socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Kim de Groote, Almuth Fricke: KulturKompetenz 50+

Cover Kim de Groote, Almuth Fricke: KulturKompetenz 50+. Praxiswissen für die Kulturarbeit mit Älteren. kopaed verlagsgmbh (München) 2010. 190 Seiten. ISBN 978-3-86736-319-8. 16,80 EUR.

Reihe: Kulturelle Bildung - 19.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema und Entstehungshintergrund

Seit seiner Gründung (1984) arbeitet das Institut für Bildung und Kultur in Remscheid (IBK) forschend und entwickelnd im Bereich kultureller Bildung, setzte auch für das Feld Seniorenkulturarbeit frühzeitig innovative Impulse. Zu verweisen ist hier vor allem auf die Studie „Kulturelle Bildung im dritten und vierten Lebensalter“ (2008) von Kim de Groote und Flavia Nebauer, die eine Bestandsaufnahme kultureller Bildung für Ältere in Deutschland vorgelegt haben. Die jetzt vorgelegte Publikation von Kim de Groote und Almuth Fricke, MitarbeiterInnen des IBK, ist vor allem im Zusammenhang mit einer Konzeption für das Themenfeld Kultur und Alter im Auftrag des Landes Nordrhein-Westfalen entstanden: Es wurde die Qualifizierungsreihe „kulturkompetenz 50+“ für Fachleute aller Art (KünstlerInnen, PädagogInnen, etc.) die mit älteren Menschen kulturpädagogisch arbeiten möchten oder schon arbeiten, entwickelt. Zentrales Anliegen der Publikation ist es, für diese Zielgruppe „Praxishilfen“ zu formulieren.

Aufbau und Inhalte

Das Handbuch gliedert sich in zwei Teile: Im ersten Teil (46 Seiten) werden die Besonderheiten des Lernens im Alter im allgemeinen und von kultureller Bildung im Alter im besonderen ausgeleuchtet. Nach ein paar definitorischen Vorbemerkungen werden einige erziehungswissenschaftliche Grundannahmen und Erkenntnisse skizziert. In der theoretischen Grundlegung des ersten Teils wird Kulturelle Bildung als wesentliches Element gesehen, um den Herausforderungen der demografischen Entwicklung zu begegnen. Ganz allgemein können als Ziele kultureller Bildungsarbeit die gleichen wie die der allgemeinen Bildungsarbeit ausgewiesen werden: Persönlichkeitsentwicklung, Herstellen und Unterstützung von Handlungsfähigkeit, Förderung der Fähigkeit zur Gestaltung von Gesellschaft.

Im einzelnen beschreiben die Herausgeberinnen den Profit kultureller Bildung:

  • Für die älteren Menschen selbst: kulturelle Bildung vermittele kreative, kommunikative und gestaltende Kompetenzen, die für eine gelingende Lebensführung und -bewältigung elementar seien
  • Für die Gesundheit: Kreative Tätigkeiten haben einen positiven Einfluss auf die Gesundheit älterer Menschen – was wiederum Einspareffekte im Gesundheitssektor nach sich ziehe
  • Für den Kultursektor: ältere Menschen als wachsende Zielgruppe zum einen und als (ehrenamtliches) Potenzial zur Aufrechterhaltung von kulturellen Angeboten zum anderen
  • Für den Bildungsbereich: Durch seinen häufig niedrigschwelligen Zugang können kulturelle Angebote ältere Menschen auch an andere Bildungsmaßnahmen heranführen.

Für die Gesellschaft: Das Erfahrungswissen und Engagement älterer Menschen sei für die Weiterentwicklung einer Zivilgesellschaft unverzichtbar.

Der Schwerpunkt dieses ersten Teils liegt im weiteren in allgemeinen Anregungen für die Praxis, die sich noch einmal unterteilen in „Planung“ zum einen und „Durchführung von Kulturangeboten für Ältere“ zum anderen.

Im zweiten Teil beschreiben Fachleute aus der Kulturpraxis ihre jeweiligen Ansätze, Methoden und Erfahrungen. Die zehn jeweils fünf- bis zehnseitigen, mit Bildern illustrierten Projektberichte umfassen folgende Bereiche

  • Theater
  • Tanz und Theater
  • Musik
  • Museumsarbeit (für Menschen mit und ohne Demenz)
  • Keywork-Ateliers
  • Graffiti und Street Art
  • Fotografie
  • Digitales Geschichtenerzählen
  • Bibliotheksarbeit.

Fazit

Die Herausgeberinnen haben mit diesem Handbuch eine praxisorientierte Hilfestellung vorgelegt, die zum einen sehr lebendige Einsicht in die Kulturarbeit mit Älteren vermittelt, zum anderen auch dem selbstgesetzten Anspruch gerecht wird, „Praxishilfen zu formulieren“. Dies ist insofern verdienstvoll, da es in der Kulturarbeit mit älteren Menschen viele Praxisprojekte gibt, die aber kaum schriftlich dargestellt und noch weniger reflektiert werden. Den Anspruch einer Praxishilfe unterstützt auch der Serviceteil im Anhang (weiterführende Literatur, eine Auflistung von Qualifizierungsangeboten, Links zu einschlägigen Institutionen und Projekten) ebenso wie die ansprechende sprachliche und gestalterische Form (leicht verständliche Sprache, kleine Checklisten, abgehobene Merkkästen etc.) der Publikation.


Rezensent
Prof. Dr. Heinz Bartjes
Hochschule Esslingen, Fakultät für Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege
Arbeitsschwerpunkte: Soziale Altenarbeit; Männer- und Geschlechterforschung; Theater und Soziale Arbeit, Bürgerschaftliches Engagement.
Homepage www.hs-esslingen.de/mitarbeiter/Heinz.Bartjes
E-Mail Mailformular


Alle 17 Rezensionen von Heinz Bartjes anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Heinz Bartjes. Rezension vom 24.02.2011 zu: Kim de Groote, Almuth Fricke: KulturKompetenz 50+. Praxiswissen für die Kulturarbeit mit Älteren. kopaed verlagsgmbh (München) 2010. ISBN 978-3-86736-319-8. Reihe: Kulturelle Bildung - 19. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/11132.php, Datum des Zugriffs 09.12.2018.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung