socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Wolfgang Mazal (Hrsg.): Familie und Religion

Cover Wolfgang Mazal (Hrsg.): Familie und Religion. Aktuelle Beiträge aus der interdisziplinären Familienforschung. Budrich UniPress (Opladen, Berlin, Toronto) 2010. 336 Seiten. ISBN 978-3-940755-72-8. 36,00 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Thema

Im öffentlichen Bewusstsein ist die Vorstellung von der Auflösung der Familie, der Entkirchlichung, dem Werte- und Glaubensverlust weit verbreitet. Diesem undifferenzierten Klischee begegnet das Forschungsprojekt am Österreichischen Institut für Familienforschung (ÖIF) an der Universität Wien. Dieses führt anwendungsorientierte Studien und Grundlagenforschung zur Struktur und Dynamik von Familien, Generationen, Geschlechtern und Partnerschaften durch. Anliegen des Projekts zu Religion und Familie war, die Familienorientierungen in christlichen, jüdischen und muslimischen Familien und die Vermittlung von Werten, Glauben und Religion über die Generationen hinweg detailliert zu untersuchen, eine bisher wenig verfolgte Fragestellung der Familienforschung.

Herausgeber, Autorinnen und Autoren

Die Leitung des Projekts hatte Frau Dr. Mariam Irene Tazi-Preve, die bereits zahlreiche Publikationen zur Bevölkerungs- und Familienpolitik geschrieben hat. Ferner wurden einige Forscher gebeten, eigene Beiträge zum Thema Familie und Religion zu diesem Sammelband zur Verfügung zu stellen. Herausgeber des vorliegenden Bandes ist Wolfgang Mazal, Professor für Arbeits- und Sozialrecht und Leiter des Instituts für Familienforschung an der Universität Wien.

Aufbau und Inhalt

Das Projekt ist in acht Teilprojekte mit jeweils eigenen Verfassern gegliedert. Den Teilprojekten entsprechen acht Kapitel dieses Bandes. 

Im ersten Kapitel von Caroline Berghof und Julia Schuster mit dem Titel „Alles hat seine Stunde? Religiosität und die Zeitpunkte von Ereignissen im Familienverlauf“ (S. 11-35) werden Ergebnisse aus verschiedenen familien- und religionssoziologischen Erhebungen, u.a. dem European Social Survey 2006/07 und dem Generations and Gender Survey 2008/09 zusammengetragen. Außer den bekannten Daten über häufigere Scheidung und Zuwachs an Kohabitation in verschiedenen Ländern Europas werden auch weniger bekannte Daten referiert wie z.B. dass religiöse Personen früher heiraten als nicht-religiöse und auch früher Vater oder Mutter werden. Die Autoren gelangen zu dem Ergebnis, dass sich religiöse und nicht-religiöse Personen in der zeitlichen Strukturierung ihres Familienlebensweges unterscheiden. Ihr Fazit: „Trotz tief greifender und jahrzehntelanger Säkularisierung stellt Religiosität auch in heutigen europäischen Gesellschaften eine wichtige Handlungsmotivation im Bereich der Familie dar.“ (S.33) 

Der zweite Beitrag „Amische, Hutterer, Haredim – Wie religiöse Traditionen Kinder-reichtum erreichen“ (S. 39-55) stammt von dem baden-württembergischen Religions- und Politikwissenschaftler Michael Blume. Sein Augenmerk gilt der historischen Demografie. Unter dieser Perspektive findet er heraus, dass Säkularisierung vor allem unter wohlhabenden und gebildeten Schichten stattfinden würde, dies aber die betroffene Bevölkerungsgruppe in die „demografische Sackgasse“ führe. Am Beispiel mehrerer orthodoxer Gruppen wie den Amischen, Hutterern und Haredim zeigt er das reproduktive Potential religiöser Gemeinschaften auf. Zur gegenseitigen Förderung schaffen diese eigene Gemeinschaftsnetzwerke, die als Ergänzung oder Ersatz für staatliche Angebote gelten können. Dem Modell des egoistisch kalkulierenden Homo oeconomicus stellt er den „wachsenden Erfolg des Homo religiosus“ gegenüber (S. 53).

Den dritten Artikel verfassten die Autoren Sabine Buchebner-Ferstl und Rudolf Karl Schipfer. Dieser Beitrag trägt den Titel „´… gehen wir gemeinsam diesen Weg.´ Die Weitergabe von Glauben und Werten in christlichen Familien“ (S. 57-111). Die Darlegungen  beruhen auf einer qualitativen Studie mit einer sehr kleinen Fallgruppe von fünf Interviews. Gemeinsam ist allen Befragten der hohe Stellenwert der Familie und der eigenen Kinder, der meist auch in der Herkunftsfamilie von zentraler Bedeutung war. Auffallend ist auch der hohe Stellenwert der Religion im Leben der Befragten. 
Die Weitergabe von Werten vollzieht sich nach der Studie in vier Bereichen: 1. Zusammenhalt der Familie, 2. die Kommunikation, 3. Offenheit und Toleranz für den Lebensweg der Kinder, 4. Glaube an Gott bzw. die Religion. Das liebevolle Familienklima erweist sich als wesentlicher Indikator für die Tradierung von Werten, Handlungsmustern und Ritualen. Religiöse Rituale sind integrativer Bestandteil von Gemeinschaftlichkeit. In allen fünf Interviews werden außer der Familie weitere Personen aus dem kirchlichen Bereich als wichtig angeführt, die ihnen in der Jugend entscheidende Impulse für ihre religiöse Entwicklung gegeben haben. Das Fazit hier lautet: „Der Grundstein für eine spätere Verbundenheit mit der Kirche wird durch religiöse Erziehung im Elternhaus gelegt.“ (S. 109). Aus den soziologischen Erkenntnissen werden pädagogische Folgerungen gezogen, z.B. dass für die Weitergabe von Werten, Einstellungen und Handlungsmustern die emotionale Komponente der Tradition bedeutender ist als die normative Komponente. 

Das vierte Kapitel „´Damit sie Halt im Leben haben´. Über die alltägliche Vermittlung von Religion in Familien“ (S. 113-133) von Silvia Arzt, einer Assistenzprofessorin für Religionspädagogik, beruht auf einer Pilotstudie von 72 ausgefüllten Fragebögen, in denen sich 28 % der Befragten als sehr religiös und 43 % als eher religiös bezeichnen, 29 % als „eher nicht“ oder „gar nicht“. Religion spielt nach dieser Studie im Alltag der Familien tatsächlich eine Rolle, denn 70 % sprechen ein Abendgebet und 31 % ein tägliches Tischgebet. Eltern, denen die eigene Religiosität wichtig ist und sich durch ihren Glauben im Leben getragen fühlen, wollen diese Erfahrung auch an ihre Kinder weitergeben. Zusätzlich wird erkannt, dass Großeltern als religiöse Erzieher mitwirken. Silvia Arzt zieht die Schlussfolgerung, dass die Familie als Ort elementarer christlicher Erfahrungen und religionspädagogischer Bildungsort wahrgenommen werden soll. Diese Erkenntnis sollte im Rahmen einer „systemischen Religionspädagogik“ stärkere Berücksichtigung finden.

Theologin und Religionspädagogin Annegret Reese-Schnitzler behandelt im fünften Kapitel Religion und Religiosität bei Singlefrauen (S. 135-172). Diese qualitativ-empirische Studie stützt sich auf Interviews mit acht Frauen. Die Fragestellung dieser Studie lautet: Welche Aspekte der Religiosität finden sich bei kinderlosen Singlefrauen und wie leben und gestalten Singlefrauen ihre Religiosität. Diese Frauen, die ein außerordentlich reflektiertes und selbstbewusstes Leben führen, eignen sich religiöse Traditionen überwiegend selektiv, pragmatisch und funktional an, zeigen eine allgemeine religiöse Ansprechbarkeit und Offenheit gegenüber religiösen Fragen und Praxisformen, zeigen auch das Bedürfnis, ihre religiösen Fragen in eine Gemeinschaft einzubringen, aber dieses Bedürfnis bleibt nach dem Urteil der Autorin überwiegend unbefriedigt. Da ihre religiöse Praxis vorwiegend im Alleinsein gelebt würde, sieht sie die „Gefahr der Verinwendung von Religion“ (S. 146). Es fehlten Gemeinschaftsbezug und Anregung von anderen. Die Autorin zieht daraus die Konsequenz, dass zielgruppenspezifische Angebote von den Kirchen erfolgen sollten. Die säkularisierte Religiosität von heute würde die pastorale Arbeit und die Religionspädagogik vor neue Herausforderungen stellen. 
Die religionssoziologischen und religionspädagogischen Erkenntnisse werden in den größeren Zusammenhang einer Analyse des Singlephänomens und der geschlechtsspezifischen Lebensgestaltung und Lebensbewältigung gestellt. Die Autorin ermittelt folgende vier Eigenarten der Singlefrauen: berufliche Arbeit als fundamentale Lebensressource, eine „Fürsorgemoral“, starke Sensibilität für den eigenen Körper als Seismograf der eigenen Befindlichkeit, geschlechtsspezifische Formen der Religiosität. Religiosität müsse für diese Frauen erlebbar, greifbar und verstehbar und auf die Lebenswirklichkeit der Menschen ausgerichtet sein. Dabei würden Singlefrauen vor allem die Natur als Ort der Selbst-, Welt- und Gottesbegegnung erfahren. Dem entspreche eine geringe institutionelle Kirchenbindung. Die Autorin befürchtet eine Auswanderung emanzipierter Frauen aus der männlich dominierten Kirche.

Das umfangreiche sechste Kapitel widmet sich jüdischen Familien. Die Autorin Christine Geserick, Jugend- und Familiensoziologin, gibt ihm den Aufmerksamkeit weckenden Titel „Warum feiern wir Weihnachten, wir sind Juden?! Kontinuitäten und Brüche familialer Traditionen in jüdischen Familien (S. 173-238). Die Autorin geht der Frage nach, inwieweit jüdische religiöse Gesetze in der Gegenwartsgesellschaft praktiziert werden. In einer qualitativen Forschung werden acht Personen, drei Frauen und fünf Männer aus der mittleren Generation nach der nicht standardisierten Methode interviewt. Das Forschungsdesign folgt wie bei den anderen qualitativen Studien der Verstehenden Soziologie Max Webers und den Prämissen des Symbolischen Interaktionismus. Die erzählten Familiengeschichten handeln von emotional sehr belastenden biographischen Erlebnissen, fünf der acht interviewten Personen schildern Emigrationsschicksale. Die Interviews konzentrieren sich auf vier Themenbereiche: 1. Shoa und Emigration, 2. Alltagsrituale, 3. religiösen Alltag und religiöse Feste, 4. Gruppenzugehörigkeiten. Die Familienerfahrungen stehen weiterhin unter dem Eindruck der Shoa und haben Einfluss auf die nachfolgende Generation: Von insgesamt 20 Kindern der interviewten acht Personen sind 14 emigriert, davon acht nach Israel, letztere in enger Verbundenheit mit ihrer tiefen Zuneigung zum jüdischen Glauben. Die Interviewten feiern mit ihren Familien die religiösen Feste, wenn auch mit recht unterschiedlichen Traditionselementen, insbesondere das Passach-Fest, mehrere feiern zudem das christliche Weihnachtsfest. Bei einem Elternpaar wurde das von den eigenen Kindern kritisch hinterfragt, woraufhin auch die Eltern Abstand vom Weihnachtsfest nahmen. Es ist wohl eine bisher religionssoziologisch kaum bedachte Erkenntnis, dass Kinder Eltern in ihre stärkere Religiosität mitnehmen. In der Studie findet sich aufgrund mehrerer Interviews der beachtenswerte Satz: „Die Orientierungsphase der Kinder wird zu einer Orientierungsphase der Eltern.“ (S. 219)
Wichtig ist allen Befragten die Auseinandersetzung mit der jüdischen Identität, alle fühlen sich dem jüdischen Volk zugehörig, wenn auch in unterschiedlicher Weise. Insofern sind die Wege der Weitergabe von Traditionen vielfältig, sie reichen von modern-orthodox bis agnostizistisch. Bei der Tradierung des religiösen Alltags und der religiösen Feste lassen sich Weiterführung, Brüche, Wiederbelebung, Verstärkung und Neueinführung konstatieren.

Der siebte, ebenfalls sehr ausführliche Teil widmet sich muslimischen Migrantinnen und Migranten. Dieser Forschungsteil von Mariam Irene Tazi-Preve trägt den Titel „´Religion heißt, was für ein Mensch bist Du´. Das Verständnis muslimischer MigrantInnen von Familie, Religion und Geschlechterverhältnis“ (S. 239-307). Diese Studie von 2008 folgt ebenfalls einem qualitativ orientierten Forschungsdesign und stützt sich auf Befragung von fünf Personen, drei Frauen und zwei Männern, die mit Matura und Universitätsabschluss eine überdurchschnittliche Qualifikation aufweisen. Sie stammen aus dem Iran, Ägypten und der Türkei. In den Interviews wird ein zweifaches Familienverständnis bekundet: die Herkunftsfamilie als Großfamilie und die Gründungsfamilie als Kleinfamilie. Aber auch im jetzigen Gastland Österreich wirkt die großfamiliäre Tradition nach. Die Interviewpartner berichten von strengen Vorschriften in ihrer Kindheit und Jugend und dem starken Einfluss der Familie auf die Ehepartnerwahl. Dies ist für die heutige mitteleuropäische Gesellschaft ohne Zweifel außergewöhnlich, trotzdem bleibt unverständlich, dass die Autorin mit keinem Wort erwähnt, das auch bei uns bis vor etwa 150 Jahren die Partnerwahl nicht die Privatsache eines Paars war. Der Rezensent hätte sich gewünscht, dass die durchaus interessanten familiensoziologischen Ergebnisse in den sozial- und geistesgeschichtlichen Prozess hineingestellt worden wären. Auch die heutige vorherrschende Familiensituation in Mitteleuropa ist ein Ergebnis von Aufklärung und Industrialisierung. Die Erfahrungen der Migranten beruhen nicht allein auf einem Kulturunterschied, sondern auf einem time-lag orientalischer Kultur. 
Die neue Kulturbegegnung der Migranten führt nach den Ergebnissen der Forschung bei der Erziehung der Kinder zu Herausforderungen, teilweise zu Brüchen. Die interviewten Migranten wollen nach Möglichkeit von beiden Kulturen ihren Kindern etwas mitgeben. Es wird nicht überprüft, ob und welchem Ausmaß diese Erziehungsstrategie repräsentativ für Migrantenfamilien ist. Alle Interviewpartner distanzieren sich von fundamentalistischen Strömungen, wichtig ist ihnen die ethische Komponente von Religion. Sie wird von der Mehrheit der Befragten verstanden als Basis für das Zusammenleben mit anderen, als Grundlage der Erziehung der Kinder. Große Schwierigkeiten in der Religionsvermittlung ergeben sich bei religionsverschiedenen Paaren, die zu tragischen Lebenserfahrungen führen können. Während der religiösen Erziehung der Kinder wird den Eltern die religiöse Differenz bewusst. Eine Interviewpartnerin spricht von der „interkulturellen Zerreißprobe“ (S. 295). 

Der letzte achte Teil stammt von dem Religionswissenschaftler Wolfram Reiss und trägt den Titel: „Die eigene Tochter wegen der Schande töten. ´Ehrenmorde´ in der islamischen Welt.“ Im Unterschied zu den vorangegangenen Arbeiten stützt sich dieser Artikel nicht auf empirische Forschungen, sondern auf rechtliche, religions- und kultursoziologische und politologische Literatur. Nach Klärung des Begriffs „Ehrenmord“, für den auch der Begriff „Femizid“ vorgeschlagen wird, weil sich diese Mordform fast ausschließlich gegen Frauen richtet, erfolgt der wichtige Hinweis, dass solche „Ehrenmorde“ nach klassischem islamischen Recht nicht zulässig, sondern eindeutig verboten sind. Trotzdem ist die gegenwärtige Rechtslage in vielen islamischen Ländern so, dass die Täter mit sehr geringen Strafen oder straffrei ausgehen. 
Die Stammesführer handeln nach der Devise, dass der Stamm die Aufgabe habe, die Ehre aller zu schützen und zu verteidigen und mit massiven Strafen alle zu belegen, die die Ehre des Stammes verletzen. Insofern handeln die Täter auch meist nicht allein, sondern in Abstimmung oder im Auftrag der Großfamilie oder gar des ganzen Stammes. Die Ehre gilt selbst dann als verletzt, wenn die Frau vergewaltigt wurde, weil in der vom Mann dominierten Gesellschaft davon ausgegangen wird, dass die Verführung auch in diesem Fall von der Frau ausgegangen sei. Der Femizid würde in der Stammesgesellschaft nicht als kriminelle Handlung angesehen, der Täter wird gar zum Helden stilisiert. Das Opfer könnte kaum mit Hilfe noch mit Solidarität rechnen. Reiss gelangt zu dem Ergebnis: „Obwohl eindeutig tribale Ehrenvorstellungen im Vordergrund stehen, gehen sie mit gesellschaftlich akzeptierten religiösen Werten des Islams oft eine enge Verbindung ein, da der Koran und die Sunna für das sittsame Verhalten der Frau zahlreiche Vorschriften enthalten.“ (S. 320) Diese seien in der Gesellschaft so sehr verankert, dass selbst modernere sozialistische Regierungen diese Regeln nicht verändern. Der Verfasser verzichtet dennoch nicht am Schluss auf einige Vorschläge zur Überwindung des „Ehrenmordes“, wozu zählt, die Gleichstellung der Frau nicht als ein westliches Importgut vorzustellen.

Fazit

Der Forschungsband „Familie und Religion“ bietet insgesamt ein vielfältiges, pluralistisches Bild von Familiensituationen, Familienstrukturen und Familientraditionen. Sehr differenziert zeichnet er die Vermittlung von Werten, Glauben und Religion über drei Generationen. Es gibt nicht allein Verluste und Brüche, sondern auch Kontinuität, Wiederbelebung und Erneuerung. Die zahlreichen Zitate aus den Interviews der qualitativen Studien zeichnen lebendig und anschaulich das oft bewegte Leben der Interviewpartnerinnen und -partner, belasten aber, weil viel zu klein gedruckt, Augen und Konzentration des Lesers. Eine Kürzung des umfangreichen Bandes wäre vorteilhaft gewesen und hätte eher eine breitere Leserschaft versprochen. So jedoch wird der verdienstvolle Band weithin nur andere Experten der Familien- und Religionsforschung erreichen. Aber er kann hier die wissenschaftliche Diskussion bereichern. Da einige Teile des Bandes auch wertvolle religionspädagogische Anregungen geben, wäre zu empfehlen, dass auch Institutionen der Erwachsenenbildung und der Gemeindekatechese sich mit den Erkenntnissen dieser Forschung auseinandersetzen. 


Rezensent
Prof. Dr. Manfred Hermanns
E-Mail Mailformular


Alle 3 Rezensionen von Manfred Hermanns anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Manfred Hermanns. Rezension vom 02.12.2011 zu: Wolfgang Mazal (Hrsg.): Familie und Religion. Aktuelle Beiträge aus der interdisziplinären Familienforschung. Budrich UniPress (Opladen, Berlin, Toronto) 2010. ISBN 978-3-940755-72-8. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/10918.php, Datum des Zugriffs 21.05.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung