socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Andreas Fischer (Hrsg.): Die soziale Dimension von Nachhaltigkeit

Cover Andreas Fischer (Hrsg.): Die soziale Dimension von Nachhaltigkeit. Beziehungsgeflecht zwischen Nachhaltigkeit und Benachteiligtenförderung. Schneider Verlag Hohengehren (Baltmannsweiler) 2010. 157 Seiten. ISBN 978-3-8340-0767-4. 15,70 EUR, CH: 27,70 sFr.

Reihe: Berufliche Bildung und zukünftige Entwicklung - Band 3. Leuphana-Schriften zur Berufs- und Wirtschaftspädagogik.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Ökologische, ökonomische und soziale Entwicklungen dürfen nicht voneinander abgespalten und gegeneinander aufgewogen werden

Leichter gesagt als getan! Die Geschichte der menschlichen Entwicklung zeigt, dass Idealvorstellungen und Realitäten oft auseinander klaffen, sich gegenseitig behindern und schließlich die ökonomischen, machtpolitischen und kapitalistischen „Mehrwert“ ? Vorstellungen obsiegen. Die lokale und globale, ökonomisch dominierte Entwicklung, dass die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer werden, ist ein Beispiel dafür, dass bei dem, was die Welt bewegt, nicht zuvorderst die Gerechtigkeits- und Solidaritätsidee Pate steht, sondern die egoistische Haben-Mentalität (Erich Fromm, 1976) der Treibriemen für den so genannten „Fortschritt“ ist. Denn der (westlich-kapitalistisch dominierte und ideologisch-aufgeladene) Begriff „Entwicklung“ wird ja spätestens seit dem Zeitpunkt in Frage gestellt, seit die Weltkommission für Umwelt und Entwicklung 1987 mit dem Brundtland-Bericht dazu aufrief, tragfähige Entwicklung (sustainable development) der Ideologie des „Durchfluss-Wachstums“ (throuput growth) entgegen zu setzen, vorbereitet und gestützt durch die Prognosen, wie sie vom Club of Rome mit den Berichten von den „Grenzen des Wachstums“ (1972), den Warnungen, dass die „Menschheit (sich) am Wendepunkt“ ihrer Geschichte befinde (1974), den Prognosen, dass sich „Jenseits der Grenzen des Wachstums“ (1988) eine bessere Welt befände, dass es gälte, wie der Bericht der Nord-Süd-Kommission fordert, die gemeinsamen Interessen der Industrie- und Entwicklungsländer zu formulieren (1980), dass es, wie die Mitglieder der Südkommission feststellen, eine „Eigenverantwortung der Dritten Welt für dauerhafte Entwicklung“ gebe (1991), dass, wie in der Agenda 21 (1992) klar gestellt wird, eine „globale Partnerschaft“ erforderlich ist, um die lokalen und globalen Ungleichheiten in der (Einen) Welt zu beseitigen, und dass es gemeinsamer Anstrengungen bedürfe, den Planeten Erde vor der Überhitzung zu bewahren, wie das New Yorker Worldwatch Institute in ihrem Bericht „Zur Lage der Welt 2009“ anmahnt.

Wenn in der Präambel der Verfassung der UNESCO, der Wissenschafts-, Bildungs- und Kulturorganisation der Vereinten Nationen, die Erkenntnis formuliert wird, „da Kriege im Geist der Menschen entstehen, (müssen) auch die Bollwerke des Friedens im Geist der Menschen errichtet werden“, lässt sich für menschliche Entwicklung, im Austausch mit dem etwas martialisch wirkenden Begriff „Bollwerk“ mit „Ideal“ formulieren: Weil Ungerechtigkeiten menschengemacht sind, müssen auch die Bedingungen für menschliche Gerechtigkeit und humane Ethik in den Köpfen und Herzen der Menschen geschaffen werden ? durch Bildung und Erziehung!. Die Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik (KMK) und das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit haben am 14. Juni 2007 den „Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung“ vorgelegt, mit dem Ziel, den Lernbereich „Globale Entwicklung“ im Unterricht und Schulleben, von der Grundschule bis zur Berufsbildenden Schule zu verankern. Dem Orientierungsrahmen basiert auf dem Leitbild der „nachhaltigen Entwicklung“ und umfasst die gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, politischen und ökologischen Dimensionen (www.kmk.org / www.inwent.org).

Entstehungshintergrund und Herausgeberteam

Schulische Bildung ? und in unserem Fall die Berufsbildung ? absorbiert die dominanten Stränge in der gesellschaftlichen Auseinandersetzung, die sich bei der Frage nach der Entwicklung menschlichen Daseins, lokal und global an den eher ökonomisch definierten „Interessen“, und im Diskurs um Umweltentwicklung, an den Kontroversen von Ökonomie und Ökologie orientieren. Vernachlässigt werden dabei, sowohl curricular als auch in den Unterrichtsmethoden und -praxen, die sozialen, gesellschaftlichen und individuellen Dimensionen, die nachhaltige Entwicklung in gleicher Weise bedingen wie die ökologische und ökonomische. Da „die materielle und soziale Umverteilung, die politische Chancengerechtigkeit und die Anerkennung kultureller Zugehörigkeit über das Bildungssystem manifestiert wird“ - und zwar in allgemeinbildenden wie in berufsbildenden Schulen ? fallen immer mehr junge Menschen durch die Maschen der überkommenen Bildungspraxis, und es steigt die Zahl der „leistungsunfähigen und -unwilligen“ Schülerinnen und Schüler, und zum Ende der Sekundarstufe I diejenigen mit nicht ausreichender Berufsreife und der Fähigkeit zu einer qualifizierten Berufsorientierung und Ausbildung. Benachteiligtenförderung zählt bisher an den berufsbildenden Schulen allerdings eher nicht zu den Aufgaben einer schulischen Bildung, weil die Lehrkräfte weder pädagogisch noch curricular darauf eingestellt sind. In der beruflichen Bildung „dominiert… der ökonomische, insbesondere der unternehmerische, industrie- und wettbewerbspolitische Gedanke“, und für die Aspekte, „Politik kulturell (zu) verstehen“ (vgl. dazu: Andreas Eis, Torsten Oppelland, Christian K. Tischner: Politik kulturell verstehen, Schwalbach 2011, in: www.socialnet.de/rezensionen/11440.php) und gar „sozial (zu) gestalten“ (Michael Sommer / Hans-Joachim Schabedoth, Hrsg., Europa sozial gestalten!, Marburg 2008, in: www.socialnet.de/rezensionen/6035.php) bleibt kaum Platz. Ein bemerkenswerter Perspektivenwechsel in der Betrachtung und Handhabung der pädagogischen, stigmatisierenden Benachteiligtenförderung, wie sie bisher sowohl in der institutionellen Konzeption der allgemeinbildenden, als auch der berufsbildenden Schulen vorgenommen wurde, wird vom Herausgeber dadurch vorgenommen, dass er für den vom Ökonomie-Nobelpreisträger Amartya Sen entwickelten Capability-Ansatz (Verwirklichungschancen) plädiert, der davon ausgeht, „dass ein Leben angestrebt wird, für das sich die Menschen mit guten Gründen entscheiden können und das ihre Selbstachtung nicht in Frage stellt“. Sens Ansatz postuliert u. a.,, dass das Einkommen nicht das einzige Instrument und die Zugangsform für Verwirklichungschancen sein darf. Damit kommt dem Sozialkapital bei der Verwirklichung von Lebenschancen eine Schlüsselbedeutung zu. Die Perspektiven dafür werden in den einzelnen Beiträgen in unterschiedlicher Weise entfaltet und für den Diskurs einer Weiterentwicklung der beruflichen Bildung in Deutschland bereit gestellt. Sie ließen sich ergänzen durch die Förderung des „Allmende- / Gemeingüter-Denkens“, wie dies seit ein paar Jahren verstärkt vor allem durch die Heinrich-Böll-Stiftung (vgl. dazu: Silke Helfrich, Hrsg., Wem gehört die Welt? Zur Wiederentdeckung der Gemeingüter, München 2009, www.socialnet.de/rezensionen/7908.php) in die Diskussion gebracht und von der US-Wirtschaftswissenschaftlerin und Nobelpreisträgerin 2009, Elinor Ostrom, vertreten wird (Elinor Ostrom, Was mehr wird, wenn wir teilen. Vom gesellschaftlichen Wert der Gemeingüter, München 2011, www.socialnet.de/rezensionen/11224.php).

Aufbau und Inhalt

Das Herausgeberteam gliedert den Diskussionsband in zwei Kapitel. Im ersten wird der „Referenzrahmen“ als theoretische Reflexion abgesteckt, und im zweiten Teil werden „Projektskizzen“ als ausgewählte praktische Beispiele in der Berufsbildung vorgestellt.

Der Berufspädagoge an der Universität Duisburg-Essen, Dieter Münk und der wissenschaftliche Mitarbeiter Christian Schmidt richten den Blick auf das „Übergangssystem“ und konstatieren für die bereits in den 1970er Jahren eingerichteten Maßnahmen für berufsorientierende und ?vorbereitende Brückenfunktionen für eine qualifizierte Berufsausbildung labyrinthische Situationen, einen „Irrgarten, … ein übersichtliches Gebiet mit Wegen, die sich verzweigen und von denen alle bis auf einen Weg nicht zum Ziel führen, sondern in Sackgassen enden oder als Schleifen in sich zurück kehren“. Diesen „Kollateralschaden“ des dualen Bildungssystems gilt es in den Blick zu nehmen und den Stand der theoretischen Überlegungen zu skizzieren; eine hilfreiche Analyse für eine Neukonzeption des Dualen Systems.

Die wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie der Leuphana-Universität Lüneburg, Katja Maischatz, gibt mit ihrem Beitrag eine „Einführung in das Sozialkapital-Konzept anhand der zentralen Vertreter“. Sie bietet damit die Möglichkeit der politischen, gesellschaftlichen, (ideologischen) und curricularen Auseinandersetzung mit dem Ansatz des „Sozialkapitals“ und der Einbeziehung in den pädagogischen Diskurs und die Berufsbildungsforschung.

Die Osnabrücker Berufspädagogin Sandra Bohlinger stellt in ihrer Analyse „Arbeitsmarktintegration und gesellschaftliche Teilhabe benachteiligter Jugendlicher in Europa“ Modelle der unterschiedlichen (Bildungs-) Wege in den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union dar, die in der europäischen Bildungspolitik unter dem Stichwort „activation policies“ praktiziert werden, diskutiert mögliche Vorteile und zeigt Defizite auf.

Der Lüneburger Stephan Stomporowski formuliert „Aspekte sozialer Nachhaltigkeit im Kontext der beruflichen Bildung Benachteiligter“, indem er der Frage nachgeht, „inwieweit überhaupt die Form der beruflichen Bildung Benachteiligter sozial nachhaltiges Handeln erlaubt oder begrenzt“. Dabei stellt er fest, dass es bei den verschiedenen Konzepten, Ideen und Prognosen zur Nachhaltigkeitsdebatte „keine einheitliche Argumentationslinie bezüglich des Zusammenhangs zwischen sozialer Nachhaltigkeit und Bildungsfragen “ gibt. Er plädiert für grundlegende Systemveränderungen, die bereits in der Sekundarstufe I einsetzen und fortgeführt werden müssen mit der Einführung von modularen beruflichen Bildungsgängen.

Andreas Fischer und die Geschäftsführerin der Dortmunder IMPULSE-Agentur Barbara Wenzel verweisen auf die Bedeutung der Ausbildung im Einzelhandel und reflektieren die Möglichkeiten, wie Nachhaltigkeit, auch unter den Aspekten des fairen Handels im Handel initiiert und realisiert werden kann. Sie stellen das Projekt „ZUKKER“ (Zukunftsfähige Kompetenz für die Märkte von morgen erwerben) vor. Es handelt sich um modulare Selbstlern-Bauteile zum Marktsegment „Fairer Handel“ für Auszubildende im Einzelhandel.

Reza Bayat, Referentin beim Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft, informiert über das Projekt PAN (Präventive Methoden für Ausbildung suchende Schüler/-innen im Kontext der sozialen Nachhaltigkeit ? Eine Zwei-Länder-Vergleichsstudie). Sie thematisiert die Ergebnisse der Studie und problematisiert die Lücken und bisher fehlenden Konzepte und stellt sie im Zusammenhang mit der Entwicklung in der modernen Kognitionspsychologie zur Diskussion.

Andreas Fischer und der Geschäftsführer am Hannöverschen Institut nachhaltige Berufsbildung & Management-Service, Klaus-Dieter Mertineit, stellen JADE (Jugend, Arbeit, Durchblick, Erfolg ? Potentiale einer nachhaltig ausgerichteten schulintegrierten Produkionsstätte) vor und bringt damit einen Alternativvorschlag zum traditionell verstandenen dualen Bildungssystem ein: „Das JADE-Projekt hat das Potential, soziale Wirklichkeit herbeizuführen“.

Stephan Stomporowsky schließlich gibt einen Zwischenbericht über das Konzept und die bisherigen Erfahrungen beim durch das BMBF geförderte Projekt „Eine Welt Hotel“ (Berufsbildung für nachhaltiges Handeln in der Hotel- und Gaststättenbranche).

Fazit

Nachhaltigkeit ist überall! Die Herausforderung, nachhaltige Bildung bei allen schulischen und außerschulischen Bildungs- und Erziehungsinstanzen zu vermitteln, bedarf der institutionellen und curricularen Aufmerksamkeit, auch in der Berufsbildung. Der „ökologische Fußabdruck“, den das Autorenteam für den Sammelband „Die soziale Dimension von Nachhaltigkeit - Beziehungsgeflecht zwischen Nachhaltigkeit und Benachteiligtenförderung“ als Titelbild gewählt haben, ist ein Anzeiger dafür, dass wir Menschen, wo wir auch leben, welche Tätigkeit wir auch ausüben und in welchem Lebenszustand wir auch befinden, aufmerksam werden müssen, dass die Forderung nach Lebens- und Chancengerechtigkeit einer differenzierten, interdisziplinären Analyse bedarf. Mit den einzelnen Beiträge in dem Diskussionsband wird der Diskurs über eine gerechte, nachhaltige Bildung in der sich immer interdependenter und entgrenzender entwickelnden (Einen) Welt bereichert.


Rezensent
Dipl.-Päd. Dr. Jos Schnurer
Ehemaliger Lehrbeauftragter an der Universität Hildesheim
E-Mail Mailformular


Alle 1370 Rezensionen von Jos Schnurer anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Jos Schnurer. Rezension vom 17.08.2011 zu: Andreas Fischer (Hrsg.): Die soziale Dimension von Nachhaltigkeit. Beziehungsgeflecht zwischen Nachhaltigkeit und Benachteiligtenförderung. Schneider Verlag Hohengehren (Baltmannsweiler) 2010. ISBN 978-3-8340-0767-4. Reihe: Berufliche Bildung und zukünftige Entwicklung - Band 3. Leuphana-Schriften zur Berufs- und Wirtschaftspädagogik. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/10709.php, Datum des Zugriffs 22.07.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Stellenangebote

Kaufmännische Leitung (w/m/d), Kiel

Leitung Lohnbuchhaltung (w/m/d), Augsburg

Weitere Anzeigen im socialnet Stellenmarkt.

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung