socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Armin Krenz (Hrsg.): Kindorientierte Elementarpädagogik

Cover Armin Krenz (Hrsg.): Kindorientierte Elementarpädagogik. Vandenhoeck & Ruprecht (Göttingen) 2010. 221 Seiten. ISBN 978-3-525-70117-1. D: 19,90 EUR, A: 20,50 EUR, CH: 34,50 sFr.

Reihe: Frühe Bildung und Erziehung.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Dieser Sammelband konzentriert sich auf die Frage nach einem Verständnis frühkindlicher Bildung im Sinne einer kindorientierten Elematarpädagogik.

Dabei entwickeln die Autorinnen und Autoren ein vielschichtiges Bild einer Elementardidaktik, die sich grundlegend an den Bedürfnissen von Kindern im Elementarbereich orientiert. Sie operationalisieren und definieren hierzu eine Pädagogik, die für sich in Anspruch nimmt, das Kind in all seinen Bedürfnissen und Lebensbezügen zum Ziel- und Ausgangspunkt aller pädagogischer Bemühungen zu machen. Angesprochen werden dabei alle Bereiche des pädagogischen Handelns von den ethischen Grundlagen bis hin zu Fragen einer sich weiter entwickelnden Profession in der Elementarpädagogik.

Ziel

Zentrales Anliegen der Autorinnen und Autoren ist es sicherlich eine Neujustierung in der Elementarpädagogik vorzunehmen. Wie ein roter Faden zieht sich das Plädoyer für eine lebenswelt – und alltagspädagogische Ausrichtung in der pädagogischen Arbeit mit den Kindern in einer Kindertagesstätte. Diese Veröffentlichung versteht sich als eine Gegenposition zu all jenen pädagogisch-didaktischen Ansätzen, die der Logik einer von Erwachsenen durchstrukturierten und initiierten Angebots- und Instruktionspädagogik im Elementarbereich folgen.

Sie wenden sich dabei an interessierte Leserinnen und Leser aus Wissenschaft und Praxis. Sie erkennen in der Kindertagesstätte neben der Familie einen bedeutsamen Bildungsort für Kinder, den es den Lern-, Bildungs- und Entwicklungsbedürfnissen der Kinder angemessen zu gestalten gilt.

Inhalt und Aufbau

Die Beiträge der Autorinnen und Autoren gliedern sich in fünf Themenbereiche:

  1. Bildungsort: Kindertageseinrichtung
  2. Qualität und Professionalität: Eckwerte heutiger Elemtarpädagogik
  3. Der situationorientierte Ansatz: Handeln auf humanistischer Grundlage
  4. Ausgangspunkt Innenqualität: Teamarbeit und Teamentwicklung
  5. Die Person der Erzieherin: Ausgangspunkt für pädagogische Qualität

In diesen einzelnen Abschnitten wird die jeweilige Thematik unter verschiedenen Gesichtspunkten von mehreren Autorinnen und Autoren betrachtet. Dies gewährt grundsätzlich eine differenziertere Auseinandersetzung mit der angeschnittenen Thematik. Dabei stellt sich die bereits im Vorwort von Armin Krenz entwickelte Vorstellung einer kindorientierten Elemtarpädagogik als verbindende inhaltliche Klammer heraus, vor deren Hintergrund z.B. Fragen der Didaktik oder auch der Professionalität von Erzieherinnen betrachtet werden.

Diskussion

Dieser Sammelband reiht sich ein in die Vielzahl der gegenwärtigen Veröffentlichungen, die sich vor dem Hintergrund eines sich verändernden Bildes vom Kind um eine Neujustierung der Elementarpädagogik bemühen. Der Name Armin Krenz lässt zunächst vermuten, dass sich sein Beitrag auf das Konzept des Situationsorientierten Arbeitens konzentrieren wird. Er versteht es jedoch zusammen mit den anderen Autorinnen und Autoren sehr gut auf den Kern seines pädagogischen Verständnisses beständig und unter verschiedenen Perspektiven immer wieder hinzuweisen. Kinder brauchen durchweg die Kindertagesstätte als einen von pädagogischen Überlegungen durchdachte und durchzogene Lebenswelt, die ihnen in ihrem Alltag eine Vielzahl von Anregungen bieten kann, mit Hilfe derer sie sich eigenaktiv auf den Weg machen können, die Welt für sich zu entdecken. Alle diese Beiträge wenden sich deshalb explizit gegen einen generelle Orientierung an pädagogischen Veranstaltungen und Angeboten, die sich aus dem Alltagsgeschehen der Kindertagesstätte herausheben, ohne mit den täglichen Erfahrungen der Kinder verbunden zu sein. Insbesondere Krenz warnt dabei vor der Gefahr einer wachsenden Funktionalisierung von Kindheit in Form einer Verpädagogisierung und Vertherapeutisierung. Genau deshalb ist für Krenz die Persönlichkeit der Erzieherin der Dreh- und Angelpunkt jeder guten Pädagogik. Sie muss aufgrund ihrer reflektierten Fachlichkeit wie ihrer Persönlichkeit in der Lage sein Kindern jene Erfahrungswelten zu ermöglichen und sie darin zu begleiten.

Diese Veröffentlichung rückt ganz bewusst (ohne diese explizit zu nennen) in die Nähe der Veröffentlichungen von Gerd Schäfer und Hans Joachim Laewen, welche mit einem Teil ihrer Veröffentlichungen bereits gegen Ende der 90er-Jahre einen Paradigmenwechsel in der Pädagogik der frühen Kindheit gefordert haben.

Wie vor dem Hintergrund der Wertschätzung der Eigentätigkeit der Kinder in ihren eigenen Bildungsbemühungen das pädagogische Handeln der Erzieherinnen zu gestalten hat, wird hier jedoch nur in groben Zügen ersichtlich. Klar umrissen bleibt dennoch die Aufgabe der Erwachsenen nicht Weltbedarfe, noch persönliche Überzeugungen, sondern lediglich die Entwicklungsbedürfnisse der Kinder zum Mittelpunkt der pädagogischen Arbeit zu machen. Je besser dies gelingt, desto mehr vermag die Kindertagesstätte zum Bildungsort für Kinder zu werden.

Fazit

Diese Veröffentlichung ist für interessierte Leserinnen und Leser sehr gut geeignet eigene elementarpägogische Positionen und Handlungskonzepte kritisch zu hinterfragen. Weiterhin kann ich mir den Einsatz einzelner Abschnitte durchaus im Bereich von Ausbildung und Studium vorstellen. Fordern diese doch heraus, eigene Überzeugungen kritisch zu hinterfragen und im kollegialen Kreis zu diskutieren.

Dennoch bleibt dieses Buch den Anspruch der Vollständigkeit schuldig. Nicht alle Aspekte einer gegenwärtigen Pädagogik der frühen Kindheit können hier aufgegriffen und diskutiert werden. Diesen Anspruch stellen sich wohl die Autorinnen auch nicht. Vielmehr kann es als ein gelungener Beitrag zur derzeitigen Fachdiskussion über eine sich neu justierende Elementarpägogik angesehen werden.


Rezension von
Prof. Dr. Helmut Lechner
Hochschule München
E-Mail Mailformular


Alle 17 Rezensionen von Helmut Lechner anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Helmut Lechner. Rezension vom 21.07.2011 zu: Armin Krenz (Hrsg.): Kindorientierte Elementarpädagogik. Vandenhoeck & Ruprecht (Göttingen) 2010. ISBN 978-3-525-70117-1. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/10429.php, Datum des Zugriffs 02.08.2021.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht