socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Susanne Schlabs: Schuldnerinnen - eine biografische Untersuchung

Cover Susanne Schlabs: Schuldnerinnen - eine biografische Untersuchung. Ein Beitrag zur Überschuldungsforschung. Verlag Barbara Budrich GmbH (Opladen, Berlin, Toronto) 2007. ISBN 978-3-86649-072-7.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Thema

Die Verbreitung von Überschuldung in Privathaushalten ist in den letzten Jahren zu einem gewichtigen Problem geworden. Dementsprechend ist es durch die sozialwissenschaftliche Forschung aufgegriffen worden, die den Fokus häufig auf Ursachen bzw. auslösende Faktoren legt. Dass Überschuldungsforschung genauso aus biographischer Perspektive erfolgen kann, zeigt vorliegendes Buch. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie Frauen zu Schuldnerinnen werden und im Besonderen, welche bedeutenden (Lebens-)Ereignisse und Merkmale im Leben dazu führen, dass krisenhafte Lebensverläufe und Überschuldung entstehen. Betrachtet man Statistiken zeigt sich eine Bandbreite von Ursachen, seien es Scheidungen, Krankheiten, Todesfälle, Straffälligkeit, Bürgschaften, Auto- oder Wohnungskauf bzw. Konsumverhalten. In welchem Kontext und in welcher „Verlaufskurvendynamik“ solche Ereignisse integriert sind, wird aber erst durch eine prozessuale Perspektive, wie es die Biographieforschung bietet, ersichtlich und bearbeitbar.

Aufbau und Inhalt

Im ersten Kapitel werden sozialstrukturelle und gesamtgesellschaftlich relevante Erkenntnisse über Frauen im Kontext des Überschuldungsrisikos präsentiert. Frauen geraten durch ihre Benachteiligung am Arbeitsmarkt, insbesondere durch geringere Entlohnung und Teilzeitbeschäftigung - in Verbindung mit einer asymmetrischen Verteilung von Reproduktionsarbeit - eher in Armutssituationen. Kommen dann noch andere Faktoren hinzu, können sie zu Auslösern von Überschuldung werden. Trennungen bzw. Scheidungen stellen ein besonders kritisches Ereignis dar. Damit verringert sich nicht nur das familiäre Pro-Kopf-Einkommen. Meist wird auch die Obsorge des(r) Kinde(r)s übernommen, wobei ausbleibende Kinderunterhaltszahlungen zur Verschärfung der Situation beitragen. Die Autorin verweist darauf, dass aber nicht nur die Marginalisierung am Arbeitsmarkt, sondern auch Lücken im Kinderbetreuungsangebot und in rechtlichen Regelungen zur exponierten Lage von Frauen beitragen. Noch schwieriger zu bewältigen sind diese prekären Lagen dadurch, dass sie gesellschaftlich einer Stigmatisierung ausgesetzt sind und die Ursachen oftmals eher in den Kontext persönlicher als struktureller Defizite gestellt werden.
Ergänzt wird das erste Kapitel durch einen Abriss über Soziale Arbeit und (Schuldner-)Beratung. Die Autorin macht vor dem Hintergrund eigener Arbeitserfahrungen darauf aufmerksam, dass biographische Momente in diesem Beratungsfeld weitaus weniger berücksichtigt werden als in anderen. Sie ist häufig nicht ganzheitlich konzipiert und beschränkt sich auf den monetären Aspekt der Schuldenregulierung, also auf die finanziell-rechtliche Beratungsseite und die lebenspraktische Haushaltsbudgetplanung. Damit kann weder das Zusammenspiel von Faktoren noch die (biographische) Dynamik der Ursachen und Folgen von Überschuldung sichtbar gemacht werden. Krisen, die bereits früher beginnen und in Überschuldung münden, lassen sich dadurch kaum identifizieren. Die Gründe für diese „expertokratische“ Beratung liegen nicht nur in der generellen Beratungskonzeption, sondern auch in mangelnden Zeitkapazitäten. Eine stärkere Verortung in der Sozialarbeit würde es erfordern, die psycho-soziale Komponenten der Überschuldung sowie präventive Maßnahmen gleichgewichtiger zu integrieren. An diesem Punkt setzt die Studie an: biographische Perspektiven eröffnen eine andere Zuwendung zum „Fall“, sodass versteckte Ressourcen erschlossen und die Beratung über die Verschuldung hinaus nachhaltiger gestaltet werden kann. Daraus erfolgt schließlich die Spezifizierung des Forschungsinteresses: Dem Übergewicht an quantitativer Sozialforschung über Bedingungsfaktoren der Überschuldung wird in der vorliegenden Arbeit die Rekonstruktion der Genese des kritischen Ereignisses im prozessualen, lebensgeschichtlichen Kontext entgegengesetzt.

Im zweiten Kapitel verdeutlicht die Autorin die methodologischen Grundlagen als auch das methodische Vorgehen in ihrer Arbeit. Dabei greift sie in ihren Forschungsentscheidungen auf etablierte biographieanalytische Verfahrensweisen zurück: dem narrativen Interview im Erhebungsbereich und den Schritten der „strukturellen Beschreibung“ (Schütze). Wie in biographischen Studien fast schon zum Standard geworden, werden die Vorgangsweisen detailliert beschrieben, aber auch auf Vorstellungen der „Prozessstrukturen des Lebenslaufs“ und des „Verlaufskurvenpotentials“ eingegangen.

Im dritten Kapitel, dem zentralen empirischen Teil, werden schließlich drei Fallanalysen ausführlich präsentiert. Die Darstellung folgt den Auswertungsschritten: zunächst erfolgt die Rekonstruktion der Verlaufskurve, danach die analytische Abstraktion des Selbst und Weltverständnisses sowie – abschließend – das (resümierende) Fallprofil. Im ersten Fall steht die Entstehung der Überschuldung stark im Kontext falscher Ein- und Überschätzungen, sei es von sozialen und personalen Bedingungen oder Handlungsmöglichkeiten. Soziale Normen werden nur unzureichend erworben, (familiale) Differenzen bagatellisiert und gleichzeitig materielle Äußerlichkeiten überbetont. Alle diese Faktoren tragen das Verlaufskurvenpotential der Überschuldung. Der zweite Fall zeichnet sich vor allem durch eine Anpassung an äußere Normgefüge aus, die aus Angst vor elterlichen Sanktionen bereits in der Kindheit entsteht und sukzessive zu Selbstbegrenzung führt. Dadurch werden Krisenanzeichen nicht erkannt und die Verlaufskurve der Überschuldung nicht eingedämmt. Im der dritten publizierten Fallanalyse führt eine starke „milieuspezifische Normenkonformität“ dazu, dass eigene Handlungsentwürfe und die Ausbildung einer Identität zurückgestellt bleiben. Dadurch ergeben sich deutliche Einschränkungen im Handeln und erfolgt vielfach eine Übernahme institutioneller Ordnungsschemata.

Im vierten Kapitel werden die Schlussfolgerungen aus der Kontrastierung der Einzelfälle gezogen und ein Modell mit mehreren Komponenten des Überschuldungsprozesses entwickelt. Ein Moment ist der Erwerb sozialer Normen, ohne dass sie ausgelegt und modifiziert werden und die zu strukturellen Abhängigkeiten führen. Die normative Angepasstheit wird über die eigene Persönlichkeitsentwicklung gestellt, sodass kaum eigenständige biographische Selbstkonzepte erfolgen und Selbsttäuschungsstrategien prekäre Lebenslagen verschärfen. Schließlich kann die Dynamik des Überschuldungsprozesses kaum gebremst werden, weil wenige Ressourcen für die Verarbeitung zur Verfügung stehen.

Diskussion

Die Arbeit zeichnet sich dadurch aus, dass sie aus dieser Betrachtung des gesellschaftlichen Kontexts und institutioneller Bedingungen – sowie unter Berücksichtigung des überwiegend quantitativen Forschungsstands – ein biographisch orientiertes Erkenntnisinteresse entwickelt, das sich von bisherigen Zugängen und empirischen Forschungsarbeiten absetzt. Die Vorgangsweise ist gut dokumentiert, die angewandten Methoden ohnehin dem “,mainstream“ biographieanalytischer Vorgangsweisen entnommen. Hervorzuheben sind die gut gegliederten, interessant zu lesenden Falldarstellungen, welche die Rekonstruktionen und Interpretationen beinhalten. Bei sieben interviewten Frauen kann jedoch durchaus darüber nachgedacht werden, inwieweit eine „theoretischen Sättigung“ des verallgemeinerten Modells vorliegt, welches nach den Strukturrekonstruktionen präsentiert wird.

Fazit

Diese Studie erbringt nicht nur interessante Erkenntnisse für den wissenschaftlichen Bereich. Sie verweist auf einen Zugang, wie man die Schuldnerberatung in die Tradition von sozialer Arbeit stellen kann. Es wird deutlich, welche Effekte etwa kritische Ereignisse wie Arbeitslosigkeit oder Scheidungen auf biographische Lebenslagen haben und wie das Überschuldungsrisiko in „übergeordnete“, komplexe biographische Verlaufskurven integriert ist. Die Erkenntnisse machen damit eindrücklich das Potenzial für eine ganzheitliche Beratung ersichtlich und setzen damit auch sozialpolitische Akzente im Hinblick auf die Konzeption von Schuldnerberatungsstellen.


Rezension von
ao. Univ.Prof. Dr. Gerhard Jost
Mitarbeiter am Institut für Soziologie und empirische Sozialforschung, WU, Wirtschaftsuniversität Wien, Department für Sozioökonomie.
E-Mail Mailformular


Alle 20 Rezensionen von Gerhard Jost anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Gerhard Jost. Rezension vom 17.11.2010 zu: Susanne Schlabs: Schuldnerinnen - eine biografische Untersuchung. Ein Beitrag zur Überschuldungsforschung. Verlag Barbara Budrich GmbH (Opladen, Berlin, Toronto) 2007. ISBN 978-3-86649-072-7. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/10147.php, Datum des Zugriffs 05.12.2021.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht