socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Istifan Marûn: Field Education in der Sozialen Arbeit

Cover Istifan Marûn: Field Education in der Sozialen Arbeit. Lambertus Verlag GmbH (Freiburg) 2003. 160 Seiten. ISBN 978-3-7841-1466-8. 14,00 EUR.

Übersetzung aus dem Englischen von Gabriele Haberbosch.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Das Thema

Das Buch gibt einen Einblick in die dreijährige Ausbildung von Studierenden der Sozialarbeit in den USA. Dabei liegt der Fokus der Darstellung auf der Bedeutung der Supervision für die berufliche Sozialisation der Studierenden während ihrer Ausbildung.

Zum Autor

Von Dr. Istifan Marûn wird gesagt, dass er Dozent für Pädagogik und Sozialarbeit ist. Es bleibt offen, an welcher Ausbildungsstätte er in den USA lehrt.

Aufbau und Inhalt

Das Buch gliedert sich in fünf Kapitel. Das einführende Kapitel beschäftigt sich kurz mit amerikanischen Supervisionstheorien und stellt die zentrale Bedeutung der studienbegleitend supervidierten Praxis der Studierenden heraus. Es gilt der Grundsatz, dass parallel zu den akademischen Studien in der Praxis gearbeitet werden muss. Diese Praxis wird durch eine akademische Betreuung (Dozent) und eine persönliche Begleitung (Supervisor) abgesichert. Das zweite Kapitel behandelt die Definitionen und Ziele der Supervision. Maroon zufolge ist Supervision "systematisch und kontrolliert darauf ausgelegt, bei der effektiveren Erfüllung einer Aufgabe zu helfen, indem sie Wissen, Fähigkeiten, Haltungen und Verhaltensweisen vermittelt und verbessert." (Seite 11). Im Folgenden wird ausgeführt, dass Supervision von Studierenden drei vorrangige Aufgaben hat: administrativ-exekutive, unterrichtende und unterstützende (Seite 21). In der administrativ-exekutiven Funktion beschafft diese Supervision Arbeitsplätze, teilt Arbeit auf, weist sie zu und beaufsichtigt sie. Der Supervisor ist dabei befugt, Entscheidungen zu treffen, die bindend sind. (Seite 24). Er kann belohnen (Beförderung aussprechen, interessante Aufgaben zuweisen), aber auch bestrafen (Seite 31).

Kapitel 3 thematisiert die Struktur und das Procedere des Studiums der Sozialen Arbeit in den USA. Wiederum wird deutlich, wie sehr theoretische und praktische Ausbildung miteinander verzahnt sind. Supervision wird hier ausgewiesen als Lehrtätigkeit, die ein berufliches Training in der Praxis bietet (Seite 48). Kapitel 4 reflektiert Supervision und Lernprozess in der Ausbildungs-Praxis. In diesem längeren Kapitel beschreibt der Autor detailliert Kontraktfragen, das umfassende Berichtswesen während der drei Ausbildungsjahre und die Inhalte der Supervision. Das fünfte Kapitel ist Evaluationsfragen gewidmet. Hier gilt, dass sich sowohl Studierende als auch Supervisor/-innen einem gemeinsamen Evaluationsprozess unterziehen müssen. Text und abgedruckte Evaluationsbogen lassen keinen Zweifel aufkommen, dass mit dieser Form der Evaluation eine direkte Beurteilung verbunden ist, die für Ausbildung und Abschluss mit Konsequenzen verbunden sind.

Zielgruppen und Fazit

Es ist sicher ein informatives Buch, dessen Nutzen jedoch eher akademischer Natur ist. Wie ein roter Faden zieht sich durch das Buch die spezifisch angelsächsische Vorstellung von Supervision, die stark von pädagogischen, normativen und administrativen Vorstellungen geprägt ist. Es ist davon auszugehen, dass im deutschen Supervisionsraum selbst für den Bereich der Praxisanleitung eine solche Verschulung des Supervisionsprozesses auf Unverständnis und Ablehnung stoßen würde. Eine Ausbildungssituation an Fachhochschulen, die sich von einem derartigen Supervisionskonzept leiten ließe, würde eine grundlegende Veränderung der Ausbildungsvorstellungen voraussetzen. Es kann nur vermutet werden, dass das Buch möglicherweise bei Lehrenden an Fachhochschulen oder Weiterbildungseinrichtungen für Supervision ein gewisses akademisches Interesse finden könnte. Das Literaturverzeichnis bietet dafür auch einen guten Überblick über die ausschließlich amerikanische Supervisionsliteratur. Es bleibt fraglich, an welche Zielgruppe der herausgebende Verlag selbst gedacht hat.


Rezensent
Prof. i.R. Dr. Peter Bünder
Vormals Hochschule - University of Applied Sciences - Düsseldorf, Lehrgebiet Erziehungswissenschaft am Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften
E-Mail Mailformular


Alle 79 Rezensionen von Peter Bünder anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Peter Bünder. Rezension vom 21.10.2003 zu: Istifan Marûn: Field Education in der Sozialen Arbeit. Lambertus Verlag GmbH (Freiburg) 2003. ISBN 978-3-7841-1466-8. Übersetzung aus dem Englischen von Gabriele Haberbosch. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/1087.php, Datum des Zugriffs 20.06.2018.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!