socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Christiane Burbach (Hrsg.): bis an die Grenze. Hospizarbeit und Palliative Care

Cover Christiane Burbach (Hrsg.): bis an die Grenze. Hospizarbeit und Palliative Care. Vandenhoeck & Ruprecht (Göttingen) 2010. 219 Seiten. ISBN 978-3-525-67014-9. D: 22,90 EUR, A: 23,60 EUR, CH: 39,40 sFr.

Reihe: Edition Wege zum Menschen.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Herausgeberin

Christiane Burbach ist Professorin für Praktische Theologie an der evangelischen Fachhochschule Hannover. Sie betätigt sich als Supervisorin und Lehrsupervisorin und forscht u.a. zu den Bereichen Pastoralpsychologie, Genderperspektiven und Weisheit.

Entstehungshintergrund

Das Sterben von Menschen und die Kulturen der Begleitung Sterbender können sehr unterschiedlich sein. Menschen, die damit – etwa in Hospizen oder Palliativstationen – in Kontakt kommen, machen Grenzerfahrungen, die es auszuhalten und zu verarbeiten gilt. Christiane Burbach beschreibt die Standards der Professionalität im Hospiz- und Palliativwesen als hoch und grundsätzlich basierend auf einer berührbaren Unerschrockenheit und einer gelassenen Handlungsfähigkeit. Die in „… bis an die Grenze. Hospizarbeit und Palliative Care“ zusammengefassten Beiträge sollen dem Leser neue Erkenntnisse und Erfahrungen in der Begleitung sterbender Menschen nahe bringen und somit eine Erweiterung und Vertiefung der Professionalität von Menschen ermöglichen, die an diesem Bereich interessiert sind.

Aufbau

Nach einem Vorwort von Christiane Burbach folgen zehn Textbeiträge verschiedener AutorInnen zu unterschiedlichen Aspekten der Hospiz- und Palliativversorgung. Hierbei kommen neben TheologInnen auch Gesundheitssystemforscher, ÄrztInnen und eine Sozialpädagogin/Sozialarbeiterin zu Wort. Dabei werden verschiedene Blickwinkel auf die Thematik deutlich; so nähern sich die Beiträge z.T. von wissenschaftlicher Seite dem Thema Hospiz- und Palliativversorgung, unter den AutorInnen sind in der Seelsorge und Supervision Tätige sowie eine Seminarleitung von Vorbereitungskursen für Ehrenamtliche. Auch eine betroffene Mutter kommt zu Wort.

Inhalt

Die Beleuchtung der Aufgaben von PastorInnen und TheologInnen im Hospiz- und Palliativwesen stellt einen Schwerpunkt des vorliegenden Buches dar. So finden die Bereiche Seelsorge und Supervision wiederholt Beachtung, darüber hinaus werden aber auch die Bedürfnisse unterschiedlicher Patientengruppen in der Hospiz- und Palliativversorgung angesprochen. Die Aspekte Selbstbestimmung und Autonomie sowie Haltung in der Hospizarbeit und unterschiedliche Kulturen des Sterbens werden ebenfalls in einzelnen Beiträgen gesondert thematisiert.

Der erste Text stellt die Unterstützung von Familien mit schwerkranken Kindern durch ein Kinderhospiz dar. Die Autorin ist betroffene Mutter und Pastorin; sie reflektiert ihre persönlichen Erfahrungen aus seelsorgerischer Perspektive. Neben der hospizlichen Begleitung schwerkranker Kinder bedeutet auch die Versorgung Demenzkranker und ihrer Angehörigen eine besondere Herausforderung der Hospiz- und Palliativversorgung. Im diesem Thema gewidmeten Text finden ethische Aspekte genauso Beachtung wie verschiedene Möglichkeiten in der praktischen Umsetzung.

Die Frage nach der Selbstbestimmung im Alter findet im dritten Text Beachtung, indem der Begriff der Autonomie im Spannungsfeld von Abhängigkeiten am Lebensende diskutiert wird. Hierbei findet eine kritische Hinterfragung der Rolle professioneller Helfer statt. Ergänzt wird diese Diskussion durch den folgenden Beitrag zu Haltungen in der Sterbebegleitung. Dies wird anhand einer Seminareinheit für ehrenamtliche Hospizbegleiter thematisiert.

Um die Sensibilität gegenüber anderen Religionen geht es bei den Erläuterungen zum islamischen Menschenbild und dem Verhältnis zum Sterben in der muslimischen Religion sowie dem Beitrag über Seelsorge im multikulturellen und säkulären Kontext. Dabei werden anhand praktischer Beispiele mögliche Probleme erläutert und Handlungsempfehlungen abgeleitet.

Die nachstehende explorative Studie aus der Gesundheitssystemforschung befasst sich mit der Einbindung von Gemeindepastoren in die Versorgung am Lebensende. Darauf folgt ein Beitrag zur Integration der Seelsorge in eine palliative Regelversorgung mit berufsübergreifender Zusammenarbeit.

Die beiden abschließenden Beiträge beschäftigen sich mit der Supervision als pastoralpsychologischer Aufgabe in der Hospizarbeit und Palliativversorgung sowie dem Thema Burnout in der Hospizarbeit und den Einflussfaktoren auf die Entstehung dieser Erkrankung. Beide AutorInnen beziehen sich auf aktuelle Studien, zeigen dabei Defizite auf und geben somit mögliche Ansatzpunkte zur Optimierung der Situation.

Diskussion

In vorliegendem Band werden verschiedene Aspekte der Hospizarbeit und Palliativversorgung aus unterschiedlichen Perspektiven und durch professionell heterogene AutorInnen thematisiert. Dabei kommen sowohl persönliche als auch organisatorische, ausbildungsbezogene und finanzielle Herausforderungen im Hospiz- und Palliativwesen zur Sprache. Die dabei vorwiegende theologische Perspektive könnte Lesern anderer Professionen den Zugang zu den Texten teilweise etwas erschweren.

Im Rahmen der Schwerpunktsetzung auf Aufgaben von PastorInnen und TheologInnen in der Hospizarbeit und Palliativversorgung liegt aber ein thematisch breit gefächerter Band vor. Die Ableitung praxisbezogener Handlungsanleitungen aus theoretischen Darstellungen gelingt dabei nicht immer direkt in den einzelnen Abschnitten, wird aber durch die thematische Nähe der verschiedenen Beiträge ausgeglichen.

Fazit

„… bis an die Grenze. Hospizarbeit und Palliative Care“ vermittelt mit einem deutlich theologischen Schwerpunkt einen umfassenden Eindruck aktueller Entwicklungen und Herausforderungen im Hospiz- und Palliativwesen. Für eine Vielfalt an Themen und aus Perspektive verschiedener Professionen werden dabei theoretische Überlegungen genauso dargestellt wie praxisbezogene Handlungsanleitungen.


Rezensentin
Dr. rer. medic. Kerstin Kremeike
Wissenschaftliche Mitarbeiterin Zentrum für Palliativmedizin Universitätsklinikum Köln (AöR)
Homepage www.palliativzentrum.uk-koeln.de
E-Mail Mailformular


Alle 23 Rezensionen von Kerstin Kremeike anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Kerstin Kremeike. Rezension vom 19.01.2011 zu: Christiane Burbach (Hrsg.): bis an die Grenze. Hospizarbeit und Palliative Care. Vandenhoeck & Ruprecht (Göttingen) 2010. ISBN 978-3-525-67014-9. Reihe: Edition Wege zum Menschen. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/10298.php, Datum des Zugriffs 16.11.2018.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung