socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Kurt Gerwig: "Männer in die KiTas"

Kurt Gerwig: "Männer in die KiTas". Was können Erzieherinnen dazu beitragen, dass mehr Männer in KiTas arbeiten? AV1 Pädagogik-Filme (Kaufungen) 2011.

DVD 20 Min. Zu beziehen über www.av1-shop.de.


Thema

Der Film „Männer in die KiTas“ beschäftigt sich mit der Gegebenheit, dass wenige Männer in Kindertageseinrichtungen arbeiten. Ausgehend davon, dass es sich lohnt mehr Männer in diesem Bereich zu beschäftigen werden insbesondere folgende Fragen erörtert: Was bringt es den Erzieherinnen und was können sie dazu beitragen, dass mehr Männer in KiTas arbeiten?

Autor

Kurt Gerwig ist Produzent und Autor der Pädagogikfilme und Inhaber von AV1. Neben Auftragsfilmen für Wirtschaft und Industrie produziert er auch zu Themen aus dem sozialen Bereich. Kurt Gerwig war 10 Jahre als Dipl. Sozialpädagoge im Bereich Kinder- und Jugendarbeit tätig. (Vgl.: www.win-future.de)

Hintergrund / Entstehung

In Kitas arbeiten bundesweit nur ca. 3% Männer. In dieser zahlenmäßigen Verteilung wiederholen sich anschaulich traditionelle Rollenklischees und werden nicht nur neu produziert, sondern dienen so auch für die kommende Generation als gelebtes Vorbild. Im Spiegel der Geschlechtergerechtigkeit und der Chance auf mehr Ausgewogenheit in den Rollenzuschreibungen zeigen sich andere Modelle als wünschenswert.

Wie dies in der Praxis aussehen kann und welche Vorteile und Veränderungen mit einer ausgewogenen Geschlechterverteilung im KiTa-Bereich einhergehen können, will dieser Film anhand zweier KiTas zeigen, die beide mit überdurchschnittlich vielen Männern im Team arbeiten. Das sind die Kita Am Bogen in Frankfurt am Main (11 Frauen, 11 Männer) und die KiTa Ossendorfer Weg in Köln (7 Frauen, 4 Männer).

Der Kölner Dipl. Psychologen Martin Verlinden hat den Film fachlich begleitet und ist in einigen Kommentaren zu sehen. Martin Verlinden ist Gründungsmitglied und wissenschaftlicher Berater im Männer-Väter-Forum Köln, sowie dem Väter-Experten-Netz Deutschland e.V.

Aufbau und Inhalt

Der Film zeigt auf, dass sich heute die kindliche Sozialisation in Deutschland noch immer dadurch auszeichnet, dass Kinder viele strukturelle Geschlechtsunterschiede direkt erleben. So sind fehlende Männer- oder Vaterfiguren immer noch ein aktuelles Thema. Angesichts des geringen Anteils von Männern im KiTa-Bereich widmet sich der Film der Frage, welche Vorteile mehr Männer den Kindern und den Teams der Einrichtungen bringen können. In der KiTa, als bisher eindeutig weiblich dominierter Arbeitsbereich, müssen sich die Männer behaupten lernen und die weiblichen Kolleginnen müssen mit Veränderungen rechnen.

Angesichts der Frage, ob Männer in diesem Arbeitsfeld willkommen sind und was es braucht um ihnen einen Einstieg zu erleichtern, richtet Kurt Gerwig seinen Fokus auf zentrale Themen die mit einer solchen Veränderung einhergehen.

Kurt Gerwig zeigt die positiven Erfahrungen der Eltern der Kinder aus den beiden Einrichtungen auf. Die Kinder nehmen die Männer als Bezugspersonen gerne an. Aus Sicht der Einrichtungsleitung stellen die Männer im Team insbesondere für die Väter der Kinder ein wichtiges Bindeglied zur KiTa her. Das bedeutet mehr Väterbeteiligung durch die Beschäftigung männlicher Erzieher.

Aus Sicht der Teammitglieder sind wahrnehmbare Veränderungen durch mehr Männer im Team (oder überhaupt Männer im Team) mehr Lebendigkeit und Vielfalt im Arbeitsalltag. Das Vorurteil von Männern die als Machos auftreten würden, konnte nicht bestätigt werden. In der Praxis scheint es die Tendenz zu geben, Männern Aufgaben und Rollen zuzuweisen, die eher traditionell gefärbt sind. Dies gilt es zu vermeiden und durch Sensibilität und Fachlichkeit von den Männern und den Frauen im Team aufzufangen. Männer sollten sich gegenseitig stärken und vernetzen um sich nicht in vorgefertigte Rollen drängen zu lassen. Frauen sollten darauf achten, dass neue und andere Erfahrungen mit Männern im Team nur dann gemacht werden können, wenn die Offenheit dafür bewusst geschaffen wird. Als Minderheit in einem Berufsfeld aufzutreten aktiviert naturgemäß verschiedene Mechanismen der Wahrnehmung und Zuweisung, die fachlich aufgefangen werden müssen.

Kurt Gerwig setzt sich auch mit der Frage auseinander, ob mehr Männer in der Kita nicht auch die Gefahr des sexuellen Missbrauchs erhöhen würden. Die Fachleute im Film kommen zu folgendem Schluss: Zum einen muss es darum gehen im Team eine klare Haltung zu zeigen, aber zum anderen auch darum den Generalverdacht nicht als Abschreckung zu erleben. Klare Regeln und Grenzen, offene Thematisierung im Team und fachliche und transparente Auseinandersetzung auch in der Konzeption sind hierzu unerlässlich. Eine Arbeitsweise die sich durch Zufälligkeiten auszeichnet, Grenzenlosigkeit und wenig offene Auseinandersetzung mit dem Thema zulässt begünstigt die Gefahr von sexuellem Missbrauch. Dem muss die gesamte Einrichtungen, die Leitung und die Männer und Frauen im Team durch die fachliche Auseinandersetzung begegnen.

Kurt Gerwig kommt zu dem Schluss: Um den Einstieg in das Berufsfeld der KiTas zu erleichtern, brauchen „…Männer (…) klare Signale, dass sie in den Kitas willkommen sind“.

Zielgruppen

Dieser Film lohnt sich für alle Männer und Frauen aus erzieherischen Berufen. Insbesondere eignet sich der Film für Einrichtungen die vor der Entscheidung stehen bewusst mehr Männer ins Team aufzunehmen. Außerdem ist der Film auch geeignet für Elternabende oder für Veranstaltungen zur Berufsplanung und Berufsvorbereitung.

Diskussion

Der Film ist nicht nur für Fachmenschen gut nutzbar. Bis auf wenige Ausnahmen ist die Sprache allgemeinverständlich, anschaulich und die Szenen aus dem Alltag der KiTas sprechen für sich. Unterhaltsam und ansprechend werden die meisten zentralen Fragen zum Thema erörtert.

Fazit

Bei diesem Film handelt es sich gleichzeitig um die fachliche Auseinandersetzung mit dem Thema Männer in KiTas, aber auch um ein Plädoyer für mehr Männer in den Einrichtungen. Die Mischung aus fachlicher Aufklärung und motivierender Darstellung ist meist gut gelungen. Es bleibt die Frage, wie wird der Film von den verschiedenen Zielgruppen aufgenommen und angenommen. Als Grundlage für Teamfortbildungen und als Anregung zur Teamentwicklung ist dieser Film bestimmt bestens geeignet. Für die Elternarbeit und zur Berufsorientierung empfiehlt es sich unbedingt flankierende Informations- und Diskussionsangebote zu gestalten.


Rezension von
Dipl. Soz.-Päd. Gregor Prüfer
M.A. Päd. / Dipl. Soz.-Päd.(FH) War lange tätig in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit; Aktiv in der Vernetzung von Jungenarbeit in München seit 1993 (www.netzwerk-jungenarbeit.de), freiberuflicher Fortbildungsreferent zu Themen der Genderpädagogik und zu Gender Mainstreaming seit 1999. Seit 2005 Mitarbeiter im Münchner Informationszentrum für Männer mit den Schwerpunkten Männerberatung und Gruppenarbeit für Männer mit Gewalthintergrund (www.maennerzentrum.de), seit WS 2008/09 auch Lehrbeauftragter an der Katholischen Stiftungshochschule München (www.ksh.de). Seit 2011 außerdem Mitarbeiter am Pädagogischen Institut in München, zuständig für Geschlechtergerechte Pädagogik und Jungenförderung an den Städtischen Münchner Schulen (www.pi-muenchen.de).
E-Mail Mailformular


Alle 26 Rezensionen von Gregor Prüfer anzeigen.


Zitiervorschlag
Gregor Prüfer. Rezension vom 26.08.2011 zu: Kurt Gerwig: "Männer in die KiTas". Was können Erzieherinnen dazu beitragen, dass mehr Männer in KiTas arbeiten? AV1 Pädagogik-Filme (Kaufungen) 2011. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/10960.php, Datum des Zugriffs 28.02.2021.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht