socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Stephanie Hellekamps, Wilfried Plöger u.a.: Schule, Erwachsenenbildung/Weiterbildung

Cover Stephanie Hellekamps, Wilfried Plöger, Wilhelm Wittenbruch, Thomas Fuhr, Philipp Gonon, Christiane Hof (Bearb.): Handbuch der Erziehungswissenschaft, Band 2 Schule, Erwachsenenbildung/Weiterbildung. Verlag Ferdinand Schöningh (Paderborn) 2009. 1284 Seiten. ISBN 978-3-506-76496-6. 118,00 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Hintergrund

Das vorliegende Buch ist der zweite des im Auftrag der „Görres-Gesellschaft zur Pflege der Wissenschaft“ von Gerhard Mertens u.a. herausgegebenen „Handbuchs der Erziehungswissenschaft“. Zusammen mit dem dritten Band steckt es, gegliedert in etwa nach Sozialisationsinstanzen, das Feld differentieller Pädagogik ab, während der erste Band Fragen allgemeiner Pädagogik aufgreift (vgl. die Rezension).

Der hier zu besprechende Band besteht aus zwei Teilbänden, die von unterschiedlichen Teams von Erziehungswissenschaftlern bearbeitet worden sind. Der erste Teilband hat die Schule, der zweite Erwachsenen- und Weiterbildung zum Thema.

Thema

Der Band hat das Bildungswesen zum Thema, lässt aber drei Instanzen außer Acht: die Hochschule bzw. das Studium und, insoweit man sie als Teil des Bildungssystems versteht, die Kindertageseinrichtungen bzw. Vorschulerziehung und die Betriebe bzw. betriebliche Ausbildung.

Erster Teilband: Schule

Herausgeber

Die drei Herausgeber sind Professoren und Schulpädagogen der Universitäten Köln (Winfried Plöger) und Münster (Stephanie Hellekamps, Wilhelm Wittenbruch). Wittenbruch ist inzwischen emeritiert.

Aufbau

Der Teilband besteht aus vier Teilen, denen ein Vorwort der drei Bearbeiter vorangestellt ist. Die Teile sind in Abschnitte und dann wiederum in insgesamt 46 Kapitel, geschrieben von in etwa gleich viel Autoren, gegliedert. Manche Autoren verantworten mehrere Kapitel, manche Kapitel sind von mehreren Autoren verfasst worden. Die Teile selbst bleiben ohne eigene Einführung, während die ersten Kapitel der Abschnitte auch deren Titel tragen und als Eröffnung der Abschnitte fungieren.

Im ersten Teil wird die Institution der Schule thematisiert, ihre Funktion (1.), ihre Geschichte (2.) und ihre Formen (3.), „auch im internationalen Vergleich“ (5). Es folgt der Teil zur Didaktik als Theorie des Unterricht in der Schule (1.), auch seiner Ziele (2.) und Methoden (3.) und im Hinblick auf Schulfächer (4.). Der dritte Teil ist dem Ort Schule (1.) und dem außerunterrichtlichem Geschehen in der Schule gewidmet (2.) gewidmet. Der Teilband schließt metatheoretisch mit einem Blick auf die pädagogische Teildisziplin, deren Gegenstand die Schule ist. Nicht intendiert ist … eine wie auch immer geartete enzyklopädische Vollständigkeit der Darstellung.“ (5)

„Wenn die Herausgeber einen eigenen Anspruch formulieren dürfen, den sie mit diesem Handbuch verbinden, so ist es darauf gerichtet, mitWiedererinnerung an den Begriff der Bildung … einen Akzent zu setzen, der andere einschlägige Werke ergänzt.“ (3)

Teil I: Schule im Spannungsfeld zwischen gesellschaftlichem und pädagogischem Auftrag

1. Abschnitt: Schule und Bildung

  • Schule und Bildung – Widerspruch oder Entsprechung? (Dietrich Benner)
  • Das Modell „Schule“ und seine geschichtliche Ausdifferenzierung im Spannungsfeld von „Allgemeiner Bildung für alle“ und „Individueller Unterrichtung des Schülers“ (Herwart Kemper)
  • Die sozialen und individuellen Funktionen von Bildungssystemen: Enkulturation, Qualifikation, Allokation und Integration (Helmut Fend)
  • Wozu Schule? Neuere schultheoretische Perspektiven (Ulrich Binder/Fritz Osterwalder)

2. Abschnitt: Grundzüge der Schulentwicklung in Deutschland

  • Grundzüge der Schulentwicklung in Deutschland im 19. und 20. Jahrhundert (Bernd Zymek)
  • Wachstumssprünge und Differenzierung des Bildungswesens im 19. und 20. Jahrhundert (Hartmut Titze)
  • Expansion und Internationalisierung des deutschen Schulwesens nach 1945 (Bernd Zymek)
  • Reformpädagogische Schulmodelle und ihr Einfluss auf die Schulreform der Gegenwart (Ehrenhard Skiera)
  • Das deutsche Schulwesen zwischen Integration und Segregation (Kerstin Ziemen)
  • Schulautonomie: Dimensionen, Motive und Wirkungen (Hans-Georg Kotthoff)

3. Abschnitt: Das Schulwesen in der Bundesrepublik Deutschland

  • Das Schulwesen in der Bundesrepublik Deutschland (Lutz R. Reuter/Margarete Menz)
  • Der Elementarbereich (Klaudia Schultheis)
  • Die Grundschule (Günter Schorch)
  • Die Hauptschule (Werner Wiater)
  • Die Realschule (Konrad Fees/Jürgen Rekus)
  • Das Gymnasium (Ulrich Trautwein/Marko Neumann/Jürgen Baumert)
  • Die Gesamtschule (Volker Ladenthin)
  • Die Sonderschulen (Andreas Eckert)
  • Das berufsbildende Schulwesen und das duale System der Berufsbildung (Monika Appler)
  • Bildungsrechtlicher Status von Schulen in freier Trägerschaft (Manfred Baldus)
  • Katholische Schulen (Wilhelm Wittenbruch)
  • Evangelische Schulen (Martin Schreiner)
  • Die Ganztagsschule (Harald Ludwig)

Teil II: Didaktik als Ziel-, Prozess- und Handlungstheorie

1. Abschnitt: Theorien des Unterrichts

  • Theorien des Unterrichts (Wilhelm Wittenbruch)
  • Die Sozialgeschichte des Unterrichts. Belege für die „stille Revolution“ des Schul- und Unterrichtshaltens zugunsten der Lernenden (Frank-Michael Kuhlemann)
  • Der „Erziehende Unterricht“. Zur Relevanz eines historischen Konzepts für die Planung, Analyse und Kritik des konkreten Unterrichts (Elmar Anhalt)
  • Die Vielfalt der Unterrichtstheorien und ihre Perspektiven (Stephanie Hellekamps)

2. Abschnitt: Lehrpläne und der Bildungsauftrag der Schule

  • Lehrpläne und der Bildungsaufttrag der Schule (Wilfried Plöger)
  • Die Vielfalt der Fächer und die Einheit der Bildung (Volker Ladenthin/Hildegard Krämer)
  • Der Streit um den Bildungskanon und das Kerncurriculum (Lutz Koch)
  • Wissenschaftspropädeutik – Folgerungen für Lehrplan und Fachunterricht (Hans-Ulrich Musolff)
  • Didaktische Prinzipien (Klaus Beyer)

3. Abschnitt: Methodik des Unterrichts

  • Methodik des Unterrichts (Ewald Terhart)
  • Das Methodenrepertoire des Lehrers und Schülers (Hanns Petillon)
  • Frontalunterricht – Formenkreis und Problematik (Norbert Vorsmann)
  • Offener Unterricht: Entwicklung – Formen – Empirische Befunde (Rafael Frick)
  • Fachunterricht und Fächerübergreifender Unterricht (Ludwig Huber)
  • Medien im Unterricht (Yvonne Ehrenspeck)
  • Lern- und Leistungskultur im Unterricht (Reinhard Schilmöller)

4. Abschnitt: Allgemeine Didaktik – Fachdidaktik – Fachwissenschaft

  • Allgemeine Didaktik, Fachdidaktik, Fachwissenschaft (Wilfried Plöger)
  • Exemplum: Sachunterricht (Joachim Kahlert)
  • Exemplum: Geschichtsunterricht (Joachim Kuropka)
  • Exemplum: Musikunterricht (Markus Brenk)
  • Exemplum: Chemieunterricht (Michael Schallies)
  • Exemplum: Deutschunterricht (Stephanie Hellekamps/Nicola Kessler)

Teil III: Schule als Lebensraum

1. Abschnitt: Raum als pädagogische Kategorie

  • Raum als pädagogische Kategorie (Michael Göhlich)
  • Schule als gestalteter Raum: Schularchitektur (Christian Rittelmeyer)
  • Schulische und außerschulische Lernorte – Öffnung von Schule (Antonius Hansel)

2. Abschnitt: Theorie des Schullebens

  • Theorie des Schullebens – Schule als Lebensraum (Wilhelm Wittenbruch)
  • Schule als Ort sozialen Lernens. Die Gestaltung von Schulkultur (Dietlind Fischer)
  • Die gerechte Schule (Hans-Ulrich Musolff)
  • Rhythmisierung und Ritualisierung im Schulalltag (Klaudia Schultheis)
  • Meditative Elemente des Schullebens (Rudolf Englert)
  • Schulpastoral – Schulseelsorge (Beate Thalmeier)
  • Konsens und Kooperation zwischen Eltern, Lehrern und Schülern – Elemente demokratisch gestalteter Schulkultur (Harald Gesing)
  • Die Systematisierung schulischen Lernens und ihre Folgen für die „humane Verträglichkeit von Schule“ (Hans Günther Homfeldt)
  • Empirische Befunde der Kindheits- und Jugendforschung als Herausforderung an die Gestaltung von Schulleben und Schulkultur (Maria Fölling-Albers)

Teil IV: Schulpädagogik als erziehungswissenschaftliche Disziplin

1. Abschnitt: Grundlegung und Konstitutionsprobleme der Schulpädagogik

  • Grundlegung und Konstitutionsprobleme der Schulpädagogik (Wilhelm Wittenbruch)
  • Forschungsansätze in der Schulpädagogik (Wilfried Plöger/Daniel Scholl)
  • Schulpädagogik – eine Theorie schulischer Phänomene für die Praxis (Birgit Ofenbach)
  • Schulpädagogik – eine Verständigungsbrücke zwischen Schulforschung und Schulpraxis (Alfred Kowarsch)
  • Schulpädagogik und schulpraktische Übungen: Der Theorie-Praxis-Bezig in der Lehrerbildung (Kurt Czerwenka)
  • Schulkritik als Ferment der Schulentwicklung (Herwart Kemper)

2. Abschnitt: Ausgewählte Forschungsfelder der Schulpädagogik

  • Deutsche Schulen im internationalen Vergleich (Rainer H- Lehmann)
  • Qualitätsmerkmale „guten Unterrichts“ (Andreas Helmke/Friedrich-Wilhelm Schrader)
  • Kennzeichen guter Schulen (Herbert Altrichter/Nicole Gußner/Paul Maderthaner/Andreas Schlosser)
  • Einzelschulforschung als rekonstruktiv-qualitative Sozialforschung (Kerstin Rabenstein/Sabine Reh)

Diskussion

Der Teilband zur Schule hinterlässt einen vollständigen und grundständigen Eindruck. Die Kapitel dürften alle pädagogisch relevanten Aspekte der Schule abdecken und sind von handbuchentsprechender Quantität (nicht zu lang) und Qualität (grundlegend). Die Einteilung in Abschnitte stiftet eine sinnvolle Ordnung, ist nachvollziehbar und doch offen genug für exkursorische Beiträge. Programmatisch sind die vier Kapitel im ersten Abschnitt, die unterschiedliche Grundtöne anschlagen: Dietrich Benner einen pädagogischen, Herwart Kemper einen historischen, Hemut Fend einen soziologischen und Ulrich Binder/Fritz Osterwalder einen politischen.

Zweiter Teilband: Erwachsenenbildung, Weiterbildung

Herausgeber

Die drei Herausgeber sind Professoren. Thomas Fuhr ist Erwachsenenpädagoge an der Pädagogische Hochschule Freiburg, Philipp Gonon Berufspädagoge an der Universität Zürich und Christiane Hof Erwachsenenpädagogin an der Universität Frankfurt (a.M.).

Aufbau

Der Teilband besteht aus fünf Teilen, denen ein Vorwort der drei Bearbeiter vorangestellt ist. Die Teile sind in Kapitel und teilweise noch einmal in Unterkapitel gegliedert. Insgesamt sind es 35 (Unter-) Kapitel, geschrieben von gleich viel Autoren. Manche verantworten mehrere Kapitel, manche Kapitel sind von mehreren Autoren verfasst worden. Die Teile selbst werden durch Einführungen eröffnet.

Der erste und letzte Teil des Bandes haben einen allgemeinen und theoretischen Charakter. Hier steht auf der einen Seite der Gegenstand (I/2), auch in historischer Sicht (I/3), im Fokus, auf der anderen Seite das Fach, ob als Disziplin (I/1, V/3) oder Profession (V/1, 2). Die drei mittleren Teile sind, gemäß dem Dreischritt von Strukturen (II), Zielen (und Inhalten) (III) und Prozessen (IV) handlungsorientiert gedacht.

Teil I: Metatheorie, Gegenstand und historische Rekonstruktion der Erwachsenenbildung

Kap. 1: Metatheorie (Jochen Kade)

Kap. 2: Gegenstand

  • Grundbegriffe (Philipp Gonon/Katrin Kraus)
  • Lernorte (Peter Dehnbostel)

Kap. 3: Erwachsenenbildung und Weiterbildung in historischer Perspektive (Wolfgang Seitter)

Teil II: Der Bedingungskontext der Erwachsenenbildung/Weiterbildung

Kap. 1: Das Lernen Erwachsener

  • Individuelle Komponenten des Lernens Erwachsener (Arnim Kaiser)
  • Formen des Lernens Erwachsener (Jost Reischmann)
  • Lernen im Lebenslauf, Teilnehmerforschung, Bildungsbeteiligung (Jutta Reich-Claassen/Rudolf Tippelt)
  • Erwachsenenpädagogische Lerntheorien (Joachim Ludwig: Subjekttheoretische Ansätze; Birte Egloff: Biographieorientierte Ansätze)

Kap. 2: Recht, Politik und Organisation (Peter Faulstich)

Kap. 3: Institutionen der Erwachsenenbildung (Juliane Giese/Jürgen Wittpoth)

Teil III: Ziele und Inhalte der Erwachsenenbildung/Weiterbildung

Kap. 1: Theorien des Wissens und der Kompetenzen (Christiane Hof)

Kap. 2: Lernende Gesellschaft (Wolfgang Jütte)

Kap. 3: Lebenslanges Lernen (Rainer Brödel)

Kap. 4: Ziele, Inhalte und Strukturen der Erwachsenenbildung im Spiegel von Programmanalysen (Josef Schrader/Alexandra Ionnidou)

Kap. 5: Inhaltsbereiche

  • Allgemeine und politische Bildung (Wiltrud Giesecke)
  • Berufliche und betriebliche Bildung (Gisela Wiesner)
  • Mediale Bildung (Johannes Fromme)
  • Wissenschaftliche Weiterbildung (Ernst Prokop)
  • Fernstudium und zweiter Bildungsweg (Jürgen Gruchel)
  • Wege zu den Menschen – theologische und religiöse Erwachsenenbildung in heutiger Zeit (Stephan Leinweber)
  • Fort- und Weiterbildung pädagogischer Fachkräfte (Bernd Schwarz)

Teil IV: Das Handeln in der Erwachsenenbildung/Weiterbildung

Kap. 1: Management der Erwachsenenbildung und Weiterbildung (Klaus Meisel)

Kap. 2: Didaktik der Erwachsenenbildung und Weiterbildung

  • Lehr-/Lerntheorien (Thomas Fuhr)
  • Lehren in der Erwachsenenbildung (Christiane Hof)
  • Beratung, Supervision und Coaching (Christine Schwarzer/Petra Buchwald)
  • Der Lehr-/Lernprozess (Rolf Arnold)
  • Methoden der Erwachsenenbildung (Ingeborg Schüßler)
  • Häuser und Räume der Erwachsenenbildung (Margret Fell)
  • Aktuelle Forschungsschwerpunkte zu Lehr-/Lernprozessen: Zwischen medialer Vermittlung und digitaler Erhebung (Sigrid Nolda)

Teil V: Professionalität, Ethik und Forschungsmethoden der Erwachsenenbildung/ Weiterbildung

Kap. 1: Die Erwachsenenbildner (Dieter Nittel)

Kap. 2: Ethik der Erwachsenenbildung/Weiterbildung (Thomas Fuhr)

Kap. 3: Forschungsmethoden in der Erwachsenenbildung

  • Qualitative Sozialforschung in der Erwachsenenbildung (Burkhard Schäffer/Olaf Dörner)
  • Quantitative Daten und Evaluationsforschung (Harm Kuper)

Diskussion

Auch für den Teilband zur Erwachsenenbildung/Weiterbildung gilt, was schon zum schulischen Teilband gesagt werden konnte: Das Thema wird aus allen relevanten Perspektiven erfasst, im Kern grundgelegt und in den einzelnen Kapiteln solide erarbeitet. Auch hier ist die Gliederung stimmig. Programmatisch eröffnet wird der Band insbesondere von dem ehemaligen Frankfurter Lehrer-Schüler- bzw. Kollegen-Gespann Jochen Kade (inzwischen emeritiert) und Wolfgang Seitter (inzwischen Universität Marburg).

Fazit

Band II des Handbuchs der Erziehungswissenschaft ist ‚echtes‘ Handbuch – bis auf das fehlende Sach- und Personenregister. Dass es für die potentiellen Käufer und damit auch für den Verlag nicht günstig ist, zwei Handlungsfelder, auch wenn sie beide zum Bildungswesen gehören, in einem Band unterzubringen, ist inzwischen wohl bemerkt worden. Beide Teilbände sind bei UTB in Paperback-Ausgaben als Handbücher der Erziehungswissenschaft 3 und 4 auch gesondert zu erwerben. Band 4 zur Erwachsenenbildung/Weiterbildung liegt schon vor, Band 3 zur Schule ist noch unterwegs.


Rezension von
Prof. Dr. Ulrich Papenkort
Professur für Pädagogik an der Katholischen Hochschule Mainz
Homepage www.kh-mz.de/hochschule/ansprechpartner-innen/lehre ...
E-Mail Mailformular


Alle 46 Rezensionen von Ulrich Papenkort anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Ulrich Papenkort. Rezension vom 08.02.2011 zu: Stephanie Hellekamps, Wilfried Plöger, Wilhelm Wittenbruch, Thomas Fuhr, Philipp Gonon, Christiane Hof (Bearb.): Handbuch der Erziehungswissenschaft, Band 2 Schule, Erwachsenenbildung/Weiterbildung. Verlag Ferdinand Schöningh (Paderborn) 2009. ISBN 978-3-506-76496-6. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/10294.php, Datum des Zugriffs 18.01.2021.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht