socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Reinhard Winter: Jungen. Eine Gebrauchsanweisung

Cover Reinhard Winter: Jungen. Eine Gebrauchsanweisung. Jungen verstehen und unterstützen. Beltz Verlag (Weinheim, Basel) 2011. 278 Seiten. ISBN 978-3-407-85931-0. D: 16,95 EUR, A: 17,50 EUR, CH: 25,90 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Thema

Reinhard Winter, der über langjährige berufliche Erfahrung in der Jungen- und Männerberatung und in der Jungenforschung verfügt, leistet mit dem vorliegenden Buch einen Beitrag zum Verstehen von Jungen und männlichen Jugendlichen am Beginn des 21. Jahrhunderts und gibt Hinweise zum Umgang mit Jungen.

Entstehungshintergrund

In den vergangenen zwanzig Jahren haben sich sowohl das Bild von Jungen als auch der Blick auf Jungen erheblich gewandelt. In Familie, Schule und außerschulischer Jugendarbeit wird immer häufiger von den ‚benachteiligten Jungen‘ gesprochen; dies trägt zum Bild des ‚bedauernswerten Jungen‘ bei. Auf der anderen Seite ist in den Medien ein Trend zur Dramatisierung dahingehend zu bemerken, dass Jungen als schwer sozialisierbar, als schwierig, als tendenziell zu Gewalt tendierend dargestellt werden.
Vor diesem Hintergrund ist ein ‚normaler‘ unaufgeregter Blick auf Jungen und männliche Jugendliche kaum möglich.
Reinhard Winter möchte mit seiner ‚Gebrauchsanweisung‘ einen anderen Blick auf Jungen und Jungenerziehung werfen: Ausgehend von veränderten Männlichkeitsvorstellungen in der bundesdeutschen Gesellschaft im 21. Jahrhundert möchte er die neu entstandenen Freiräume positiv für den Umgang mit Jungen und für den neuen Blick auf Jungen nutzen. So soll sein Buch Verunsicherungen auf Seiten von Eltern, Lehrerinnen und Lehrer und Erzieherinnen und Erzieher entgegenwirken.

Aufbau

Winter gliedert seine Ausführungen in zwei Teile.

  1. Im ersten Teil geht es darum, Jungen zu erklären und zu verstehen. Die Adressatinnen und Adressaten können erfahren, auf welche Art Jungen männlich sind und welcher Art die Konflikte und Herausforderungen sind, denen sie sich als Jungen stellen müssen.
  2. Im zweiten Teil bietet der Autor Leserinnen und Lesern konkrete Handlungsideen und Handlungsvorstellungen zum angemessenen Umgang mit Jungen.

Grundsätzlich beziehen sich die Ausführungen auf Jungen im Alter von null bis dreizehn Jahren. Die Phase der Pubertät steht nicht im Fokus des Buches; sie wird an verschiedenen Stellen gestreift.

Inhalt

Im ersten Teil des Buches bringt der Autor einen anschaulichen Überblick über die soziologischen, entwicklungspsychologischen und gesellschaftlichen Aspekte, die zum Erklären und Verstehen von Jungen Berücksichtigung finden müssen.
Er geht auf die familiären Konstellationen in ihrer Bedeutung für die kindliche Entwicklung, insbesondere die männliche Entwicklung, ein. Er erläutert die biologischen Grundlagen der männlichen Entwicklung; er setzt sich mit den gesellschaftlichen Anforderungen an Jungen und an die vorherrschenden Männlichkeitsbilder auseinander. Er beleuchtet die Sozialisationsinstanz ‚Schule‘ in ihrer Bedeutung für männliche Schüler.
Der zweite Teil des Buches ist überschrieben ‚Zehn Tipps zum Umgang mit Jungen‘. In diesem Teil, den der Autor bewusst ‚Gebrauchsanweisung‘ nennt, erläutert er die seiner Meinung nach wesentlichen Aspekte, die Eltern im Zusammenleben mit Jungen berücksichtigen sollten. Die Gebrauchsanweisung ist als Unterstützung, nicht als Unterweisung gedacht; sie soll Raum für eigene Schwerpunktsetzungen lassen; sie soll Eltern nicht überfordern.
Die zehn Abschnitte lauten:

  1. Nehmen Sie wahr, was für ein Junge dieser Junge ist;
  2. Machen Sie sich Ihre Jungen- und Männerbilder klar;
  3. Nehmen Sie sich Zeit für Ihren Jungen;
  4. Tun Sie was mit dem Jungen;
  5. Interessieren Sie sich für Ihren Jungen und für das, was Jungen interessiert;
  6. Lassen Sie die Kräfte spielen- suchen und bieten Sie Arenen der Konkurrenz;
  7. Setzen Sie Grenzen und bleiben Sie in Kontakt;
  8. Nehmen Sie die Kompetenzen des Jungen wahr;
  9. Stellen Sie dem Jungen Aufgaben;
  10. Nehmen Sie die Themen Ihres Jungen wahr.

Ein Einblick in die Gebrauchsanweisungen sei exemplarisch gewährt: In Gebrauchsanweisung 5 ‚Interessieren Sie sich für Ihren Jungen und für das, was Jungen interessiert‘ geht der Autor inhaltlich auf seine Aufforderung ein, indem er erläutert, inwiefern Bindung und Beziehung über Interesse entstehen. Er grenzt echtes Interesse von Neugier und Kontrolle ab, insofern, als er die Notwendigkeit von eigenen geschützten Räumen des Jungen betont. Er geht auf mögliche Elternfragen zum Interesse an ihrem Jungen und zur Unterscheidung zwischen Interesse und unerwünschter Einmischung ein.

Diskussion

Das vorliegende Buch kann als Erziehungsratgeber Eltern sinnvolle Hinweise geben. Es kann von Eltern, Lehrerinnen und Lehrern und Erzieherinnen und Erziehern als Steinbruch genutzt werden, um gezielt an einzelnen Aspekten der Beziehung zu Jungen zu arbeiten. Für viele Leserinnen und Leser wird es an manchen Stellen Selbstverständliches bieten, das sie schnell überlesen oder überblättern. Für einige Leser und Leserinnen wird es stellenweise zu wenig theoretisches Fundament bieten. So fehlen beispielsweise im Kapitel ‚Der Junge und seine Mutter: Müttersöhne‘ Hinweise auf die Erkenntnisse der Bindungstheorie. Im Kapitel ‚Mutter, Vater, Sohn – der Junge im familiären Dreieck‘ fehlen die psychoanalytischen Hintergründe der Triangulierungstheorie, die in die Ausführungen einfließen. Hier wären zumindest detaillierte Hinweise zum Weiterlesen wünschenswert gewesen. Winter legt bewusst ein Buch für die Praxis vor; jedoch scheint es mir, als unterschätze er stellenweise seine Leserinnen und Leser. Die am Ende des Buches aufgeführte Literatur zum Weiterlesen ist sehr knapp.

Fazit

Leserinnen und Leser sollten sich der Tatsache bewusst sein, dass es sich bei Reinhard Winters Buch nicht um ein wissenschaftliches Werk handelt. Wenn Leserinnen und Leser das Buch als eine angenehm zu lesende Lektüre nehmen, die ihnen auf kurzweilige Art einzelne Aspekte im Umgang mit ihrem Sohn vor Augen führt und ihnen Handlungsmöglichkeiten und Handlungsalternativen aufzeigt, dann werden sie die Lektüre als Erfrischung im manchmal zermürbenden familiären Alltag erleben.


Rezension von
Angela Schmidt-Bernhardt
E-Mail Mailformular


Alle 6 Rezensionen von Angela Schmidt-Bernhardt anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Angela Schmidt-Bernhardt. Rezension vom 20.03.2012 zu: Reinhard Winter: Jungen. Eine Gebrauchsanweisung. Jungen verstehen und unterstützen. Beltz Verlag (Weinheim, Basel) 2011. ISBN 978-3-407-85931-0. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/11113.php, Datum des Zugriffs 28.11.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung