socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Verein für Kommunalwissenschaften e. V. (Hrsg.): Kindertagesbetreuung als zukunftsorientierte Dienstleistung

Cover Verein für Kommunalwissenschaften e. V. (Hrsg.): Nicht nur gut aufgehoben. Kindertagesbetreuung als zukunftsorientierte Dienstleistung. Verein für Kommunalwissenschaften (Berlin) 2003. 176 Seiten. ISBN 978-3-931418-41-0. 14,00 EUR.

Dokumentation der Fachtagung am 17./18. Oktober 2002 in Berlin. Aktuelle Beiträge zur Kinder- und Jugendhilfe 38.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Einführung in das Thema

Mit der PISA-Diskussion ist auch der im KJHG festgeschriebene Bildungsauftrag für Kindertageseinrichtungen wieder in die Öffentlichkeit gelangt. Zwar wurden in der PISA-Studie wesentlich ältere SchülerInnen befragt, die schlechten Ergebnisse werden in Deutschland aber unter anderem darauf zurückgeführt, dass benachteiligte Kinder nicht schon im Kindergarten angemessen gefördert werden und so den Bildungsvorsprung der anderen Kinder zum Teil nie aufholen. Im Zuge dieser Diskussion kommen insbesondere auch die Qualität der ErzieherInnenausbildung und die Qualitätssicherung der pädagogischen Arbeit ins Visier.

Zur Entstehung des Buches

Bei dem Buch handelt es sich um die Dokumentation einer Tagung, die der Verein für Kommunalwissenschaften e. V. im Oktober 2002 in Berlin ausrichtete.

Aufbau und Inhalt

Die Tagung beschäftigte sich in vier Foren mit folgenden Themen: (1) den strukturellen Rahmenbedingungen und Finanzierungsmöglichkeiten der Kindertagesbetreuung, (2) der ErzieherInnenausbildung und der Personalentwicklung in Kindertagesstätten, (3) dem Bildungsauftrag von Kindertagesstätten und (4) der Kindertagesbetreuung im sozialen Raum.

Ein herausragendes Beispiel dafür, wie knappe Kassen, kreative Potentiale freisetzen, ist das "Spatzenhaus" in Frankfurt/Oder, dessen MitarbeiterInnen die Trägerschaft des Hauses von der Stadt übernommen haben. Über Sponsoring und stadtteilbezogene Angebote haben sie neue Finanzierungsmöglichkeiten erschlossen und ihren pädagogischen Ansatz in einer für die Kinder förderlichen Weise erweitert.

Andere Wege, die beschritten werden, sind Kooperationen zwischen Kindertagesstätten und Betrieben. Hierzu gibt Seehausen einen allgemeinen Überblick, während und Reinke am Beispiel einer Initiative der Stadt Buxtehude konkret wird.

Fein zeigt, wie die Stadt Offenbach ihre Kindertagesstätten nach betriebswirtschaftlichen Maßgaben umorganisiert hat und Braun stellt am Beispiel der Stadt Recklinghausen dar, wie Qualitätssicherungsmaßnahmen Entwicklungsimpulse geben können.

Im zweiten Forum geht es um die ErzieherInnenausbildung und die Personalentwicklung in Kindertagesstätten. In einem Eingangsreferat hatte Textor bereits ein Bild von ErzieherInnen als "Superfrauen" entworfen, die gleichzeitig erziehen und bilden, die benachteiligte Kinder fördern und integrieren sollen und das alles ohne curricularen Rahmen und angemessene gesellschaftliche Anerkennung.

Schmitt-Wenkebach gibt einen Überblick über die länderspezifische Ausbildung von ErzieherInnen in Deutschland und vergleicht sie mit der in einigen Nachbarländern. Hebenstreit-Müller plädiert für eine Anhebung der ErzieherInnenausbildung auf Fachhochschulniveau bei gleichzeitiger Kooperation mit den in der Ausbildung bereits erfahrenen Fachschulen.

Auch Bostelmann und Dibowski beklagen sich als Vertreterinnen eines Unternehmens zur Kindertagesbetreuung über die schlechte Ausbildungssituation im Erziehungsbereich und zeigen, welche Konsequenzen sie daraus für die Personalentwicklung in ihrem Unternehmen gezogen haben. Demgegenüber beschäftigt sich Nagi mit den Möglichkeiten und Fallstricken der Personalentwicklung bei einem öffentlichen Träger.

Im dritten Forum geht es um Bildung im Kleinkindalter und den Bildungsauftrag, der sich an Kindertagesstätten richtet. Die Grundlagen dazu, was Bildung aus erziehungswissenschaftlicher Sicht ist vermittelt Preissing. Welche Bedeutung der Bildungsauftrag für Kindertagesstätten hat wird aus unterschiedlichen Perspektiven von mehreren Autorinnen diskutiert.

Das vierte Forum beschäftigt sich mit der Kindertagesbetreuung im sozialen Raum. Dabei geht es vor allem darum, Kindertagesstätten nicht als isolierte Einrichtungen zur Kinderbetreuung zu organisieren, sondern sie im Stadtteil mit seinen spezifischen Strukturen und Problemlagen einzubinden. In einem Eingangsreferat hatte Hebenstreit-Müller, die Direktorin vom Pestalozzi-Fröbel-Haus in Berlin bereits ein Modellprojekt vorgestellt, bei dem in Anlehnung an ein groß angelegtes Programm in England ein Early Excellence Center eingerichtet wird. Das Ziel dieses Projektes ist es, die Bildung und Betreuung von Kindern im Vorschulalter mit Familien- und Stadtteilarbeit zu verbinden. Im vierten Forum werden weitere Projekte vorgestellt. Bolland schreibt über die "Ziele und Ansätze der Sozialraumorientierung in Stuttgart", Schirmer über Kindertagesstätten im ländlichen Raum der Neuen Bundesländer. Janke gibt einen allgemeinen Überblick zu Erfahrungen mit "Vernetzung" im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe.

Den Abschluss des Buches bilden Beiträge aus der Abschlussdiskussion, in der die Ergebnisse der Foren zusammengefasst und diskutiert werden.

Zielgruppen

Das Buch richtet sich an die Vielzahl der AkteurInnen im Bereich der Kindertagesbetreuung: ErzieherInnen, FachberaterInnen, AusbilderInnen, VertreterInnen aus Kommunen, Ländern, Jugendämtern und verschiedenen TrägerInnen. Dies spiegelt sich auch bei den AutorInnen, die aus ganz unterschiedlichen Perspektiven berichten.

Tauglichkeit für potenzielle LeserInnen

Die Dokumentation eignet sich sowohl für in der Thematik erfahrene LeserInnen, die auf dem aktuellen Stand der Diskussion bleiben möchten, als auch für EinsteigerInnen, die einen ersten Einblick ins Thema suchen. Die Aufsätze decken eine große Themenvielfalt ab und greifen die Erfahrungen sehr unterschiedlicher AkteurInnen auf. Da es sich größtenteils um Impulsreferate handelt, die als Einstieg für Arbeitsgruppen oder Diskussionsrunden gedacht sind, gehen sie nicht besonders in die Tiefe. Dafür ist die verwendete Literatur vorwiegend neueren Datums, so dass man einige gute Hinweise erhält, um sich weiter einzulesen.

Was mir inhaltlich fehlt, ist ein expliziter Vergleich der Kinderbetreuungseinrichtungen zwischen Ost und West und eine eigene Diskussion darüber, welche Bedeutung der Frauenüberhang bei den ErzieherInnen für die Bildung von Jungen hat. Dieser Unterpräsenz von Männern spiegelt sich auch in der Sprache, in der häufig nur von ErzieherINNEN die Rede ist, eine Tendenz, die sich auch in Lehrbüchern für ErzieherInnen wieder findet und auf potenzielle Erzieher sicher eine ähnliche Wirkung hat wie das sonst übliche sprachliche Ignorieren von Frauen auf Frauen.

Fazit

Ein Buch, das einen guten Überblick über die aktuelle Diskussion über Kindertagesbetreuung gibt.


Rezensentin
Dr. Anke Meyer
Fachschule für Sozialpädagogik, Fachoberschule für Sozial- und Gesundheitswesen
E-Mail Mailformular


Lesen Sie weitere Rezensionen zum gleichen Titel: Nr.1416


Alle 55 Rezensionen von Anke Meyer anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Anke Meyer. Rezension vom 16.09.2003 zu: Verein für Kommunalwissenschaften e. V. (Hrsg.): Nicht nur gut aufgehoben. Kindertagesbetreuung als zukunftsorientierte Dienstleistung. Verein für Kommunalwissenschaften (Berlin) 2003. ISBN 978-3-931418-41-0. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/1041.php, Datum des Zugriffs 23.09.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung