht, inwiefern die Vorschriften der AsylG und AufenthG das Leben und die Integration von begleiteten Kindern mit Fluchtgeschichte und ihren Familien in Deutschland beeinflussen können und welche Rolle die Soziale Arbeit in diesem Zusammenhang spielt. Die Recherche, die dieser Arbeit zugrunde liegt, hat gezeigt, dass begleitete Kinder mit Fluchtgeschichte im Vergleich zu UMF sowie zu allen anderen in Deutschland lebenden Kindern durch die AsylG und AufenthG sehr benachteiligt und zum Teil vergessen werden. Obwohl die Rechte und die Sicherstellung des Wohls von begleiteten Kindern mit Fluchtgeschichte in vielen internationalen und europäischen Abkommen wie der KRK oder GRC sowie in deutschen Gesetzen wie dem GG oder SGB VIII verankert und garantiert sind, werden ihre Rechte in Deutschland vernachlässigt und ihr Wohl stets gefährdet. Zudem müssen begleitete Kinder mit Fluchtgeschichte mit ihren Eltern in Erstaufnahmeeinrichtungen und Gemeinschaftsunterkünften unter Umständen leben, die weder den Menschenrechten entsprechen noch kindgerecht sind. In dieser Arbeit wurde nachgewiesen, dass diese Rahmenbedingungen wie etwa eingeschränkte Gesundheitsversorgung, Sachleistungen, fehlende Bildungsangebote bzw. der Ausschluss von der Schulpflicht oder die mangelnde Privatsphäre und Rückzugsmöglichkeiten in erster Linie der gesunden Entwicklung der Kinder schaden und ihre Integration in Deutschland hemmen. In dieser Arbeit wurde nachgewiesen, dass der Rollentausch zwischen Eltern und ihren Kindern systematisch zu gravierenden psychischen Folgen bei den begleiteten Kindern mit Fluchtgeschichte führt und dementsprechend auch zu negativen Einflüssen auf ihr Leben, ihre Bildung, soziale Beziehungen bzw. Freundschaften sowie auf ihr Ankommen und ihre Integration in Deutschland.

Die Arbeit hat gezeigt, dass es notwendig ist, dass Sozialarbeiter*innen, die mit Menschen mit Fluchtgeschichte und insbesondere mit begleiteten Kindern mit Fluchtgeschichte arbeiten, über spezielle Kompetenzen verfügen und immer auf dem aktuellsten Stand in Bezug auf AsylG und AufenthG sind. Ebenso sollten sie sich sehr gut mit den Angeboten der Kinder- und Jugendhilfe auskennen und mit anderen Stellen kooperieren, die Hilfsangebote für diese Zielgruppe anbieten, wie z.B. das Jugendamt. So können sie die bestmögliche Beratung und Unterstützung sowohl für die begleiteten Kindern als auch für ihre Eltern gewährleisten und den Familien mit Fluchtgeschichten bei all ihren Anliegen sowohl innerhalb der Familie als auch in Bezug auf ihr Asylverfahren und ihre Integration in Deutschland zur Seite stehen. Die Unterstützung durch Sozialarbeiter*innen sowie durch die Kinder- und Jugendhilfe ist unabdingbar, da diese sowohl die Kinder als auch die Eltern von vielen Verantwortungen oder Herausforderung in den schwierigsten Situationen entlasten könnte. Nicht zuletzt sollen Sozialarbeiter*innen sich durch politische Lobbyarbeit für die Rechte der begleiteten Kinder mit Fluchtgeschichte und ihrer Eltern sowie für die Verbesserungen der AsylG und AufenthG einsetzen.

Zum Abschluss lässt sich festhalten, dass weiterer Forschungsbedarf besteht, in Bezug auf die Lebenslage und die Probleme, die begleiteten Kindern mit Fluchtgeschichte und ihren Familien in Deutschland begegnen, insbesondere während ihres Aufenthalts in den Erstaufnahmeeinrichtungen und den Gemeinschaftsunterkünften. Durch die vorliegende Recherche wurde ein Mangel an Forschungen und wissenschaftlichen Auseinandersetzungen mit diesem Themenbereich bzw. über diese Personengruppe nachgewiesen.

Verfasst von
Meriana Ohan
Sozialarbeiterin (im Anerkennungsjahr)
Mailformular

Es gibt 1 Materialie von Meriana Ohan.

Zitiervorschlag
Ohan, Meriana, 2022. „Die vergessenen Kinder“ [online]. socialnet Materialien. Bonn: socialnet, 20.01.2022 [Zugriff am: 24.09.2022]. Verfügbar unter: https://www.socialnet.de/materialien/29396.php

Urheberrecht
Dieser Beitrag ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, helfen wir Ihnen gerne weiter. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Materialien für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.