socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Steuerliche Risiken einer Zusammenarbeit gemeinnütziger Träger

Thomas von Holt

Veröffentlicht am 01.08.2000.

Gemeinnützige Träger arbeiten in vielfältiger Weise zusammen. Einzelne Vereinsgliederungen übernehmen für andere die Buchführung oder Personalabrechnung, Vereine übernehmen einen Teil der Geschäftsführungsaufgaben ihrer Tochtergesellschaften oder überlassen diesen oder befreundeten Vereinen Büroräume zur Mitbenutzung oder Personal gegen Kostenbeteiligung. Die Vorteile einer solchen Zusammenarbeit liegen auf der Hand:

  • es werden Kosten eingespart,
  • Fachleute können gezielter eingesetzt werden und
  • die beiderseitigen Detailkenntnisse über den Nonprofit-Sektor führen zu auf die jeweiligen Bedürfnisse exakt abgestimmten Leistungen.

Steuerlich dagegen kann eine solche Zusammenarbeit nachteilhaft sein. Der Bundesfinanzhof hatte vor einiger Zeit die Zusammenarbeit zwischen einem paritätischen Landesverband, seinen Tochtergesellschaften und Mitgliedsverbänden, wie einer Vereinigung der Lebenshilfe, steuerlich zu beurteilen (BFH BStBl II 1997, 366). Sämtliche Leistungen zwischen den beteiligten Vereinen und Gesellschaften gegen (ein wie auch immer ermitteltes) Entgelt unterwarf der Bundesfinanzhof der Umsatzsteuer von in der Regel 16 %. Davon gibt es folgende Ausnahmen:

  • die langfristige Vermietung von Räumen ist umsatzsteuerfrei (§ 4 Nr. 12 UStG),
  • für entgeltliche Leistungen zwischen einem Verein und einer eng verbundenen Tochtergesellschaft fällt keine Umsatzsteuer an (§ 2 Abs. 2 Nr. 2 UStG: Stimmrechtsmehrheit, wirtschaftliche und organisatorische - regelmäßig personelle -Verflechtung: sogenannte umsatzsteuerliche Organschaft),
  • Nahrungsmittellieferungen ohne gleichzeitige Bewirtung unterliegen einer Umsatzsteuer von 7 % (§ 12 Abs. 2 Nr. 1 UStG) und
  • in Ausnahmefällen können entgeltliche Leistungen zwischen Vereinen und Gesellschaften doch im Rahmen eines Zweckbetriebes erbracht werden – z.B. seitens einer Werkstatt für Behinderte – und unterliegen dann dem ermäßigten Steuersatz von 7 % (§ 12 Abs. 2 Nr. 8a UStG – bei enger Verflechtung weiterhin keine Umsatzbesteuerung).

Im Ergebnis bleibt festzuhalten, daß dem begünstigten Personenkreis unmittelbar erbrachte Leistungen umsatzsteuerfrei (z.B. § 4 Nr. 16, 18 UStG), gegenüber anderen Organisationen erbrachte entgeltliche Leistungen dagegen in aller Regel umsatzsteuerpflichtig sind.

Neben der Umsatzbesteuerung muß auch eine Besteuerung des aus einer Kooperation erzielten Gewinns (Körperschaftsteuer) in Betracht gezogen werden. Leistungen zwischen verschiedenen gemeinnützigen Organisationen – auch zwischen einem Verein und seiner mit ihm eng verbundenen steuerbegünstigten Tochtergesellschaft – werden in der Regel in steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieben erbracht. Die Steuerbegünstigung hat keine vollständige Befreiung des Vereins von der Gewinnbesteuerung zur Folge; lediglich Zweckbetriebe, Vermögensverwaltung und ideeller Bereich sind von einer Besteuerung des Gewinns freigestellt. Der Gewinn steuerpflichtiger wirtschaftlicher Geschäftsbetriebe ist dagegen weiterhin zu versteuern (§ 64 AO: partielle Steuerpflicht).

Durch eine geschickte Gestaltung des Sachverhalts und die Ausnutzung von Bagatellgrenzen können die Besteuerungsfolgen gemildert oder sogar vermieden werden.

Fazit

Leistungen zwischen gemeinnützigen Trägern können zur Kostensenkung beitragen. Allerdings müssen bei der Gestaltung der Vertrags- und Leistungsbeziehungen die steuerlichen Folgen mitbedacht werden. Entgeltlich erbrachte Leistungen können sich um die Umsatzsteuer verteuern und daraus erzielte Gewinne der Gewinnbesteuerung (Körperschaftsteuer) unterliegen.


Autor
RA StB Thomas von Holt
Rechtsanwalt und Steuerberater
Tätigkeitsschwerpunkt Recht und Steuerrecht der Nonprofit-Organisationen
Homepage www.vonholt.de
E-Mail Mailformular


Zitiervorschlag
Thomas von Holt: Steuerliche Risiken einer Zusammenarbeit gemeinnütziger Träger. Veröffentlicht am 01.08.2000 in socialnet Materialien unter http://www.socialnet.de/materialien/42.php, Datum des Zugriffs 21.09.2017.


Urheberrecht
Dieser Beitrag ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, helfen wir Ihnen gerne weiter. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Materialien für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.

Zur Übersicht über alle Materialien

Immer auf dem Laufenden?

socialnet ist das Fachportal für Sozialwirtschaft und Nonprofit-Management. Das Branchenbuch, die Rezensionen und weitere Dienste werden laufend ausgebaut. Damit Sie nichts verpassen, informieren wir Sie gerne monatlich über neue Angebote. Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter.

Förderverein

Damit wir Ihnen künftig noch mehr kostenlose Fachinformationen zur Verfügung stellen können, benötigen wir Ihre Unterstützung. Sie können uns über den Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. steuerbegünstigt Spenden zukommen lassen.