socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Wie unterscheidet sich eine GmbH von einem Verein?

Christian Koch

Veröffentlicht am 01.11.1999.

Die GmbH, also Gesellschaft mit beschränkter Haftung, ist wie ein Verein eine juristische Person. Sie kann als Sonderform des Vereins gesehen werden, die vom Gesetzgeber speziell für Wirtschaftsbetriebe gedacht ist. Die Haftung ist im Regelfall auf das Vermögen der GmbH beschränkt.

Während beim Verein die Mitglieder das Sagen haben und normalerweise jedes Mitglied eine Stimme hat, sind bei der GmbH die Gesellschafter die Entscheidungsträger in allen grundsätzlichen Angelegenheiten. Ihr Stimmrecht hängt üblicherweise von den Geschäftsanteilen, also geleisteten Einlagen, ab. Die GmbH ist eine Kapitalgesellschaft. Entscheidendes Element ist das Stammkapital, das die Gesellschafter einbringen und das von der Gründung an als haftendes Kapital zur Verfügung steht.

Während ein Verein zur Gründung mindestens sieben und zum Fortbestand mindestens drei Mitglieder benötigt, kann eine GmbH auch von einer einzelnen Person gegründet werden, die Einmann-GmbH. Als Gesellschafter kommen neben natürlichen Personen auch Vereine, Stiftungen, Körperschaften des öffentlichen Rechts oder weitere GmbHs in Frage. Folglich kann ein einzelner Verein eine GmbH gründen. Diese wird aus Sicht des Vereins auch als Tochter-GmbH bezeichnet, um den beherrschenden Einfluss des (Mutter-)Vereins zum Ausdruck zu bringen.

Die Gesellschafter entscheiden in der Gesellschafterversammlung, die mit der Mitgliederversammlung vergleichbar ist. Ist ein Gesellschafter ein Verein, wird er in der Gesellschafterversammlung durch seinen Vorstand vertreten. Weiteres Organ ist der GmbH-Geschäftsführer, der – entsprechend dem Vereinsvorstand – die Geschäfte führt. Näheres ist im GmbH-Gesetz geregelt.

Auch wenn das GmbH-Gesetz einige zwingende Regelungen enthält, lässt es doch noch reichlichen Gestaltungsspielraum bei der Gestaltung des Gesellschaftsvertrages, gelegentlich auch als GmbH-Satzung bezeichnet. Der Gesellschaftsvertrag ist mit der Vereinssatzung vergleichbar. Er regelt Name, Sitz, Geschäftsjahr, Zweck, Stammkapital, Organe mit ihren Aufgaben und weiteres.

Neben mindestens einem Geschäftsführer, können beispielsweise weitere Geschäftsführer, Prokuristen, ein Aufsichtsrat und ein Beirat vorgesehen werden. Durch den Aufsichtsrat können weitere Personen an der Kontrolle der GmbH beteiligt werden, die mit dem Mutterverein in Beziehung stehen können, aber nicht müssen. Bezüglich der Gestaltung eines kontrollierenden Aufsichtsrates und eines beratenden Beirates besteht erheblicher Gestaltungsspielraum, so dass der Mutterverein völlig ausreichend und sehr differenziert Einfluss auf die Geschäftspolitik seiner GmbH nehmen kann.

Eine GmbH kann genauso wie ein Verein steuerbegünstigt (umgangssprachlich gemeinnützig) sein. Als Abkürzung für die gemeinnützige GmbH wird gelegentlich gGmbH verwendet. Sofern die Tochter-GmbH ausreichend in den Verein eingebunden ist, entsteht für Leistungen zwischen Verein und GmbH keine Umsatzsteuerpflicht (umsatzsteuerliche Organschaft). Damit die Haftungsbegrenzung wirksam bleibt, darf andererseits kein zu starker, für die GmbH nachteiliger Einfluss ausgeübt werden. Ansonsten droht eine Durchgriffshaftung auf den Verein. Bei geeigneter Gestaltung können beide Bedingungen erfüllt werden.

Die GmbH ist Formkaufmann. Dies bedeutet, dass die entsprechenden Regelungen des Handelsgesetzbuches für die GmbH gelten. Diese betreffen beispielsweise Geschäftsverkehr und Buchführung. Entsprechende Kenntnisse vorausgesetzt ergeben sich dadurch eher Vor- als Nachteile.

Während bei einem Verein der Mitgliederwechsel recht unproblematisch ist, erfordert die Übertragung von Geschäftsanteilen notarielle Beurkundung. Ein Verzeichnis der aktuellen Gesellschafter ist beim Amtsgericht zu hinterlegen. Daher ist die GmbH gut bei einer eher geringen Anzahl an Gesellschaftern und relativ seltenem Gesellschafterwechsel geeignet. Dies ist beispielsweise bei einer langfristigen Kooperation mit einem anderen Verein der Fall, die in Form eines Gemeinschaftsunternehmens als gemeinsame GmbH durchgeführt werden kann.


Autor
Dipl.-Kfm. Christian Koch
Geschäftsführer der socialnet GmbH und selbständiger Unternehmensberater für Nonprofit-Organisationen
Homepage www.npoconsult.de
E-Mail Mailformular


Zitiervorschlag
Christian Koch: Wie unterscheidet sich eine GmbH von einem Verein?. Veröffentlicht am 01.11.1999 in socialnet Materialien unter http://www.socialnet.de/materialien/45.php, Datum des Zugriffs 26.07.2017.


Urheberrecht
Dieser Beitrag ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, helfen wir Ihnen gerne weiter. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Materialien für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.

Zur Übersicht über alle Materialien

Immer auf dem Laufenden?

socialnet ist das Fachportal für Sozialwirtschaft und Nonprofit-Management. Das Branchenbuch, die Rezensionen und weitere Dienste werden laufend ausgebaut. Damit Sie nichts verpassen, informieren wir Sie gerne monatlich über neue Angebote. Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter.

Förderverein

Damit wir Ihnen künftig noch mehr kostenlose Fachinformationen zur Verfügung stellen können, benötigen wir Ihre Unterstützung. Sie können uns über den Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. steuerbegünstigt Spenden zukommen lassen.